de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 16. Kapitel - Ivonnes Tanz
Chapter 16 - Ivonne's Dance

As dissatisfied as Akkad had been at the beginning of the unexpected visit, he was just as pleasantly disappointed when the strangers had introduced themselves to him. They were all very amiable men, who, for a change, had nothing of the awkward, unnatural arrogance that is otherwise common to Europeans when dealing with foreign-born people. Thus he did not find any reason to refuse their request to stay with him for some time and to be allowed to hunt in his grounds, but on the contrary assigned several luxurious chambers of his extensive palace to them. For the evening he invited them to be present in the large ceremonial room for a festivity that would be arranged in their honour.

Erwin and his comrades were extremely satisfied with the result of this first audience.

"I fancied the person of the Maharaja to be anything but this friendly youngster with such accomplished European manners," Erwin admitted, after they had moved into their rooms and the doors had closed behind the Indian servants. "It is almost impossible to believe that this slim, boyish fellow with his big, dreamy, doe-like eyes is supposed to be such a shrewd Don Juan or even a Blue-Beard. I rather fear that he is just the protective shield for some other person, who commits all sorts of atrocities in the shadow of his power." "The same thought also occurred to me," Dr. Renee said, while he busied himself with a thorough examination of a tiny Browning pistol. "In any case, the feast that's been arranged for this evening will most probably provide a welcome opportunity for us to mingle amongst the sons of this land and draw all sorts of conclusions from their outward appearance and behaviour." The other men also busied themselves now with checking their weapons, for a start, one needed to be ready for the worst in this mysterious country, and on the other hand, it was to be expected that rescuing Ivonne would not be take place without some sort of incident.

The evening came and deep blue darkness descended over the Gandak jungle and the Raja palace of Sukentala, surrounded by its walls of green. The monotonous call of the heavily-armed guards, who patrolled along the top of the broad walls, resonated throughout the night and was only occasionally overpowered by the long-drawn-out, bloodthirsty roaring of the tiger that was slinking around in the nearby bamboo thickets, searching for prey.

"Woe betide anyone who must flee from here...!" said Courton quietly. "Who isn't killed by the guards, will be torn to pieces by the tiger out in the jungle!" But Gorbunov laughed.

"That‘s what we have the aero for! !"he said carelessly. "While you are all setting everything right in here, I'll tie myself to the old girl and crank her up. "All you have to do is jump in and we'll dash off." His irrepressible humour galvanised the others into action again. All of them were in India for the first time and the humid, heavy atmosphere of this land weighed down on them like a nightmare. Added to this, the sombre magnificence of the age old chambers gave them the feeling of being fully cut off from the civilised world and the uncertainty of the situation also contributed to that. If they had at least known how and where Ivonne or even her predecessors were held imprisoned. Maybe they were in close proximity.

At about 9.00 pm. according to European time, a messenger from Akkad appeared and requested the gentlemen to please make their way to the ceremonial hall. They followed the silent and shadowy figure that glided in front of them through a long row of weakly lit halls and chambers. They regretted not being able to go more slowly, for out of the semi-darkness beckoned such grotesquely formed sculptures, shone such strange objects and weapons, that they did not doubt, according to their European understanding, that they found themselves amidst a collection of superb and priceless artefacts.

Suddenly their guide sprang to the side and swung back a heavy carpet, that was hanging at the end of the suite of rooms. They were blinded by a stream of dazzling light.' Used to the dimness of the rooms they had just walked through, in the first moment they had to shade their eyes with their hands in order to see anything at all.

Akkad, clad in evening dress of the latest Paris fashion in honour of his guests, came forward to receive them. As the only Indian adornment, he wore a bright yellow Turban that was held together in front by a golden clasp bejewelled with emeralds, which particularly accentuated the brown, southern colouring of his slender, melancholy face.

