de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 17. Kapitel - Ein unheimliches Wiedersehen
Chapter 17 - An Eerie Reunion

After the friends had returned to their chambers, Dr. Renee carefully closed all doors, made sure that they couldn't be observed from either side, and settled amidst the other four men, who were already anxiously waiting for his report.

"Out with it, Doctor ...!" Francois said, as Renee still hesitated. "Otherwise poor Erwin will go crazy with anxiety!" Erwin was indeed looking very haggard. His face had lost all colour and his hands were trembling so hard that he had to put down the cigarette he had started to smoke to calm himself.

"Well, my friends . . . ,"the doctor began, lowering the volume of his voice to a minimum. "Lady Ivonne is living in the so-called Garden Palace that's situated in the middle of the great park, bounded by the Gandak. Naturally, up until now she couldn’t think about escaping because the river is teeming with crocodiles and the park is surrounded on all other sides by an insurmountable ringed wall and there are armed guards at the gates. So it's up to us to find the way and the means to rescue her.“ „The way is already there!“ Gorbunow interrupted. "That is, the air! My plane's ready to take off at any time! Lady Ivonne only has to get on board." "Very good! So it is just a question of the means, how Lady Ivonne can leave the palace without being observed by the servants . . . and there is something else which we haven’t thought much about . . .!" "And that is?" "The other women!" "Good Lord, yes!" Courton said and smacked his forehead with the palm of his hand. "Did Lady Ivonne have any idea whether any of the unfortunate women are still alive?" "No, So far she hasn't been able to find out anything specific. But, from what the Maharaja has said, she believes that at least her predecessor hasn't been killed yet." "That's Jeannette! We have to free her!“ Juffo called out so loudly that Gorbunow gave him a hefty shove in the ribs.

"If you are so inconsiderate and loud," Dr. Renee rebuked him, "you will not only ruin things for Madam Ivonne and Jeannette, but for us as well. I suggest that you take hold of yourself." "Have you worked out any arrangements with my wife?" Erwin asked, interrupting this exchange, for all that really mattered to him was seeing Ivonne again.

Dr. Renee nodded with deliberation.

"Of course, I have. Just after midnight we are to climb into the palace through a window on the south side, where a white cloth will be hanging." "Aren't there any guards on the south side?" Courton asked doubtfully.

"No. The south side is bordered by a small lake, in which the Maharaja keeps his ornamental fish." "Is there at least a boat on this fish pond?" "No, unfortunately not. However, there are supposed to be several light gondolas on the Gandak, one of which, with our combined strength, we could transport across to the lake. "Good. And what else . . . ?" "Furthermore, to celebrate her artistic success, this evening Madam Ivonne will be offering her servants some alcohol, which will have a very strong drowsy effect." "You of course are behind that!" "I can't deny it. I even gave her the pills in the presence of the Maharaja, who, in his admirable astuteness, held them to be a remedy to soothe the nerves." "Splendid! And then . . . ?" "When the servants are sleeping, we will search the whole palace for the missing women, who are possibly being held somewhere in the rooms below, and depending on the outcome, we will either escape and fly off immediately, or we will think out a new plan to rescue the women!" The friends found Dr. Renee's explanation excellent and admired the calm and circumspection with which he had organised everything. It was decided that he, Erwin and Juffo would enter the palace; Courton would wait under the window with a boat and Gorbunow would hold the aeroplane at the ready.

At midnight exactly they set off. To avoid the courtyard where two Indians armed with lances were squatting on tiles patterned in the shape of a star, they let themselves down through a window on the other side directly into the park, and with the help of the moonlight, took the path to the Gandak. Here they encountered their first obstacle in the form of a chain, with which the smallest and therefore the only boat to be considered, was firmly attached to the jetty. Luckily in Gorbunow's ample pockets a file was found, which removed this obstacle and enabled them to pull the boat onto the shore. It was no pleasure to lift that dripping wet, heavily tarred thing onto their shoulders and shuffle through the partly densely overgrown bushes of the park with it. But they managed it. The awareness of being able to rescue one, or perhaps even several people's lives in this way, gave them strength and tenacity.

The lake lay in front of them, smooth and calm like a great mirror. The moonlight glittered on the water and covered it with a veil of sparkling diamonds at a slightest breeze of air. They silently pushed the boat into the water. Gorbunov passed them the oars and pushed them off. Then he slipped back into the shadows of the trees and looked for a path to the grassy area on which the aeroplane had landed.

Meanwhile the shadowy contours of the palace loomed ever larger towards the men, gradually obscuring the shining disc of the moon.' They traveled very close to the stone monster, whose windows stared blindly and lackluster into the night. ... Only from a niche, at a considerable height, a towel was waving, like the shape of a dancing, pale ghost. ...

"There...!" said Dr. Renee and pointed upwards.

The castle was covered over and over with a big leafy dense tendril tangle and they wanted to climb up it. Erwin should go first and Renee and Juffo were to follow in short intervals. At the last moment, Courton discovered the end of a rope that was pressed into the tangle of plants and hung down to the water level. Ivonne had made provisions.

