de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 9. Kapitel
Chapter 9 - Jeannette in Paris.

The telephone rang shrilly on the desk of the Gräfin d'Avricourt, as Jeanette called herself since relocating to Paris. Juffo, whom Erwin Gerardi had given to the girl for her personal protection, sprang to it, lifted the receiver, listened for a moment and then hurried out to call his young mistress.

A minute later, dressed in a genuine, silk Japanese Kimono, she was at the telephone.

"Hello! This is Jeannette d'Avricourt speaking! ... And who's speaking there?„ - "Paul Antoine ..." - "Good evening, Antoine! "What's up?" Sanjo Afru has just had a loge reserved for this evening's concert in the Café de la Cascade ." "Very good. Is there something free close to that box?" - "No. But, with a little money . . ." "Good. Offer the manager one hundred francs to reserve the adjoining box for me. It doesn't matter if it costs more. But I must have it at any price! I will be there at 9:30!" Jeannette put down the receiver and smiling, turned to look at Juffo, who had remained at the door.

"Let's go, Juffo!" She exclaimed happily, and glanced contentedly at the tall, precious crystal mirror from which her marvellous figure lit up slim and inviting. "Let's go! Tonight I will meet Afru!" Juffo moved two steps closer. His yellowish face showed genuine concern.

"Hopefully it will go well!" he said softly, with doubt in his voice. "This Afru is a creepy fellow and is in league with all the devils. As truly as I stand here, I have never been afraid of anyone before, but when this Indian once happened to look at me, it sent a chill of horror up my spine. I believe he would have it in him, to suck the blood out your arteries whilst you are still alive!" Jeannette laughed gaily.

"But Juffo! What fantasies! For my part, I do not believe in the faintest of all that codswallop, what the doctor babbled to Mr. Gerardi. Who says that Mrs. Elise has been killed or kidnapped by the Indian? Isn't it more likely that she's had enough of living with that old toad of a doctor and has run off with some handsome, young cavalier. By God, I would do the same!" . . . Juffo shook his head.

"She hasn't simply run away, otherwise the police would have traced her ages ago. Some misfortune may have befallen her. In any case, Jeannette, allow me to accompany you everywhere, so that I can be on the spot for any sign we can arrange." Jeannette had become serious. Essentially, she knew very well that the adventure she was facing would not be without danger. She only felt an aversion to confess that to others, as she - as far es possible - tried to avoid any miserable mood.

She opened her handbag and held it out to Juffo: "There," she said, "so that you can see I am not totally defenceless!" Juffo reached into it and took out a scented batiste handkerchief. But underneath it lay a sparkling, bluish something. A small Browning. And next to it a small bottle.

"What's that?" he asked.

"Poison!" she whispered to him. "Five drops of it are enough to put a person into a deep sleep, but double the dose will kill him immediately!" A glimmer of acquiescence was to be seen in Juffo's face. The Indian would not find it easy to subjugate this woman. It could even cost him his life. In spite of this, he remained stubbornly determined to accompany Jeannette.

Finally she agreed. One couldn't know what would happen, after all.

* Everything ran like clockwork.

Paul Antoine, Lessot's representative in Paris, had secured Jeannette the seat she wanted and informed all the staff that she was Countess Avricourt from the Toulouse area who was on a grand pleasure trip. He stated these details so that Sanjo Afru, in case he were to inquire about Jeannette, would be set on the wrong track from the start and wouldn't be suspicious in any way.

The Indian arrived at nine o'clock at the Café de la Cascade in the company of several elegantly dressed men and had his loge unlocked. He wore a white silk turban with scarlet stripes and was otherwise dressed in European clothes. At nine-thirty Jeannette entered the hall. A tight-fitting, black low-cut dress covered her slim body, yet leaving her arms free. The effect was stunning. Her already very white skin shimmered, contrasting beautifully against the dark fabric like pure Italian marble, whilst her wavy, bright red hair glinted and sparkled. Involuntarily the surrounding conversations fell silent with the appearance of this strange and lovely figure, whilst the waiters had to weave their way from table to table in order to answer excited questions.

