de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 18. Kapitel - In letzter Minute!
Chapter 18 - At the Last Minute!

One did not deem it necessary to put the condemned into special custody for the few quarter hours remaining until their execution. They were pushed into a room on the ground floor and the doors were bolted from the outside. Guards patrolled inaudibly in front of these doors, up and down, and below the windows a furious crowd of thousands pushed and shoved and kept shouting Afru's name accusingly into the air. Under these circumstances an escape was out of the question.

The prisoners sat silently beside each other on the carpeted floor. Ivonne had laid her head on Erwin's chest and her eyes were half closed. A sad smile played around her mouth. Jeannette had become completely apathetic. The men's faces were hard and pale.

After a time - outside the day was slowly beginning to dawn - a lock was pushed back and Dr. Renee appeared in the doorway. He was also fettered. But he looked neither discouraged nor desperate. On the contrary, he was even rubbing his hands in exaggerated pleasure, which appeared somewhat odd at this hour and in these surroundings, particularly as it was accompanied by the clinking and rattling of chains.

"Do you have any good news ... Doctor ...?" Erwin finally asked to break the oppressive silence.

The doctor laughed devilishly and meaningfully. He stepped very close toward his friends and then proudly splayed three fingers of his right hand upward.

"Three...!" he giggled maliciously.

"What do you mean by three?" Gorbunow asked, re-adjusting his blood-soaked bandage, which was impeding his sight.

"Three . . . means . . . three! - - Three dead!" at the same time pointing with his index finger to himself. "Listen and marvel: three dead by me!" The prisoners became attentive. This doctor was the devil of a fellow. He could be trusted to do something like that. Even Jeannette opened her eyes and looked across at him with interest.

"Who are the dead?" "Firstly Afru! - By the way, I have a message from him to pass on, and it is for you, Lady Ivonne. He breathed his last sigh in the form of your name. Alas I couldn't prevent it. In any case, it seems that this dog either really hated you - or, what I rather suspect - really loved you . . .?!" He seemed to be expecting an explanation from Ivonne, but when none was forthcoming, he continued: "The second was one of those brown devils who attacked and tried to seize me, when I had finished with Afru. It didn't go well for him. I hit his tender skull so hard against the stone basin wall that he splashed like a rotten egg. This created some space around me and I was able to gain a window through which I swung myself out. Because it was quite high up and, having arrived at the bottom, I pretended to be lifeless, the fellows who were looking down from above thought with satisfaction that I was dead and went off to confer about the prisoners, which seemed to interest them much more than my state of well-being. - When the coast was clear, I crawled on all fours down towards the river. Being at the point of crossing a path, I suddenly heard footsteps nearby. I hid myself behind a tree and waited. I saw a very large figure of a man who slowly came towards me. After several minutes I could recognise quite clearly in the pale light of the setting moon that it had to be Bandar. After the efforts of the court meeting he apparently tried to calm his blood in the nocturnal coolness of the park. I was seized by a great fury when I saw him coming like this. The first one I killed was only a middleman, but this one was the killer of elysium himself. When he was right next to me, I sprang forth from behind the tree trunk and grabbed him by the throat. He wanted to shout, but I held his throat so tightly that he could scarcely breathe. A red mist addled my senses. I saw nothing and knew nothing! Bloody flames surged all around. When I woke up from my dizziness, he was dead!" The doctor fell silent. The feigned cheerfulness had disappeared from his expression. Now that he was reporting all these occurrences, and thereby experiencing them - more intensively now - for a second time, he first became aware of the entire consequences of his course of action.

"It was horrible..." he continued whispering and a shudder shook his body. "... as the tall man lay there with moonlight pouring over him, with his lips wide open between which his teeth were bared like a predator. I threw his white robe over his face, lifted him with what strength I had onto my shoulder and carried him to the river. The water gurgled up hungrily as he disappeared into its yellow depths. Tomorrow morning he'll be floating in the Ganges, if the crocodiles haven't already eaten him." "And how do you come to be here and why didn't you save yourself?" asked Jeannette, looking at this man who had killed three people in the course of one short hour, with a mixture of admiration and horror.