"I bid you welcome...!" he said in perfect English and shook their hands in turn. 'You will forgive me, if what is offered to you here today cannot in general compete with the performances and pleasures of your homeland. Only for one single item on the programme I am convinced that you will not find anything to match in Paris, and therefore I am saving it as a special surprise until the very end of the feast." They sat down on the pillows and heaps of cushions that encircled the Maharaja. This was a raised area, so that one could comfortably oversee the rest of the festive company, which was comprised of countless, colourfully clad men and women, without coming directly into contact with them. Only a single man, whom the Maharaja introduced as the Priest, Bandar, sat down with them.

The Maharaja clapped his hands. At the same time it suddenly became almost completely dark. Only a circle of pale flames burned around a circular, carpeted recess in the center of the room.

What followed now was too multifarious, to be able to describe the details here. Anyway, the five men from the real world, believed themselves to have been transported into a magical world of fairy tales and dreams. Sword dancers, fire-eaters and magicians took turns with each other. Fakirs pierced their limbs with glowing needles and rolled around on hair-sharp blades and dagger points. Snake charmers enticed melancholy tones from thin flutes and thereby directed the movements of poisonous cobras. A pack of slender girls, as brown as deer, performed a wild round dance, which finally increased to a senseless frenzy. Depending on requirements, red, blue or green fires flickered around the improvised stage and the figures appeared in a mysterious light.

No one could have said exactly how long this cycle of ecstasy and witchcraft lasted. When it was finally light again, the five Europeans were dazed. Akkad noticed this state and beckoned some slaves. They disappeared behind a curtain and then immediately appeared again with large trays, which were full of sumptuous delicacies, wine and fruit. A number of glasses of genuine French Champagne, combined with the pleasure of lobster mayonnaise, caviar rolls and salmon, once again conveyed an understanding of reality and earthly pleasures.

After they had strengthened themselves, the Maharajah clapped his hands again. For the second time the hall sank into a sea of darkness. Breathless silence filled the room. Even the men were overcome by the general tension and heard how their hearts pounded excitedly.

And then, in the dazzling robe of a bayadere, a European woman entered. The figure of well-proportioned and incomparable slenderness, the legs beautifully formed and the skin of that marble-white, transparent pallor, as one sometimes admires in the portraits of women of Italian Renaissance painters. ... Slowly, very slowly she slipped more and more into the limited realm of light of the flaming wreath. ... The shadows of the black background sank one by one from her body like dark veils until suddenly the face, the mouth, the eyes, the hair shimmered out of the darkness and became accessible to the eyes of the general public.

"Ivonne . . . !" Erwin had almost shouted this name out loud." But Francois, who from the first moment had known that it could only be her, even when Akkad had hinted about the final item on the programme, grabbed him so firmly in warning, that he recollected himself in the last minute and was silent. "Ivonne," he whispered now only very quietly and understandably, "dear, dear Ivonne ..., you are alive! ?" Meanwhile, a dull, provocative music had begun. Kettledrums, flutes and some resounding stringed instrument. ... At first measured and mastered in tempo, the melodies little by little increased to a formal orgy of rushing sounds and rhythms rushing each other.

But Ivonne was dancing!

Her old artists blood that, before she married Erwin, had helped her to a considerable number of remarkable successes, bubbled up wildly within her. The setting was also definitely suited to whip up the mood that was necessary for her to be able to dance in a fascinating manner. She felt literally how all these men and women who surrounded her motionless and solidified like a brown wall, how gradually every movement, every great excitement of her temperament found a trembling soundboard in the hearts of the audience. The adventurousness of the situation, the uncertainty of the future and the certainty finally put Ivonne in such a state of dizziness that she no longer knew what was happening around her. She just danced . . ., danced, danced . . . without stopping, faster and faster, driven by a desperate turmoil of emotions and every now and then she saw Erwin's ghastly, pale face appear out of the dark of the room close to Akkad's dazzling shirt front and bright yellow turban.

Suddenly she collapsed!

