de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 12. Kapitel - Judith
Chapter 12 - Judith

After Afrus' reputation had been brilliantly restored by the unsuccessful course of the investigation and even the French Minister of the Interior had felt persuaded to express his regret about the various incidents to the Indian, Erwin Gerardis also gradually lessened his distrust. He again rejected Doctor Renee's demand to open the trunk secretly on his own since he wasn't interested in getting into a clash with the Indian, nor in exposing himself to other unpleasant eventualities. For the time being, there was also no opportunity for a forceful intervention since Afru left Paris for the winter and went to Marseille for a cure, so that the trunk shipments failed to occur.

Afru did everything in his power to convince Erwin of his friendship and often thanked him with warm words that he was "the only one" who had not gone over to his enemies' camp.

The transient autumn rain season had meanwhile given way to the most beautiful weather, the sun was laughing in radiant mildness from a dark blue sky and thousands of strangers began to populate the beach resorts of the Mediterranean Sea from Marseilles to San Remo to take advantage of the open season. At that time Erwin bought a larger complex of land near Nice in order to build a first class hotel on it. This deal had come about through Afrus' advice and mediation, since the land in question had belonged to an Indian consortium and had been sold at a particularly low price as a result of his efforts. Erwin, who initially refused to take pleasure in expanding his business, was seized by a strong interest in the start-up when the whole affair was definitely perfect, but - as must inevitably be the case with his enterprising character - employed a number of outstanding architects, landscape designers and engineers to carry out his now very ambitious and opulent plans. He wished that his hotel should become just 'the hotel' on the whole Riviera! A site for guests which the most luxurious houses on Broadway or Fifth Avenue could not compete with. Afru even encouraged him in his intentions, promised to provide him with precious furniture, blankets and rugs from India and often accompanied him in the car on his trips to the construction site.

Even more often however, he used Erwin's absence to spend time with Erwin's beautiful and at times somewhat lonely wife, which, in view of his gracious temperament and talent for entertaining, he succeeded in doing admirably. Ivonne got so used to the company of the Indian that she was already distressed with the thought of January, the month when he would leave Marseille and again take up his constant residence in Versailles.

When Erwin had left, Afru usually appeared at the villa on the Prado soon after lunch and took black coffee together with Ivonne. Afterwards they used to go by car to the Mediterranean Sea, boarded a small motor yacht that Afru had recently acquired, and glided along the thousandfold sparkling and spraying surface of the water in the radiant sunfire. The steering wheel and the machine were then regularly attended to by the ugly little Chinese Jen-Tsu-Tai, whom Ivonne had already met when Erwin withdrew the first installment from the Bank du Commerce on the basis of that check from Afru. ...

These rides cast a strange spell on the slender, sensitive woman, a spell she feared and yet longed for again and again with great vehemence. And why shouldn't she, since Erwin had allowed these excursions and even when he had once taken part in them he had been very delighted.

The waves whispered and rushed. The trim, dazzling, white hulk of the boat rose and fell like a rhythmic, large swing. Ivonne was lying in one of the comfortable, padded deck chairs, her head embedded in a pile of silken cushions and her beautiful arms crossed behind her neck. She could lie for hours like that, staring into the cloudless azur blue sky and following other-worldly thoughts, whilst the warm beams of the southern sun caressed her body. For hours, until finally the day died away, violet dusk feeling its way upwards over the eastern horizon, darkening ever larger areas and at last, suddenly and unexpectedly, devouring the last light. Then the stars twinkled through the blue black of the night, flashing signals of an unreachable world and hurling glowing sparks through the vast dome of space, followed by spraying arcs of fire.

It was only at this time that Afru himself appeared on deck. During the day he was almost invisible, but pretended to have to work downstairs in the tiny cabin room. In fact, Ivonne had occasionally found a small cupboard full of strange books, the pages of which were covered with Indian and Chinese characters, during a expedition trip to these lower regions.

Afru brought a heavy, warm blanket and covered Ivonne's body with it. He did this very carefully and delicately, as if fearing to break her or damage her skin by too much pressure. When Afru appeared, Jen-Tsu-Tai disappeared into the cabin, and only came out after half an hour with a silver tray in his hands, on which was a steaming teapot with all sorts of delicacies that Ivonne liked to eat.

