de-en  E.T.A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi 1
Mademoiselle de Scuderi 1. (http://gutenberg.spiegel.de/buch/das-fraulein-von-scuderi-3084/1) The small house where Magdaleine de Scuderi, well known for her dainty verses, lived by the favour of Louis XIV. and Madame de Maintenon was situated in St. Honoré Street.
Late, around midnight - it might have been the autumn of 1680 - there was a hard and fierce knocking on the front door of the house, echoing loudly throughout the hall. - Baptiste, who was the cook, the servant and the doorman at the same time in Mademoiselle's little household, had, with the permission of his mistress, gone to his sister's wedding in the countryside, and thus the Martiniere, Mademoiselle's lady in waiting, happened to be the only one still awake in the house. Hearing the repeated knocks she remembered that Baptiste had gone out and she and Mademoiselle remained in the house without further protection, all the outrages of break-ins, theft and murder, that had ever been committed in Paris, came to her mind. She was sure that some mob of mutineers, informed of the loneliness of the house, were raging out there, and - once in the house - would want to carry out some evil intention against her Mistress; so she stayed in her room, trembling and hesitating and cursing Baptiste, along with his sister's wedding. Meanwhile the forceful knocking continued, and it seemed to her as if a voice was shouting in between: "So please open, for heavens sake, open the door!" Finally, with growing fear the Martiniere swiflty took the candlestick with the burning candle and ran out into the hall; then she distinctly heard the voice of the knocking man, "For Christ's sake, just open up!" "Indeed", thought the Martiniere, "that is not the way a robber would speak; who knows if he is nary a persecuted man seeking refuge with my mistress, who has the tendency to every kind of charity. Nevertheless, let us be careful!" - She opened a window and called down, trying to make her deep voice sound as masculine as possible, asking who was causing such a commotion at the front door in the middle of the night and waking up everybody. In the glimmer of the moonbeams, which were just breaking through the dark clouds, she noticed a long figure, wrapped in a light gray cloak, who had pulled the broad hat deep down over his eyes. Now she called with a loud voice that could be heard from below: "Baptiste, Claude, Pierre, get up and have a look, what sort of good-for-nothing wants to smash our house!" Then, in a gentle, almost mournful voice, someone spoke from below: "Oh! the Martiniere, I know very well, that it is you, dear lady, as much as you seek to disguise your voice, I know that Baptiste has gone off to the countryside and you are alone in the house with your mistress. Just open up, there's nothing to be afraid of. I must indeed talk to your mistress, at this very minute." "What are you thinking of", replied the Martiniere, "you want to talk to my mistress in the middle of the night? Don't you know that she has long since fallen asleep and that I would not wake her at any price from the first, sweetest slumber that she, at her age, well needs. "I know", said the man below, "I know that your mistress just has put aside the manuscript of her novel named 'Clelia', which she is tirelessly working on, and is now still writing down some verses she is thinking of presenting to the Marquise de Maintenon tomorrow. I implore you, Madame Martiniere, be merciful and open the door for me. Do understand that the matter is about rescuing an unfortunate person from perdition; do understand that honor, freedom, even the life of a person depends on this moment in which I must speak to your mistress. Consider how the wrath of your mistress will forever weigh upon you if she should find out that it was you who hardheartedly turned away the unfortunate who came to implore her for help. "But why do you seek the compassion of my mistress at such an odd hour? Come again tomorrow at a better time!", the Martiniere spoke down to the man below, who replied: "Does fate consider the time or the hour when it strikes to ruin like deadly lightning? Should help be delayed if salvation is only still possible in one moment? Open the door to me; you need not fear this wretched man, abandoned by the world, persecuted, beset by a terrible fate, who wishes to implore your mistress to rescue him from imminent danger!" The Martiniere heard how the man below groaned and sobbed, as if in deep pain, while speaking these words; and yet the tone of his voice was that of a young man, soft and penetrating deeply into one's heart. She felt herself moved to the core, and without further hesitation she fetched the key.
unit 1
Das Fräulein von Scuderi 1.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 3
und der Maintenon, bewohnte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month ago
unit 10
Aber laßt uns vorsichtig sein!"
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month ago
unit 14
Da sprach es aber mit sanfter, beinahe klagender Stimme von unten herauf: "Ach!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 weeks, 1 day ago
unit 16
Macht mir nur getrost auf, befürchtet nichts.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 weeks, 1 day ago
unit 17
Ich muß durchaus mit Eurem Fräulein sprechen, noch in dieser Minute."
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 weeks, 1 day ago
unit 21
Ich beschwöre Euch, Frau Martiniere, habt die Barmherzigkeit und öffnet mir die Türe.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 weeks, 1 day ago
unit 25
Darf, wenn nur ein Augenblick Rettung noch möglich ist, die Hilfe aufgeschoben werden?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 weeks, 5 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 28  3 weeks, 5 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 27  3 weeks, 5 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 26  3 weeks, 5 days ago
Merlin57 • 3754  translated  unit 23  3 weeks, 5 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 19  3 weeks, 5 days ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 12  3 weeks, 5 days ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 21  1 month, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 22  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 6  1 month, 1 week ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 6  1 month, 1 week ago

Das Fräulein von Scuderi 1. (http://gutenberg.spiegel.de/buch/das-fraulein-von-scuderi-3084/1)

In der Straße St. Honoré war das k leine Haus gelegen, welches Magdaleine von Scuderi, bekannt durch ihre anmutigen Verse, durch die Gunst Ludwig des XIV. und der Maintenon, bewohnte.