"Why...? why? - You ask me too much, Jeannette. Is it enough for you when I tell you: I had to! When the dead body had slipped from my shoulders into the river, some inexplicable force obliged me to go back to the place where I had committed the atrocity. Even as I was on the way there, I was grabbed by a couple of guards, who, not knowing what had happened a few minutes prior and thinking I was trying to escape, put me in chains and brought me here." The doctor covered his face with his hands. He sat there thus for a long time without moving. Only occasionally a quiet, convulsive quake shook his body. The excitement of that night and the immense effort of will with which he had kept himself up to the last minute, even pretending a certain carelessness to his companions, had been too great. The reaction was asserted. He sobbed like a small child.

Ivonne rose and went over to him. She took his feverishly hot convulsing head between her narrow, cool hands and stroked him tenderly.

"Calm yourself, Doctor!" she said gently and motherly whilst so doing. "Calm yourself! You have done nothing evil. Just the opposite. They fulfilled a duty, they practiced justice and retribution. I too could have done it once before, which would have spared me and all of us unspeakable suffering. But I missed the hour! I'll never forgive myself for it!" At the yard a dull rumple was audible. There the Sukentala warriors were building up the layers of the woodpile upon which Brahma was to receive the great blood sacrifice. It was already so light that one could clearly recognise the forms of the eagerly working men. The prudence with which they proceeded indicated that they did not perform this work for the first time, but already had some experience in it. How many similar funeral pyres might have blazed in this place in the course of the centuries, how many unfortunate people, at the command of a cruel and bloodthirsty religion, have breathed out their lives under the most terrible torments?

The seven, who were doomed to die, had risen and arranged their hair and their clothes as well as they were able. Leaning against each other, they stood near the window and watched the gloomy woodpile grow and grow. Outwardly they now appeared quite calm and ready to meet their fate. The doctor also had regained his control under the encouragement of Ivonnes and looked at himself calmly.

After a while, a loud, rough, babble of voices was heard behind the door. The locks were scrunching. Heavily armed warriors stormed into the room and dragged the Europeans out into the corridor. When they appeared at the court, there arose a furious howl from a thousand voices. Akkad's servants and the priests present struggled to protect the unfortunate from the thirst for revenge of the unleashed crowd.

One after the other they climbed up onto the woodpile; in pairs they were chained to the stakes that stuck up out of the tangle of tree trunks and branches. Ivonne was chained up with Erwin on her imploring entreaties about it. Jeannette stood alone. Gorbunov had Juffo and Doctor Francois Courton as his death companions.

When everything was ready for the sacrifice, Akkad climbed up the tribune, which had been built opposite the place of execution. He looked terribly pale and was clad in a black robe. His head was also covered by a black turban. With downcast eyes, he walked up the steps and sat down in one of the two chairs. The other remained empty.

It was obvious that they were still waiting for someone. Servants hurried excitedly back and forth between the sacrificial priests and the nearby temple. Then one of the men clad in white climbed up to the tribune and whispered a question of some sort into Akkad's ear. But this one shook his head briefly and negatively. One saw puzzled faces everywhere. Apparently Bandar's disappearance had only just been noticed.

At that moment the sun rose over the endless forests of the Gandak jungle.. The domes of the Himalayas coloured purple and golden. The birds began to sing.

Even the people fell silent now. Everyone knew: the big hour had come. Because Akkad's saying had been: "Burn at sunrise!" The high priest, without waiting any longer for Bandar, climbed the funeral pile with a wide, flashing knife. For a moment, he dithered to see who would take the first fatal blow. Then he went up to Ivonne: "You will be the first to be received by Brahama, for you are to blame for everything!" he ground the words out between his teeth.

No sound escaped from the lips of the woman. With closed eyes, her back pressing against the cold bark of the tree trunk, she was filled with desperation, awaiting her end. But Erwin strained his arm towards the priest, as far as the chains would allow: "She's innocent!" he called hoarsely. "Kill me first. I followed her and wanted to snatch her from you". Involuntarily, the priest looked at the trembling, iron-enclosed hand, which raised itself pleadingly to him. On this hand, in the fire of the first rays of the sun, encircled by the bodies of golden snakes, a great ruby sparkled like a frozen drop of blood.

" The ring of Rithnar!" the priest screamed, so shrill that it resounded far over the breathlessly watching crowd.

"The Ring of Rithnar protects one from death!" Akkad sprang up.

"Bring it to me!" he cried almost exultantly across to him.

Humbly sinking to his knees, the priest pulled the ring from Erwin's finger and hurried with it to the Maharajah.