After these meals, during which Afru strove to be most attentive to Ivonne, cigarettes were smoked, wonderful cigarettes that were made in India especially for Afru, and then ... he spoke ... That was undoubtedly the most beautiful.

The rustling, the soft rhythmic rocking, the starry night, and in the midst of it, Afrus' deep, soft voice, seemingly detached from all earthly things and quite naturally sounding from somewhere out of the great darkness like a ghostly song.

Afru knew what a beguiling, hypnotic power lay dormant in his voice, he knew it precisely and sought to increase its tenacity through exploiting the state of mind and the environment. He was an unsurpassed expert on women and a psychologist. While he himself apparently withdrew completely as a personality in order not to influence the individuality of the other, in reality he took complete possession of this individuality as it tended to spread defenselessly and clearly before him.

Even Ivonne didn't notice how she was becoming more and more tightly entangled by the web of his will, how she at first mentally and then also physically, was slipping away from Erwin's sphere of influence and was being drawn over to the Indian. She didn't notice it until one evening, the dreamy veil tore and confronted her with one of those facts from which is no escaping anymore.

It was a particularly lukewarm evening. In the west the horizon was bordered by a purple-golden band of flames while in the north the beacons of the Marseilles harbor entrance began to sparkle out of the falling darkness. No breeze stirred. The sea lay smooth like a tremendous mirror under the noiselessly gliding boat and only the clapping beats of the wings from the seabirds interrupted by the deep silence of the creeping night. Jen-Tsu-Tai had turned off the motor and slept on his seat, a little slumped down and therefore even smaller and thereby more strange than usual. Afru also fell silent after he had sung an old Indian song. His melody was of great melancholy and his words told of the death of a beautiful, much courted girl who had loved life very much.

Ivonne lay in her usual position and looked into the sky, whose blue became darker and darker, and from whose depth the stars shone more and more in succession. She felt clearly that Afru was looking at her. A violent restlessness vibrated through her blood, a restlessness she had never felt in this man's company before.

All of a sudden and, as it were, under the influence of a violent force, she had to turn her head against her own will in the direction in which she suspected the Indian's face. Her gaze fell into a pair of piercing eyes from which a pale fire seemed to spring. A great tiredness, an infinite need for support overcame the young woman. Her arms glided under her head and fell powerlessly down to both sides of the deck chair. She heard her blood knocking and storming, she saw the brownish, narrow face of the man come closer and closer, finally covering the starry sky and sink down on her. What she now felt was not a kiss in the true sense of what she felt was a normal kiss. It was rather an electric shock, so burning and yet at the same time so stunning that she was unable to do anything but sigh softly.

When she awoke from her stupor, it was already dawning again in the east. A cool wind had formed and was playing with the pennants. The engine creaked and rolled under the fists of the Chinese, who squatted at the wheel like an ugly monkey. Only Afru was nowhere to be seen.

Ivonne tried to rise, but immediately sank back. She was completely powerless as after a protracted and serious illness and her head hurt as if it were sitting between screws.

"She screamed "Jen-Tsu-Tai ....!" barely audible, and yet she had tried to use all her strength to make her voice audible. But the Chinese man heard her immediately and came gliding towards her with zeal.

"What is your command, gracious lady?" he asked submissively, while nothing on his parchment-colored face moved.

"Where's Afru?"

"He’s sleeping in the cabin".

"How is it we're still at sea? Otherwise, right after midnight we were customarily back in the Marseilles harbor."

"We had a little engine trouble and hence we drifted too strongly to the south. Ma'am, you slept so soundly, you didn't notice. Only recently Mr Afru and I "repaired" the damage.

"When will we be home?"

"In an hour at the latest."

Ivonne nodded to Jen-Tsu-Tai, who immediately retreated to his covered driver's cab. Collecting all her willpower, she now rose, groped her way along the railing to the balustrade of the narrow cabin stairs and staggered down.