Spät um Mitternacht – es mochte im Herbste des Jahres 1680 sein – wurde an dieses Haus hart und heftig angeschlagen, daß es im ganzen Flur laut widerhallte. – Baptiste, der in des Fräuleins kleinem Haushalt Koch, Bedienten und Türsteher zugleich vorstellte, war mit Erlaubnis seiner Herrschaft über Land gegangen zur Hochzeit seiner Schwester, und so kam es, daß die Martiniere, des Fräuleins Kammerfrau, allein im Hause noch wachte. Sie hörte die wiederholten Schläge, es fiel ihr ein, daß Baptiste fortgegangen und sie mit dem Fräulein ohne weitern Schutz im Hause geblieben sei; aller Frevel von Einbruch, Diebstahl und Mord, wie er jemals in Paris verübt worden, kam ihr in den Sinn, es wurde ihr gewiß, daß irgendein Haufen Meuter, von der Einsamkeit des Hauses unterrichtet, da draußen tobe und, eingelassen, ein böses Vorhaben gegen die Herrschaft ausführen wolle, und so blieb sie in ihrem Zimmer, zitternd und zagend und den Baptiste verwünschend samt seiner Schwester Hochzeit. Unterdessen donnerten die Schläge immer fort, und es war ihr, als rufe eine Stimme dazwischen "So macht doch nur auf um Christus willen, so macht doch nur auf!" Endlich in steigender Angst ergriff die Martiniere schnell den Leuchter mit der brennenden Kerze und rannte hinaus auf den Flur; da vernahm sie ganz deutlich die Stimme des Anpochenden: "Um Christus willen, so macht doch nur auf!" "In der Tat", dachte die Martiniere, "so spricht doch wohl kein Räuber; wer weiß, ob nicht gar ein Verfolgter Zuflucht sucht bei meiner Herrschaft, die ja geneigt ist zu jeder Wohltat. Aber laßt uns vorsichtig sein!" – Sie öffnete ein Fenster und rief hinab, wer denn da unten in später Nacht so an der Haustür tobe und alles aus dem Schlafe wecke, indem sie ihrer tiefen Stimme so viel Männliches zu geben sich bemühte als nur möglich. In dem Schimmer der Mondesstrahlen, die eben durch die finstern Wolken brachen, gewahrte sie eine lange, in einen hellgrauen Mantel gewickelte Gestalt, die den breiten Hut tief in die Augen gedrückt hatte. Sie rief nun mit lauter Stimme, so, daß es der unten vernehmen konnte: "Baptiste, Claude, Pierre, steht auf und seht einmal zu, welcher Taugenichts uns das Haus einschlagen will!" Da sprach es aber mit sanfter, beinahe klagender Stimme von unten herauf: "Ach! la Martiniere, ich weiß ja, daß Ihr es seid, liebe Frau, so sehr Ihr Eure Stimme zu verstellen trachtet, ich weiß ja, daß Baptiste über Land gegangen ist und Ihr mit Eurer Herrschaft allein im Hause seid. Macht mir nur getrost auf, befürchtet nichts. Ich muß durchaus mit Eurem Fräulein sprechen, noch in dieser Minute." "Wo denkt Ihr hin", erwiderte die Martiniere, "mein Fräulein wollt Ihr sprechen mitten in der Nacht? Wißt Ihr denn nicht, daß sie längst schläft und daß ich sie um keinen Preis wecken werde aus dem ersten süßesten Schlummer, dessen sie in ihren Jahren wohl bedarf." "Ich weiß", sprach der Untenstehende, "ich weiß, daß Euer Fräulein soeben das Manuskript ihres Romans, 'Clelia' geheißen, an dem sie rastlos arbeitet, beiseite gelegt hat und jetzt noch einige Verse aufschreibt, die sie morgen bei der Marquise de Maintenon vorzulegen gedenkt. Ich beschwöre Euch, Frau Martiniere, habt die Barmherzigkeit und öffnet mir die Türe. Wißt, daß es darauf ankommt, einen Unglücklichen vom Verderben zu retten, wißt, daß Ehre, Freiheit, ja das Leben eines Menschen abhängt von diesem Augenblick, in dem ich Euer Fräulein sprechen muß. Bedenkt, daß Eurer Gebieterin Zorn ewig auf Euch lasten würde, wenn sie erführe, daß Ihr es waret, die den Unglücklichen, welcher kam, ihre Hilfe zu erflehen, hartherzig von der Türe wieset." "Aber warum sprecht Ihr denn meines Fräuleins Mitleid an in dieser ungewöhnlichen Stunde, kommt morgen zu guter Zeit wieder", so sprach die Martiniere herab; da erwiderte der unten: "Kehrt sich denn das Schicksal, wenn es verderbend wie der tötende Blitz einschlägt, an Zeit und Stunde? Darf, wenn nur ein Augenblick Rettung noch möglich ist, die Hilfe aufgeschoben werden? Öffnet mir die Türe, fürchtet doch nur nichts von einem Elenden, der schutzlos, verlassen von aller Welt, verfolgt, bedrängt von einem ungeheuern Geschick, Euer Fräulein um Rettung anflehen will aus drohender Gefahr!" Die Martiniere vernahm, wie der Untenstehende bei diesen Worten vor tiefem Schmerz stöhnte und schluchzte; dabei war der Ton von seiner Stimme der eines Jünglings, sanft und eindringend tief in die Brust. Sie fühlte sich im Innersten bewegt, ohne sich weiter lange zu besinnen, holte sie die Schlüssel herbei.