" This is it...this is it! " he gasped and lay it reverently before Akkad on the balustrade. "I sent it myself to Afru in Europe! I myself! And I also had it in my custody before." For a long time Akkad looked at the sparkling gem. ... Then his glance slipped over to the condemned. A soft and yet infinitely sad expression glided over his narrow, beautiful face.

"Let . . . them . . .go . . .!" he said tonelessly.

At first the seven Europeans didn't know what was happening to them. No one but Erwin and Ivonne knew the explanation of this miraculous chain-solving ring.

Only when Akkad went up to them, shook their hands one after the other and repeated again and again "You are free! . . . You are free!" did they finally comprehend their luck in having their life returned to them and sank, laughing and crying into each other's arms.

The end.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/19
unit 1
Kapitel 18 - In letzter Minute!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 3
Sie wurden in ein Zimmer im Erdgeschoß gestoßen und die Türen von außen verriegelt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 5
An eine Flucht war unter diesen Umständen nicht zu denken.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 6
Die Gefangenen saßen stumm auf den teppichbelegten Fußboden nebeneinander.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 7
Ivonne hatte ihren Kopf an Erwins Brust gelegt und die Augen halb geschlossen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 8
Um ihren Mund spielte ein trauriges Lächeln.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 9
Jeannette war völlig apathisch geworden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 10
Die Männer hatten harte, bleiche Gesichter.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 12
Auch er war gefesselt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 13
Aber er sah weder mutlos noch verzweifelt aus.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 16
Der Doktor lachte verschmitzt und vielverheißend.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 18
»Drei ...!« kicherte er tückisch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 20
»Drei ... heißt ... drei!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 21
– – Drei Tote!« Dabei wies er mit dem Zeigefinger auf sich selbst.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 22
»Hört und staunt: drei Tote durch mich!« Die Gefangenen wurden aufmerksam.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 23
Dieser Doktor war ein Teufelskerl.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 24
Ihm war dergleichen zuzutrauen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 25
Selbst Jeannette öffnete die Augen und sah interessiert zu ihm hinüber.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 26
»Wer sind die Toten?« »Erstens Afru!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 27
– Übrigens habe ich eine Botschaft von ihm auszurichten, und zwar an Sie, Frau Ivonne.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 28
Seinen letzten Seufzer hauchte er in Form Ihres Namens aus.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 29
Leider konnte ich es nicht verhindern.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 32
Es ist ihm übel bekommen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 36
– Als die Luft rein war, kroch ich auf allen Vieren nach dem Flusse davon.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 37
– – Im Begriff einen Weg zu überqueren, hörte ich plötzlich ganz in der Nähe Schritte.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 38
Ich versteckte mich hinter einem Baume und wartete.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 39
Ich sah eine sehr große Männergestalt, die langsam auf mich zukam.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 42
Eine große Wut packte mich, als ich ihn so kommen sah.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 44
unit 45
unit 46
Ein roter Schleier benebelte meine Sinne.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 47
Ich sah nichts und wußte nichts!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 48
Ringsum wogten blutige Flammen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 49
Als ich aus dem Taumel erwachte, war er tot!« Der Doktor verstummte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 50
Die gespielte Fröhlichkeit war aus seinem Gesichte verschwunden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 52
unit 55
Das Wasser gluckste hungrig auf, als er in seiner gelben Tiefe verschwand.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 57
»Warum ... warum?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 58
– – Sie fragen mich zu viel, Jeannette.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 59
Genügt es Ihnen, wenn ich darauf antworte: ich mußte!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 62
Lange Zeit saß er so ohne sich zu regen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 63
Nur zuweilen erschütterte seinen Körper ein leises, krampfhaftes Beben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 65
Die Reaktion machte sich geltend.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 66
Er schluchzte wie ein kleines Kind.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 67
Ivonne erhob sich und ging zu ihm hinüber.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 69
»Beruhigen Sie sich, Doktor!« sagte sie dabei weich und mütterlich.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 70
»Beruhigen Sie sich!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 71
Sie haben nichts Böses getan.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 72
Im Gegenteil.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 73
Sie erfüllten eine Pflicht, sie übten Gerechtigkeit und Vergeltung.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 75
Aber ich habe die Stunde versäumt!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 76
Das werde ich mir nie verzeihen!« Auf dem Hofe wurde ein dumpfes Poltern vernehmlich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 81
unit 83
Äußerlich erschienen sie nun ganz ruhig und in ihr Schicksal ergeben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 85
Nach einer Weile erscholl lautes rohes Stimmengewirr vor der Tür.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 86
Die Riegel knirschten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 87
Schwerbewaffnete Krieger stürmten herein und zerrten die Europäer auf den Flur.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 88
Als sie auf dem Hofe erschienen, erhob sich ein tausendstimmiges Wutgeheul.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 91
Ivonne wurde auf ihre flehentlichen Bitten mit Erwin zusammengefesselt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 92
Jeannette stand allein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 93
Gorbunow hatte Juffo und der Doktor Francois Courton zum Todesgefährten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 95
Er sah furchtbar blaß aus und war in ein schwarzes Gewand gekleidet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 96
Auch sein Haupt bedeckte ein schwarzer Turban.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 98
Der andere blieb leer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 99
Es war offensichtlich, daß noch auf jemand gewartet wurde.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 100
Diener eilten aufgeregt zwischen den Opferpriestern und dem nahen Tempel hin und her.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 102
Der aber schüttelte kurz und verneinend das Haupt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 103
Allenthalben sah man ratlose Gesichter.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 104
Scheinbar war Bandars Verschwinden erst jetzt bemerkt worden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 105
In diesem Augenblick ging über den endlosen Wäldern des Gandakdschungels die Sonne auf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 106
Die Kuppeln des Himalaja färbten sich purpurn und golden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 107
Die Vögel begannen zu singen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 108
Nun verstummte selbst das Volk.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 109
Alle wußten: die große Stunde war gekommen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 111
Einen Moment zauderte er, wem der erste Todesstoß gelten sollte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 113
Kein Laut entrang sich den Lippen des Weibes.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 116
»Töte mich zuerst.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 120
»Der Ring des Rithnar bewahrt vor dem Tode!« Akkad sprang auf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 121
»Bringt ihn mir!« rief er fast jauchzend herüber.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 123
unit 124
»Ich selbst habe ihn Afru nach Europa übersandt!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 125
Ich selbst!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 126
Und ich hatte ihn auch vorher in Verwahrung.« Lange betrachtete Akkad das blitzende Kleinod.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 127
Dann glitt ein Blick zu den Verurteilten hinüber.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 128
Ein weicher und doch unendlich trauriger Zug glitt über sein schmales, schönes Gesicht.
3 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 129
»Laßt ... sie ... frei ...!« sagte er tonlos.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 130
Die sieben Europäer wußten zuerst nicht, wie ihnen geschah.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 131
unit 134
Ende.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 135
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/19
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 131  1 month, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 53  1 month, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 117  1 month, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 79  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 43  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 35  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 36  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 4  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 134  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 128  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 123  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 119  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 54  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 38  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 36  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 66  1 month, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 129  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 134  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 36  1 month, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 132  1 month, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 124  1 month, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 122  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 116  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 13  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 1  1 month, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 8  1 month, 1 week ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 1  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 9  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 3  1 month, 1 week ago