Afru lay with closed eyes on the small, padded daybed and calmly breathed. Next to him on a mahogany table lay a French novel, which he had wanted to read before going to bed, and in it an artistically crafted paper knife. Involuntarily, Ivonne took the long, narrow dagger in her hand and looked at it attentively. The blade of polished, precisely sharpened polished silver steel glistened treacherously. The handle was decorated with wonderful blood-red rubies and the knob was a nut-sized emerald. Who knows what deeds this weapon had already helped to accomplish? Who‘s to say? It could not be assumed that it had originally been produced for the cutting open of harmless trashy novels.

Afru was still sleeping. The woman stood in front of him with the dagger in her hand and looked down at him, from the outside, the monotonous noise of the waves crashing against the ship's side and the uniform shaking of the engine sounded. At the far, far distance, they were the only people. The Chinese up at the wheel really didn't count.

At that moment, a strange picture came to Ivonne's mind. Judith, looking at the sleeping Holofernes. Somewhere in a modern Paris gallery she had seen it. – Judith? Who was Judith? - A woman who approached the enemy of her people in order to kill him thereafter. - Was Afru an enemy of her people, or possibly of her sex? Did he really have all those women on his conscience who had disappeared so strangely during the course of last year? Was he a murderer of women, or what could be worse, a trafficker of women? Was it him?

The first yellow rays of the rising sun fell through the round portholes and bathed the tiny room in a pale light. The wind seemed to get stronger, because the little boat began to swing violently.

Should she, should she do it...?

The woman was overcome by horror. Murderess! Disgusting that word! It sounded so filthy and mean. But did it have to be like that? Couldn't one also say a liberator or even an avenger in this case? Judith was both: she took revenge for the shame done to her and liberated her people.

Like a burning wave it captured Ivonne. Afru had deliberately lured her into his snare with serpentine cunning, doing everything he could for weeks to win her trust. - Or did she love him after all? - No, no, she didn't love him! Now that she saw everything clearly, since she had gained an unrestricted overview of his intrigues, any deeper feeling for this member of foreign race also disappeared from her heart. Only the magnetism of his personality had been able to temporarily captivate and defeat her. But now she was free!

Slowly she bent over the man. Deeper and deeper. She clearly saw the gentle vibration on the left side of the shirt of the man facing her. That's where she had to aim! Where the tip of the treacherously glittering knife had to be plunged. Thereby a purple blood spring sprang up, so that one life would be extinguished.

At that moment Afru slowly opened his eyes and looked at Ivonne. With such a penetrating, mocking gaze that she immediately realized that he had only been pretending to sleep the whole time she was struggling with herself. All its hard-earned firmness completely collapsed. The dagger fell out of her hand and remained springy in the floor. Afru jumped up, then bent down smoothly after the weapon and presented it to her gallantly.