Under these circumstances, the climb developed rather quickly and safely. Ivonne stood above at the parapet and reached out her hand to them. After quarter of an hour they were safely up.

When the first storm of reunion joy had subsided among the happy husbands, they had to confer. Ivonne had gained the impression from Akkad's behavior that the hall in which the red fountain basin was located must have hidden a secret. ... Therefore they decided to begin the search there.

"By the way, don't be alarmed!" Ivonne whispered before they left the chamber. "It looks like Sleeping Beauty's castle to me ...!" In fact, the halls, which were only lightly iluminated by the moonlight, presented a very strange picture. Everywhere lay sleeping figures in the strangest positions.

"Be careful that you don't tread on anyone!" the doctor warned quietly. "The remedy is quite strong, but it's not absolutely anaesthetic!" They entered the fountain hall. Ivonne drew the tight curtains in front of the windows and they lit their shielded lanterns. ... Then the search began, but all efforts were in vain. Apart from the visible doors, there was nowhere a secret exit to be seen. They wanted to give up, discouraged, and get to the other rooms when Juffo had the idea to turn off the fountain with a tap next to the red stone basin. ... The noise was silenced in one fell swoop. Heavy, oppressive silence set in. Only at the bottom of the pool there was a gurgle, where the remaining water ran off. And then the bottom of the stone container was exposed. On its damp, smooth surface, however, all of them noticed a large, iron handle at the same time.

The men looked at each other. The beating of their hearts was almost audible. They had the certain feeling that the hour had come where a great, perhaps terrible mystery would reveal itself to them. Juffo was the first to climb over the edge of the basin, he went cautiously to the handle and tried to move it. At first he had no success at all. Only when Erwin came to help could they lift the handle a little with their combined strength, and then without considerable effort, move it to the side. This exposed a small metal plate with a movable numbering system. So it was only a matter of knowing the number, and the riddle would be solved. After lengthy and time-consuming combinations that did not lead to success, Ivonne finally came to the strange number, 1313! It was set, and at the same moment something crunched audibly in a corner of the room. A carpet hung there. Renee pushed it back and pointed triumphantly to an open door which revealed stairs leading down into the depths below.

With their shielded lanterns and pistols in their hands, they crept cautiously one behind the other down the steps. They entered a long, dark corridor, on the walls of which the water ran down. In any case they were under the surface of the lake. Finally they stood before a bolted door. The doctor opened it awkwardly. A few steps led upwards into a clean, dry room, the floor of which was covered with colourful tiles. In the background a black curtain was visible.

It was strange that they all stopped at that moment and were unable to resist an inexplicable feeling of horror. No one wanted to be the first to fold back the fabric, and yet they were all eager to find out what was behind it.

Juffo finally took heart and ripped the curtain apart. In front of him gaped a long, damp tubular shaped room. Crowded closely together they pushed inside and stopped at the same moment as if frozen. Somewhere in the immediate vicinity and yet seemingly far away, the almost stifled sounds of a human voice sounded...!

They looked around with bated breath, shaken by an icy dread. They did not doubt for a moment that they were very close to unravelling the mystery of Sukentala, and yet were afraid that the truth would be too terrible to be borne with clear consciousness. The doctor in particular trembled as if in a fever.

After they had followed the human sounds for a little while, which they quickly recognized as the desperate crying of a woman, they came across a heavy, cast-iron trapdoor, the clasp of which could be opened without any particular trouble. A narrow, wooden flight of stairs led down. The sobbing now sounded very close and shook the men to their hearts.

"Is anyone down there?" Erwin asked in a low voice in French.

The weeping stopped right away. Then groping, shuffling steps were heard. Closer and closer. And then a female figure appeared in the cone of light from the lantern. Jeannette!

At the sight of them, even Erwin and Juffo, who had so far maintained their poise to some extent, could not avoid tears coming to their eyes. Caringly, they helped the unfortunate woman out of her musty prison. She herself was unable to say anything. Close beside the trap door she collapsed unconscious.

It took a while until Dr. Renee, who had pulled himself back together again, to bring Jeannette back to life. ...

"Who where abducted and brought to this place?" Erwin excitedly exclaimed when the girl opened her eyes.

Jeannette pointed in despair into the depths.

"They are all dead! ... All of murdered or "sacrificed", as they call it here! ... Countless girls have already given up their lives under the knife of the cruel monster Bandar! ... Oh, please, please take me away from this horrible house of gore and this inhuman land...!" They immediately picked Jeannette up and carried her out. The black curtain silently closed its gruesome preserving folds behind them.

Then they hurried through the long corridor, climbed the stairs, entered the fountain room and hoped to be rescued soon. Then, to their horror, they realized that the whole castle was illuminated. Weapon clashing resounded everywhere. A door was ripped wide open. Several men armed to the teeth rushed in cursing loudly. However, Afru stood at their head!

It was a strange moment when these two highly unequal crowds met. At first an instinctively growing stiff on either side, hesitation and checking the foe and then a simultaneously, rage-ridden, viciously lashing out at each other.

Revolvers banged. Precious things fell loudly clanking on the floor and rumbled over the carpet. With a rattling cry of mad hatred, Dr. Renee sprang toward Afru and clawed his hands in Afru's neck. They were rolling on each other on the floor. It was impossible to separate them. They had locked jaws into each other like savage animals.

