de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 15. Kapitel - Zwischen Tod und Leben
Chapter 15 - Between Life and Death
Akkad, the Maharaja of Sukentala, was sitting on the flat roof of his garden palace, gazing deep in thought over the dark green tree tops of the park at the dark, looming peaks of the Himalayan mountains, emerging through the bluish mists of the distance. Next to him, a big, broad-shouldered man stood motionless, with arms crossed at his chest, whose sombre facial expression showed that he was not used to taking life lightly.

"You want an answer, Bandar . . .?” the young ruler finally said with hesitation, and with a sigh, tore himself away from the magic of the wonderful panorama. "Do you want an answer? But you must admit that it is difficult to pass judgement where the heart is involved?" Bandar inclined his head slightly without lessening the severity of his expression in the slightest.

"I understand it all, my Lord! But there is a limit, where sympathy must end and egoism - that is the duty to oneself - has to begin. I believe you have reached this boundary!" "That means: She must die!" "Yes!" A pause ensued. The Maharaja supported his head in his hands and thought intently. Then he suddenly sat up again, looked Bandar squarely in the eyes and said: "It is said that you are so clever! Prove it in that you find a way out of this!" "There is no escaping what the Gods demand!" "But how much longer must this dance of death last! I for one, have had enough of it!" "My Lord, it is entirely up to you to put an end to it." "By marrying? - Well, I will do it. I will crown Ivonne the Princess of Sukentala! But let Jeannette live!" "My Lord, you know that's impossible, for you know the saying: Each woman brought here from foreign lands must die until Akkad has found the woman that his soul needs!" The Maharaja laughed scornfully.

"The woman that my soul is in need of!? - Bandar, do you think that such a woman exists? And supposing that Ivonne really were the right one, what could we do, if she would refuse to share the throne with me?" "You would have to compel her, My Lord!" "Compel . . . compel . . .! One sees that you’ve never had anything to do with women – Bandar, I say to you, I would rather undertake to bend your strong will than fight against the moody stubbornness of a spoilt woman!" "In that case she must also disappear! Others will come, who are more submissive. There is a means for everything: death!" - "But I cannot go on like that! I told you, I am fed up. I dread passing the chamber of the dolls." - "You will grow older, Sir ... and harder." Akkad rose.

"There is no point in us talking about all this. I know your point of view and you know mine. Go and call Ivonne to me!" "At once, My Lord . . . but first tell me when it shall take place?" "Never!" "My Lord, she must die!" "No!" "There is a law: if the Prince should refuse to do the bidding of the gods, then the priest should do it in his stead. Three more days, My Lord! If by then I do not have your command, then I will do it in the name of the gods!" Bandar bowed gravely and disappeared into the depths of the house. Akkad gazed after him furiously and clenched his fist. But it was a small effete fist of a child that had not yet learned to act independently.

"He treats me like a child!", he finally said to himself, "although I am the prince. So that he can satisfy his bloodlust, the people I love have to die!" He got up and walked in agitation between the garden beds, a stunning scent wafting forth from the strangely formed flowers.

If Ivonne would love him, everything would be fine! All of them had loved him. Or at least pretended to do so. Even the red-haired Jeannette. - But Ivonne was different.

At this moment he heard light footsteps and then the woman who was occupying Akkad's thoughts, appeared on the roof.

He blushed, like a schoolboy who is in love with a mature woman, and went hesitantly towards her.

She offered her hand, over which he bowed.

You called for me, Prince, although it would have been more appropriate if you had taken the trouble to come to me. But, as I was hoping that you wished to inform me of my release, I came to you instead." She smiled. It was a smile that completely destroyed his calmness and presence of mind. Perplexed he stuttered some excuse.

"I wanted to ask you to undertake a trip with me in a gondola . . ." he finally managed to gasp.

"A trip in a gondola? Oh, that would be lovely! You must promise to be quite well-behaved, though! ?« He bit his bottom lip until it hurt him. This tone made him furious. He drew a wall around this woman, which from hour to hour became increasingly insurmountable, for she hindered every attempt to get close to her and every attempt to converse seriously.

"Why do you stultify everything?" he asked angrily.

"Because you don't listen when I talk reasonably to you." They stood close to each other, looking directly into each other's eyes without lowering them. Akkad felt his blood boil under the aura of this woman, as his desire rose immeasurably and thus shattered all the more powerlessly. He would have thrown himself on his knees in front of her and pressed his face into her silken robe and wished to ask and beg her....!

Finally he said, pulling himself together with difficulty, "Even I am only a man! I cannot help it that I love you." Ivonne sensed that he was not lying. That it was his deepest, holy seriousness. A certain compassion overcame her.