"As a memento of this hour...!" he said with a smile.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/13
unit 1
Kapitel 12 - Judith.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 10
Er wünschte, dass sein Hotel eben das Hotel an der ganzen Riviera werden sollte!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 20
Die Wellen flüsterten und rauschten.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 26
Erst um diese Zeit erschien Afru selbst auf Deck.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 29
Afru brachte eine schwere, warme Decke mit und verhüllte damit Ivonnes Körper.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 35
Er war ein unübertrefflicher Frauenkenner und Psychologe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 39
Es war ein besonders lauer Abend.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 41
Kein Lüftchen regte sich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 44
Auch Afru verstummte, nachdem er ein altes indisches Lied gesungen hatte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 47
Sie fühlte deutlich, dass Afru sie ansah.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 50
Ihr Blick traf in ein paar stechende Augen, denen ein fahles Feuer zu entspringen schien.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 51
Eine große Müdigkeit, ein unendliches Anlehnungsbedürfnis überkamen das junge Weib.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 52
unit 54
Was sie nun spürte, war kein Kuss im gewöhnlichen Sinne dieses Begriffes.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 56
Als sie aus ihrer Betäubung erwachte, tagte es bereits wieder im Osten.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 57
Ein kühler Wind hatte sich aufgemacht und spielte mit den Wimpeln.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 59
Nur Afru war nicht zu sehen.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 60
Ivonne versuchte es, sich zu erheben, sank aber sofort wieder zurück.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 63
Aber der Chinese hörte sie sogleich und kam diensteifrig heran geglitten.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 65
»Wo ist Afru?«.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 66
»Er schläft in der Kajüte«.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 67
»Wie kommt es, dass wir noch auf See sind?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 68
Sonst waren wir gewöhnlich gleich nach Mitternacht wieder im Marseiller Hafen«.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 69
»Wir hatten einen kleinen Motordefekt und sind daher zu stark nach Süden abgetrieben worden.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 70
Gnädige Frau haben so fest geschlafen, dass Sie davon nichts merkten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 71
Erst vor kurzem haben Herr Afru und ich den Schaden wieder repariert«.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 72
»Wann werden wir zu Hause sein?«.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 73
»In spätestens einer Stunde«.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 74
unit 76
Afru lag mit geschlossenen Augen auf dem kleinen, gepolsterten Ruhebett und atmete ruhig.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 78
Unwillkürlich nahm Ivonne den langen, schmalen Dolch in die Hand und betrachtete ihn aufmerksam.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 79
Die Klinge aus blankem, haarscharf geschliffenem Silberstahl glitzerte tückisch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 80
unit 81
Wer weiß, welchen Taten diese Waffe bereits zur Vollendung verholfen hatte?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 82
Wer weiß?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 84
Afru schlief noch immer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 86
Auf weite, weite Entfernung waren sie die einzigen Menschen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 87
Der Chinese oben am Steuer zählte ja nicht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 88
In diesem Augenblick fiel Ivonne ein seltsames Bild ein.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 89
Judith, den schlafenden Holofernes betrachtend.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 90
Irgendwo in einer modernen Pariser Galerie hatte sie es gesehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 91
– Judith?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 92
Wer war Judith?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 93
– Ein Weib, das sich dem Feinde ihres Volkes näherte, um ihn nachher töten zu können.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 94
– War Afru ein Feind ihres Volkes, womöglich ihres Geschlechts?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 96
War er ein Frauenmörder, oder, was schlimmer sein mochte, ein Frauenhändler?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 97
War er das?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 99
Der Wind schien zugenommen zu haben, denn das kleine Boot begann heftig zu stampfen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 100
Sollte sie, sollte sie es tun ...?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 101
Ein Grauen überlief das Weib.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 102
Mörderin!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 103
Ekelhaft dieses Wort!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 104
Es klang so schmutzig und niedrig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 105
Aber musste es so heißen?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 106
Konnte man in diesem Fall nicht auch Befreierin oder gar Rächerin sagen?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 107
Judith war beides: sie nahm Rache für die ihr angetane Schmach und befreite ihr Volk.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 108
Wie eine glühende Woge nahm es Ivonne gefangen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 110
– Oder liebte sie ihn doch?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 111
– Nein, nein, sie liebte ihn nicht!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 114
Nun aber war sie frei!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 115
Langsam beugte sie sich über den Mann.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 116
Tiefer und tiefer.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 117
Deutlich sah sie das leise Vibrieren des Hemdes an der linken, ihr zugewendeten Seite des Mannes.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 118
Dorthin musste sie zielen!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 119
Musste die Spitze des tückisch funkelnden Messers gestoßen werden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 120
Damit ein purpurner Blutquell aufsprang, damit ein Leben erlosch.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 121
In diesem Augenblick öffnete Afru langsam die Augen und sah Ivonne an.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 123
Ihre ganze, mühevoll erworbene Festigkeit brach restlos zusammen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 124
Der Dolch entfiel ihrer Hand und blieb federnd im Fußboden stecken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 125
Afru sprang auf, bückte sich dann geschmeidig nach der Waffe und überreichte sie ihr galant.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 126
»Zur Erinnerung an diese Stunde ...!« sagte er lächelnd.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 127
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/13
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 72  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 40  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 50  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 76  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 117  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 119  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 122  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 118  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 72  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 118  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 111  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 111  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 97  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  translated  unit 91  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 84  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 75  1 month, 3 weeks ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 67  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 61  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 58  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 55  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 50  1 month, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 48  1 month, 3 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 8  1 month, 3 weeks ago

Kapitel 12 - Judith.