Dr. Renee sprang up and hurried down to her. Erwin wanted to follow, but Francois and Gorbunow held him back. He would have too easily betrayed himself by his agitation. Renee was however a doctor and his concern could therefore be explained.

The Maharaja also rose. However, before he went down himself, he turned once more to his guests.

"How did you like it?" "Marvellous!" Courton answered for the others. "By the way, this woman seemed very familiar to me. If I am not mistaken, I have already seen her perform a while ago somewhere in the south of France!?" The Maharaja smiled, flattered.

"That might be right. She was a dancer in Marseille." - "And called?" "Ivonne Martinet!" - "The Martinet!? - That I didn't think of that right away! She is one of the most popular stars in Europe!" Courton noted that the doctor had revived Ivonne and that they were quietly communicating. So it could only be useful if he keeps the Maharajah a little longer.

"But how did Serene Highness come to possess this truly unique artist?" - "How?" The Maharajah smiled again. Then he came very close to Francois and whispered in his ear: "I had them abducted!" - "Had them abducted? ... - I just think it's colossal! That's right romantic! I admire Your Highness for this idea!" Ivonne had stood up and was swaying on the arm of the doctor amidst the unending applause of the assembled people. The Maharaja followed them quickly.

In the meantime the light was blazing again and the gathering was in the process of leaving the hall. Gorbunow tried to draw Bandar into conversation, but without success. Courton and Gerardi exchanged their speculations in whispers.

Then the Maharaja and the doctor returned. They were animatedly discussing the state of Ivonne's health.

"...as I said, Your Highness: as little inner excitement as possible, some red wine every now and then, and above all, rest, rest and more rest! The nerves are somewhat severely affected and the heart is thereby damaged. But in one or two weeks, of course, everything can improve again!" - "Thank you, doctor. If your time permits, I would ask you to come back tomorrow to see the patient again! Dr. Renee bowed deeply.

"I will be glad to fulfill this wish, Your Highness, and I am delighted to be able to express my thanks in this manner for the hospitality shown to us." The men stood together for a while longer. Courton expressed lively delight at the Indian dancers. He had seldom seen a woman with such a perfectly formed body.

The maharajah winked roguishly at him.