"Did you have to have me abducted from my homeland to become unhappy here through me?" He lowered his head.

"I did not have you abducted. - Fate determined that you of all people were the one who had to come. And in everything there is a divine sense." - "I don't see it." - "Bandar claims that this is unnecessary. One must believe in the divine sense without seeing." - "Who is Bandar?" - "The man who just called you to me. He is the high Priest and most powerful man in Sukentala!" Ivonne suddenly understood that it was not against this young, boyish Prince that she had to defend herself, but against that sinister, taciturn man, whom she had found eerie from the first moment.

"Perhaps Bandar was right...!" hence she said gently.

"He's always right. - alas, she said." They went down the steps to the palace next to each other. In one of the halls, a fountain splashed with bubbling drops of water collected in a basin chiseled from a single blood-red stone. Ivonne wanted to admire the work of art, but was prevented by Akkad.

"Come on!" he said, as if tormented by a mysterious dread. "I do not love this room!" They stepped outside into the park, entered a palanquin and had themselves carried to the river Gandak, the waters of which lazily passed by at some distance. A gilded gondola lay ready on its shore, under whose purple canopy they settled on a bed of silk cushions. Slowly they were drifting down the stream.

They didn't talk for a while. Ivonne stared dreamily at the greenish brown reflection in the water, which was accompanied all around by a dense wall of bamboo cane and climbing plants. ... From time to time, strangely shimmering, bright coloured birds shot out of the foliage, dived quickly into the water and then, with a fish in their beak, slipped back into their hiding place. On a small sandbank lay some crocodiles lazily, with half-closed eyelids and hanging lower jaws and blinked equanimously over to the gondola. Little monkeys played their game in the treetops, sometimes screaming exuberantly and throwing nuts and fruits at each other.

"How wonderful it is here!" said Ivonne after a while and looked around at her companion, who had sat down next to her on an upholstered footstool with hands folded around his drawn-up knees.

Akkad nodded.

"Very beautiful! - But what good is it if you're not happy?" - "You could be if you wanted to." - No, it couldn't be me. I carry the burden of a curse!" "You have told me nothing of this." "I have hesitated so far, but I see now that there is no point in it. You should know everything about me and learn to judge your own situation by it." - "Your make me curious prince." - "My parents were childless for a long time. Because they suffered greatly and wished for a son above all else, they went one day to the temple where Bandar's father was ministering, complained to him of their sorrow and asked him for advice and help." - "You could have a son," he replied, "but you would have to make a vow for his life. The blood of your ancient lineage has become sick and poisonous. New power should flow in from the outside; pledge to me however, that your son will only take a foreign woman to be his wife, and that all women, who give him the gift of their love before marriage, shall be put to death in honour of the gods. - then your wish will be fulfilled." "My parents did not think long about this, swore to do what Bandar's father demanded and strangely enough, after a year had passed, were delighted to greet me as son and heir to the throne." Ivonne shuddered in horror. Suddenly she understood what had happened to all the women who Afru had sent to India in the black trunk before her, and that she too was irretrievably lost, if she were not rescued by outsiders or would agree to marry Akkad.

" In what way were your lovers killed?" she asked timidly.

"I am not allowed to say . . .! Akkad answered and his face became dark and forbidding. " I am not allowed to say! But you can count on it, it is terrible!" "And who does it?" "Who? Bandar of course. He is a priest, isn't he!" Bandar? In Ivonnes mind a thought suddenly flashed, garish and grotesque, but at the same time of such clarity that it frightened her. If Bandar were killed, she would be saved! Once her hand had hesitated too long! Then, that morning over Afru's bed in the cabin of the motor yacht! She had to repent her indecision bitterly. ... This time she would not be afraid to pierce the heart of an even more dangerous enemy! And then - was it possible that her predecessor was still living?! Did she not have the duty, now that she was oriented above all else, to free humanity from this woman-killing monster? Judith, Judith ...! It was her fate!

"What are you thinking about?" Akkad suddenly said close beside her and took her hand. "Your eyes are quite wild!" She laughed Shrill and nervous.

"Yeah? Perhaps I also have wild thoughts!" Akkad mistook her excitement and came closer still.

"Ivonne! I don't know any woman like you! I love you like life itself!" She knew that being too unapproachable could be harmful to her and that she needed to retain his devotion at all costs, until the dice had fallen.

So she left her hand to him and asked softly, "What can I wish for if I agree to become your wife?" He leaped up to his feet so impetuously that the lightly built boat began to sway greatly, and the rowers had trouble to bring it back into balance.

"What - - Everything! As far as your eyes can see, everything belongs to you! Everything. . . everything!" "The people too?" "They also!" "Bandar too?" He wanted to give his assent again but realised what he was about to say in the last moment and grew quite pale.