Meanwhile, Erwin, Juffo, and the two women, in spite of their bravest defense, were overwhelmed by the superior power and tied up in a breath. As they were pushed out, they just noticed the doctor raising a dagger that had fallen to the floor and thrusting it into Afru's heart with a cruel laughter. Then the door closed and separated them from the horrifying spectacle.

They were led off through the park to the main palace, just into the same room, in which they had watched Ivonne's dance some hours before. The place where they had been sitting was occupied by Akkad, Bandar and some scowling men in white garments. In front of the steps Courton and Gorbunow were standing, already heavily chained up. The latter was wearing a bloody bandage around his deathly pale forehead. An evidence that the Russian had not surrendered to the henchmen without a fight.

"Where are Afru and the foreign doctor?", Bandar barked at the warriors.

"Afru is dead!" one of the men answered. "The doctor stabbed him!" There was a minute's silence.

Bandar's face grew even more cloudy.

"You'll pay for this!" he finally hissed angrily. Then he gave a sign. A man rose and began to question the prisoners. He accused her of trespassing and a cowardly attempt at robbery. They ought to defend themselves.

But the six Europeans remained silent. It was as if in this terrible hour an invisible bond of understanding had been wrapped around their hearts.

Suddenly Bandar jumped to his feet.

"That you say nothing proves that you acknowledge your guilt! You are murderers and robbers! As the highest priest of Sukentala I demand vengeance for the shed blood of our most faithful servant Afru! It is in your hands, Maharajah, to determine the kind of death these criminals are to die! All eyes now turned to Akkad, who had sat there motionless and frozen, devouring Ivonne with his gaze. One saw how it fought in him and that it was seldom so difficult for a judge to pass sentence. Several times he moved his lips as if to say something. But no one heard even the slightest word!

The judges became impatient. An old man with a flowing white beard and fanatical, gaunt facial features, even said loudly: "The misfortune weighs on the children of Sukentala long enough. It is time for Brahma to receive a great blood sacrifice so that the guilt may be washed away." The others murmured their approval.

But Akkad kept silence.

