de-en  MOBILITÄT 4.0 - Die Automobilindustrie der Zukunft - Artikel
How will the car of the future look? How can we remain highly mobile and protect the environment? And how will the German motor industry remain among the world leaders? To answer these questions, Daimler AG is pooling its expertise in the new testing and technology center in Immendingen. Chancellor Merkel has introduced the plant.

"This project reflects the importance of the automotive industry in Germany as a whole," said Chancellor Angela Merkel at the opening ceremony. More than 800,000 employees, an annual turnover of over 425 billion euros, almost 22 billion annually for research and development - these figures alone show that the automotive industry is "a key industry for Germany", according to the Chancellor.

Developing and testing new technologies - In Immendingen, around 300 employees will develop, test and bring to market solutions for automated driving, electric drive systems as well as the future fields of networking and flexible use. Daimler will bundle its worldwide vehicle testing on the 520-hectare site in the future. All things considered, the Group has invested more than 200 million euros in the proving ground.

Merkel stressed that a key goal of research is that mobility must become emission-free in the long term. "We want to reduce greenhouse gas emissions by 80 to 95 percent by 2025."

Finally, the Chancellor stressed: "A project like this also shows that lost trust can be regained. We want to support the automotive industry in this approach. The reason is that we are well aware of the importance of this industry."

How the turnaround in transportation can succeed - Merkel also addressed the new national platform "Future of Mobility" (NPM), the establishment of which the Cabinet approved on September 19.

The NPM will develop concepts and recommendations for action involving policies, economy and civil society. The aim is to ensure affordable, sustainable and climate-friendly mobility in the future as well.

Strategy for Automated and Networked Driving - In September 2015, the German federal government launched a set of important guidelines, the "Strategy for Automated and Networked Driving" (AFV). The goal: greater safety and efficiency on the road, fewer emissions and a reinforcement of Germany as a business location.

The key results of the strategy implementation so far are: the adaptation of the national legal framework, in particular the amendment of the Road Traffic Act, the adoption of an action plan for the creation of ethical rules for driving computers, the establishment and coordination of test fields for automated and networked driving in real traffic, the active design of regulations and standards at the European and international level.
Wednesday September 19, 2018 - https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/09/2018-09-19-bkin-bei-daimler-ptz.html
unit 1
Wie sieht das Auto der Zukunft aus?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 2
Wie bleiben wir hochmobil und schonen die Umwelt?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 3
Und wie bleibt die deutsche Automobilindustrie Weltspitze?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 5
Kanzlerin Merkel hat die Werksanlage eröffnet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 10
unit 12
"Wir wollen die Treibhausgasemissionen bis 2025 um 80 bis 95 Prozent reduzieren."
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 14
Wir wollen die Automobilindustrie auf diesem Weg unterstützen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 15
Denn wir sind uns der Bedeutung dieser Industrie bewusst."
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 17
September zugestimmt hat.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 19
unit 23
Mittwoch, 19.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago

Wie sieht das Auto der Zukunft aus? Wie bleiben wir hochmobil und schonen die Umwelt? Und wie bleibt die deutsche Automobilindustrie Weltspitze? Um diese Fragen zu beantworten, bündelt die Daimler AG ihre Kompetenzen im neuen Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen. Kanzlerin Merkel hat die Werksanlage eröffnet.

"Dieses Projekt spiegelt die Bedeutung wider, die die Automobilindustrie in Deutschland insgesamt hat", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Eröffnung. Mehr als 800.000 Beschäftigte, ein Jahresumsatz von über 425 Milliarden Euro, fast 22 Milliarden jährlich für Forschung und und Entwicklung - allein diese Zahlen zeigen, dass die Automobilindustrie "eine Schlüsselindustrie für Deutschland ist", so die Kanzlerin.

Neue Technologien entwickeln und testen -
In Immendingen werden rund 300 Mitarbeiter Lösungen für das automatisierte Fahren, elektrische Antriebe sowie die Zukunftsfelder der Vernetzung und der flexiblen Nutzung entwickeln, testen und zur Marktreife bringen. Auf dem 520 Hektar großen Gelände bündelt Daimler künftig seine weltweiten Fahrzeugerprobungen. Insgesamt hat der Konzern mehr als 200 Millionen Euro in das Prüfgelände investiert.

Ein wesentliches Ziel der Forschung sei, dass Mobilität langfristig emissionsfrei werden müsse, unterstrich Merkel. "Wir wollen die Treibhausgasemissionen bis 2025 um 80 bis 95 Prozent reduzieren."

Schließlich betonte die Kanzlerin: "Ein Projekt wie dieses zeigt auch, dass verlorengegangenes Vertrauen wiedergewonnen werden kann. Wir wollen die Automobilindustrie auf diesem Weg unterstützen. Denn wir sind uns der Bedeutung dieser Industrie bewusst."

Wie die Verkehrswende gelingen kann -
Merkel sprach darüber hinaus die neue nationale Plattform "Zukunft der Mobilität" (NPM) an, deren Einsetzung das Kabinett am 19. September zugestimmt hat.

Die NPM wird unter Einbeziehung von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Konzepte und Handlungsempfehlungen entwickeln. Ziel ist, auch künftig eine bezahlbare, nachhaltige und klimafreundliche Mobilität sicherzustellen.

Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren -
Mit der "Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren" (AFV) hat die Bundesregierung im September 2015 wichtige Leitlinien auf den Weg gebracht. Das Ziel: Mehr Verkehrssicherheit und -effizienz, weniger Emissionen und eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland.

Wesentliche Ergebnisse der Strategieumsetzung sind bislang:

die Anpassung des nationalen Rechtsrahmens, insbesondere die Änderung des Straßenverkehrsgesetzes,
die Verabschiedung eines Maßnahmenplans zur Schaffung von Ethik-Regeln für Fahrcomputer,
die Einrichtung und Koordinierung von Testfeldern für das automatisierte und vernetzte Fahren im Realverkehr,
die aktive Gestaltung von Regelungen und Standards auf europäischer und internationaler Ebene.
Mittwoch, 19. September 2018 - https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/09/2018-09-19-bkin-bei-daimler-ptz.html