"What do you mean...?" he asked uncertainly.

"Just as I said it." He sat down and hid his face in his hands.

"Bandar can belong to no person," he finally gasped. "Bandar belongs to the gods!" "And if the gods kill him?" "The gods . . .?" He lifted his head and stared into her eyes. It began to dawn on him what this woman meant. Understood that this thought could lead to liberation, but that he himself was too weak to carry it out.

Ivonne snuggled up very tightly to him, so tightly that he felt the soft forms of her wonderful body and breathed her fragrance.

"If Bandar dies, I will be your wife...!" she whispered luringly.

He groaned out loud like an injured animal. His hands trembled and his forehead was covered in icy sweat. Never before had a passion shaken him so excessively.

At that moment, when Akkad was close to selling his soul and really deciding to do a very bloody deed, something very strange happened. Ivonne jumped up and meant to stop the rowers in their activity.

At the same time she leaned over the edge of the boat and began eagerly and anxiously to look at the sky.

Akkad didn't understand what it was at first. But then somewhere in the air he heard a grinding, rolling noise that intensified from second to second.

An aeroplane, anyway! That was not uncommon here since the Chinese riots had begun and the English had sent reinforcements to Shanghai from India. The connection between these troops and their Indian command posts was apparently maintained by air. He wondered that Ivonne as a European woman could show such a lively interest in such an everyday event.

It took several minutes until the aeroplane came into sight. It was a very solid and sturdy passenger plane, that flew directly from the south-west towards Sukentala, and strangely enough much lower than one was used to from English military planes. When it finally had arrived above the palace, the propeller's drone suddenly became silent, the machine started to sink in elegant screw turns and finally vanished behind the tops of the trees.

"You have visitors . . . ! cried Ivonne and turned to Akkad, who was following the manoeuvres of the aeroplane with uncomprehending eyes. "Who among your acquaintances is the lucky owner of such a beautiful aeroplane?" "No-one!" Akkad answered and shrugged his shoulders."Probably an emergency landing or a mishap." Nonetheless he ordered the rowers to turn around. They sailed back and went ashore. Back in the park again, they encountered a servant telling Akkad that a European hunting party had just arrived by aeroplane and they ask for permission, to introduce themselves to the Maharajah. Apparently the strangers were intending to stay in the area for several days.