Kapitel 18 - In letzter Minute!

Man hielt es nicht für notwendig, die Verurteilten für die wenigen Viertelstunden, die ihnen noch bis zur Hinrichtung blieben, in ein besonderes Gewahrsam bringen zu müssen. Sie wurden in ein Zimmer im Erdgeschoß gestoßen und die Türen von außen verriegelt. Wachen gingen lautlos davor auf und nieder und unter den Fenstern drängte sich eine tausendköpfige, rasende Menge, die zu wiederholten Malen den Namen Afrus anklagend in die Luft schrie. An eine Flucht war unter diesen Umständen nicht zu denken.

Die Gefangenen saßen stumm auf den teppichbelegten Fußboden nebeneinander. Ivonne hatte ihren Kopf an Erwins Brust gelegt und die Augen halb geschlossen. Um ihren Mund spielte ein trauriges Lächeln. Jeannette war völlig apathisch geworden. Die Männer hatten harte, bleiche Gesichter.

Nach einiger Zeit – draußen begann es bereits zu dämmern – wurde ein Riegel zurückgeschoben und in der Türe erschien Dr. Renee. Auch er war gefesselt. Aber er sah weder mutlos noch verzweifelt aus. Im Gegenteil, er rieb sich sogar mit übertriebener Vergnügtheit die Hände, was sich zu dieser Stunde und in dieser Umgebung, zumal die Ketten dabei rasselten und klirrten, einigermaßen befremdend ausnahm.

