de-en  E.T.A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi - 4
The king, intending to control the mischief that continued to grow, appointed a special court, to which he exclusively transmitted the investigation and punishment of these secret crimes. That was the so-called Chambre ardente, which held its meetings not far from the Bastille, and which was chaired by La Regnie as president. For some time, Regnie's efforts, no matter how zealous, remained fruitless; it was left to the devious Desgrais to discover the most secret hiding-place of the crime. - In the suburb Saint Germain lived a crone named La Voisin, who kept herself busy with telling fortunes and necromancy, and with the help of her henchmen Le Sage and Le Vigoureux, knew how to put fear and awe into people, even those who could not be called weak or gullible. But she did more than this. Being Exili's alumna like La Croix, she like him prepared this subtle undetectable poison and in this way helped wicked sons to an early inheritance, and degenerate women to another, a younger spouse. Degrais penetrated her secret, she confessed to everything, the Chambre Ardente sentenced her to death by fire, that she suffered on the Greveplatz. A list of all the people was found who had used their service; and in this way not only execution followed execution but even people of high standing were also under strong suspicion. It was even believed that Cardinal Bonzy, with whom la Voisin had found the poison, had in short order arranged the deaths of all people, who he, as Archbishop of Narbonne, had to pay pensions to. Thus, the Duchess of Bouillon and the Countess of Soisson, whose names were found on the list, were accused of association with the devilish woman, and even Francois Henri de Montmorenci, Boudebelle, Duke of Luxemburg, Peer and Marshal of the kingdom, was not spared. He too was persecuted by the terrible Chambre Ardente. He took himself to the prison in the Bastille, where the hatred of Louvois and la Regnies caused him to be incarcerated in a six-foot long hole. Months passed before it was fully ascertained that the Duke's crime could not deserve as much as a reprimand. He once had let le Sage cast his horoscope.
It is certain that blind zeal goaded President la Reginen into shows of strength and atrocities. The tribunal completely took on the character of the Inquisition. The most trivial suspicion was enough for harsh incarceration, and it was often left to chance to demonstrate the innocence of the person charged with death. In this connection, Regnie was of such nasty reputation and insidious nature that he soon incurred the hatred of everyone he was called to be the avenger or protector of. The Duchess of Bouillon, when asked by him during questioning whether she had seen the devil, responded: "It seems to me that I am looking at him right now!"
As the blood of the guilty and the suspected now flowed in streams in the Greveplatz, and murder by poison finally became less and less frequent, an evil of another kind appeared which spread new dismay. A rogue gang seemed to intend on getting all the jewels into their possession. The rich jewelry, scarcely bought, vanished in an incomprehensible way, although it was kept as safe as possible. But what was even worse was that everyone who dared to wear jewels in the evening would be robbed or even murdered on the open street or in the dark alleyways between the houses. Those who got off with their lives, reported that a blow to the head with a fist had struck them down like lightning, and waking up from their unconscious state, they had found themselves robbed and in a totally different place from where they had been struck. Every one of the murdered people, who could be found lying on the street or in the houses nearly every morning, had the same deadly wound. A stab in the heart, according to the judgement of the doctors, killing so quickly and surely, that the wounded, unable to utter a sound, could only sink to the ground. Who was at the sumptuous court of Louis XIV, who was not enmeshed in a secret love affair, who sneaked late to his beloved and sometimes carried a rich gift with him? - As if the crooks were in league with phantoms, they knew exactly when something like this would take place. Often the unfortunate man did not reach the house where he thought of enjoying the bliss of love, often he fell at the doorstep, indeed, in front of the room of his lover, who to her horror would then find his bloody body.
Vainly did Argenson, the police minister, have everything in Paris taken up that appeared at all suspicious by the people. Vainly did la Regnie rage and seek to extract confessions. Vainly were guards and patrols reinforced. The trail of the perpetrator could not be found. Only the precaution of arming oneself to the teeth and having a lamp carried in front of oneself helped to some extent, and yet instances were found that the servant was frightened by thrown stones and the master was murdered and robbed at the same moment.
It was odd that in spite of all the investigations in all the places where the jewelry trade was possible, not the least of the stolen jewelry turned up, and so even here no lead appeared that could have been pursued.
Desgrais seethed with anger that even in spite of his cunning the rogues knew how to escape. The town's quarter where he just was, was spared, while in others where nobody suspected that evil could be done, murder and robbery espied its rich victims.