Akkad departed sullenly from Ivonne and followed the man to welcome the guests. But she suspected that it was her friends who had set out to free her!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/16
unit 1
Kapitel 15 - Zwischen Tod und Leben.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 5
»Du willst eine Antwort?
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 6
unit 8
»Ich verstehe alles, Herr!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 10
Ich glaube, du bist an dieser Grenze angelangt!« - »Das heißt: sie soll sterben!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 11
?« - »Ja!« Eine Pause entstand.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 12
Der Maharadscha stützte den Kopf in die Hände und dachte angestrengt nach.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 16
– Schön, ich werde es tun.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 17
Ich werde Ivonne zur Fürstin von Sukentala krönen!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 19
»Das Weib, das meine Seele braucht!?
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 20
– Bandar, glaubst du, daß es solch ein Weib gibt?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 23
Andere werden kommen, die gefügiger sind.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 24
Es gibt für alles ein Mittel: den Tod!« - »Aber ich will nicht mehr!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 25
Ich sagte dir, ich habe es satt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 27
»Es hat keinen Zweck, daß wir uns über dies alles unterhalten.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 28
Ich kenne deinen Standpunkt und du meinen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 30
Noch drei Tage, Herr!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 32
Akkad sah ihm zornig nach und ballte die Faust.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 36
Wenn Ivonne ihn lieben wollte, dann wäre alles gut!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 37
Alle hatten sie ihn geliebt.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 38
Oder doch so getan.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 39
Auch die rote Jeannette.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 40
– Aber Ivonne war anders.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 42
Er errötete wie ein Schuljunge, der in eine reife Frau verliebt ist und ging zögernd auf sie zu.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 43
Sie streckte ihm die Hand entgegen, über die er sich beugte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 46
Es war ein Lächeln, das seine Ruhe und Geistesgegenwart vollends zunichte machte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 47
Fassungslos stammelte er irgendeine Entschuldigung.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 48
»Ich wollte Sie bitten, mit mir eine Gondelfahrt zu unternehmen ...«, stieß er endlich hervor.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 49
»Eine Gondelfahrt?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 50
– Oh, das ist reizend!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 51
Allerdings müssen Sie versprechen, ganz artig zu sein!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 52
?« Er biß sich in die Unterlippe, daß es ihn schmerzte.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 53
Dieser Ton machte ihn rasend.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 55
»Warum ziehen Sie alles ins Lächerliche?« fragte er zornig.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 59
Schließlich sagte er, sich mühsam beherrschend: »Auch ich bin nur ein Mann!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 60
Was kann ich dafür, daß ich Sie liebe?« Ivonne fühlte, daß er nicht log.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 61
Daß es sein tiefster, heiligster Ernst war.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 62
Und ein gewisses Mitleid überkam sie.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 64
»Ich habe Sie nicht rauben lassen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 65
– Das Schicksal bestimmte es, daß gerade Sie kommen mußten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 69
»Vielleicht hat Bandar recht ...!« sagte sie daher vorsichtig.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 70
»Er hat immer recht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 71
– – Leider!« Sie stiegen nebeneinander die Stufen in den Palast hinab.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 73
Ivonne wollte das Kunstwerk bewundern, wurde aber von Akkad daran gehindert.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 74
»Kommen Sie!« sagte er, als quäle ihn eine geheime Furcht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 77
Langsam trieben sie den Strom hinab.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 78
Eine Weile sprachen sie nichts.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 84
Akkad nickte.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 85
»Sehr schön!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 87
Ich könnte es nicht sein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 93
»Auf welche Weise wurden Ihre Geliebten getötet?« fragte sie zaghaft.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 94
»Ich darf es nicht sagen ...!« antwortete Akkad und sein Gesicht wurde finster und abweisend.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 95
»Ich darf es nicht sagen!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 96
Aber Sie können sich darauf verlassen, es ist furchtbar!« - »Und wer tut es?« - »Wer?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 97
– Bandar natürlich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 98
Er ist doch Priester!« Bandar?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 100
Wenn Bandar getötet wurde, war sie gerettet!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 101
Einmal hatte ihre Hand zu lange gezögert!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 102
Damals an jenem Morgen über Afrus Lager in der Kabine der Motorjacht!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 103
Sie hatte ihre Unentschlossenheit bitter bereuen müssen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 104
Diesmal würde sie sich nicht scheuen, das Herz eines noch gefährlicheren Feindes zu durchbohren!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 105
Und dann – lebte nicht womöglich ihre Vorgängerin?!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 107
Judith, Judith ...!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 108
Es war doch ihr Los!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 109
»Woran denken Sie?« sagte Akkad plötzlich dicht neben ihr und ergriff ihre Hand.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 110
»Sie haben ganz wilde Augen!« Sie lachte auf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 111
Schrill und nervös.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 112
»So?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 113
unit 114
»Ivonne!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 115
Ich kenne kein Weib, das Ihnen gleicht!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 118
»Was – – Alles!
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 119
Soweit Ihr Auge reicht, gehört dann alles Ihnen!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 121
»Wie meinen Sie das ...?« fragte er unsicher.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 122
»Ganz wie ich es sagte.« Er setzte sich nieder und verbarg das Gesicht in den Händen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 123
»Bandar kann keinem Menschen gehören,« stieß er schließlich hervor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 124
»Bandar gehört den Göttern!« - »Und wenn die Götter ihn töten?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 125
!« - »Die Götter ...?« Er hob den Kopf und sah ihr starr in die Augen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 126
Er begriff dunkel, was das Weib meinte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 129
»Wenn Bandar stirbt, werde ich Ihr Weib ...!« flüsterte sie lockend.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 130
Er stöhnte auf wie ein verwundetes Tier.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 131
Seine Hände zitterten und auf seiner Stirn perlte eisiger Schweiß.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 132
Nie hatte eine Leidenschaft ihn so maßlos erschüttert.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 134
Ivonne sprang auf und bedeutete den Ruderern in ihrer Tätigkeit innezuhalten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 136
Akkad begriff zuerst nicht, worum es sich handelte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 138
Ein Flieger jedenfalls!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 142
Es dauerte einige Minuten, bis der Äroplan sichtbar wurde.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 147
Sie fuhren zurück und stiegen an Land.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 149
Scheinbar hätten die Fremden die Absicht, einige Tage in der Gegend zu verweilen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 150
Akkad verabschiedete sich mißmutig von Ivonne und folgte dem Manne, um die Gäste zu empfangen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 151
Sie aber ahnte, daß es ihre Freunde waren, die sich aufgemacht hatten um sie zu befreien!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
unit 152
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/16
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 41  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 58  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 152  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 128  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 75  1 month, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 65  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 17  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 48  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 46  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 42  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 35  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 28  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 25  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 20  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 12  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 9  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 1  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 5  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 8  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 52  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 38  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 139  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  translated  unit 112  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 105  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 31  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 21  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 29  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 18  1 month, 2 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 73  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 23  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 9  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 33  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 26  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 24  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 19  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 9  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 22  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 146  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 142  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 143  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 30  1 month, 2 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 62  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 1  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 149  1 month, 2 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 139  1 month, 2 weeks ago