»Haben Sie eine gute Botschaft ... Doktor ...?« fragte schließlich Erwin, um das lastende Schweigen zu brechen.

Der Doktor lachte verschmitzt und vielverheißend. Ganz dicht trat er an die Freunde heran und spreizte dann stolz drei Finger seiner Rechten in die Höhe.

»Drei ...!« kicherte er tückisch.

»Was heißt drei?« erkundigte sich Gorbunow und schob sich die blutgetränkte Binde zurecht, die ihn am Sehen behinderte.

»Drei ... heißt ... drei! – – Drei Tote!« Dabei wies er mit dem Zeigefinger auf sich selbst. »Hört und staunt: drei Tote durch mich!«

Die Gefangenen wurden aufmerksam. Dieser Doktor war ein Teufelskerl. Ihm war dergleichen zuzutrauen. Selbst Jeannette öffnete die Augen und sah interessiert zu ihm hinüber.

»Wer sind die Toten?«

»Erstens Afru! – Übrigens habe ich eine Botschaft von ihm auszurichten, und zwar an Sie, Frau Ivonne. Seinen letzten Seufzer hauchte er in Form Ihres Namens aus. Leider konnte ich es nicht verhindern. Auf alle Fälle scheint dieser Hund Sie entweder sehr gehaßt oder – was ich mehr annehme – Sie sehr geliebt zu haben ...?!«

Er schien von Ivonne eine Erklärung zu erwarten, fuhr aber, da diese ausblieb, fort:

»Der Zweite war einer dieser braunen Teufel, die sich auf mich stürzten, um mich festzunehmen, als ich mit Afru fertig war. Es ist ihm übel bekommen. Ich schlug ihm seinen mürben Schädel so heftig gegen die steinerne Bassinwand, daß er zerspritzte wie ein faules Ei. Dadurch entstand etwas Raum um mich und ich konnte ein Fenster gewinnen, durch das ich mich hinausschwang. Da es recht hoch war und ich mich, unten angelangt, leblos stellte, bildeten sich die von oben herabschauenden Kerle ein, ich habe das Zeitliche gesegnet und begaben sich befriedigt nach der Gerichtsversammlung, deren Verlauf sie scheinbar mehr interessierte als mein Gesundheitszustand. – Als die Luft rein war, kroch ich auf allen Vieren nach dem Flusse davon. – – Im Begriff einen Weg zu überqueren, hörte ich plötzlich ganz in der Nähe Schritte. Ich versteckte mich hinter einem Baume und wartete. Ich sah eine sehr große Männergestalt, die langsam auf mich zukam. Nach einigen Minuten konnte ich im fahlen Licht des untergehenden Mondes ziemlich deutlich erkennen, daß es sich um Bandar handeln mußte. Scheinbar suchte er nach den Anstrengungen der Gerichtsversammlung in der nächtlichen Kühle des Parkes sein Blut zu beruhigen. Eine große Wut packte mich, als ich ihn so kommen sah. Der erste, den ich getötet hatte, war nur ein Mittelsmann gewesen, dieser aber war der Mörder Elisens persönlich. Als er dicht neben mir war, sprang ich hinter meinem Baumstamm hervor und packte ihn an der Gurgel. Er wollte schreien, aber ich drückte ihm die Kehle so fest zu, daß er kaum zu röcheln vermochte. Ein roter Schleier benebelte meine Sinne. Ich sah nichts und wußte nichts! Ringsum wogten blutige Flammen. Als ich aus dem Taumel erwachte, war er tot!«

Der Doktor verstummte. Die gespielte Fröhlichkeit war aus seinem Gesichte verschwunden. Nun, da er all diese Vorgänge erzählte und sie dadurch zum zweitenmal, und zwar intensiver wiedererlebte, wurde ihm erst die ganze Tragweite seiner Handlungsweise bewußt.