Then Bandar took a step towards the Maharajah, measured him with contemptuous looks and shouted: "Akkad! If you are too weak to do justice, then this function falls to me, the high priest, according to the ancient law of the gods!" Akkad flinched. His eyes still held Ivonne captive, as if hoping to save her from the misfortune. And suddenly his big, deeply sad boyish eyes filled with tears He felt that there was nothing he could do, that he was powerless and had to obey the will of this hard, ruthless old man. With his head down, as if he were ashamed of his words, he whispered soundlessly: "Burn at sunrise ...!"
unit 1
Kapitel 17 - Ein unheimliches Wiedersehen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 3
»Schießen Sie endlich los, Doktor ...!« sagte Francois, da Renee noch immer zögerte.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 4
»Der arme Erwin vergeht sonst vor Aufregung!« In der Tat sah Erwin sehr mitgenommen aus.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 10
»Nämlich die Luft!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 11
Mein Flugzeug ist zu jeder Zeit startbereit!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 12
Frau Ivonne braucht bloß einzusteigen.« - »Sehr schön!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 14
»Hatte Frau Ivonne eine Ahnung, ob noch irgend jemand von den Unglückseligen lebt?« - »Nein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 15
– Sie hat bisher noch nichts Bestimmtes ergründen können.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 17
unit 20
Dr. Renee nickte bedächtig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 21
»Natürlich, das habe ich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 23
»Nein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 26
- »Gut.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 31
Genau um Mitternacht brachen sie auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 36
Aber sie schafften es doch.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 38
Glatt und still wie ein großer Spiegel lag der See vor ihnen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 40
Lautlos schoben sie das Boot ins Wasser.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 41
Gorbunow reichte ihnen die Ruder und stieß sie ab.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 46
»Dort ...!« sagte Dr. Renee und wies nach oben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 48
Erwin sollte den Anfang machen, Renee und Juffo in kurzen Abständen folgen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 50
Ivonne hatte vorgesorgt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 51
Unter diesen Umständen entwickelte sich der Aufstieg ziemlich schnell und gefahrlos.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 52
Ivonne stand oben an der Brüstung und reichte ihnen die Hand entgegen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 53
Nach einer Viertelstunde waren sie geborgen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 54
unit 56
Sie beschlossen daher, dort mit der Durchsuchung zu beginnen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 57
»Übrigens erschreckt nicht!« flüsterte Ivonne, bevor sie das Gemach verließen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 59
Überall lagen schlafende Gestalten in den seltsamsten Posen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 60
»Seht euch vor, daß ihr auf niemand tretet!« warnte leise der Doktor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 62
Ivonne zog die dichten Vorhänge vor die Fenster und sie entzündeten ihre Blendlaternen.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 63
Dann ging es ans Suchen, über alle Bemühungen blieben vergeblich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 64
Außer den sichtbaren Türen war nirgends ein geheimer Ausgang zu bemerken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 66
Das Rauschen verstummte mit einem Schlage.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 67
Schwere, beklemmende Stille trat ein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 68
Nur unten im Becken gluckste es leise, dort, wo nun das übriggebliebene Wasser ablief.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 69
Und dann lag der Boden des Steinbehälters frei.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 71
Die Männer sahen sich an.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 72
Fast hörbar klopften ihre Herzen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 75
Es gelang ihm zuerst in keiner Weise.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 77
Dadurch wurde eine kleine Metallplatte freigelegt, die ein bewegliches Zahlensystem aufwies.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 78
Es galt also jedenfalls nur die Nummer zu wissen und das Rätsel war gelöst.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 80
Man stellte sie ein und im gleichen Augenblick knirschte es hörbar in einer Ecke des Zimmers.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 81
Dort hing ein Teppich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 84
Sie gelangten in einen langen, dunklen Gang, an dessen Wänden das Wasser hinablief.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 85
Jedenfalls befanden sie sich unter dem Spiegel des Sees.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 86
Schließlich standen sie vor einer verriegelten Tür.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 87
Der Doktor öffnete sie umständlich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 89
Im Hintergrunde war eine schwarze Portiere sichtbar.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 92
Juffo faßte sich endlich ein Herz und schlug den Vorhang auseinander.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 93
Vor ihm gähnte ein langer, feuchter, schlauchartiger Raum.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 96
Mit angehaltenem Atem blickten sie sich um, von einem eisigen Grauen geschüttelt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 98
Besonders der Doktor zitterte wie im Fieber.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 100
Eine schmale, hölzerne Treppe führte in die Tiefe.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 101
Das Schluchzen klang nun ganz nah und erschütterte die Männer bis ins Herz.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 102
»Ist dort jemand unten?« fragte Erwin halblaut auf Französisch.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 103
Das Weinen verstummte sofort.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 104
Dann ließen sich tappende, schlürfende Schritte vernehmen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 105
Näher und näher.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 106
Und dann erschien im Lichte der Strahlenkegel eine weibliche Gestalt.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 107
Jeannette!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 109
Fürsorglich halfen sie der Unglücklichen aus ihrem dumpfen Gefängnis.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 110
Sie selbst vermochte nichts zu sagen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 111
Dicht neben der Falltür sank sie bewußtlos zusammen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 114
Jeannette wies verzweifelt in die Tiefe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 115
»Sie sind alle tot!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 116
... Alle ermordet oder »geopfert«, wie sie es hier nennen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 119
Die schwarze Portiere schloß lautlos ihre grauenbewahrenden Falten hinter ihnen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 121
Da bemerkten sie zu ihrem Schreck, daß das ganze Schloß erleuchtet war.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 122
Waffengeklirr hallte allenthalben.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 123
Eine Tür wurde weit aufgerissen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 124
Mehrere bis an die Zähne bewaffnete Männer stürmten unter lauten Flüchen herein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 125
An ihrer Spitze aber stand Afru!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 126
unit 128
Revolver krachten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 129
Kostbare Gegenstände fielen laut klirrend zu Boden und kollerten über den Teppich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 131
Sie wälzten sich auf dem Boden.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 132
Es war unmöglich, sie auseinanderzureißen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 133
Sie hatten sich ineinander verbissen wie wilde Tiere.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 136
Dann schloß sich die Tür und trennte sie von dem entsetzlichen Schauspiel.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 139
Vor den Stufen standen bereits schwer in Ketten geschlossen, Courton und Gorbunow.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 140
Letzterer trug eine blutige Binde um die todbleiche Stirn.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 141
Ein Beweis, daß der Russe sich nicht ohne Kampf den Häschern ergeben hatte.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 142
»Wo ist Afru und der fremde Arzt?« herrschte Bandar die Krieger an.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 143
»Afru ist tot!« antwortete einer der Männer.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 144
»Der Arzt hat ihn erstochen!« Eine minutenlange Stille trat ein.
2 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 145
Bandars Gesicht wurde noch finsterer.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 146
»Das werdet ihr büßen!« zischte er schließlich wütend.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
unit 147
Dann gab er ein Zeichen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 148
Ein Mann erhob sich und begann die Gefangenen zu verhören.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 149
Er bezichtigte sie des Landfriedensbruchs und eines feigen Raubversuchs.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 150
Sie sollten sich verteidigen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 151
Aber die sechs Europäer schwiegen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 153
Plötzlich sprang Bandar auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 154
»Daß ihr schweigt, beweist, daß ihr eure Schuld anerkennt!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 155
Ihr seid Mörder und Räuber!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 159
Mehrere Male bewegte er seine Lippen, als wollte er etwas sagen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 160
Aber niemand hörte auch nur das leiseste Wort!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 161
Die Richter wurden ungeduldig.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 164
Aber Akkad schwieg.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 168
Und plötzlich füllten sich seine großen, tieftraurigen Knabenaugen mit Tränen.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 95  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 158  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 143  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 66  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 7  1 month, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 4  1 month, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 169  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 119  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 153  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 144  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 141  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 136  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 134  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 133  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 132  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 126  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 128  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  translated  unit 107  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 102  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 96  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 89  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 78  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 66  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 38  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 52  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 48  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 56  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 96  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 86  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 31  1 month, 2 weeks ago
Merlin57 • 3754  translated  unit 26  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 72  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 3  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 97  1 month, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 23  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 98  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 71  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 72  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 82  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 81  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 102  1 month, 2 weeks ago

Kapitel 17 - Ein unheimliches Wiedersehen.