Kapitel 15 - Zwischen Tod und Leben.
Akkad, der Maharadscha von Sukentala, saß auf dem flachen Dache seines Gartenpalastes und schaute nachdenklich über die dunkelgrünen Baumwipfel des Parkes hinweg auf die aus bläulichen Fernnebeln schwarz und drohend aufragenden Kuppen des Himalajagebirges. Neben ihm stand regungslos, mit über der Brust gekreuzten Armen, ein großer breitschulteriger Mann, dessen finsteren Gesichtszügen es anzumerken war, daß er das Leben nicht von der heiteren Seite zu nehmen pflegte.

»Du willst eine Antwort, Bandar ...?« sagte schließlich der junge Herrscher zögernd und befreite sich mit einem Seufzer von dem Zauber des wunderschönen Panoramas. »Du willst eine Antwort? – Aber du mußt zugeben, daß es schwer ist, ein Urteil zu fällen, wo das Herz noch im Spiel ist!?«

Bandar neigte ein wenig den Kopf, ohne aber die Strenge seines Gesichtsausdrucks auch nur im geringsten zu mildern.

»Ich verstehe alles, Herr! Aber es gibt eine Grenze, wo das Verständnis aufhören, und der Egoismus, das ist die Pflicht gegen sich selbst, anfangen muß. Ich glaube, du bist an dieser Grenze angelangt!« -

»Das heißt: sie soll sterben!?« -

»Ja!«

Eine Pause entstand. Der Maharadscha stützte den Kopf in die Hände und dachte angestrengt nach. Dann richtete er sich plötzlich wieder auf, sah Bandar voll in die Augen und rief:

»Man sagt, daß du so klug seist! – Beweise es dadurch, daß du einen Ausweg findest!« -

»Es gibt keinen Ausweg, wo die Götter befehlen!« -

»Aber wie lange soll dieser Totentanz denn noch dauern! Ich für meine Person habe ihn satt!« -

»Herr, es liegt nur an dir, ein Ende zu machen.« -

»Indem ich heirate? – Schön, ich werde es tun. Ich werde Ivonne zur Fürstin von Sukentala krönen! Aber – lasse Jeannette leben!« -

»Herr, du weißt, daß das unmöglich ist, denn du weißt, wie der Spruch lautet: Jede der fremden Frauen soll sterben, bis Akkad das Weib gefunden hat, das seine Seele braucht!«

Der Maharadscha lachte höhnisch auf.

»Das Weib, das meine Seele braucht!? – Bandar, glaubst du, daß es solch ein Weib gibt? Und gesetzt den Fall, Ivonne wäre wirklich die Richtige, was könnten wir tun, wenn sie sich dem widersetzte, den Thron mit mir zu teilen?« -

»Du müßtest sie zwingen, Herr!« -

»Zwingen ... zwingen ...! – Man merkt, daß du nie mit Frauen umgegangen bist – Bandar, ich sage dir, ich übernehme es eher, deinen stählernen Willen zu beugen, als gegen den launenhaften Eigensinn eines verwöhnten Weibes anzukämpfen!« -

»Dann muß eben auch sie verschwinden! Andere werden kommen, die gefügiger sind. Es gibt für alles ein Mittel: den Tod!« -

»Aber ich will nicht mehr! Ich sagte dir, ich habe es satt. Wenn ich an der Puppenkammer vorüberkomme, packt mich ein Grauen.« -

»Du wirst älter werden, Herr ... und härter.«

Akkad erhob sich.

»Es hat keinen Zweck, daß wir uns über dies alles unterhalten. Ich kenne deinen Standpunkt und du meinen. – Geh und rufe mir Ivonne!« -

»Gleich Herr ... Aber zuvor sage mir: wann soll es geschehen?« -

»Nie!« -

»Herr, sie muß sterben!« -

»Nein!« -

»Es gibt ein Gesetz: wenn der Fürst sich gegen das Gebot der Götter auflehnt, so soll der Priester es an seiner Stelle erfüllen. Noch drei Tage, Herr! wenn ich dann nicht deinen Befehl habe, tue ich es im Namen der Götter!«

Bandar verneigte sich gemessen und verschwand in der Tiefe des Hauses. Akkad sah ihm zornig nach und ballte die Faust. Aber es war eine schmale, verweichlichte Knabenfaust, die noch nicht gelernt hatte, selbständig zu handeln.

»Ich werde von ihm behandelt wie ein Kind!« sagte er schließlich zu sich selbst, »Dabei bin ich der Fürst. Damit er seinen Blutrausch hat, müssen die Menschen, die ich liebe, sterben!«

Er stand auf und ging erregt zwischen den Rabatten umher, deren seltsam geformte Blumen einen betäubenden Duft ausströmten.