"The Comtesse d'Avricourt! ... Immensely rich! ... Recently widowed! ... has a huge country estate near Toulouse! ... officially on a trip around the world ... but in truth probably on the lookout for a new, and most of all interesting companion ...!

A small slant-eyed man whizzed into Sanjo Afru's loge and handed him a note, on which the afore-mentioned information was written down hapharzardly.

Afru attentively read the scribble, pushed the leaflet toward his companions and said meaningfully: "She might be the right person...!" Meanwhile Jeanette had settled down at her table and looked at those present with her stalked monocle. She also eyed the Indian indifferently, then put down the monocle and ordered champagne.

The waiters ran like they were being chased. The manager showed up in person to ask for the "Gräfin's" wishes. The male guests were waiting impatiently for the signal that was supposed to indicate the beginning of the ballroom dancing.

At ten o'clock a jazz band came onto the platform. At the same time, three deep, humming gong beats resounded. The instruments began to play a tango. The first couples were swaying through the ballroom.

A slim young man bowed to Jeannette. He had dark, almond shaped eyes and a beseeching smile around his mouth. His southern, boyish litheness appealed to her. Without second thoughts, she took his arm. And they danced.

The instruments were in full swing. Violins sang and sobbed. Flexophones howled. The jazz band clanged. A great rapture came over Jeannette. She snuggled up tightly to her partner and danced with her eyes closed. Her breath came wheezingly past her half-open, red lips. At times her sharp fingernails dug deeply into the hand of the man leading her und each time she then felt the pain of his fingers returning the pressure.

She thought of the Indian only once.

Did he watch her? Was he angry that she was having fun with someone else, if that was the case - so much the better! Nothing could increase her chances more than when Afru saw how she was deified by others and especially by respected men. For that her gentleman was of old nobility, she saw on the large, heavy ring bearing a crest which adorned his left hand.

When the music stopped, he was allowed to accompany her to her box. She wasn't able to speak, her heart was beating so hard, her breath so hot. Carefully he put a silk scarf around her damp shoulders.

"My car is downstairs ...! ?" he quietly whispered in the process.

Jeannette just nodded. She took a look at the neighbouring box. That look hit Afru in the middle of the eyes. ... Cold, angry eyes.

She burst out laughing. Suddenly and in wild hysteria.

Then she stood up.

"Let's go, my friend ...!" she said very loudly, and threw the waiter a hundred franc note.

When Jeannette woke up at an advanced hour the next day, it was Wednesday, she had the phone brought to her bed and rang Paul Antoine. He seemed to have expected it, because he was immediately answered the phone.

"Countess, I am delighted ...!" were his first words.

"Why?" - "You are the most refined woman under the French sky! Do you have any idea with whom you have danced ...?" - "No idea. He introduced himself to me simply as George!" - "His name isn't George, you can rely on that. He is the Russian Grand Duke Dmitrij Alexandrowitsch Jusupoff!" - "Marvellous! - And Afru ...?" - "Foaming with angry disappointment! - did you see the little slanty-eyed Mongolian who was rushing all over to get personal details about you? - This is one of Afru's commissioners...!" - "Hm. - And how will the matter make progress now?" - "How? - Leave that to the Indian! - By the way, his car followed you last night und ascertained your address. That should suffice ..." - "I compliment you, Monsieur Antoine! I couldn't wish for a better assistant...!" - "Oh. That doesn't mean anything! It's my job!" Meanwhile the day passed without a special incident. In the afternoon a servant brought a huge bouquet of roses from "George". Around the time of the five o'clock tea he appeared himself and brought Jeannette to the Astoria, where he lived in a princely suite of rooms. They spent the whole evening there, although Jeannette felt she wanted to return to the Café de la Cascade for a moment, where she suspected Afru. But at George's tender request, she didn't.

