de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 13. Kapitel - Das Geheimnis der schönsten Puppe
Chapter 13 - The Secret of the Most Beautiful Doll

Outwardly, Ivonne's life changed very little after the events on the Indian's motor yacht. Afru still frequently visited the Villa at the Prado, and Erwin had more than enough to do with construction work. She eventually even resumed her motorboat trips after Erwin said he found it disconcerting that she had given up this pleasant activity.

"You haven't fallen out, have you?" he occasionally said jokingly. "Make use of every opportunity to meet as long as Afru is still here. When he moves to Paris, the opportunity to do it will be gone anyway." So they went sailing together again. At the beginning the atmosphere remained constrained. But gradually the spirit of former times returned. Ivonne abandoned herself completely to the magic of the atmosphere and Afru partly regained his influence.

It continued like this for several weeks. Then Afru’s visits started to become less frequent and when he did come, Ivonne noticed that he had lost his former, unshakeable equanimity and seemed to be tormented by a strong, inner unease.

"What is troubling you, dear friend?" she asked at one time, when this condition manifested itself with particular vehemence and she even noticed that his hands were trembling.

"It's nothing ... nothing of importance, Ivonne!" he replied hastily and nervously and, contrary to his normal behavior, avoided her eyes. "A few small business annoyances that can't be avoided and some bodily fatigue. The sea air doesn't agree with me anymore.

"You yourself, Afru, don't believe what you're saying! - - I have rather the impression that you are unhappily in love!" Afru gave a start and turned very pale.

"What makes you think that?" "Because you have the typical symptoms of this not unusual malady." He rose and walked several times up and down the room. It seemed to Ivonne that he was fighting hard with himself. But he still had himself so under control that nothing remarkable was to be noticed about him.

Finally he stopped in front of her and looked at her with such sad eyes that she regretted having mocked him and felt genuine concern.

"I didn't mean to hurt you..." she said placatingly.

"You didn't hurt me. You are even right! Because . . . I really am in love!" Ivonne would not have been a woman and above all not a southern French woman if she had not immediately experienced a tremendous feeling of jealousy that was heightened even more by a burning curiosity.

"Who is she...? !« Afru didn't answer right away. He had sat down in a lounge chair opposiite her and covered his face with his hands.

"You'd laugh if I were to tell you," he finally said in a low voice.

"I won't laugh." "But it's absurd!" These last words he forced out almost with anger and so loud that Ivonne was shocked.

He reached into his belt, took out a letter and passed it across to her.

"Here ... read for yourself!" Ivonne took the sheet of paper and unfolded it. It was empty except for the words: "Ship the next delivery of the dolls immediately!" The crest of the Maharaja of Sukentala was at the top of the paper and an illegible name at the bottom.

"What does that mean?" she asked shaking her head. "I see no answer for your enigmatic temper in this letter! - You will have it immediately, although my answer may reveal new puzzles again. - - Then . . . can you imagine that one could fall in love with an object?" Ivonne nodded.

"I can. I know men and women who are obsessed with all kinds of collectable objects and would much rather bear the death of someone close to them, than the loss of one of these things" Afru seemed to be satisfied.

"Good. You are a clever woman and therefore I will take you completely into my confidence. -- The doll which I purchased to be delivered next to my master, is so beautiful that I cannot part with her!" - "So ... beautiful ...?" - "Yes, so beautiful! ... The thought that this doll should be lost to me forever and be owned by another man, drives me mad!" - "What would happen if you kept this doll for yourself and sent another one to the Maharadscha?" - "What would happen then? - I would irretrievably be subjected to the revenge of the Maharajah!" - "But he doesn't even need to know it!" - "He already knows!" - "I don't understand that. Or did you yourself...?" "Me? - Oh no. But you forget that I am constantly surrounded by Indian servants, who do obey me but who are owned by the Maharadscha body and soul and who watch me as closely as if I were a murderer, worst of all do not forget my shadow incarnate, this yellow monkey ... Jen-Tsu-Tai!" - "I thought he were your friend." - "That he has never been. To all appearances my employee, but through such a position he is able to keep a closer watch on me than if he was the one in charge and I were his secretary.!” "So Jen-Tsu-Tai has already seen this doll?” "He has. And that's why all is lost!" A long silence ensued. The honking of car horns could be heard on the street below, and from the ground floor the penetrating barking of the dog that was playing there with the servant Louis. Afru breathed rapidly and from time to time thrust the air out hissing through his clenched teeth.

Suddenly Ivonne rose unexpectedly, went up close to Afru and whispered: "I have a request." Afru looked up in astonishment

"What sort of request?" "I would like to see the doll!" His skin took on a wax-like pallor.

"You are insane . . .!" he gasped.

"Why?" "You are insane. You don't know what you are asking of me!" "I know exactly. - I request that you open the black trunk incidentally for the next transport and show me its contents." - "That's impossible." - "Impossible? Why? - What is accessible to a few ordinary customs officers surely I am allowed to see first. Even more so since in this case it really seems to be something very special." Afru said nothing for quite a while. He stared at the carpet in front of him and pressed his fists so hard together that they cracked.