Wenn Ivonne ihn lieben wollte, dann wäre alles gut! Alle hatten sie ihn geliebt. Oder doch so getan. Auch die rote Jeannette. – Aber Ivonne war anders.

In diesem Augenblick hörte er leichte Schritte und gleich darauf erschien die Frau, mit der sich die Gedanken Akkads beschäftigten, auf dem Dach.

Er errötete wie ein Schuljunge, der in eine reife Frau verliebt ist und ging zögernd auf sie zu.

Sie streckte ihm die Hand entgegen, über die er sich beugte.

»Sie haben mich rufen lassen, Fürst, obgleich es angemessener gewesen wäre, daß Sie sich zu mir bemüht hätten. Aber da ich hoffte, daß Sie mir meine Freilassung mitteilen wollten, bin ich doch gekommen.«

Sie lächelte. Es war ein Lächeln, das seine Ruhe und Geistesgegenwart vollends zunichte machte. Fassungslos stammelte er irgendeine Entschuldigung.

»Ich wollte Sie bitten, mit mir eine Gondelfahrt zu unternehmen ...«, stieß er endlich hervor.

»Eine Gondelfahrt? – Oh, das ist reizend! Allerdings müssen Sie versprechen, ganz artig zu sein!?«

Er biß sich in die Unterlippe, daß es ihn schmerzte. Dieser Ton machte ihn rasend. Er zog eine Mauer um diese Frau, die von Stunde zu Stunde unübersteigbarer wurde, denn sie verhinderte jede Annäherung und jeden Ernst der Unterhaltung.

»Warum ziehen Sie alles ins Lächerliche?« fragte er zornig.

»Weil Sie nicht darauf hören, wenn ich vernünftig mit Ihnen spreche.«

Sie standen dicht voreinander, Auge um Auge und ohne die Blicke zu senken. Akkad fühlte, wie das Blut in ihm aufrauschte unter dem Fluidum dieser Frau, wie sein Begehren ins Unermeßliche stieg und dadurch um so machtloser zerschellte. Er hätte sich vor ihr auf die Knie werfen und sein Gesicht in ihr seidenes Gewand pressen mögen und sie bitten, bitten ...!

Schließlich sagte er, sich mühsam beherrschend:

»Auch ich bin nur ein Mann! Was kann ich dafür, daß ich Sie liebe?«

Ivonne fühlte, daß er nicht log. Daß es sein tiefster, heiligster Ernst war. Und ein gewisses Mitleid überkam sie.

»Mußten Sie mich dazu aus meiner Heimat rauben lassen, um hier durch mich unglücklich zu werden?«

Er senkte den Kopf.

»Ich habe Sie nicht rauben lassen. – Das Schicksal bestimmte es, daß gerade Sie kommen mußten. Und in allem liegt ein göttlicher Sinn.« -

»Ich sehe ihn nicht.« -

»Bandar behauptet, das sei unnötig. Man müsse an den göttlichen Sinn glauben, ohne zu sehen.« -

»Wer ist Bandar?« -

»Der Mann, der Sie eben zu mir rief. Er ist der höchste Priester und mächtigste Mann von Sukentala!«

Ivonne begriff plötzlich, daß sie sich nicht gegen diesen jungen, knabenhaften Fürsten, sondern gegen jenen finsteren, wortkargen Menschen zu wehren hatte, der ihr vom ersten Augenblick an unheimlich gewesen war.

»Vielleicht hat Bandar recht ...!« sagte sie daher vorsichtig.

»Er hat immer recht. – – Leider!«

Sie stiegen nebeneinander die Stufen in den Palast hinab. In einem der Säle plätscherte ein Springbrunnen, dessen funkelnde Wasserköpfen von einem Becken aufgefangen wurden, das aus einem einzigen, blutroten Stein gehauen war. Ivonne wollte das Kunstwerk bewundern, wurde aber von Akkad daran gehindert.

»Kommen Sie!« sagte er, als quäle ihn eine geheime Furcht. »Ich liebe diesen Raum nicht!«

Sie traten hinaus in den Park, bestiegen eine Sänfte und ließen sich bis an den Fluß Gandak tragen, dessen Fluten in einiger Entfernung träge vorüberzogen. An seinem Ufer lag eine vergoldete Gondel bereit, unter deren purpurnem Baldachin sie sich auf einem Lager seidener Kissen niederließen. Langsam trieben sie den Strom hinab.