Nachdem Afrus Renommee durch den ergebnislosen Verlauf der Untersuchung glänzend wiederhergestellt war und sich sogar der französische Innenminister dazu bewogen gefühlt hatte, dem Inder sein Bedauern über die verschiedenen Vorfälle auszusprechen, legte sich auch Erwin Gerardis Misstrauen nach und nach. Die Forderung Doktor Renees, den Koffer noch einmal auf eigene Faust heimlich zu öffnen, lehnte er glatt ab, da es ihm weder daran lag, mit dem Inder aneinander zu geraten, noch sich sonstigen misslichen Eventualitäten auszusetzen. Im übrigen bot sich vorläufig auch keine Gelegenheit zu einem gewaltsamen Eingriff, da Afru für den Winter Paris verließ und nach Marseille zur Kur kam, so dass die Koffersendungen ausblieben.

Afru tat seinerseits alles, um Erwin von seiner Freundschaft zu überzeugen, und dankte ihm des öfteren mit herzlichen Worten, dass er »als einziger« nicht in das Lager seiner Feinde übergegangen sei.

Die vorübergehende herbstliche Regenperiode war mittlerweile wieder dem schönsten Wetter gewichen, die Sonne lachte in strahlender Milde vom dunkelblauen Himmel und Tausende von Fremden begannen in Anbetracht der eröffneten Saison die Strandorte des Mittelländischen Meeres von Marseille bis San Remo zu bevölkern. Um diese Zeit kaufte Erwin einen größeren Landkomplex bei Nizza, um auf diesem ein Hotel ersten Ranges zu errichten. Dieses Geschäft war auf Anraten und durch Vermittlung Afrus zustande gekommen, da das fragliche Terrain einem indischen Konsortium gehört hatte und durch seine Bemühungen besonders billig veräußert worden war. Erwin, der anfangs keinen Gefallen daran finden wollte, seine Geschäfte noch zu verbreitern, wurde, als die ganze Angelegenheit endgültig perfekt war, doch – wie es bei seinem rührigen Charakter ja auch unvermeidlich sein musste – von einem starken Interesse für die Neugründung ergriffen und beschäftigte eine Reihe hervorragender Architekten, Gartentechniker und Ingenieure mit der Ausführung seiner nun sehr hochfliegenden und großzügigen Pläne. Er wünschte, dass sein Hotel eben das Hotel an der ganzen Riviera werden sollte! Eine Gaststätte, mit der die luxuriösesten Häuser am Broadway oder der fünften Avenue nicht konkurrieren durften. Afru bestärkte ihn noch in seinen Absichten, versprach ihm kostbare Möbel, Decken und Teppiche aus Indien zu verschaffen und begleitete ihn nicht selten im Auto auf seinen Fahrten zum Bauplatz.

Noch öfter allerdings benutzte er die Zeit von Erwins Abwesenheit, um dessen schöner und sich nun zuweilen etwas vereinsamt fühlenden Gattin die Zeit zu vertreiben, was ihm infolge seines liebenswürdigen Temperaments und seiner glänzenden Unterhaltungsgabe auch uneingeschränkt gelang. Ivonne gewöhnte sich dadurch derart an die Gesellschaft des Inders, dass sie bereits mit Betrübnis an den Januar dachte, in welchem Monat er Marseille verlassen und seinen ständigen Wohnsitz wieder in Versailles nehmen wollte.

Wenn Erwin fort war, erschien Afru gewöhnlich gleich nach Mittag in der Villa am Prado und nahm mit Ivonne den schwarzen Kaffee ein. Darauf fuhren sie gewöhnlich im Auto an das Mittelländische Meer, bestiegen eine kleine Motorjacht, die Afru kürzlich erworben hatte und glitten über die im strahlenden Sonnenfeuer tausendfältig funkelnde und sprühende Wasserfläche dahin. Das Steuer und die Maschine besorgte dann regelmäßig der kleine hässliche Chinese Jen-Tsu-Tai, den Ivonne bereits kennengelernt hatte, als Erwin die erste Geldrate von der Bank du Commerce auf Grund jenes Schecks von Afru abhob.

Diese Fahrten übten auf die schlanke, empfindsame Frau einen eigenartigen Zauber aus, einen Zauber, den sie fürchtete und doch gleichzeitig mit großer Heftigkeit immer wieder und wieder herbeisehnte. Und warum sollte sie auch nicht, da doch Erwin diese Ausflüge gestattet hatte und selbst als er einmal daran teilnahm ganz entzückt gewesen war.