»Es war grausig ...«, erzählte er flüsternd weiter und ein Schauer schüttelte seinen Körper. »... wie der lange Mensch dalag, vom Mondlicht übergossen, mit weitoffenen Lippen, zwischen denen die Zähne wie bei einem Raubtier bleckten. Ich warf ihm seinen weißen Mantel auf das Gesicht, hob ihn unter Aufbietung aller Kräfte auf die Schulter und trug ihn zum Fluß. Das Wasser gluckste hungrig auf, als er in seiner gelben Tiefe verschwand. Morgen früh schwimmt er bereits im Ganges, wenn ihn nicht schon früher die Krokodile verzehren.« -

»Und wie kommen Sie nun hierher, und warum haben Sie sich nicht gerettet?« fragte Jeannette und sah diesem Mann, der im Laufe einer kurzen Stunde drei Menschen umgebracht hatte, mit einem Gemisch von Bewunderung und Grauen ins Gesicht.

»Warum ... warum? – – Sie fragen mich zu viel, Jeannette. Genügt es Ihnen, wenn ich darauf antworte: ich mußte! Als die Leiche von meinen Schultern in den Fluß geglitten war, zwang mich irgendeine unerklärliche Macht dazu, noch einmal nach der Stelle zurückzugehen, wo ich die Untat verübt hatte. Bereits auf dem Wege dorthin wurde ich von ein paar Wächtern aufgegriffen, die mich, ohne zu wissen, was wenige Minuten vorher geschehen war und in der Annahme, ich wollte fliehen, fesselten und hierher brachten.«

Der Doktor bedeckte das Gesicht mit den Händen. Lange Zeit saß er so ohne sich zu regen. Nur zuweilen erschütterte seinen Körper ein leises, krampfhaftes Beben. Die Aufregungen dieser Nacht und die gewaltige Willensanstrengung, mit der er sich bis zur letzten Minute aufrecht erhalten, ja seinen Gefährten sogar eine gewisse Sorglosigkeit vorgespielt hatte, waren zu groß gewesen. Die Reaktion machte sich geltend. Er schluchzte wie ein kleines Kind.

Ivonne erhob sich und ging zu ihm hinüber. Sie nahm seinen fieberheißen, zuckenden Kopf zwischen ihre schmalen, kühlen Hände und streichelte ihn zärtlich.

»Beruhigen Sie sich, Doktor!« sagte sie dabei weich und mütterlich. »Beruhigen Sie sich! Sie haben nichts Böses getan. Im Gegenteil. Sie erfüllten eine Pflicht, sie übten Gerechtigkeit und Vergeltung. Auch ich hätte es früher einmal tun können und unsagbares Leid wäre mir und uns allen erspart geblieben. Aber ich habe die Stunde versäumt! Das werde ich mir nie verzeihen!«

Auf dem Hofe wurde ein dumpfes Poltern vernehmlich. Dort schichteten die Krieger von Sukentala den Holzstoß, auf dem Brahma das große Blutopfer empfangen sollte. Es war bereits so hell, daß man deutlich die Gestalten der eifrig arbeitenden Männer erkennen konnte. Die Besonnenheit, mit der sie dabei vorgingen, wies darauf hin, daß sie dieses Werk nicht etwa zum erstenmal ausführten, sondern darin bereits über eine gewisse Erfahrung verfügten. Wieviel ähnliche Scheiterhaufen mochten auf diesem Platz im Laufe der Jahrhunderte gelodert, wieviel unglückselige Menschen auf den Befehl einer grausamen und blutdürstigen Religion ihr Leben unter den furchtbarsten Qualen ausgehaucht haben?

Die sieben Todgeweihten hatten sich erhoben und so gut es ging, ihr Haar und ihre Gewänder geordnet. Aneinandergelehnt standen sie in der Nähe des Fensters und beobachteten wie der düstere Holzstoß wuchs und wuchs. Äußerlich erschienen sie nun ganz ruhig und in ihr Schicksal ergeben. Auch der Doktor hatte unter dem Zuspruch Ivonnes seine Beherrschung wiedergewonnen und schaute gleichmütig vor sich hin.

Nach einer Weile erscholl lautes rohes Stimmengewirr vor der Tür. Die Riegel knirschten. Schwerbewaffnete Krieger stürmten herein und zerrten die Europäer auf den Flur. Als sie auf dem Hofe erschienen, erhob sich ein tausendstimmiges Wutgeheul. Akkads Diener und die anwesenden Priester hatten Mühe, die Unglücklichen vor der Rachgier der entfesselten Menge zu beschützen.