Als die Freunde wieder in ihren Zimmern angelangt waren, schloß Dr. Renee fürsorglich alle Türen, überzeugte sich, daß sie wirklich von keiner Seite beobachtet werden konnten und ließ sich dann inmitten der vier anderen Männer, die bereits in höchster Spannung auf seinen Bericht warteten, nieder.

»Schießen Sie endlich los, Doktor ...!« sagte Francois, da Renee noch immer zögerte. »Der arme Erwin vergeht sonst vor Aufregung!«

In der Tat sah Erwin sehr mitgenommen aus. Sein Gesicht hatte alle Farbe verloren und seine Hände zitierten so stark, daß er die Zigarette, die er angeraucht hatte, um sich zu beruhigen, wieder fortlegen mußte.

»Also, meine Herren ...«, begann der Doktor und schraubte die Klangstärke seiner Stimme auf ein Minimum herab. »Frau Ivonne wohnt in dem sogenannten Gartenpalais, das inmitten des großen Parkes, der durch den Gandak begrenzt wird, liegt. An ein Entkommen konnte sie bisher natürlich nicht denken, da der Fluß von Krokodilen wimmelt und der Park auf allen anderen Seiten von einer unübersteigbaren Ringmauer umgeben ist, deren Tore mit bewaffneten Wächtern besetzt sind. Es liegt also an uns, Mittel und Wege zu finden, um sie zu retten.« -

»Der Weg ist längst vorhanden!« warf Gorbunow ein. »Nämlich die Luft! Mein Flugzeug ist zu jeder Zeit startbereit! Frau Ivonne braucht bloß einzusteigen.« -

»Sehr schön! – Es handelt sich also noch um die Mittel, wie Frau Ivonne, ohne von der Dienerschaft bemerkt zu werden, das Schlößchen verlassen kann ... und dann um noch etwas, woran wir noch wenig gedacht haben ...!« -

»Und das wäre?« -

»Die anderen Frauen!« -

»Alle Wetter, ja!« sagte Courton und schlug sich mit der flachen Hand auf die Stirn. »Hatte Frau Ivonne eine Ahnung, ob noch irgend jemand von den Unglückseligen lebt?« -

»Nein. – Sie hat bisher noch nichts Bestimmtes ergründen können. Aber sie glaubt aus den Reden des Maharadscha schließen zu dürfen, daß wenigstens ihre Vorgängerin bisher noch nicht umgebracht wurde.« -

»Das ist Jeannette! Wir müssen sie befreien!« rief Juffo nun so laut, daß Gorbunow ihm einen heftigen Rippenstoß gab.

»Wenn sie so unbesonnen und laut sind,« sagte Dr. Renee verweisend, »werden Sie nicht nur Frau Ivonne und Jeannette, sondern auch uns ins sichere Verderben stürzen. Ich empfehle Ihnen, sich etwas zu beherrschen.« -

»Haben Sie mit meiner Gattin irgendwelche Verabredungen getroffen?« erkundigte sich Erwin, den Wortwechsel unterbrechend, da es ihm in erster Linie darauf ankam, Ivonne wiederzusehen.

Dr. Renee nickte bedächtig.

»Natürlich, das habe ich. – Wir sollen bald nach Mitternacht das Schloß von der Südseite erklettern und durch ein Fenster einsteigen, aus dem ein weißes Handtuch wehen wird.« -

»Sind denn an der Südseite keine Wächter?« fragte Courton zweifelnd.

»Nein. Die Südseite wird von einem kleinen See begrenzt, in dem der Maharadscha seine Zierfische hält.« -

»Befindet sich wenigstens ein Boot auf diesem Fischteich?« -

»Leider nicht. – Aber am Gandak sollen mehrere leichte Gondeln liegen, deren eine wir mit vereinten Kräften nach dem See hinübertransportieren können." -

»Gut. Und was weiter ...?« -

»Weiter spendiert Frau Ivonne heute abend ihrer Dienerschaft in Anbetracht ihres künstlerischen Erfolges etwas Alkohol, der außerordentlich einschläfernd wirken wird.« -

»Da stecken Sie natürlich dahinter!« -

»Es läßt sich nicht abstreiten. Ich gab ihr die Pastillen sogar in Gegenwart des Maharadscha, der sie in bewunderungswürdigem Scharfsinn für ein nervenberuhigendes Mittel hielt.« -

»Großartig! Und dann ...?« -

»Wenn die Dienerschaft schläft, wird das ganze Schloß nach den übrigen Vermißten, die vielleicht irgendwo in den unteren Räumlichkeiten festgesetzt sind, durchsucht und dann, je nachdem wie das Ergebnis ausfällt, entweder sofort aufgebrochen und fortgeflogen oder ein neuer Plan zur Befreiung der Frauen entworfen!«

Die Freunde fanden die Ausführungen des Dr. Renee hervorragend und bewunderten die Ruhe und Umsicht, mit der er alles in die Wege geleitet hatte. Es wurde beschlossen, daß er, Erwin und Juffo in das Schloß eindringen, Courton dagegen mit einem Boot unter dem Fenster warten und Gorbunow das Flugzeug bereithalten sollte.