Die Wellen flüsterten und rauschten. Der schmucke, blendend weiße Rumpf des Bootes hob und senkte sich wiegend wie eine große rhythmische Schaukel. Ivonne lagerte in einem bequemen, gepolsterten Liegestuhl auf dem Verdeck, den Kopf in einen Berg seidener Kissen gebettet und die schönen Arme hinter dem Nacken verschränkt. Stundenlang konnte sie so liegen, in den wolkenleeren azurblauen Himmel starren und weltfernen Gedanken nachhängen, während die warmen Strahlen der Südsonne ihren Körper streichelten. Stundenlang, bis dann schließlich der Tag sank, die Dämmerung sich violett über dem östlichen Horizont emportastete, immer größere Flächen verdunkelnd, und endlich jäh und unvermutet das letzte Licht verschlang. Dann funkelten die Sterne durch das Schwarzblau der Nacht, winkende Fanale einer unerreichbaren Welt, und schleuderten leuchtende Funken durch die gewaltige Kuppel des Raumes, denen sprühende Feuerbogen folgten.

Erst um diese Zeit erschien Afru selbst auf Deck. Den Tag über war er fast gar nicht zu sehen, sondern gab vor, unten in der winzigen Kajütenstube arbeiten zu müssen. Tatsächlich hatte Ivonne auch gelegentlich einer Forschungsreise in diese unteren Regionen dort einen kleinen Schrank voll eigenartiger Bücher, deren Seiten mit indischen und chinesischen Schriftzeichen bedeckt waren, gefunden.

Afru brachte eine schwere, warme Decke mit und verhüllte damit Ivonnes Körper. Dieses tat er sehr sorgfältig und zart, gleichsam als fürchte er sie zu zerbrechen oder ihre Haut durch einen zu starken Druck zu beschädigen. Wenn Afru erschien, verschwand Jen-Tsu-Tai in der Kabine, und tauchte daraus erst nach Ablauf einer halben Stunde mit einem silbernen Tablett in den Händen auf, das neben einer dampfenden Teekanne allerlei Leckerbissen, die Ivonne gern aß, trug.

Nach diesen Mahlzeiten, während denen sich Afru in aufmerksamster Weise um Ivonne bemühte, wurden Zigaretten geraucht, wunderbare Zigaretten, die in Indien eigens für Afru Herstellung fanden, und dann ... erzählte er ...

Das war zweifellos das Schönste.

Das Rauschen, das sanfte, rhythmische Wiegen, die sternklare Nacht, und mitten darin Afrus tiefe, weiche Stimme, scheinbar losgelöst von allem Irdischen und ganz selbstverständlich von irgendwo aus dem großen Dunkel herüberklingend wie ein gespensterhaftes Lied.

Afru wusste, welche betörende, hypnotische Kraft in seiner Stimme schlummerte, er wusste es genau und suchte diese Zähigkeit noch durch Ausnützung von Gemütszustand und Umgebung zu steigern. Er war ein unübertrefflicher Frauenkenner und Psychologe. Während er selbst als Persönlichkeit scheinbar völlig zurücktrat, um die Individualität des anderen nicht zu beeinflussen, nahm er in Wirklichkeit von dieser Individualität doch völlig Besitz, da sie sich ja wehrlos und klar vor ihm auszubreiten pflegte.

Auch Ivonne merkte nicht, wie sie immer fester und fester von den Netzen seines Willens umstrickt wurde, wie sie erst seelisch und dann auch körperlich der Einflusssphäre Erwins entglitt und zu dem Inder hinüber gezogen wurde. Sie merkte es nicht, bis eines Abends der traumhafte Schleier zerriss und sie vor eine jener Tatsachen stellte, vor denen es kein Entrinnen mehr gibt.