Einer nach den anderen erstiegen sie den Holzstoß, paarweise wurden sie an die Pfähle gekettet, die aus dem Gewirr der Baumstämme und Äste emporragten. Ivonne wurde auf ihre flehentlichen Bitten mit Erwin zusammengefesselt. Jeannette stand allein. Gorbunow hatte Juffo und der Doktor Francois Courton zum Todesgefährten.

Als alles zum Opfer bereit war, erstieg Akkad die Tribüne, die man gegenüber dem Richtplatz erbaut hatte. Er sah furchtbar blaß aus und war in ein schwarzes Gewand gekleidet. Auch sein Haupt bedeckte ein schwarzer Turban. Mit niedergeschlagenen Augen schritt er die Treppe hinauf und ließ sich in dem einen der beiden Sessel nieder. Der andere blieb leer.

Es war offensichtlich, daß noch auf jemand gewartet wurde. Diener eilten aufgeregt zwischen den Opferpriestern und dem nahen Tempel hin und her. Dann erklomm einer der weißgekleideten Männer die Tribünen und flüsterte Akkad etwas fragend ins Ohr. Der aber schüttelte kurz und verneinend das Haupt. Allenthalben sah man ratlose Gesichter. Scheinbar war Bandars Verschwinden erst jetzt bemerkt worden.

In diesem Augenblick ging über den endlosen Wäldern des Gandakdschungels die Sonne auf. Die Kuppeln des Himalaja färbten sich purpurn und golden. Die Vögel begannen zu singen.

Nun verstummte selbst das Volk. Alle wußten: die große Stunde war gekommen. Denn Akkads Spruch hatte gelautet:

»Bei Sonnenaufgang verbrennen!«

Der Oberpriester bestieg, ohne noch länger auf Bandar zu warten, mit einem breiten, blitzenden Messer den Scheiterhaufen. Einen Moment zauderte er, wem der erste Todesstoß gelten sollte. Dann schritt er auf Ivonne zu:

»Dich soll Brahma als erste empfangen, denn du hast alles verschuldet!« knirschte er zwischen den Zähnen.

Kein Laut entrang sich den Lippen des Weibes. Mit geschlossenen Augen, den Rücken an die kalte Rinde des Baumstammes gepreßt, erwartete sie krampfhaft das Ende. Aber Erwin reckte den Arm auf gegen den Priester, so weit die Ketten es erlaubten:

»Sie ist unschuldig!« rief er heiser. »Töte mich zuerst. Ich bin ihr gefolgt und wollte sie euch entreißen!«

Unwillkürlich blickte der Priester auf die zitternde, eisenumschlossene Hand, die sich ihm flehend entgegenhob. An dieser Hand funkelte im Feuer der ersten Sonnenstrahlen, von den Leibern goldener Schlangen umringelt, wie ein erstarrter Blutstropfen ein großer Rubin.

»Der Ring des Rithnar!« schrie der Priester so schrill, daß es weit über die atemlos zuschauende Menge hinweggellte.

»Der Ring des Rithnar bewahrt vor dem Tode!«

Akkad sprang auf.

»Bringt ihn mir!« rief er fast jauchzend herüber.

Der Priester zog, demütig auf die Knie niedersinkend, den Ring von Erwins Finger und eilte damit zum Maharadscha.

»Er ist es ... er ist es ...!« keuchte er und legte ihn ehrfurchtsvoll vor Akkad auf die Brüstung. »Ich selbst habe ihn Afru nach Europa übersandt! Ich selbst! Und ich hatte ihn auch vorher in Verwahrung.«

Lange betrachtete Akkad das blitzende Kleinod. Dann glitt ein Blick zu den Verurteilten hinüber. Ein weicher und doch unendlich trauriger Zug glitt über sein schmales, schönes Gesicht.

»Laßt ... sie ... frei ...!« sagte er tonlos.

Die sieben Europäer wußten zuerst nicht, wie ihnen geschah. Kannte doch außer Erwin und Ivonne niemand die Bewandtnis dieses wundertätigen Ketten gelöst wurden.

Erst als Akkad auf sie zutrat, ihnen der Reihe nach die Hände schüttelte und ein über das andere Mal immer wieder die Worte sagte:

»Ihr seid frei! ... Ihr seid frei ...!« begriffen sie das Glück des wiedergeschenkten Lebens und sanken einander unter Tränen lachend in die Arme.

Ende.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/19