Genau um Mitternacht brachen sie auf. Um den Hofplatz zu vermeiden, auf dessen sternförmig gemusterten Fliesen zwei lanzenbewehrte Inder reglos kauerten, ließen sie sich durch ein Fenster auf der anderen Seite direkt in den Park hinab und nahmen, vom Mondlicht begünstigt, den Weg zum Gandak. Hier begegnete ihnen das erste Hindernis in Gestalt einer Kette, mit der das kleinste und daher allein in Betracht kommende Boot an den Anlegesteg festgeschlossen war. Glücklicherweise fand sich aber in Gorbunows umfangreichen Taschen eine Feile, die dieses Übel beseitigte und es ihnen ermöglichte, das Fahrzeug ans Ufer zu ziehen. Es war kein Vergnügen, das triefendnasse, stark geteerte Ding auf die Schultern zu heben und so durch die dunkeln, stellenweise dicht verwucherten Büsche des Parkes zu schleifen. Aber sie schafften es doch. Das Bewußtsein, einem oder vielleicht sogar mehreren Menschen auf diese Weise das Leben retten zu können, flößte ihnen Zähigkeit und Kraft ein.

Glatt und still wie ein großer Spiegel lag der See vor ihnen. Das Mondlicht glitzerte auf seiner Flut und überschüttete sie bei dem geringsten Lufthauch mit einem Schleier funkelnder Brillanten. Lautlos schoben sie das Boot ins Wasser. Gorbunow reichte ihnen die Ruder und stieß sie ab. Dann huschte er selbst wieder in den Schatten der Bäume zurück und suchte sich einen Pfad nach der Grasfläche, auf der die Maschine gelandet war.

Unterdessen wuchs den vier Männern der Palast in düsteren Umrissen entgegen und verdeckte nach und nach mit seinen Flächen die blanke Scheibe des Mondes. Ganz dicht fuhren sie an das steinerne Ungetüm heran, dessen Fenster glanzlos und blind in die Nacht hineinstierten. Nur aus einer Nische in beträchtlicher Höhe wehte, wie die Gestalt eines tanzenden, bleichen Gespenstes, ein Handtuch.

»Dort ...!« sagte Dr. Renee und wies nach oben.

Das Schloß war über und über mit einem großblätterigen dichten Rankengewirr überzogen und daran wollten sie hinaufklettern. Erwin sollte den Anfang machen, Renee und Juffo in kurzen Abständen folgen. Im letzten Augenblick entdeckte Courton ein Tauende, das in das Pflanzengewirr geschmiegt, bis auf den Wasserspiegel hinabhing. Ivonne hatte vorgesorgt.

Unter diesen Umständen entwickelte sich der Aufstieg ziemlich schnell und gefahrlos. Ivonne stand oben an der Brüstung und reichte ihnen die Hand entgegen. Nach einer Viertelstunde waren sie geborgen.

Als der erste Sturm der Wiedersehensfreude bei den glücklichen Gatten verebbt war, wurde beratschlagt. Ivonne hatte aus dem Benehmen Akkads den Eindruck gewonnen, daß der Saal, in dem sich das rote Springbrunnenbecken befand, irgendein Geheimnis bergen müsse. Sie beschlossen daher, dort mit der Durchsuchung zu beginnen.

»Übrigens erschreckt nicht!« flüsterte Ivonne, bevor sie das Gemach verließen. »Es sieht bei mir aus, wie in Dornröschens Schloß ...!«

Tatsächlich boten die Säle, die vom Mondlicht nur schwach erhellt wurden, ein sehr merkwürdiges Bild. Überall lagen schlafende Gestalten in den seltsamsten Posen.

»Seht euch vor, daß ihr auf niemand tretet!« warnte leise der Doktor. »Das Mittel ist zwar recht stark, wirkt aber nicht absolut betäubend!«

Sie betraten den Springbrunnensaal. Ivonne zog die dichten Vorhänge vor die Fenster und sie entzündeten ihre Blendlaternen. Dann ging es ans Suchen, über alle Bemühungen blieben vergeblich. Außer den sichtbaren Türen war nirgends ein geheimer Ausgang zu bemerken. Sie wollten bereits entmutigt ablassen und sich an die übrigen Räume machen, als Juffo den Einfall hatte, mittels eines Kranes, der neben dem roten Steinbecken angebracht war, den Springbrunnen abzustellen. Das Rauschen verstummte mit einem Schlage. Schwere, beklemmende Stille trat ein. Nur unten im Becken gluckste es leise, dort, wo nun das übriggebliebene Wasser ablief. Und dann lag der Boden des Steinbehälters frei. Auf seiner feuchten, glatten Fläche aber bemerkten sie alle gleichzeitig einen großen, eisernen Griff.