Eine Weile sprachen sie nichts. Ivonne starrte traumverloren auf den grünbraunen Wasserspiegel, der allenthalben von einer dichten Bambusrohr- und Schlingpflanzenmauer begleitet wurde. Seltsame, in bunten Farben schillernde Vögel schossen zuweilen aus dem Blattwerk, stürzten sich hastig in das Wasser und schlüpften dann wieder mit einem Fisch im Schnabel in ihre Verstecke zurück. Auf einer kleinen Sandbank lagen faul, mit halbgeschlossenen Augenlidern und hängenden Unterkiefern einige Krokodile und blinzelten gleichmütig nach der Gondel hinüber. Kleine Affen trieben ihr Spiel in den Baumkronen, kreischten zuweilen übermütig und bewarfen sich gegenseitig mit Nüssen und Früchten.

»Wie wunderschön ist es hier!« sagte Ivonne nach einiger Zeit und schaute sich nach ihrem Begleiter um, der sich dicht neben ihr auf einem gepolsterten Schemel niedergelassen und die Hände um die emporgezogenen Knie gefaltet hatte.

Akkad nickte.

»Sehr schön! – – Aber was hat man davon, wenn man nicht glücklich ist?« -

»Sie könnten es sein, wenn Sie wollten.« -

»Nein. Ich könnte es nicht sein. Auf mir lastet ein Fluch!« -

»Davon haben Sie mir noch nichts erzählt.« -

»Ich zögerte bisher damit, aber ich habe eingesehen, daß es keinen Zweck hat. Sie sollen alles von mir wissen und danach Ihre eigene Lage beurteilen lernen.« -

»Sie machen mich neugierig Fürst.« -

»Meine Eltern waren lange kinderlos. Da sie darunter sehr litten und sich über alles einen Sohn wünschten, gingen sie eines Tages in den Tempel, in dem damals Bandars Vater Priesterdienste tat, klagten ihm ihr Leid und baten ihn um Rat und Hilfe.« -

»Ihr könntet einen Sohn bekommen,« antwortete er, »aber ihr müßtet für sein Leben ein Gelübde tun. – Das Blut eures alten Geschlechtes ist krank und giftig geworden, neue Kraft soll von außen her hineingeleitet werden, verpfändet mir daher euer Fürstenwort, daß euer Sohn nur eine ausländische Frau zum Weibe nehmen wird, und daß alle Frauen, die ihn vor der Ehe mit ihrer Liebe beschenken, zu Ehren der Götter getötet werden – dann soll euer Wunsch in Erfüllung gehen.« -

»Meine Eltern bedachten sich nicht lange, schwuren, was Bandars Vater verlangte, und hatten merkwürdigerweise nach Ablauf eines Jahres wirklich die Freude, mich als Stammhalter und Thronerben begrüßen zu dürfen.«

Ivonne überlief ein Grauen. Sie begriff plötzlich, wo all die Frauen geblieben waren, die Afru vor ihr im schwarzen Koffer nach Indien geschickt hatte, und daß auch sie unrettbar verloren war, wenn sie nicht von außen her befreit wurde oder sich mit Akkad vermählte.

»Auf welche Weise wurden Ihre Geliebten getötet?« fragte sie zaghaft.

»Ich darf es nicht sagen ...!« antwortete Akkad und sein Gesicht wurde finster und abweisend. »Ich darf es nicht sagen! Aber Sie können sich darauf verlassen, es ist furchtbar!« -

»Und wer tut es?« -

»Wer? – Bandar natürlich. Er ist doch Priester!«

Bandar? In Ivonnes Geist blitzte plötzlich ein Gedanke auf, grell und grotesk, aber gleichzeitig von einer solchen Klarheit, daß sie erschrak. Wenn Bandar getötet wurde, war sie gerettet! Einmal hatte ihre Hand zu lange gezögert! Damals an jenem Morgen über Afrus Lager in der Kabine der Motorjacht! Sie hatte ihre Unentschlossenheit bitter bereuen müssen. Diesmal würde sie sich nicht scheuen, das Herz eines noch gefährlicheren Feindes zu durchbohren! Und dann – lebte nicht womöglich ihre Vorgängerin?! Hatte sie nicht die Pflicht, nun, da sie über alles orientiert war, die Menschheit von diesem frauenmordenden Scheusal zu befreien? Judith, Judith ...! Es war doch ihr Los!

»Woran denken Sie?« sagte Akkad plötzlich dicht neben ihr und ergriff ihre Hand. »Sie haben ganz wilde Augen!«

Sie lachte auf. Schrill und nervös.

»So? – Vielleicht habe ich auch wilde Gedanken!«

Akkad legte ihre Erregung falsch aus und kam noch näher.

»Ivonne! Ich kenne kein Weib, das Ihnen gleicht! Ich liebe Sie wie das Leben!«

Sie wußte, daß allzu abweisendes Wesen ihr schaden konnte und daß sie sich seine Zuneigung unter allen Umständen erhalten mußte, bis die Würfel gefallen waren.