"Which one pleases you the most?" "The tall one on the left wing with the red flowers in her hair." "From now on, she belongs – to you!" "But, Your Highness...?" " Oh, please, don't mention it." That's the way things are in this country. One presents one's guests with the slave which they favour the most. Tomorrow morning she will present herself to you." They took leave of each other in the most pleasant mood. Courton still couldn't believe his "luck", which the Maharajah enjoyed very much. For the next day a joint tiger hunt in the Gandak jungle was arranged. The men then separated from each other in seemingly best agreement.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/17
unit 1
Kapitel 16 - Ivonnes Tanz.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 6
Erwin und seine Kameraden waren mit dem Ergebnis dieser ersten Audienz aufs höchste zufrieden.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 13
»Weh dem, der von hier fliehen muß ...!« sagte Courton leise.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 15
»Wozu haben wir das Äro?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 16
!« meinte er sorglos.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 17
»Während ihr die Sache innen perfekt macht, klemm ich mich schon auf die Kiste und kurbele an.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 22
Womöglich befanden sie sich in nächster Nähe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 27
Strahlende Helle flutete ihnen blendend entgegen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 36
Der Maharadscha klatschte in die Hände.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 37
Gleichzeitig wurde es mit einem Schlage fast ganz dunkel.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 39
Was nun folgte, war zu mannigfaltig, um hier im einzelnen beschrieben zu werden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 41
Schwerttänzer, Feuerfresser und Magier lösten einander ab.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 46
Niemand hätte genau angeben können, wie lange dieser Zyklus der Ekstase und Hexerei dauerte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 47
Als es endlich wieder hell wurde, waren die fünf Europäer wie betäubt.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 48
Akkad bemerkte diesen Zustand und winkte einigen Sklavinnen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 51
Nachdem sie sich gestärkt hatten, klatschte der Maharadscha wieder in die Hände.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 52
Zum zweitenmal versank der Saal in einem Meer von Dunkelheit.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 53
Atemlose Stille erfüllte den Raum.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 55
Und da trat im schillernden Gewand einer Bajadere ein europäisches Weib ein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 57
unit 59
»Ivonne ...!« Fast hätte Erwin diesen Namen laut herausgebrüllt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 62
?« Unterdessen hatte eine dumpfe, aufreizende Musik eingesetzt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 63
Kesselpauken, Flöten und irgendein rauschendes Saiteninstrument.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 65
Ivonne aber tanzte!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 71
Plötzlich brach sie zusammen!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 72
Dr. Renee sprang auf und eilte zu ihr hinab.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 73
Erwin wollte folgen, aber Francois und Gorbunow hielten ihn zurück.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 74
Er hätte sich zu leicht durch seine Erregung verraten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 75
Renee dagegen war Arzt und daher seine Teilnahme erklärlich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 76
Auch der Maharadscha erhob sich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 77
Bevor er aber selbst hinunterging, wandte er sich noch einmal an seine Gäste.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 78
»Wie hat es Ihnen gefallen?« - »Fabelhaft!« antwortete Courton für die anderen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 79
Ȇbrigens kam mir diese Frau sehr bekannt vor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 80
unit 81
?« Der Maharadscha lächelte geschmeichelt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 82
»Das könnte stimmen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 83
Sie war Tänzerin in Marseille.« - »Und heißt?« »Ivonne Martinet!« - »Die Martinet!?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 84
– Daß ich nicht gleich darauf kam!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 86
Es konnte also nur von Nutzen sein, wenn er den Maharadscha noch etwas aufhielt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 89
– Das finde ich einfach kolossal!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 90
Das ist direkt romantisch!
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 92
Der Maharadscha folgte ihnen eilig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 93
Mittlerweile war das Licht aufgeflammt und die Leute machten sich daran, den Saal zu verlassen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 94
Gorbunow versuchte Bandar in ein Gespräch zu ziehen, was ihm aber nicht gelang.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 95
Courton und Gerardi tauschten flüsternd ihre Mutmaßungen aus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 96
Dann kamen der Maharadscha und der Doktor wieder zurück.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 97
Sie unterhielten sich lebhaft über den Gesundheitszustand Ivonnes.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 99
Die Nerven sind etwas stark mitgenommen und das Herz dadurch in Mitleidenschaft gezogen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 103
Courton äußerte lebhaftes Entzücken über die indischen Tänzerinnen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 104
Er hatte selten so tadellos geformte Frauenkörper gesehen.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 105
Der Maharadscha blinzelte ihm schalkhaft zu.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 107
– Das ist hier nun mal Landessitte.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 108
Man schenkt seinen Gästen die Sklavin, die ihnen am besten gefällt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 109
Morgen früh wird sie sich Ihnen vorstellen.« Man verabschiedete sich in der heitersten Stimmung.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 111
Für den nächsten Tag wurde eine gemeinsame Tigerjagd in dem Gandakdschungel verabredet.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 112
In scheinbar bestem Einvernehmen trennten sich dann die Männer voneinander.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 113
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/17
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 106  1 month, 1 week ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 98  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 45  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 38  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 63  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 69  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 50  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 52  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 50  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 91  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 102  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 93  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 102  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 104  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 111  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 109  1 month, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 29  1 month, 2 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 10  1 month, 2 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 18  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 96  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 111  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 104  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 92  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 78  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 49  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 37  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 36  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 35  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 33  1 month, 2 weeks ago

Kapitel 16 - Ivonnes Tanz.