Die Männer sahen sich an. Fast hörbar klopften ihre Herzen. Sie hatten das sichere Gefühl, daß nun die Stunde gekommen sei, wo sich ihnen ein großes, vielleicht furchtbares Geheimnis offenbaren werde. Juffo überstieg als erster den Rand des Beckens, ging vorsichtig bis zum Griff und versuchte ihn zu bewegen. Es gelang ihm zuerst in keiner Weise. Erst als ihm Erwin zu Hilfe kam und sie ihre Kräfte vereinigten, ließ sich der Bügel ein wenig anheben und konnte dann ohne bemerkenswerte Anstrengung nach der Seite verschoben werden. Dadurch wurde eine kleine Metallplatte freigelegt, die ein bewegliches Zahlensystem aufwies. Es galt also jedenfalls nur die Nummer zu wissen und das Rätsel war gelöst. Nach langwierigen und zeitraubenden Kombinationen, die zu keinem Erfolg führten, kam Ivonne schließlich auf die merkwürdige Zahl 1313! Man stellte sie ein und im gleichen Augenblick knirschte es hörbar in einer Ecke des Zimmers. Dort hing ein Teppich. Renee schlug ihn zurück und wies triumphierend auf eine offene Tür, die eine in die Tiefe führende Treppe freigab.

Mit Blendlaternen und Pistolen in der Hand schlichen sie vorsichtig einer hinter dem anderen die Stufen hinab. Sie gelangten in einen langen, dunklen Gang, an dessen Wänden das Wasser hinablief. Jedenfalls befanden sie sich unter dem Spiegel des Sees. Schließlich standen sie vor einer verriegelten Tür. Der Doktor öffnete sie umständlich. Ein paar Stufen führten nach oben in einen trockenen und sauberen Raum, dessen Fußboden mit bunten Fliesen ausgelegt war. Im Hintergrunde war eine schwarze Portiere sichtbar.

Es war seltsam, daß sie alle in diesem Augenblick halt machten und sich eines unerklärlichen Gefühls des Grauens nicht zu erwehren vermochten. Keiner wollte als erster das Gewebe zurückschlagen, und doch brannten sie alle darauf, zu erfahren, was sich dahinter verbarg.

Juffo faßte sich endlich ein Herz und schlug den Vorhang auseinander. Vor ihm gähnte ein langer, feuchter, schlauchartiger Raum. Dicht aneinandergedrängt schoben sie sich hinein und blieben im gleichen Augenblick wie erstarrt stehen. Irgendwo in unmittelbarer Nähe und dennoch scheinbar weit entfernt ertönten die halberstickten Laute einer menschlichen Stimme ...!

Mit angehaltenem Atem blickten sie sich um, von einem eisigen Grauen geschüttelt. Sie zweifelten keinen Augenblick, daß sie nun der Enträtselung des Geheimnisses von Sukentala ganz nahe waren und fürchteten dennoch, daß die Wahrheit zu furchtbar sein würde, um mit klaren Sinnen ertragen werden zu können. Besonders der Doktor zitterte wie im Fieber.

Nachdem sie eine kleine Weile den menschlichen Lauten, die sie alsbald als das verzweifelte Weinen einer Frau erkannten, nachgegangen waren, stießen sie endlich auf eine schwere, gußeiserne Falltür, deren Verschluß ohne besondere Mühe geöffnet werden konnte. Eine schmale, hölzerne Treppe führte in die Tiefe. Das Schluchzen klang nun ganz nah und erschütterte die Männer bis ins Herz.

»Ist dort jemand unten?« fragte Erwin halblaut auf Französisch.

Das Weinen verstummte sofort. Dann ließen sich tappende, schlürfende Schritte vernehmen. Näher und näher. Und dann erschien im Lichte der Strahlenkegel eine weibliche Gestalt. Jeannette!

Bei ihrem Anblick konnten sich selbst Erwin und Juffo, die bisher einigermaßen ihre Haltung bewahrt hatten, der Tränen nicht erwehren. Fürsorglich halfen sie der Unglücklichen aus ihrem dumpfen Gefängnis. Sie selbst vermochte nichts zu sagen. Dicht neben der Falltür sank sie bewußtlos zusammen.

Es dauerte eine Weile, bis Dr. Renee, der sich wieder aufgerafft hatte, Jeannette ins Leben zurückrief.

»Wo sind die anderen Frauen, die hierher verschleppt wurden?« stieß Erwin erregt hervor, als das Mädchen die Augen öffnete.

Jeannette wies verzweifelt in die Tiefe.

»Sie sind alle tot! ... Alle ermordet oder »geopfert«, wie sie es hier nennen! ... Ungezählte Mädchen haben dort drunten bereits unter dem Messer des grausamen Unholdes Bandar ihr Leben gelassen! ... O, bitte, bitte bringt mich fort aus diesem entsetzlichen Bluthause und diesem unmenschlichen Lande ...!«

Sie hoben Jeannette unverzüglich auf und trugen sie hinaus. Die schwarze Portiere schloß lautlos ihre grauenbewahrenden Falten hinter ihnen.