"I can't...I can't..." he finally whispered to himself.

By his resistance Ivonne's curiosity had naturally been heightened. The burning desire, to defeat his will one day, had also arosen in her. This feeling soon suppressed her initial compassion and allowed her to act with cool deliberation.

With a changed hard voice she asked: "Is that your last word?" - "My very last one!" - Good. - If that's the case, I must ask you to never enter my house again. I will also notify my husband of the happenings on the motorboat and will see to it that your trunk is not stored here anymore." "Apparently you forget that I was the one who provided the basis of Erwins wealth and that he is still in my debt due to a false check signed by him." This matter had never been spoken of between them before, but with sure instinct Ivonne used the opportunity to play out a plan that she had been hedging for a long time.

Instead of showing concern over how Afru would respond to this, she broke into peals of laughter and then said : "You don’t believe that yourself!" "What?" "That you have a hold over Erwin because of a check." "Why?" "Because the check in question is no longer in your possession!" At first Afru was speechless, then he hastily reached into his pocket, quickly took out his wallet and began with trembling fingers to look inside. Ivonne watched him mockingly.

" Well? ...Well? ... Still not," she said at times, and these short and scornful words completely upset him. Suddenly he cried out triumphantly and held out a small strip of paper in front of her face.

"Here! ...Here!" he cried. "Here, read for yourself what you don’t want to believe!” But Ivonne had not staged this in order to read a false document, the contents of which she had long known. Her intentions went beyond that. With a lightning movement she tore the paper out of the Indian’s hand, crumpled it and stuck it in her mouth. For a moment she was overcome by a terrible gagging sensation and then she pulled herself together and forced herself to swallow the piece of paper.

All this had taken only a fraction of a second. Even when the check had long disappeared, he still stood there with raised hand, as if holding it out for Ivonne to read. Only from her mocking eyes did he realize what had happened.

"What have you done ?" he finally rapped out furiously and made a movement, as if he wanted to beat her.

But she had anticipated this and slipped past him to the door where there was a button for an electric bell.

"One step further and I'll call Louis with the dog!" she said, looking him threateningly in the eye.

Afru let his arm drop, closed his wallet and put it away.

"That is a wicked robbery!" he angrily declared.

"You are wrong. - That's self-defense. We've lived on the powder keg for long enough. Only from this minute on can Erwin enjoy his fortune in peace." - "You should have asked me for it, and I would have delivered the check to you without hesitation." - "Which I dare to doubt. - Other than that, I have no gift for begging. And if you were as noble as you like to hear yourself say, you would have come up with the idea yourself long ago." Afru didn't know how to respond to that. Several times he walked undecided back and forth about the room, then stopped directly in front of Ivonne and started to laugh.

"Actually, you are a fabulous woman indeed! I wouldn't have thought you'd be capable of doing such a thing. - - What will happen now?" - "Nothing. Everything stays the same. On the condition, of course, that you show me the doll." Afrus' face took on a depressed expression again. He stepped even closer to Ivonne and said quietly and insistently, "I beg of you! Let go of this wish! In your own interest ...!" - "I don't think so." - "You'll regret it badly." - "Oh no. I have no talent for that." - "Do you want to make yourself and another person unhappy on a whim ...! ?" - "First, I wouldn't know how that could happen, and second, this time, for once, it may be more than a whim! - - So for the last time: Do you want to or not ...?" Afru bowed his head. Then he said slowly and firmly, "I don't want to! - But I'll do it because I have to!" Ivonne had told the old servant on the evening the black trunk was expected from Paris that she wanted to travel for a few days and therefore wouldn't need his services. Afru had wished it to be that way so that, as he said, they would not be observed secretly by any unnecessary eye when opening it. She had regarded this precautionary measure to be excessive, but had finally given in so as not to completely infuriate him. - Erwin had already been in Nice for several days where the keystone to the hotel building was being laid and was therefore not to be expected back before the end of a week.

At seven o'clock the car arrived from Paris, and the Indian servants brought the trunk to the provided storage room. Shortly before eight o'clock came Afru himself, and Ivonne noticed from the beginning that he showed a specially ceremonial nature. However, it seemed to her as if in truth a lot of nervousness which should be belied or cushioned that way was hidden behind this formal appearance.

They sat down in the salon at a small evening table prepared by Ivonne herself. Otherwise, on the occasion of such shared taken meals, Afru frequently expressed his pleasure about the beautiful table decoration in which Ivonne indeed was an artist. This time, however, he remained uncommunicative and scarcely took any of the delicacies he was served. .

"Saying goodbye to the doll seems to be hard for you anyway?" she finally remarked a little annoyed.

He put down knife and fork and regarded her with a long, deeply sad look..