Desgrais thought up a scheme of creating several Desgrais' resembling each other so much in walk, stance, language, figure, face, that even the bailiffs did not know where the real Desgrais was. In the meantime, daring his life, he eavesdropped alone in the most secret hiding places and followed from a distance this person or that person who was wearing a valuable piece of jewelry for some occasion of his. He remained unchallenged; well, the crooks were also acquainted with this measure. Desgrais fell into despair.
unit 5
Aber sie tat mehr als dieses.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 6 days ago
unit 11
Auch ihn verfolgte die furchtbare Chambre ardente.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
unit 14
Er hatte sich einmal von le Sage das Horoskop stellen lassen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 6 days ago
unit 20
Eine Gaunerbande schien es darauf angelegt zu haben, alle Juwelen in ihren Besitz zu bringen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 1 day ago
unit 32
Desgrais schäumte vor Wut, daß selbst seiner List die Spitzbuben zu entgehen wußten.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 4 days ago
unit 36
Der blieb unangefochten; also auch von dieser Maßregel waren die Gauner unterrichtet.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 4 days ago
unit 37
Desgrais geriet in Verzweiflung.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 3  3 weeks, 4 days ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 37  3 weeks, 4 days ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 28  3 weeks, 5 days ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 28  3 weeks, 5 days ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 32  3 weeks, 5 days ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 21  3 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 18  3 weeks, 6 days ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 6  4 weeks, 1 day ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 1  4 weeks, 1 day ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 1  4 weeks, 1 day ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 2  4 weeks, 1 day ago

Der König, dem Unwesen, das immer mehr überhand nahm, zu steuern, ernannte einen eigenen Gerichtshof, dem er ausschließlich die Untersuchung und Bestrafung dieser heimlichen Verbrechen übertrug. Das war die sogenannte Chambre ardente, die ihre Sitzungen unfern der Bastille hielt und welcher la Regnie als Präsident vorstand. Mehrere Zeit hindurch blieben Regnies Bemühungen, so eifrig sie auch sein mochten, fruchtlos, dem verschlagenen Desgrais war es vorbehalten, den geheimsten Schlupfwinkel des Verbrechens zu entdecken. – In der Vorstadt Saint Germain wohnte ein altes Weib, la Voisin geheißen, die sich mit Wahrsagen und Geisterbeschwören abgab und mit Hilfe ihrer Spießgesellen, le Sage und le Vigoureux, auch selbst Personen, die eben nicht schwach und leichtgläubig zu nennen, in Furcht und Erstaunen zu setzen wußte. Aber sie tat mehr als dieses. Exilis Schülerin wie la Croix, bereitete sie wie dieser das feine, spurlose Gift und half auf diese Weise ruchlosen Söhnen zur frühen Erbschaft, entarteten Weibern zum andern, jüngern Gemahl. Desgrais drang in ihr Geheimnis ein, sie gestand alles, die Chambre ardente verurteilte sie zum Feuertode, den sie auf dem Greveplatze erlitt. Man fand bei ihr eine Liste aller Personen, die sich ihrer Hilfe bedient hatten; und so kam es, daß nicht allein Hinrichtung auf Hinrichtung folgte, sondern auch schwerer Verdacht selbst auf Personen von hohem Ansehen lastete. So glaubte man, daß der Kardinal Bonzy bei der la Voisin das Mittel gefunden, alle Personen, denen er als Erzbischof von Narbonne Pensionen bezahlen mußte, in kurzer Zeit hinsterben zu lassen. So wurden die Herzogin von Bouillon, die Gräfin von Soissons, deren Namen man auf der Liste gefunden, der Verbindung mit dem teuflischen Weibe angeklagt, und selbst François Henri de Montmorenci, Boudebelle, Herzog von Luxemburg, Pair und Marschall des Reichs, blieb nicht verschont. Auch ihn verfolgte die furchtbare Chambre ardente. Er stellte sich selbst zum Gefängnis in der Bastille, wo ihn Louvois' und la Regnies Haß in ein sechs Fuß langes Loch einsperren ließ. Monate vergingen, ehe es sich vollkommen ausmittelte, daß des Herzogs Verbrechen keine Rüge verdienen konnte. Er hatte sich einmal von le Sage das Horoskop stellen lassen.