Thursday and Friday also brought nothing new. On Saturday George had to go to London, and Jeannette had the feeling that Afru would use this opportunity to engage her for the first time. For there was no doubt that he had her and her new friend closely watched.

She hadn't been wrong. When she came back from the station, she found a card in which a Mr. Jen-Tsu-Tai announced his visit in a business matter. Jeannette did not doubt for a moment that it concerned an envoy of Afru and made the necessary preparations.

Mr. Jen-Tsu-Tai appeared at Jeannette's salon at six in the evening. He was short and very elegant. When he spoke or laughed, his broad, leather-complexioned Mongolian face puckered into a bundle of supple folds. He devoured Jeannette with greedy glances, but without offending her with words and gestures.

After they had sat down and exchanged the usual introductory phrases, Jen-Tsu-Tai gradually came to speak about the purpose of his visit.

"I am here on behalf of a gentleman of high standing ..." he said submissively.

"Who is this gentleman?" - "The Prince of Chandu!" Jeannette knew it was a pseudonym of Afrus, but she didn't let on.

"What does the prince wish of me?" she asked guilelessly.

"The Prince of Chandu saw the most beautiful of all the women at the Café de la Cascade at the beginning on this week. Since then he knows no other wish than to know her always at his side!" - "How could that take place?" - "He offers you the position of a private secretary, which has only recently become vacant!" Jeannette did not answer immediately. A quiet excitement had seized her and for a moment confused her natural powers of reflection. She had the certain feeling that there was a trap here and was not yet sure whether she should jump into it. What guarantee was there that she or her friends would have the power to free her later.

"I certainly don't even know the prince ...", she said hesitantly and with the intention of gaining as much time as possible.

"You will get to know him ..." replied the Mongolian and puckered his face into a telling grin. "My lord has given the honor of inviting the Countess to a short get together at the Hotel Metropole tonight." "Tonight? - Fine, I will come." - "The Prince's car will be waiting down here at nine o'clock." - "That's not necessary. I have my own car!" It seemed to Jeannette that a shadow of disappointment was scurrying over the man's otherwise inscrutable face. But right after that, he had himself under control again.

"I just wanted to do the Countess a service." - "Oh, thank you sir. - I prefer to drive with my own limousine!" Jen-Tsu-Tai bowed deeply. When she reached out her hand to him, for the first time she sensed a fine musk scent wafting towards her from this man. With her eyes narrowed she involuntarily drew in this provocative vapor of a foreign race and listened to the excited roar of her easily enflamed blood.

The hours until evening passed for Jeannette with some preparations. She rang Paul Antoine and informed him about the events of the afternoon. He promised to come to the Metropol as well and reserve a place near Afru. Juffo had to put on the chauffeur's livery uniform and was positioned at the wheel of the car. In addition, several of Antoine's colleagues with motorcycles were to be ready to help out in case Jeannette was forcibly kidnapped.

Only shortly before 10 o'clock, Jeannette entered the Metropole. ... This time she had chosen a scarlet red silk dress and had wound a wide gold chain through her hair. So she seemed like a flickering, slender blazing flame.

Afru welcomed her with an exquisite charm. His nature had nothing demonic about it, rather he distinguished himself that evening in his almost submissive chivalry by nothing of George crossing the canal unsuspectingly.

Jeannette was delighted!

Just as Erwin and Ivonne had been dazzled by Afrus' enchanting social abilities, Jeannette also fell under his spell in a very short time. In the beginning he deliberately avoided touching upon the actual reason for their meeting and entertained his lady most deftly with gripping descriptions of adventures of all kinds that he had experienced in different parts of the world.

Only when it was near midnight did he come to the intentional subject.

"My secretary Jen-Tsu-Tai told you of the suggestion I was going to make ..." he began and inserted a soft and begging tone into his already sonorous voice.

Jeannette nodded.

"I don't understand how you conceived of me right now," she replied carefully.