"You are right," he then responded. "It is very difficult for me." They drank mocha and smoked some Egyptian cigarettes. Ivonne had switched on the radio and completely delved into the sounds of a symphony being performed in Paris. When this was over, she calmy got up, stubbed out her cigarette, and said, "I think we want to go ...?" She saw, that it took Afru great effort to comply with her request. As he reluctantly had got up at last, he took her hand and said: "For the last time I beg you ... let go your wish!" But Ivonne shook her head.

"No, that's out of the question. I won't be made a fool of!" She went ahead. In the halls the electric light flared up as if ignited by invisible magic hands. She stopped at the wide, carpet-covered staircase leading down to the ground floor and looked back.

Afru followed on her heels. His face had a stare expression and his lips were pressed together. His eyes went somewhere into the void.

They continued to walk through the nocturnal deserted house. At times, thinking about all what was said about that man, with whom she now was all alone, Ivonne could not help feeling unpleasent. But she quickly suppressed these emotions again and did not let anybody guess what was going on inside her.

Finally, in a long corridor, they stopped in front of a closed, iron-shrouded door. Ivonne turned on the light They entered. While Afru was busy unbuttoning the leather cover from the trunk, she sat down on a raw wooden stool standing in a corner and watched. On the forehead of the man beads of sweat became visible, although it was quite cool here. ... He took a key out of his pocket. There was a quiet, metallic cracking and the trunk jumped open.

Afru looked around for her and then waved at her to come closer. His face showed an expression of deepest pain.

"I'm warning you for the last time!" he whispered hoarsely.

But she stubbornly shook her head and lifted the lid of the trunk. She noticed that the Indian took a few steps backwards, but thought it was a new maneuver to keep her from her plan and was therefore not disturbed. The inside of the trunk was kept hidden for the most part by a heavy, dark red plush cover. She bent down low to remove that blanket. A peculiarly benumbing smell struck her as she did so. She felt tears shooting into her eyes and a strong nausea. To fight it down, she took a deep breath. In the same instant everything blurred before her eyes, she had the feeling of plunging deep, deep into a colorful, lightning-flickering abyss that was imbued by fiery stars. A terrible palpitation of the heart occurred, a palpitation of the heart that seemed to fill her whole body with roaring drumbeats and shook her painfully. She wanted to cry, to scream, to fend off something dull, heavy, which began sinking more and more oppressively onto her chest, but she was no longer capable of doing anything. She blacked out.