So unzufrieden Akkad anfangs über den unerwarteten Besuch gewesen war, ebenso angenehm sah er sich enttäuscht, als die Fremden sich ihm vorgestellt hatten. Es waren durchweg sehr liebenswürdige Männer, denen ausnahmsweise nichts von der eckigen, unnatürlichen Arroganz, die sonst Europäern im Umgang mit Fremdstämmigen eigen zu sein pflegt, anhaftete. So fand er denn auch keinen Grund, ihre Bitte, sich einige Zeit bei ihm aufhalten und in seinem Gebiet jagen zu dürfen, abschlägig zu beantworten, sondern ließ im Gegenteil einige luxuriöse Gemächer seines weitläufigen Palastes anweisen. Für den Abend aber bat er sie, sich im großen Prunksaal zu einem Feste, das er ihnen zu Ehren geben wollte, einzufinden.

Erwin und seine Kameraden waren mit dem Ergebnis dieser ersten Audienz aufs höchste zufrieden.

»Ich habe mir in der Person des Maharadscha alles andere vorgestellt als einen so freundlichen Jüngling mit so vollendeten europäischen Manieren,« gestand Erwin, nachdem sie ihre Gemächer bezogen und sich die Türen hinter den indischen Bedienten geschlossen hatten. »Man sollte es kaum für möglich halten, daß dieser überschlanke, knabenhafte Mensch mit den großen, verträumten Rehaugen ein so ausgepichter Don Juan oder gar Blaubart sein sollte. Ich fürchte vielmehr, daß er nur das Schutzschild irgendeiner anderen Person ist, die im Schatten seiner Macht allerlei Greueltaten verübt.« -

»Auch mir ist dieser Gedanke gekommen,« antwortete Dr. Renee, während er sich daran machte, eine winzige Browningpistole auf das eingehendste nachzusehen. »Auf alle Fälle wird höchstwahrscheinlich das zu heute abend angesagte Fest eine willkommene Gelegenheit bieten, sich unter den Söhnen des Landes umzuschauen und aus ihrem Äußeren und ihrem Verhalten allerlei Schlüsse zu ziehen.«

Auch die anderen Herren machten sich nun daran, ihre Waffen nachzusehen, denn erstens mußte man in diesem geheimnisvollen Lande auf das Schlimmste gefaßt sein, und andererseits war es anzunehmen, daß die Befreiung Ivonnes nicht ohne Zwischenfall vonstatten gehen würde.

Der Abend kam und tiefblaue Dunkelheit senkte sich auf das Gandakdschungel und den von seinen grünen Wänden eingeschlossenen Rajapalast von Sukentala. Eintönig hallte der Ruf der schwerbewaffneten Wächter, die auf den breiten Mauern auf- und niedergingen, durch die Nacht und wurde nur zuweilen durch das langgezogene, blutdürstige Gebrüll beutesuchender Tiger, die in den nahen Bambusdickichten umherschlichen, überstimmt.

»Weh dem, der von hier fliehen muß ...!« sagte Courton leise. »Wer nicht von den Wächtern erschlagen wird, den zerreißen draußen im Dschungel die Tiger!«

Aber Gorbunow lachte.

»Wozu haben wir das Äro?!« meinte er sorglos. »Während ihr die Sache innen perfekt macht, klemm ich mich schon auf die Kiste und kurbele an. Nur hereinzuhupfen braucht ihr, und wir sausen los.«

Sein unverwüstlicher Humor rüttelte auch die anderen wieder auf. Sie waren sämtlich zum erstenmal in Indien und die schwüle, drückende Atmosphäre dieses Landes lastete auf ihnen wie ein Alp. Dazu taten der düstere Prunk der uralten Gemächer, das Gefühl, von aller zivilisierten Welt völlig abgeschnitten zu sein und die Ungewißheit der Situation das Ihre. Wenn sie wenigstens gewußt hätten, wie und wo Ivonne oder gar auch ihre Vorgängerinnen gefangen gehalten wurden. Womöglich befanden sie sich in nächster Nähe.