"Oh, that's very simple! - I had to dismiss my previous assistant because it turned out that she had abused my trust. Now, I was told by you that you were on a world tour. Since I'm also on the road a lot, it occurred to me that maybe we could get together. In this way we would be helping each other! You would have male protection, expert guidance and a small income - I would offer you fifty thousand francs a month - and I would have at my disposal a person who, in addition to some knowledge of languages, would also be able to make a comprehensive assessment of the European situation." "How do you know that I wouldn't abuse your trust?" Jeannette demurred.

"That's something else! - Your origins alone offer me a certain guarantee. And then - you're rich, what would you gain by embezzling some shoddy documents? !“ - "You're right. In this regard you can rely on me. - What do you think of the housing question?" - "I own a little castle near Versailles. You'd have to move there. I will provide you with five rooms on the first floor." - "And my servants?" - "You could discharge them. - You'll find enough people with me to fulfill every one of your commands." Jeannette knew exactly what the Indian was going for. In the present moment she moved into his house alone, the connection with the environment was destroyed and she was hopelessly exposed to his mercy and disgrace. So she had to make sure under all circumstances that Juffo was allowed to accompany her.

"I will deal with everything," she said, "but I demand that my servant, who is also my chauffeur, may accompany me. I promised my man on his deathbed that I would not abandon him. He thinks highly of him ..." Afru frowned. ... Apparently, this demand by Jeannette was not at all comfortable for him. He pondered for a while, but then, since he didn't seem to think of any valid objection, he bowed his head and said: "How could I refuse something to such a beautiful woman ...? !« http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/10
unit 1
Kapitel 9 - Jeannette in Paris.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 4
Eine Minute später stand sie im seidenen, echt japanischen Kimono am Apparat.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 5
»Hallo!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 6
Hier Jeannette d'Avricourt!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 7
...
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 8
Und dort ...?"
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 9
- »Paul Antoine ...« - »Guten Abend, Antoine!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 11
– Ist in der Nähe dieser Loge noch etwas frei?« - »Nein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 12
– Aber mit etwas Geld ...« - »Schön.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 14
Es kann auch mehr kosten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 15
Aber ich muß sie unter allen Umständen haben!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 18
»Es geht los!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 19
Heute abend werde ich Afru kennenlernen!« Juffo trat zwei Schritte näher.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 20
Auf seinem gelblichen Gesicht zeigte sich aufrichtige Besorgnis.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 21
»Wenn es nur gut geht!« sagte er leise.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 22
»Dieser Afru ist ein unheimlicher Kerl und steht mit allen Teufeln im Bunde.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 25
»Aber Juffo!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 26
Welche Phantastereien!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 28
– Wer sagt denn, daß Frau Elise getötet oder vom Inder entführt ist?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 30
Bei Gott, ich würde es nicht anders machen!« ... Juffo schüttelte den Kopf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 32
Ihr ist irgendein Unglück zugestoßen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 37
Aber darunter lag ein bläulich blitzendes Etwas.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 38
Ein kleiner Browning.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 39
Und daneben ein Fläschchen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 40
»Was ist das?« fragte er.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 41
»Gift!« raunte sie ihm zu.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 43
Der Inder würde es nicht leicht haben, diese Frau zu bezwingen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 44
Unter Umständen konnte es ihm das Leben kosten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 45
Trotzdem aber blieb er hartnäckig dabei, Jeannette begleiten zu wollen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 46
Sie gestattete es schließlich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 47
Man konnte ja nicht wissen, was sich ereignen würde.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 48
* Es klappte alles wie am Schnürchen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 53
Um halb zehn betrat Jeannette den Saal.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 55
Die Wirkung war blendend.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 58
»Die Gräfin d'Avricourt!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 59
... Immense Reichtümer!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 60
... Kürzlich verwitwet!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 61
... hat ein gewaltiges Landgut bei Toulouse!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 65
Auch den Inder musterte sie gleichgültig, legte dann das Glas hin und bestellte Sekt.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 66
Die Ober liefen wie gehetzt.
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 69
Um zehn Uhr nahm eine Jazzbandkapelle Platz auf der Tribüne.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 70
Gleichzeitig ertönten drei tiefe, summende Gongschläge.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 71
Die Instrumente begannen einen Tango.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 72
Die ersten Paare wiegten sich durch den Saal.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 73
Ein schlanker, junger Mensch verneigte sich vor Jeannette.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 74
Er hatte dunkle, mandelförmige Augen und ein bittendes Lächeln um den Mund.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 75
Er gefiel ihr in seiner südländischen, knabenhaften Geschmeidigkeit.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 76
Ohne sich zu besinnen, nahm sie seinen Arm.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 77
Und sie tanzten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 78
Die Instrumente rasten.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 79
Geigen sangen und schluchzten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 80
Flexophone heulten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 81
Der Jazzband klirrte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 82
Ein großer Taumel kam über Jeannette.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 83