Afru had waited quietly until she had fainted. Then he tied a handkerchief in front of his mouth and nose, picked up the lifeless woman's body and embedded it in the inside of the trunk under the blanket. The whole room was now filled with a biting ether smell, and if he hadn't taken the precaution of using a handkerchief and holding his breath as much as possible, he might have felt the same way as the unfortunate Ivonne He hastily closed the lid, put the leather upholstery in order and left the chamber.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/14
unit 1
Kapitel 13 - Das Geheimnis der schönsten Puppe.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 3
Afru besuchte nach wie vor häufig die Villa am Prado und Erwin war mit Bauarbeiten überlastet.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 5
»Ihr habt euch doch nicht etwa gezankt?« sagte er gelegentlich scherzend.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 6
»Benutzt die Zeit, so lange Afru noch hier ist.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 8
Anfangs blieb die Stimmung gezwungen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 9
Aber langsam stellte sich auch der alte Ton wieder ein.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 11
Das ging so einige Wochen.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 16
Ich vertrage die Seeluft nicht mehr.« Ivonne lachte.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 17
»Sie glauben selbst nicht, was Sie sagen, Afru!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 20
Es schien Ivonne, als kämpfe er schwer mit sich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 21
Aber er hatte sich doch noch immer so in der Gewalt, dass ihm nichts Besonderes anzumerken war.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 23
»Ich wollte Sie nicht verletzen ...,« sagte sie begütigend.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 24
»Sie haben mich nicht verletzt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 25
Sie haben sogar recht!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 27
»Wer ist es ...?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 28
!« Afru antwortete nicht gleich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 30
»Sie würden lachen, wenn ich es Ihnen erzählte ...«, sagte er schließlich leise.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 32
Er griff in den Gürtel, holte aus ihm einen Brief hervor und reichte ihn ihr hinüber.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 33
»Da ... lesen Sie selbst!« Ivonne nahm das Blatt und faltete es auseinander.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 35
»Was soll das?« fragte sie kopfschüttelnd.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 37
unit 38
»Ich kann es.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 40
»Gut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 41
– Sie sind eine kluge Frau und darum will ich Ihnen alles anvertrauen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 45
Oder haben Sie etwa selbst ...?« - »Ich?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 46
– O nein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 49
Und darum ist alles verloren!« Ein langes Schweigen trat ein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 53
»Was ist das für eine Bitte?« - »Ich möchte die Puppe sehen!« Er wurde wachsbleich.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 54
»Sie sind wahnsinnig ...!« keuchte er mühsam.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 55
»Wieso?« - »Sie sind wahnsinnig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 56
Sie wissen nicht, was Sie von mir verlangen.« - »Ich weiß es genau.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 58
warum?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 61
Er stierte vor sich auf den Teppich und presste die Fäuste so stark zusammen, dass sie knackten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 62
»Ich kann es nicht ... ich kann es nicht ...«, flüsterte er schließlich vor sich hin.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 63
Durch seinen Widerstand war Ivonnes Neugierde naturgemäß noch gesteigert worden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 64
Auch war in ihr der brennende Wunsch aufgestiegen, einmal seinen Willen zu bezwingen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 67
– Wenn das der Fall ist, muss ich Sie bitten, mein Haus nie wieder zu betreten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 70
Ivonne schaute ihm spöttisch zu.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 71
»Nun?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 72
... Nun?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 75
»Hier!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 76
... Hier!« schrie er.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 78
Ihre Absichten gingen weiter.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 81
Alles dies hatte nur den Bruchteil einer Sekunde gedauert.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 83
Erst an ihren spöttischen Augen erkannte er, was geschehen war.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 86
unit 87
Afru ließ den Arm sinken, klappte die Brieftasche zu und steckte sie weg.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 88
»Das ist gemeiner Raub!« erklärte er zornig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 89
»Sie irren sich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 90
– Das ist Notwehr, wir haben lange genug auf dem Pulverfass gelebt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 92
– Im übrigen habe ich kein Talent zum Betteln.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 95
»Eigentlich sind Sie doch eine fabelhafte Frau!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 96
Ich hätte Ihnen dergleichen jedenfalls nicht zugetraut.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 97
– – Was soll nun werden?« - »Nichts.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 98
Alles bleibt beim alten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 100
Er trat noch näher an Ivonne heran und sagte leise und eindringlich: »Ich bitte Sie!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 101
Lassen Sie diesen Wunsch fallen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 105
– – Daher zum letzten Mal: Wollen Sie oder nicht ...?« Afru neigte den Kopf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 106
Dann sagte er langsam und schwer: »Ich will nicht!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 114
Sie setzten sich im Salon an eine kleine von Ivonne selbst hergerichtete Abendtafel.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 118
Er legte Messer und Gabel hin und sah sie mit einem langen, tieftraurigen Blick an.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 119
»Sie haben recht,« erwiderte er dann.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 120
»Es fällt mir sehr schwer.« Sie tranken Mokka und rauchten ein paar ägyptische Zigaretten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 124
»Nein, das kommt gar nicht in Betracht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 125
Ich lasse mich nicht zum Narren halten!« Sie ging voraus.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 126
In den Sälen flammte das elektrische Licht auf, wie von unsichtbaren Zauberhänden entzündet.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 128
Afru folgte ihr auf dem Fuße.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 129
Sein Gesicht hatte einen starren Ausdruck und die Lippen waren zusammengepresst.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 130
Sein Blick ging irgendwohin ins Leere.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 131
Weiter schritten sie durch das nächtliche, menschenleere Haus.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 133
Aber sie unterdrückte diese Regungen wieder schnell und ließ nicht ahnen, was in ihr vorging.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 134
Endlich in einem langen Korridor hielten sie vor einer geschlossenen, eisenbeschlagenen Tür.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 135
Ivonne knipste das Licht an.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 136
Sie traten ein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 138
Auf der Stirne des Mannes wurden Schweißperlen sichtbar, obgleich es hier ziemlich kühl war.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 139
Er holte einen Schlüssel aus der Tasche.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 140
Es gab ein leises, metallisches Knacken und der Koffer sprang auf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 141
Afru sah sich nach ihr um und winkte ihr dann, näherzutreten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 142
Dabei zeigte sein Gesicht einen Ausdruck tiefsten Schmerzes.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 143
»Ich warne Sie zum letzten Mal!« flüsterte er heiser.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 144
Aber sie schüttelte eigensinnig den Kopf und hob den Kofferdeckel auf.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 147
Sie beugte sich tief herab, um diese Decke zu entfernen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 148
Dabei schlug ihr ein eigentümlich betäubender Geruch entgegen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 150
Um ihn niederzukämpfen, holte sie tief Atem.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 154
Sie verlor die Besinnung.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 155
Afru hatte ruhig gewartet, bis sie umgesunken war.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 158
Hastig schloss er den Deckel, brachte den Lederbezug in Ordnung und verließ das Gemach.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 159
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/14
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 4  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 6  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 54  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 157  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 102  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 44  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 36  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 130  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 134  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 149  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 146  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 152  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 152  1 month, 3 weeks ago
Scharing7 • 1781  commented on  unit 154  1 month, 3 weeks ago
Scharing7 • 1781  commented on  unit 114  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 67  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 81  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 13  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 1  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 18  1 month, 3 weeks ago
Maria-Helene • 2289  translated  unit 75  1 month, 3 weeks ago
Maria-Helene • 2289  translated  unit 58  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 2  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 3  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 7  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 9  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 23  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 27  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 1  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 16  1 month, 3 weeks ago
Merlin57 • 3758  translated  unit 38  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  translated  unit 40  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 28  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 24  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 23  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 22  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 22  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 3  1 month, 3 weeks ago

Kapitel 13 - Das Geheimnis der schönsten Puppe.