Etwa um die neunte Stunde nach europäischer Zeit erschien ein von Akkad entsandter Bote und bat die Herren, sich in den Festsaal begeben zu wollen. Durch eine lange Reihe schwach erhellter Säle und Gemächer schritten sie hinter dem lautlos und gespensterhaft vor ihnen hergleitenden Manne hin. Sie bedauerten, den Gang nicht langsamer machen zu können, denn aus dem Halbdunkel lockten so grotesk gestaltete Bildwerke, funkelten so seltsame Geräte und Waffen, daß sie nicht daran zweifelten, sich nach europäischen Begriffen inmitten einer Auslese hervorragender und unbezahlbarer Kunstwerke zu befinden.

Plötzlich sprang der Führer beiseite und schlug einen schweren Teppich, der am Ende der Zimmerflucht angebracht war, zurück. Strahlende Helle flutete ihnen blendend entgegen. An das Dämmer der durchschrittenen Gemächer gewöhnt, mußten sie im ersten Moment die Augen mit den Händen überschatten, um etwas sehen zu können.

Akkad selbst, seinen Gästen zu Ehren in einen Frack nach neuester Pariser Mode gekleidet, trat ihnen entgegen, um sie zu empfangen. Als einzigen indischen Schmuck trug er einen hellgelben Turban, der vorne durch eine riesengroße, über und über mit Smaragden besetzte goldene Schnalle zusammengehalten wurde und die braune, südländische Färbung seines schmalen, schwermütigen Gesichtes besonders betonte.

»Seien Sie mir willkommen ...!« sagte er in tadellosem Englisch und schüttelte ihnen der Reihe nach die Hand. »Sie werden entschuldigen, wenn das, was Ihnen hier heute geboten wird, im allgemeinen nicht mit den Vorführungen und Genüssen Ihrer Heimat wettstreiten kann. Nur bei einer einzigen Programmnummer bin ich davon überzeugt, daß Sie selbst in Paris nichts Entsprechendes finden werden und verspare sie darum als besondere Überraschung bis zum Ende des Festes.«

Sie ließen sich auf einer Anhäufung von Polstern und Kissen rings um den Maharadscha nieder. Dieser Platz war erhöht gebaut, so daß sie die übrige Festgesellschaft, die aus zahlreichen buntgekleideten Männern und Frauen bestand, bequem übersehen konnten, ohne mit ihr direkt in Berührung zu kommen. Nur ein einziger Mann, den ihnen der Maharadscha als den Priester Bandar vorstellte, nahm neben ihnen Platz.

Der Maharadscha klatschte in die Hände. Gleichzeitig wurde es mit einem Schlage fast ganz dunkel. Nur um eine in der Mitte des Raumes ausgesparte, teppichbelegte Kreisfläche brannte ein Kranz fahler Flämmchen.

Was nun folgte, war zu mannigfaltig, um hier im einzelnen beschrieben zu werden. Jedenfalls glaubten sich die fünf Männer aus der Welt der Realitäten in ein zauberhaftes Land der Märchen und Träume versetzt. Schwerttänzer, Feuerfresser und Magier lösten einander ab. Fakire durchbohrten sich die Glieder mit glühenden Nadeln und wälzten sich auf haarscharfen Klingen und Dolchspitzen umher. Schlangenbeschwörer entlockten dünnen Flöten schwermütige Töne und lenkten dadurch die Bewegungen giftiger Kobras. Ein Rudel gertenschlanker, rehbrauner Mädchen führte einen wilden Reigen auf, der sich schließlich zu einer sinnlosen Raserei steigerte. Je nach Bedarf flackerten rings um die improvisierte Bühne rote, blaue oder grüne Brände auf und tauchten die auftretenden Gestalten in ein geheimnisvolles Licht.

Niemand hätte genau angeben können, wie lange dieser Zyklus der Ekstase und Hexerei dauerte. Als es endlich wieder hell wurde, waren die fünf Europäer wie betäubt. Akkad bemerkte diesen Zustand und winkte einigen Sklavinnen. Sie verschwanden hinter einem Vorhang und tauchten gleich darauf mit großen Tabletts auf, die mit köstlichen Delikatessen, Wein und Früchten besetzt waren. Etliche Gläser echten französischen Schaumweins, verbunden mit dem Genuß von Hummermayonnaise, Kaviarbrötchen und Lachs vermittelten wieder das Verständnis für Wirklichkeit und irdische Genüsse.