Fest preßte sie sich an ihren Partner und tanzte mit geschlossenen Augen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 84
Durch die halboffenen, roten Lippen strich zischend der Atem.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 86
Einmal dachte sie an den Inder.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 87
Ob der sie beobachtete.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 91
Als die Musik verstummte, durfte er sie in ihre Loge begleiten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 92
Sie war nicht fähig zu sprechen, so stark schlug ihr Herz, so heiß ging ihr Atem.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 93
Fürsorglich legte er einen seidenen Schal um ihre feuchten Schultern.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 94
»Mein Auto steht unten ...!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 95
?« flüsterte er dabei leise.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 96
Jeannette nickte nur.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 97
Einen Blick warf sie in die Nachbarloge.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 98
Dieser Blick traf mitten in die Augen Afrus.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 99
Kalte, zornige Augen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 100
Sie lachte auf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 101
Plötzlich und in wilder Hysterie.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 102
Dann erhob sie sich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 105
Er schien das erwartet zu haben, denn er war sofort am Apparat.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 106
»Gräfin, ich bin entzückt ...!« waren seine ersten Worte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 107
»Wieso?« - »Sie sind das raffinierteste Weib unter Frankreichs Himmel!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 108
Wissen Sie überhaupt, mit wem Sie getanzt haben ...?« - »Keine Ahnung.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 109
unit 110
Es ist der russische Großfürst Dmitrij Alexandrowitsch Jusupoff!« - »Fabelhaft!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 111
– Und Afru ...?« - »Schäumte vor wütender Enttäuschung!
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 113
– Das ist einer der Beauftragten Afrus ...!« - »Hm.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 114
– Und wie wird sich die Angelegenheit nun weiter entwickeln?« - »Wie?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 115
– Das überlassen Sie dem Inder!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 116
– Übrigens ist sein Auto Ihnen gestern nachgefahren und hat Ihre Adresse festgestellt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 117
Das dürfte genügen ...« - »Ich mache Ihnen mein Kompliment, Monsieur Antoine!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 118
Ich könnte mir keinen besseren Gehilfen wünschen ...!« - »Oh.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 119
Das hat nichts zu sagen!
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 120
Es ist ja mein Beruf!« Indessen verging der Tag ohne besonderen Zwischenfall.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 121
Am Nachmittag brachte ein Dienstmann ein gewaltiges Rosenarrangement von »George«.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 124
Aber auf die zärtlichen Bitten Georges hin unterließ sie dieses Vorhaben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 125
Auch der Donnerstag und Freitag brachten nichts Neues.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 128
Sie hatte sich nicht geirrt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 131
Herr Jen-Tsu-Tai erschien um sechs Uhr nachmittags in Jeannettes Salon.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 132
Er war klein und sehr elegant.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 136
»Ich bin hier im Auftrag eines großen Herrn ...« sagte er unterwürfig.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 138
»Was wünscht der Prinz von mir?« fragte sie arglos.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 149
Aber gleich darauf hatte er sich schon wieder in der Hand.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 150
»Ich wollte der Frau Gräfin nur einen Dienst erweisen.« - »Oh, danke mein Herr.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 151
unit 154
* Die Stunden bis zum Abend vergingen für Jeannette unter einigen Vorbereitungen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 155
unit 157
unit 159
Erst kurz vor zehn betrat Jeannette das Metropole.
3 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 161
So wirkte sie wie eine züngelnde, schlank auflodernde Flamme.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 162
Afru empfing sie mit ausgesuchter Liebenswürdigkeit.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 164
Jeannette war entzückt!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 167
Erst als es nahe an Mitternacht war, kam er auf das bewußte Thema.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 169
Jeannette nickte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 170
»Ich verstehe nicht, wie Sie gerade auf mich kommen?« antwortete sie vorsichtig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 171
»Oh, sehr einfach!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 173
Nun wurde mir von Ihnen erzählt, daß Sie auf einer Weltreise seien.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 175
So wäre uns beiden geholfen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 177
»Das ist etwas anderes!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 178
– Schon Ihre Herkunft bietet mir eine gewisse Gewähr dafür.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 180
!« - »Sie haben recht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 181
In dieser Beziehung können Sie sich auf mich verlassen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 183
Dorthin müßten Sie übersiedeln.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 187
Sie mußte also unter allen Umständen durchsetzen, daß Juffo sie begleiten durfte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 190
Er hielt große Stücke auf ihn ...« Afru runzelte die Stirn.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
unit 191
Scheinbar war ihm diese Forderung Jeannettes durchaus nicht bequem.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 193
!« http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/10
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 60  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 39  1 month, 4 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 185  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 111  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 115  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 129  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 140  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 161  1 month, 4 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 65  1 month, 4 weeks ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 65  1 month, 4 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 35  1 month, 4 weeks ago