Dann durcheilten sie den langen Gang, stiegen die Treppe empor, betraten das Springbrunnenzimmer und hofften bereits gerettet zu sein. Da bemerkten sie zu ihrem Schreck, daß das ganze Schloß erleuchtet war. Waffengeklirr hallte allenthalben. Eine Tür wurde weit aufgerissen. Mehrere bis an die Zähne bewaffnete Männer stürmten unter lauten Flüchen herein. An ihrer Spitze aber stand Afru!

Es war ein seltsamer Augenblick, als sich diese beiden, höchst ungleichen Menschenhaufen begegneten. Auf beiden Seiten erst unwillkürliches Erstarren, Zögern und Mustern des Gegners und dann ein gleichzeitiges wutentbranntes, rachegieriges Aufeinanderlosspringen.

Revolver krachten. Kostbare Gegenstände fielen laut klirrend zu Boden und kollerten über den Teppich. Mit einem röchelnden Schrei wahnwitzigen Hasses sprang Dr. Renee auf Afru zu und verkrallte seine Hände in dessen Hals. Sie wälzten sich auf dem Boden. Es war unmöglich, sie auseinanderzureißen. Sie hatten sich ineinander verbissen wie wilde Tiere.

Unterdessen wurden Erwin, Juffo und die beiden Frauen, trotz tapferster Gegenwehr von der Übermacht im Handumdrehen überwältigt und gefesselt. Als sie hinausgestoßen wurden, bemerkten sie noch wie der Doktor einen zu Boden gefallenen Dolch aufraffte und ihn Afru grausam lachend bis zum Heft ins Herz stieß. Dann schloß sich die Tür und trennte sie von dem entsetzlichen Schauspiel.

Sie wurden durch den Park nach dem Hauptpalast geführt, und zwar in denselben Saal, in dem sie einige Stunden zuvor dem Tanze Ivonnes zugeschaut hatten. Der Platz, an dem sie gesessen hatten, war von Akkad, Bandar und einigen finster blickenden Männern in weißen Gewändern besetzt. Vor den Stufen standen bereits schwer in Ketten geschlossen, Courton und Gorbunow. Letzterer trug eine blutige Binde um die todbleiche Stirn. Ein Beweis, daß der Russe sich nicht ohne Kampf den Häschern ergeben hatte.

»Wo ist Afru und der fremde Arzt?« herrschte Bandar die Krieger an.

»Afru ist tot!« antwortete einer der Männer. »Der Arzt hat ihn erstochen!«

Eine minutenlange Stille trat ein.

Bandars Gesicht wurde noch finsterer.

»Das werdet ihr büßen!« zischte er schließlich wütend. Dann gab er ein Zeichen. Ein Mann erhob sich und begann die Gefangenen zu verhören. Er bezichtigte sie des Landfriedensbruchs und eines feigen Raubversuchs. Sie sollten sich verteidigen.

Aber die sechs Europäer schwiegen. Es war, als sei in dieser furchtbaren Stunde ein unsichtbares Band des Einvernehmens um ihre Herzen geschlungen worden.

Plötzlich sprang Bandar auf.

»Daß ihr schweigt, beweist, daß ihr eure Schuld anerkennt! Ihr seid Mörder und Räuber! Ich, als der höchste Priester von Sukentala verlange Rache für das vergossene Blut unseres treuesten Dieners Afru! In deine Hände, Maharadscha, ist es gelegt, die Art des Todes, den diese Verbrecher sterben sollen, zu bestimmen!«

Alle Augen richteten sich nun auf Akkad, der bisher regungslos und erstarrt dagesessen und Ivonne mit seinen Blicken verschlungen hatte. Man sah, wie es in ihm kämpfte und daß es wohl selten einem Richter so schwer wurde, das Urteil zu fällen. Mehrere Male bewegte er seine Lippen, als wollte er etwas sagen. Aber niemand hörte auch nur das leiseste Wort!

Die Richter wurden ungeduldig. Ein alter Mann, mit wallendem weißen Bart und fanatischen, hageren Gesichtszügen sagte sogar ganz laut:

»Das Unglück lastet lange genug auf den Kindern von Sukentala. Es wird Zeit, daß Brahma ein großes Blutopfer erhält, damit die Schuld abgespült werde!«

Die anderen bekundeten murmelnd ihren Beifall.

Aber Akkad schwieg.

Da trat Bandar einen Schritt auf den Maharadscha zu, maß ihn mit verächtlichen Blicken und rief:

»Akkad! Wenn du zu schwach bist, Gerechtigkeit zu üben, so fällt dieses Amt nach uraltem Göttergesetz auf mich, den obersten Priester!«

Akkad zuckte zusammen. Noch immer hielten seine Blicke Ivonne umfangen, als hoffe er sie dadurch vor dem Unglück bewahren zu können. Und plötzlich füllten sich seine großen, tieftraurigen Knabenaugen mit Tränen. Er fühlte, daß er nichts tun konnte, daß er machtlos war und dem Willen dieses harten, unbarmherzigen Greises gehorchen mußte. Mit gesenktem Kopfe, als schäme er sich seiner Worte, flüsterte er tonlos:

»Bei Sonnenaufgang verbrennen ...!«

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/18