Es war ein besonders lauer Abend. Im Westen säumte den Horizont noch ein purpurgoldenes Flammenband, während im Norden bereits die Leuchtfeuer der Marseiller Hafeneinfahrt aus dem sinkenden Dunkel hervorzublitzen begannen. Kein Lüftchen regte sich. Das Meer lag glatt wie ein ungeheurer Spiegel unter dem geräuschlos dahingleitenden Boot und nur die klatschenden Flügelschläge zuweilen vorübereilender Seevögel unterbrachen die tiefe Stille der heranschleichenden Nacht. Jen-Tsu-Tai hatte den Motor abgestellt und schlief auf seinem Sitz, ein wenig in sich zusammengesunken und dadurch noch kleiner und merkwürdiger als sonst. Auch Afru verstummte, nachdem er ein altes indisches Lied gesungen hatte. Dessen Melodie war von einer großen Schwermut und seine Worte erzählten von dem Tode eines schönen, viel umworbenen Mädchens, das das Leben sehr geliebt hatte.

Ivonne lag in ihrer gewöhnlichen Stellung und schaute in den Himmel, dessen Blau immer dunkler und dunkler wurde und aus dessen Tiefe die Sterne einer nach dem anderen aufzublühen begannen. Sie fühlte deutlich, dass Afru sie ansah. Eine heftige Unruhe vibrierte durch ihr Blut, eine Unruhe, wie sie sie früher in der Gesellschaft dieses Mannes nie empfunden hatte.

Ganz plötzlich und gleichsam unter der Einwirkung eines gewaltsamen Zwanges musste sie gegen ihren eigenen Willen den Kopf in die Richtung wenden, in der sie das Gesicht des Inders vermutete. Ihr Blick traf in ein paar stechende Augen, denen ein fahles Feuer zu entspringen schien. Eine große Müdigkeit, ein unendliches Anlehnungsbedürfnis überkamen das junge Weib. Ihre Arme glitten unter dem Kopfe hinweg und fielen kraftlos zu beiden Seiten des Liegestuhles herab. Sie hörte wie ihr Blut hämmerte und rauschte, sie sah wie das bräunliche, schmale Gesicht des Mannes näher und näher kam, schließlich den Sternhimmel verdeckte und auf sie niedersank. Was sie nun spürte, war kein Kuss im gewöhnlichen Sinne dieses Begriffes. Es war vielmehr ein elektrischer Schlag, so brennend und doch gleichzeitig so betäubend, dass sie nichts vermochte, als nur leise aufzuseufzen.

Als sie aus ihrer Betäubung erwachte, tagte es bereits wieder im Osten. Ein kühler Wind hatte sich aufgemacht und spielte mit den Wimpeln. Der Motor stöhnte und rollte unter den Fäusten des Chinesen, der vor dem Steuer hockte wie ein hässlicher Affe. Nur Afru war nicht zu sehen.

Ivonne versuchte es, sich zu erheben, sank aber sofort wieder zurück. Sie war völlig kraftlos wie nach einer langwierigen und schweren Krankheit und ihr Kopf schmerzte, als säße er zwischen Schrauben.

»Jen-Tsu-Tai ...!«, rief sie kaum hörbar, und doch hatte sie alle Kraft aufgeboten, die ihre Stimme noch hergab. Aber der Chinese hörte sie sogleich und kam diensteifrig heran geglitten.

»Was befehlen gnädige Frau?« fragte er unterwürfig, während sich in seinem pergamentfarbigen Gesicht nichts rührte.

»Wo ist Afru?«.

»Er schläft in der Kajüte«.

»Wie kommt es, dass wir noch auf See sind? Sonst waren wir gewöhnlich gleich nach Mitternacht wieder im Marseiller Hafen«.

»Wir hatten einen kleinen Motordefekt und sind daher zu stark nach Süden abgetrieben worden. Gnädige Frau haben so fest geschlafen, dass Sie davon nichts merkten. Erst vor kurzem haben Herr Afru und ich den Schaden wieder repariert«.

»Wann werden wir zu Hause sein?«.

»In spätestens einer Stunde«.

Ivonne nickte Jen-Tsu-Tai zu, der sich sofort wieder in seinen überdachten Führerstand zurückzog. Alle Willenskraft zusammennehmend, erhob sie sich nun, tastete sich an der Reeling entlang bis zum Geländer der schmalen Kajütentreppe und stieg taumelnd hinab.