In Ivonnes Leben veränderte sich nach den Ereignissen auf der Motorjacht des Inders äußerlich sehr wenig. Afru besuchte nach wie vor häufig die Villa am Prado und Erwin war mit Bauarbeiten überlastet. Schließlich nahm sie sogar die Motorbootfahrten wieder auf, da Erwin sein Befremden darüber äußerte, dass sie dies schöne Vergnügen aufgegeben hätte.

»Ihr habt euch doch nicht etwa gezankt?« sagte er gelegentlich scherzend. »Benutzt die Zeit, so lange Afru noch hier ist. Nach seiner Übersiedelung nach Paris wird sowieso nichts mehr daraus.«

So fuhren sie wieder miteinander. Anfangs blieb die Stimmung gezwungen. Aber langsam stellte sich auch der alte Ton wieder ein. Ivonne überließ sich ganz dem Zauber der Stimmungen und Afru gewann einen Teil seines Einflusses wieder.

Das ging so einige Wochen. Dann begannen Afrus Besuche seltener zu werden und wenn er kam, fiel es Ivonne auf, dass er seinen früheren, unerschütterlichen Gleichmut eingebüßt hatte und scheinbar von einer heftigen, inneren Unruhe gequält wurde.

»Was ist Ihnen, lieber Freund?« fragte sie einmal, als dieser Zustand besonders heftig zutage trat und sie sogar bemerkte, dass seine Hände zitterten.

»Nichts ... nichts von Belang, Ivonne!« antwortete er hastig und nervös und sah ihr dabei ganz gegen seine sonstige Gewohnheit nicht in die Augen. »Einige kleine Geschäftsverdrüsse, die sich nicht vermeiden lassen und etwas körperliche Erschlaffung. Ich vertrage die Seeluft nicht mehr.«

Ivonne lachte.

»Sie glauben selbst nicht, was Sie sagen, Afru! – – Ich habe vielmehr den Eindruck, Sie seien unglücklich verliebt!«

Afru zuckte zusammen und wurde sehr blaß.

»Wie kommen Sie darauf?« -

»Weil Sie die typischen Symptome dieser nicht ungewöhnlichen Krankheit an sich tragen.«

Er erhob sich und ging einige Male im Zimmer auf und nieder. Es schien Ivonne, als kämpfe er schwer mit sich. Aber er hatte sich doch noch immer so in der Gewalt, dass ihm nichts Besonderes anzumerken war.

Schließlich blieb er vor ihr stehen und sah sie mit einem so traurigen Blick an, dass sie es bereute, ihn verspottet zu haben und lebhafte Besorgnis empfand.

»Ich wollte Sie nicht verletzen ...,« sagte sie begütigend.

»Sie haben mich nicht verletzt. Sie haben sogar recht! Denn ... ich bin wirklich verliebt!«

Ivonne wäre keine Frau und vor allem keine Südfranzösin gewesen, wenn sie nicht sofort ein heftiges Gefühl der Eifersucht, das noch durch eine brennende Neugierde gesteigert wurde, empfunden hätte.

»Wer ist es ...?!«

Afru antwortete nicht gleich. Er hatte sich in einem Klubfauteuil ihr gegenüber niedergelassen und bedeckte das Gesicht mit den Händen.

»Sie würden lachen, wenn ich es Ihnen erzählte ...«, sagte er schließlich leise.

»Ich werde nicht lachen.« -

»Es ist aber lächerlich!«

Die letzten Worte stieß er fast zornig und so laut hervor, dass Ivonne erschrak.

Er griff in den Gürtel, holte aus ihm einen Brief hervor und reichte ihn ihr hinüber.

»Da ... lesen Sie selbst!«

Ivonne nahm das Blatt und faltete es auseinander. Darauf stand nichts, als die Worte:

»Nächste Puppensendung sofort expedieren!«

Oben das Wappen des Maharadscha von Sukentala und unten ein unleserlicher Name.

»Was soll das?« fragte sie kopfschüttelnd. »Ich ersehe aus diesem Schreiben keine Lösung für Ihr rätselhaftes Wesen!« -

»Sie werden sie sofort haben, wenngleich meine Antwort vielleicht wieder neue Rätsel aufgibt. – – Denn ... können Sie es begreifen, dass man sich in einen Gegenstand verliebt?«

Ivonne nickte.

»Ich kann es. – Ich kenne Männer und Frauen, die in allerlei Sammelobjekte vernarrt sind und lieber den Tod eines nahestehenden Menschen als den Verlust einer solchen Sache vertragen möchten.«

Afru schien befriedigt.