Nachdem sie sich gestärkt hatten, klatschte der Maharadscha wieder in die Hände. Zum zweitenmal versank der Saal in einem Meer von Dunkelheit. Atemlose Stille erfüllte den Raum. Selbst die Männer wurden von der allgemeinen Spannung bezwungen und hörten, wie ihre Herzen aufgeregt pochten.

Und da trat im schillernden Gewand einer Bajadere ein europäisches Weib ein. Die Gestalt von ebenmäßiger, unvergleichlicher Schlankheit, die Beine wunderschön geformt und die Haut von jener marmorweißen, durchsichtigen Blässe, wie man sie zuweilen auf den Frauenbildnissen italienischer Renaissancemaler bewundert. Langsam, ganz langsam glitt sie mehr und mehr in das begrenzte Lichtreich des Flammenkranzes hinein. Die Schatten des schwarzen Hintergrundes sanken einer nach dem anderen von ihrem Körper wie düstere Schleier, bis urplötzlich auch das Gesicht, der Mund, die Augen, das Haar aus dem Dunkel aufschimmerten und den Blicken der Allgemeinheit zugänglich wurden.

»Ivonne ...!«

Fast hätte Erwin diesen Namen laut herausgebrüllt. Aber Francois, der vom ersten Augenblick an gewußt hatte, daß nur sie es sein konnte, schon als Akkad seine Andeutungen über die letzte Programmnummer machte, packte ihn so fest und warnend am Arm, daß er sich in letzter Minute besann und schwieg. »Ivonne,« flüsterte er nun nur ganz leise und sich selbst verständlich, »liebe, liebe Ivonne ..., du lebst!?«

Unterdessen hatte eine dumpfe, aufreizende Musik eingesetzt. Kesselpauken, Flöten und irgendein rauschendes Saiteninstrument. Anfangs gemessen und beherrscht im Tempo steigerten sich die Melodien nach und nach zu einer förmlichen Orgie sich überstürzender Töne und einander hetzender Rhythmen.

Ivonne aber tanzte!

Ihr altes Künstlerblut, das ihr, bevor sie sich mit Erwin verheiratete zu einer ansehnlichen Reihe bemerkenswerter Erfolge verholfen hatte, schäumte wild auf. Auch die Umgebung war durchaus dazu geeignet, in ihr jene Stimmung hochzupeitschen, die sie brauchte, um faszinierend tanzen zu können. Sie fühlte förmlich, wie sie nach und nach all diese Männer und Frauen, die sie regungslos und erstarrt gleich einer braunen Mauer umgaben, in ihren Bann zog, wie allmählich jede ihrer Bewegungen, jedes tolle Aufjauchzen ihres Temperaments in den Herzen der Zuschauer einen bebenden Resonanzboden fand. Das Abenteuerliche der Situation, die Unsicherheit der Zukunft und die Gewißheit versetzte Ivonne schließlich in einen derartigen Taumelzustand, daß sie nicht mehr zu erkennen vermochte, was rings geschah. Sie tanzte nur ..., tanzte, tanzte ... ohne Aufhören, schneller und schneller, von einem verzweifelten Gefühlswirbel getrieben und sah zuweilen das bleiche Gesicht Erwins verzerrt aus dem Dunkel des Raumes dicht neben der blendenden Hemdbrust und dem hellgelben Turban Akkads auftauchen.

Plötzlich brach sie zusammen!

Dr. Renee sprang auf und eilte zu ihr hinab. Erwin wollte folgen, aber Francois und Gorbunow hielten ihn zurück. Er hätte sich zu leicht durch seine Erregung verraten. Renee dagegen war Arzt und daher seine Teilnahme erklärlich.