Afru lag mit geschlossenen Augen auf dem kleinen, gepolsterten Ruhebett und atmete ruhig. Neben ihm auf einem Mahagonitischchen lag ein französischer Roman, in dem er jedenfalls vor dem Schlafengehen hatte lesen wollen, und darin ein kunstvoll gearbeitetes Papiermesser. Unwillkürlich nahm Ivonne den langen, schmalen Dolch in die Hand und betrachtete ihn aufmerksam. Die Klinge aus blankem, haarscharf geschliffenem Silberstahl glitzerte tückisch. Der Griff war mit wunderbaren, blutroten Rubinen besetzt und den Knopf bildete ein nussgroßer Smaragd. Wer weiß, welchen Taten diese Waffe bereits zur Vollendung verholfen hatte? Wer weiß? Es war nicht anzunehmen, dass sie ursprünglich zum Aufschneiden harmloser Kitschromane hergestellt worden war.

Afru schlief noch immer. Die Frau stand mit dem Dolch in der Hand vor ihm und sah auf ihn nieder, von draußen tönte das eintönige Rauschen der an der Bordwand zerschellenden Wogen und das gleichförmige Schüttern des Motors. Auf weite, weite Entfernung waren sie die einzigen Menschen. Der Chinese oben am Steuer zählte ja nicht.

In diesem Augenblick fiel Ivonne ein seltsames Bild ein. Judith, den schlafenden Holofernes betrachtend. Irgendwo in einer modernen Pariser Galerie hatte sie es gesehen. – Judith? Wer war Judith? – Ein Weib, das sich dem Feinde ihres Volkes näherte, um ihn nachher töten zu können. – War Afru ein Feind ihres Volkes, womöglich ihres Geschlechts? Hatte er tatsächlich alle jene auf so merkwürdige Weise im Laufe des letzten Jahres verschwundenen Frauen auf dem Gewissen? War er ein Frauenmörder, oder, was schlimmer sein mochte, ein Frauenhändler? War er das?

Die ersten gelben Strahlen der aufgehenden Sonne fielen durch die runden Bullaugen und tauchten den winzigen Raum in ein fahles Licht. Der Wind schien zugenommen zu haben, denn das kleine Boot begann heftig zu stampfen.

Sollte sie, sollte sie es tun ...?

Ein Grauen überlief das Weib. Mörderin! Ekelhaft dieses Wort! Es klang so schmutzig und niedrig. Aber musste es so heißen? Konnte man in diesem Fall nicht auch Befreierin oder gar Rächerin sagen? Judith war beides: sie nahm Rache für die ihr angetane Schmach und befreite ihr Volk.

Wie eine glühende Woge nahm es Ivonne gefangen. Afru hatte mit schlangenhafter List sie vorsätzlich ins Garn gelockt, wochenlang alles getan, um ihr Vertrauen zu erobern. – Oder liebte sie ihn doch? – Nein, nein, sie liebte ihn nicht! Nun, da sie alles klar sah, da sie einen uneingeschränkten Überblick über seine Ränke gewonnen hatte, war auch jedes tiefere Gefühl für diesen fremdrassigen Mann aus ihrem Herzen gewichen. Nur der Magnetismus seiner Persönlichkeit hatte sie vorübergehend in Bann schlagen und bezwingen können. Nun aber war sie frei!

Langsam beugte sie sich über den Mann. Tiefer und tiefer. Deutlich sah sie das leise Vibrieren des Hemdes an der linken, ihr zugewendeten Seite des Mannes. Dorthin musste sie zielen! Musste die Spitze des tückisch funkelnden Messers gestoßen werden. Damit ein purpurner Blutquell aufsprang, damit ein Leben erlosch.

In diesem Augenblick öffnete Afru langsam die Augen und sah Ivonne an. Mit einem so durchdringenden, spöttischen Blick, dass sie sofort begriff, er habe sich die ganze Zeit über, während sie mit sich kämpfte, nur schlafend gestellt. Ihre ganze, mühevoll erworbene Festigkeit brach restlos zusammen. Der Dolch entfiel ihrer Hand und blieb federnd im Fußboden stecken. Afru sprang auf, bückte sich dann geschmeidig nach der Waffe und überreichte sie ihr galant.

»Zur Erinnerung an diese Stunde ...!« sagte er lächelnd.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/13