Kapitel 9 - Jeannette in Paris.

Auf dem Schreibtisch der Gräfin d'Avricourt, so nannte sich die rote Jeannette seit ihrer Übersiedelung nach Paris, schrillte das Telephon. Juffo, den Erwin Gerardi dem Mädchen zu ihrem persönlichen Schutz mitgegeben hatte, sprang hinzu, nahm den Hörer auf, horchte einen Augenblick hinein, und eilte davon, um seine junge Herrin zu rufen.

Eine Minute später stand sie im seidenen, echt japanischen Kimono am Apparat.

»Hallo! Hier Jeannette d'Avricourt! ... Und dort ...?" -

»Paul Antoine ...« -

»Guten Abend, Antoine! – Was gibt es?« -

»Sanjo Afru hat soeben im Café de la Cascade für sich eine Loge zum heutigen Abendkonzert belegen lassen!« -

»Sehr gut. – Ist in der Nähe dieser Loge noch etwas frei?« -

»Nein. – Aber mit etwas Geld ...« -

»Schön. Bieten Sie dem Geschäftsführer hundert Franken, wenn er mir die Nachbarnische reserviert. Es kann auch mehr kosten. Aber ich muß sie unter allen Umständen haben! – Um halb zehn bin ich da!«

Jeannette legte den Hörer hin und sah sich lächelnd nach Juffo um, der an der Tür stehengeblieben war.

»Es geht los, Juffo!« rief sie fröhlich und streifte mit einem zufriedenen Blick den hohen, kostbaren Kristallspiegel, aus dem ihre blendende Gestalt schlank und lockend hervorleuchtete. »Es geht los! Heute abend werde ich Afru kennenlernen!«

Juffo trat zwei Schritte näher. Auf seinem gelblichen Gesicht zeigte sich aufrichtige Besorgnis.