Auch der Maharadscha erhob sich. Bevor er aber selbst hinunterging, wandte er sich noch einmal an seine Gäste.

»Wie hat es Ihnen gefallen?« -

»Fabelhaft!« antwortete Courton für die anderen. »Übrigens kam mir diese Frau sehr bekannt vor. Wenn ich nicht irre, habe ich sie bereits vor einiger Zeit irgendwo in Südfrankreich auftreten sehen!?«

Der Maharadscha lächelte geschmeichelt.

»Das könnte stimmen. Sie war Tänzerin in Marseille.« -

»Und heißt?«

»Ivonne Martinet!« -

»Die Martinet!? – Daß ich nicht gleich darauf kam! Sie ist einer der beliebtesten Stars von Europa!«

Courton bemerkte, daß der Doktor Ivonne ins Leben zurückgerufen hatte und daß sie sich leise verständigten. Es konnte also nur von Nutzen sein, wenn er den Maharadscha noch etwas aufhielt.

»Wie aber sind Durchlaucht in den Besitz dieser wirklich einzigartigen Künstlerin gekommen?« -

»Wie?« Der Maharadscha lächelte wieder. Dann trat er ganz dicht an Francois heran und flüsterte ihm ins Ohr:

»Ich habe sie mir rauben lassen!« -

»Rauben lassen? – Das finde ich einfach kolossal! Das ist direkt romantisch! Ich bewundere Durchlaucht um diese Idee!«

Ivonne war aufgestanden und schwankte am Arm des Doktors unter den nicht endenwollenden Beifallsstürmen des versammelten Volkes hinaus. Der Maharadscha folgte ihnen eilig.

Mittlerweile war das Licht aufgeflammt und die Leute machten sich daran, den Saal zu verlassen. Gorbunow versuchte Bandar in ein Gespräch zu ziehen, was ihm aber nicht gelang. Courton und Gerardi tauschten flüsternd ihre Mutmaßungen aus.

Dann kamen der Maharadscha und der Doktor wieder zurück. Sie unterhielten sich lebhaft über den Gesundheitszustand Ivonnes.

»... wie gesagt, Durchlaucht: möglichst wenig innere Erregung, zuweilen etwas Rotwein und vor allem Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe! Die Nerven sind etwas stark mitgenommen und das Herz dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Aber in ein bis zwei Wochen kann sich natürlich das alles längst wieder gegeben haben!« -

»Ich danke Ihnen, Doktor. Wenn Ihre Zeit es erlaubt, bitte ich Sie, morgen noch einmal bei der Patientin vorsprechen zu wollen!«

Dr. Renee verneigte sich tief.

»Ich werde Durchlaucht gern diesen Wunsch erfüllen und freue mich, auf diese Weise meinen Dank für die uns erwiesene Gastfreundschaft abstatten zu können.«

Noch eine Weile standen die Männer beieinander. Courton äußerte lebhaftes Entzücken über die indischen Tänzerinnen. Er hatte selten so tadellos geformte Frauenkörper gesehen.

Der Maharadscha blinzelte ihm schalkhaft zu.

»Welche gefällt Ihnen am besten?« -

»Die Große am linken Flügel mit den roten Blüten im Haar.« -

»Sie gehört von heute ab – Ihnen!« -

»Aber Durchlaucht ...?« -

»Oh, bitte, keine Ursache. – Das ist hier nun mal Landessitte. Man schenkt seinen Gästen die Sklavin, die ihnen am besten gefällt. Morgen früh wird sie sich Ihnen vorstellen.«

Man verabschiedete sich in der heitersten Stimmung. Courton konnte sein »Glück« noch immer nicht fassen, worüber der Maharadscha sich aufs beste amüsierte. Für den nächsten Tag wurde eine gemeinsame Tigerjagd in dem Gandakdschungel verabredet. In scheinbar bestem Einvernehmen trennten sich dann die Männer voneinander.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/17