Gewiß ist es, daß blinder Eifer den Präsidenten la Regnie zu Gewaltstreichen und Grausamkeiten verleitete. Das Tribunal nahm ganz den Charakter der Inquisition an, der geringfügigste Verdacht reichte hin zu strenger Einkerkerung, und oft war es dem Zufall überlassen, die Unschuld des auf den Tod Angeklagten darzutun. Dabei war Regnie von garstigem Ansehen und heimtückischem Wesen, so daß er bald den Haß derer auf sich lud, deren Rächer oder Schützer zu sein er berufen wurde. Die Herzogin von Bouillon, von ihm im Verhöre gefragt, ob sie den Teufel gesehen, erwiderte: "Mich dünkt, ich sehe ihn in diesem Augenblick!"
Während nun auf dem Greveplatz das Blut Schuldiger und Verdächtiger in Strömen floß, und endlich der heimliche Giftmord seltner und seltner wurde, zeigte sich ein Unheil anderer Art, welches neue Bestürzung verbreitete. Eine Gaunerbande schien es darauf angelegt zu haben, alle Juwelen in ihren Besitz zu bringen. Der reiche Schmuck, kaum gekauft, verschwand auf unbegreifliche Weise, mochte er verwahrt sein, wie er wollte. Noch viel ärger war es aber, daß jeder, der es wagte, zur Abendzeit Juwelen bei sich zu tragen, auf offener Straße oder in finstern Gängen der Häuser beraubt, ja wohl gar ermordet wurde. Die mit dem Leben davongekommen, sagten aus, ein Faustschlag auf den Kopf habe sie wie ein Wetterstrahl niedergestürzt, und aus der Betäubung erwacht, hätten sie sich beraubt und am ganz andern Orte als da, wo sie der Schlag getroffen, wiedergefunden. Die Ermordeten, wie sie beinahe jeden Morgen auf der Straße oder in den Häusern lagen, hatten alle dieselbe tödliche Wunde. Einen Dolchstich ins Herz, nach dem Urteil der Ärzte so schnell und sicher tötend, daß der Verwundete, keines Lautes mächtig, zu Boden sinken mußte. Wer war an dem üppigen Hofe Ludwig des XIV., der nicht in einen geheimen Liebeshandel verstrickt, spät zur Geliebten schlich und manchmal ein reiches Geschenk bei sich trug? – Als stünden die Gauner mit Geistern im Bunde, wußten sie genau, wenn sich so etwas zutragen sollte. Oft erreichte der Unglückliche nicht das Haus, wo er Liebesglück zu genießen dachte, oft fiel er auf der Schwelle, ja vor dem Zimmer der Geliebten, die mit Entsetzen den blutigen Leichnam fand.
Vergebens ließ Argenson, der Polizeiminister, alles aufgreifen in Paris, was von dem Volk nur irgend verdächtig schien, vergebens wütete la Regnie und suchte Geständnisse zu erpressen, vergebens wurden Wachen, Patrouillen verstärkt, die Spur der Täter war nicht zu finden. Nur die Vorsicht, sich bis an die Zähne zu bewaffnen und sich eine Leuchte vortragen zu lassen, half einigermaßen, und doch fanden sich Beispiele, daß der Diener mit Steinwürfen geängstet und der Herr in demselben Augenblick ermordet und beraubt wurde.
Merkwürdig war es, daß aller Nachforschungen auf allen Plätzen, wo Juwelenhandel nur möglich war, unerachtet, nicht das mindeste von den geraubten Kleinodien zum Vorschein kam, und also auch hier keine Spur sich zeigte, die hätte verfolgt werden können.
Desgrais schäumte vor Wut, daß selbst seiner List die Spitzbuben zu entgehen wußten. Das Viertel der Stadt, in dem er sich gerade befand, blieb verschont, während in dem andern, wo keiner Böses geahnt, der Raubmord seine reichen Opfer erspähte.
Desgrais besann sich auf das Kunststück, mehrere Desgrais zu schaffen, sich untereinander so ähnlich an Gang, Stellung, Sprache, Figur, Gesicht, daß selbst die Häscher nicht wußten, wo der rechte Desgrais stecke. Unterdessen lauschte er, sein Leben wagend, allein in den geheimsten Schlupfwinkeln und folgte von weitem diesem oder jenem, der auf seinen Anlaß einen reichen Schmuck bei sich trug. Der blieb unangefochten; also auch von dieser Maßregel waren die Gauner unterrichtet. Desgrais geriet in Verzweiflung.