»Gut. – Sie sind eine kluge Frau und darum will ich Ihnen alles anvertrauen. – – Die Puppe, die ich als nächste Sendung für meinen Herrn erworben habe, ist so schön, dass ich mich nicht von ihr trennen kann!« -

»So ... schön ...?« -

»Ja, so schön! ... Der Gedanke, dass diese Puppe für mich ewig verloren und nun das Besitztum eines anderen Mannes sein soll, macht mich rasend!« -

»Was würde geschehen, wenn Sie diese Puppe für sich behielten und dem Maharadscha eine andere schickten?« -

»Was dann geschehen würde? – Ich wäre unrettbar der Rache des Maharadschas verfallen!« -

»Aber er brauchte es doch nicht zu wissen!« -

»Er weiß es bereits!« -

»Das verstehe ich nicht. Oder haben Sie etwa selbst ...?« -

»Ich? – O nein. Aber Sie vergessen, dass ich ständig von indischen Dienern umgeben bin, die mir zwar gehorchen, dem Maharadscha aber mit Leib und Seele angehören und die jeden meiner Schritte schlimmer bewachen, als wenn ich ein Mörder wäre, vor allem vergessen Sie meinen leibhaftigen Schatten, diesen gelben Affen ... Jen-Tsu-Tai!« -

»Ich dachte, er wäre Ihr Freund.« -

»Er ist es nie gewesen. – Scheinbar mein Angestellter, vermag er mich gerade durch seine untergeordnete Stellung besser und eingehender zu beobachten, als wenn er der Bestimmende und ich sein Sekretär wäre!« -

»Jen-Tsu-Tai hat also jene Puppe bereits gesehen?« -

»Er hat es. Und darum ist alles verloren!«

Ein langes Schweigen trat ein. Von der Straße gellten die Hupen der Autos herauf, und im Erdgeschoss erscholl das durchdringende Bellen des Hundes, der dort mit dem Diener Louis spielte. Afru atmete schnell und stieß zuweilen die Luft zischend zwischen den zusammengebissenen Zähnen hervor.

Plötzlich erhob sich Ivonne unvermittelt, ging ganz nahe an Afru heran und flüsterte:

»Ich habe eine Bitte.«

Afru sah erstaunt auf.

»Was ist das für eine Bitte?« -

»Ich möchte die Puppe sehen!«

Er wurde wachsbleich.

»Sie sind wahnsinnig ...!« keuchte er mühsam.

»Wieso?« -

»Sie sind wahnsinnig. Sie wissen nicht, was Sie von mir verlangen.« -

»Ich weiß es genau. – Ich verlange, dass Sie den schwarzen Koffer gelegentlich des nächsten Transportes öffnen und mir seinen Inhalt zeigen.« -

»Das ist unmöglich.« -

»Unmöglich? warum? – Was ein paar einfachen Zollbeamten zugänglich ist, werde ich mir wohl erst recht betrachten dürfen. Um so mehr, als es sich in diesem Falle scheinbar wirklich um etwas ganz Besonderes handelt.«

Afru sagte eine ganze Weile nichts. Er stierte vor sich auf den Teppich und presste die Fäuste so stark zusammen, dass sie knackten.

»Ich kann es nicht ... ich kann es nicht ...«, flüsterte er schließlich vor sich hin.

Durch seinen Widerstand war Ivonnes Neugierde naturgemäß noch gesteigert worden. Auch war in ihr der brennende Wunsch aufgestiegen, einmal seinen Willen zu bezwingen. Dieses Gefühl verdrängte alsbald ihr anfängliches Mitleid und ließ sie mit kühler Überlegung handeln.

Mit veränderter harter Stimme fragte sie:

»Ist das Ihr letztes Wort?« -

»Mein allerletztes!« -

»Gut. – Wenn das der Fall ist, muss ich Sie bitten, mein Haus nie wieder zu betreten. Außerdem werde ich meinen Mann von den Vorfällen auf dem Motorschiff in Kenntnis setzen und dafür sorgen, dass Ihr Koffer hier nicht mehr abgestellt werden darf.« -

»Sie vergessen scheinbar, dass ich es war, der den Grundstein zu Erwins Vermögen legte und dass ich ihn noch heute auf Grund eines von ihm unterschriebenen falschen Schecks in der Hand habe.«

Diese Angelegenheit war noch nie zwischen ihnen zur Sprache gekommen, aber Ivonne benutzte mit sicherem Instinkt die Gelegenheit, um einen Plan zur Ausführung zu bringen, den sie schon seit einiger Zeit gehegt hatte.

Statt irgendwelche Besorgnis über Afrus Antwort zu zeigen lachte sie hell auf und sagte dann:

»Das glauben Sie ja selbst nicht!« -

»Was?« -

»Dass Sie Erwin auf Grund eines Schecks in der Hand haben.« -

»Wieso?« -

»Weil jener Scheck überhaupt nicht mehr in Ihrem Besitz ist!«

Afru war erst sprachlos, dann griff er hastig in die Tasche, riss sein Portefeuille hervor und begann mit zitternden Fingern darin zu suchen. Ivonne schaute ihm spöttisch zu.

»Nun? ... Nun? ... Noch nicht?« sagte sie dabei manchmal, und diese kurz und höhnisch hervorgestoßenen Worte brachten ihn vollends aus der Fassung. Plötzlich stieß er einen triumphierenden Ruf aus und hielt ihr einen schmalen Papierstreifen vors Gesicht.