Darum ließ sie ihm ihre Hand und fragte leise:

»Was darf ich mir wünschen, wenn ich mich bereit erkläre, Ihre Frau zu werden?«

Er sprang so ungestüm auf, daß das leicht gebaute Boot heftig zu schwanken begann und die Ruderer Mühe hatten, es wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

»Was – – Alles! Soweit Ihr Auge reicht, gehört dann alles Ihnen! Alles ... alles ...!« -

»Auch die Menschen?« -

»Auch die!« -

»Auch Bandar?«

Er wollte wieder bejahen, bedachte sich aber im letzten Augenblick und wurde ganz blaß.

»Wie meinen Sie das ...?« fragte er unsicher.

»Ganz wie ich es sagte.«

Er setzte sich nieder und verbarg das Gesicht in den Händen.

»Bandar kann keinem Menschen gehören,« stieß er schließlich hervor. »Bandar gehört den Göttern!« -

»Und wenn die Götter ihn töten?!« -

»Die Götter ...?«

Er hob den Kopf und sah ihr starr in die Augen. Er begriff dunkel, was das Weib meinte. Begriff, daß dieser Gedanke zur Befreiung führen konnte, daß er selbst aber zu schwach war, ihn auszuführen.

Ivonne schmiegte sich ganz eng an ihn, so eng, daß er die weichen Formen ihres wundervollen Körpers fühlte und ihren Duft atmete.

»Wenn Bandar stirbt, werde ich Ihr Weib ...!« flüsterte sie lockend.

Er stöhnte auf wie ein verwundetes Tier. Seine Hände zitterten und auf seiner Stirn perlte eisiger Schweiß. Nie hatte eine Leidenschaft ihn so maßlos erschüttert.

In diesem Augenblick, da Akkad nahe daran war, seine Seele zu verkaufen und wirklich den Entschluß zu einer sehr blutigen Tat zu fassen, ereignete sich etwas sehr Merkwürdiges. Ivonne sprang auf und bedeutete den Ruderern in ihrer Tätigkeit innezuhalten.

Gleichzeitig beugte sie sich über den Bootsrand und begann eifrig und gespannt nach dem Himmel zu schauen.

Akkad begriff zuerst nicht, worum es sich handelte. Aber dann vernahm er irgendwo aus der Luft ein mahlendes, rollendes Geräusch, das sich von Sekunde zu Sekunde verstärkte.

Ein Flieger jedenfalls! Das war hier keine Seltenheit, seitdem die chinesischen Unruhen eingesetzt und die Engländer Verstärkungen aus Indien nach Schanghai entsandt hatten. Die Verbindung zwischen diesen Truppen und ihren indischen Kommandostellen wurde allem Anschein nach auf dem Luftwege unterhalten. Er wunderte sich, daß Ivonne als Europäerin einem so alltäglichen Vorkommnis so lebhaftes Interesse entgegenbringen konnte.

Es dauerte einige Minuten, bis der Äroplan sichtbar wurde. Es war ein sehr schweres, stabiles Verkehrsflugzeug, das aus genau südwestlicher Richtung auf Sukentala zuflog und sich eigenartigerweise viel niedriger hielt, als man das von den englischen Militärfliegern gewohnt war. Als es schließlich über dem Palast angelangt war, verstummte plötzlich das Propellergedröhn, die Maschine begann in eleganten Schraubenwindungen zu sinken und verschwand schließlich hinter den Gipfeln der Bäume.

»Sie haben Besuch bekommen ...!« rief Ivonne und wandte sich nach Akkad um, der mit verständnislosen Blicken den Manövern des Flugzeugs gefolgt war. »Wer unter Ihren Bekannten ist im glücklichen Besitz eines so schönen Äroplans?« -

»Niemand!« antwortete Akkad und zuckte die Schultern: »Wahrscheinlich eine Notlandung oder ein Versehen.«

Trotzdem befahl er den Ruderern umzukehren. Sie fuhren zurück und stiegen an Land. Bereits im Park begegnete ihnen ein Bedienter, der Akkad mitteilte, eine europäische Jagdgesellschaft sei soeben im Flugzeug eingetroffen und bitte um die Erlaubnis, sich dem Maharadscha vorstellen zu dürfen. Scheinbar hätten die Fremden die Absicht, einige Tage in der Gegend zu verweilen.

Akkad verabschiedete sich mißmutig von Ivonne und folgte dem Manne, um die Gäste zu empfangen. Sie aber ahnte, daß es ihre Freunde waren, die sich aufgemacht hatten um sie zu befreien!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/16