»Hier! ... Hier!« schrie er. »Hier lesen Sie selbst, was Sie sonst nicht glauben wollen!«

Aber Ivonne hatte dies alles nicht inszeniert, um ein gefälschtes Dokument, dessen Inhalt sie längst kannte, zu lesen. Ihre Absichten gingen weiter. – Mit einer blitzschnellen Bewegung entriss sie dem Inder das Blatt, knüllte es zusammen und steckte es in den Mund. Einen Augenblick überkam sie ein fürchterlicher Brechreiz, aber sie nahm ihre ganze Energie zusammen, bezwang sich und schluckte das Papier hinunter.

Alles dies hatte nur den Bruchteil einer Sekunde gedauert. Als der Scheck längst verschwunden war, stand Afru noch immer mit erhobener Hand da, als halte er Ivonne das Papier zum Lesen hin. Erst an ihren spöttischen Augen erkannte er, was geschehen war.

»Was haben Sie getan?« stieß er endlich wütend hervor und machte eine Bewegung auf sie zu, als wollte er sie schlagen.

Aber sie hatte das erwartet und schlüpfte an ihm vorüber zur Tür, wo sich ein elektrischer Klingelknopf befand.

»Einen Schritt weiter und ich rufe Louis mit dem Hunde!« sagte sie, ihm drohend in die Augen sehend.

Afru ließ den Arm sinken, klappte die Brieftasche zu und steckte sie weg.

»Das ist gemeiner Raub!« erklärte er zornig.

»Sie irren sich. – Das ist Notwehr, wir haben lange genug auf dem Pulverfass gelebt. Erst von dieser Minute an kann sich Erwin seines Vermögens ruhig erfreuen.« -

»Sie hätten mich darum bitten sollen, und ich hätte Ihnen den Scheck anstandslos ausgeliefert.« -

»Was ich zu bezweifeln wage. – Im übrigen habe ich kein Talent zum Betteln. Und wenn Sie so edel wären, wie Sie es gerne von sich sagen hören, so wären Sie schon längst selbst auf die Idee gekommen.«

Afru wusste hierauf nichts zu erwidern. Er ging einigemal unschlüssig im Zimmer umher, blieb dann dicht vor Ivonne stehen und begann zu lachen.

»Eigentlich sind Sie doch eine fabelhafte Frau! Ich hätte Ihnen dergleichen jedenfalls nicht zugetraut. – – Was soll nun werden?« -

»Nichts. Alles bleibt beim alten. Unter der Bedingung natürlich, dass Sie mir die Puppe zeigen.«

Afrus Gesicht nahm wieder den gedrückten Ausdruck an. Er trat noch näher an Ivonne heran und sagte leise und eindringlich:

»Ich bitte Sie! Lassen Sie diesen Wunsch fallen! In Ihrem eigenen Interesse ...!« -

»Ich denke nicht daran.« -

»Sie werden es schwer bereuen.« -

»O nein. Dazu habe ich kein Talent.« -

»Sie wollen sich und einen anderen Menschen um einer Laune willen unglücklich machen ...!?« -

»Erstens wüsste ich nicht, wie das geschehen könnte, und zweitens ist es dieses Mal ausnahmsweise vielleicht mehr als eine Laune! – – Daher zum letzten Mal: Wollen Sie oder nicht ...?«

Afru neigte den Kopf. Dann sagte er langsam und schwer:

»Ich will nicht! – Aber ich werde es tun, weil ich muß!«

Ivonne hatte an dem Abend, als der schwarze Koffer aus Paris erwartet wurde, dem alten Diener bedeutet, dass sie für einige Tage verreisen wolle und daher seine Dienste nicht benötige. So hatte es Afru gewünscht, damit sie, wie er sagte, bei der Öffnung von keinem unnützen Auge belauert würden. Sie hatte diese Vorsichtsmaßregel zwar als übertrieben angesehen, schließlich aber doch nachgegeben, um ihn nicht vollends zu erzürnen. – Erwin befand sich bereits seit mehreren Tagen in Nizza, wo der Schlussstein zum Hotelbau gelegt wurde und war daher vor Ablauf einer Woche nicht zurückzuerwarten.

Um 7 Uhr traf das Auto aus Paris ein, und die indischen Diener brachten den Koffer in den bereitstehenden Lagerraum. Kurz vor acht kam dann Afru selbst, wobei es Ivonne von vornherein auffiel, dass er ein besonders feierliches Wesen zur Schau trug. Allerdings schien es ihr, als verberge sich in Wahrheit hinter diesem formellen Auftreten eine starke Nervosität, die dieserart hinweggetäuscht oder gedämpft werden sollte.

Sie setzten sich im Salon an eine kleine von Ivonne selbst hergerichtete Abendtafel. Sonst äußerte Afru gelegentlich solcher gemeinsam eingenommener Mahlzeiten des öfteren sein Wohlgefallen über den schönen Tafelschmuck, worin Ivonne in der Tat eine Künstlerin war. Dieses Mal aber blieb er einsilbig und berührte kaum eine von den Delikatessen, die ihm vorgesetzt wurden.

»Der Abschied von der Puppe scheint Ihnen doch recht schwer zu fallen?« äußerte sie schließlich ein wenig verärgert.

Er legte Messer und Gabel hin und sah sie mit einem langen, tieftraurigen Blick an.

»Sie haben recht,« erwiderte er dann. »Es fällt mir sehr schwer.«

Sie tranken Mokka und rauchten ein paar ägyptische Zigaretten. Ivonne hatte den Rundfunkapparat eingeschaltet und vertiefte sich völlig in die Klänge einer in Paris zur Aufführung gelangenden Symphonie. Als diese zu Ende war, erhob sie sich ruhig, drückte ihre Zigarette aus und sagte:

»Ich denke, wir wollen gehen ...?«

Sie sah, dass es Afru große Überwindung kostete, ihrer Aufforderung nachzukommen. Als er schließlich widerwillig aufgestanden war, ergriff er ihre Hand und sprach:

»Zum letzten Mal bitte ich Sie ... lassen Sie Ihren Wunsch fallen!«

Aber Ivonne schüttelte den Kopf.

»Nein, das kommt gar nicht in Betracht. Ich lasse mich nicht zum Narren halten!«

Sie ging voraus. In den Sälen flammte das elektrische Licht auf, wie von unsichtbaren Zauberhänden entzündet. An der breiten, teppichbelegten Treppe, die ins Erdgeschoss hinabführte, blieb sie stehen und sah zurück.

Afru folgte ihr auf dem Fuße. Sein Gesicht hatte einen starren Ausdruck und die Lippen waren zusammengepresst. Sein Blick ging irgendwohin ins Leere.

Weiter schritten sie durch das nächtliche, menschenleere Haus. Zuweilen konnte sich Ivonne eines unangenehmen Gefühles nicht erwehren, wenn sie daran dachte, was diesem Manne, mit dem sie nun völlig allein war, alles nachgesagt wurde. Aber sie unterdrückte diese Regungen wieder schnell und ließ nicht ahnen, was in ihr vorging.

Endlich in einem langen Korridor hielten sie vor einer geschlossenen, eisenbeschlagenen Tür. Ivonne knipste das Licht an. Sie traten ein. Während Afru sich damit beschäftigte, den Lederbezug vom Koffer abzuknöpfen, setzte sie sich auf einen rohen Holzschemel, der in einer Ecke stand, und sah zu. Auf der Stirne des Mannes wurden Schweißperlen sichtbar, obgleich es hier ziemlich kühl war. Er holte einen Schlüssel aus der Tasche. Es gab ein leises, metallisches Knacken und der Koffer sprang auf.

Afru sah sich nach ihr um und winkte ihr dann, näherzutreten. Dabei zeigte sein Gesicht einen Ausdruck tiefsten Schmerzes.

»Ich warne Sie zum letzten Mal!« flüsterte er heiser.

Aber sie schüttelte eigensinnig den Kopf und hob den Kofferdeckel auf. Sie bemerkte, dass der Inder einige Schritte zurücktrat, hielt das aber für ein neues Manöver, sie von ihrem Vorhaben abzuhalten und ließ sich daher nicht stören. Das Innere des Koffers wurde zum größeren Teil von einer schweren, dunkelroten Plüschdecke verborgen gehalten. Sie beugte sich tief herab, um diese Decke zu entfernen. Dabei schlug ihr ein eigentümlich betäubender Geruch entgegen. Sie fühlte, wie ihr die Tränen in die Augen schossen und dass sich ein starker Brechreiz geltend machte. Um ihn niederzukämpfen, holte sie tief Atem. Im gleichen Augenblick verschwamm alles vor ihren Augen, sie hatte die Empfindung, tief, tief in einen bunten, blitzdurchzüngelten Abgrund zu stürzen, der von feurigen Sternen durchschwirrt wurde. Ein furchtbares Herzklopfen stellte sich ein, ein Herzklopfen, das ihren ganzen Körper mit dröhnenden Paukenschlägen zu erfüllen schien und sie schmerzlich erschütterte. Sie wollte weinen, schreien, irgend etwas Dumpfes, Schweres, das sich immer lastender auf ihre Brust zu senken begann, abwehren, aber sie vermochte nichts mehr. Sie verlor die Besinnung.

Afru hatte ruhig gewartet, bis sie umgesunken war. Dann band er sich ein Taschentuch vor den Mund und Nase, hob den leblosen Frauenkörper auf und bettete ihn in das Innere des Koffers unter die Decke. Das ganze Zimmer war nun von einem beißenden Äthergeruch erfüllt, und wenn er nicht die Vorsichtsmaßregel mit dem Taschentuch angewandt und den Atem nach Möglichkeit angehalten hätte, wäre es ihm womöglich ebenso gegangen wie der unglücklichen Ivonne. Hastig schloss er den Deckel, brachte den Lederbezug in Ordnung und verließ das Gemach.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/14