»Wenn es nur gut geht!« sagte er leise. »Dieser Afru ist ein unheimlicher Kerl und steht mit allen Teufeln im Bunde. Ich habe, so wahr ich hier stehe, noch nie vor einem Menschen Angst gehabt, aber als mich einmal zufällig der Blick des Inders traf, kroch mir das Grausen über den Rücken. Ich glaube, der brächte es fertig, einem das Blut bei lebendigem Leibe aus den Adern zu saugen!«

Jeannette lachte hell auf.

»Aber Juffo! Welche Phantastereien! Ich für meinen Teil glaube nicht im entferntesten an all das ungereimte Zeug, das der Doktor Herrn Gerardi vorgefaselt hat. – Wer sagt denn, daß Frau Elise getötet oder vom Inder entführt ist? Liegt die Annahme nicht viel näher, daß sie es satt gehabt hat, mit der alten Unke von Doktor zusammenzuleben und mit irgendeinem hübschen, jungen Kavalier durchgebrannt ist. Bei Gott, ich würde es nicht anders machen!« ...

Juffo schüttelte den Kopf.

»Sie ist nicht einfach durchgebrannt, denn dann hätte die Polizei längst ihre Spur gefunden. Ihr ist irgendein Unglück zugestoßen. – Auf alle Fälle erlaube mir, Jeannette, dich überallhin zu begleiten, damit ich auf ein Zeichen, das wir verabreden können, sofort zur Stelle bin.«

Jeannette war ernst geworden. Im Grunde genommen wußte sie ganz genau, daß das Abenteuer, dem sie entgegenging, nicht ohne Gefahr sein würde. Es widerstrebte ihr nur, das auch nach außenhin zuzugeben, wie sie denn überhaupt jeder trübseligen Stimmung möglichst aus dem Wege zu gehen trachtete.

Sie öffnete ihre Handtasche und hielt sie Juffo hin: »Da,« sagte sie, »damit du siehst, daß ich nicht ganz wehrlos bin!«

Juffo griff hinein und förderte ein duftendes Batisttaschentuch zutage. Aber darunter lag ein bläulich blitzendes Etwas. Ein kleiner Browning. Und daneben ein Fläschchen.

»Was ist das?« fragte er.

»Gift!« raunte sie ihm zu. »Fünf Tropfen davon genügen, um einen Menschen in tiefen Schlaf zu versetzen, die doppelte Dosis aber, um ihn auf der Stelle zu töten!«

Über Juffos Gesicht lief ein Schimmer des Einverständnisses. Der Inder würde es nicht leicht haben, diese Frau zu bezwingen. Unter Umständen konnte es ihm das Leben kosten. Trotzdem aber blieb er hartnäckig dabei, Jeannette begleiten zu wollen.

Sie gestattete es schließlich. Man konnte ja nicht wissen, was sich ereignen würde.

*

Es klappte alles wie am Schnürchen.

Paul Antoine, der Beauftragte Lessots in Paris, hatte Jeannette den gewünschten Platz gesichert und dem ganzen Personal mitgeteilt, daß sie eine Gräfin Avricourt aus der Gegend von Toulouse sei, die sich auf einer großen Vergnügungsreise befinde. Diese Daten gab er an, damit Sanjo Afru, falls er sich nach Jeannette erkundigen sollte, von vornherein auf eine falsche Fährte geriet und in keiner Weise Verdacht schöpfen konnte.

Der Inder traf um neun Uhr in Begleitung einiger eleganter Männer im Café de la Cascade ein und ließ sich seine Loge aufschließen. Er trug einen weißseidenen Turban mit scharlachroten Streifen und war sonst europäisch gekleidet. Um halb zehn betrat Jeannette den Saal. Ihr schlanker Körper wurde von einem schwarzen, ausgeschnittenen Sammetkleide umschlossen, das auch die Arme freiließ. Die Wirkung war blendend. Ihre schon an sich sehr weiße Haut schimmerte, sich gegen das Dunkel des Stoffes wunderbar abhebend, wie reinster italienischer Marmor, während die Wogen des brandroten Haares flackerten und sprühten. Unwillkürlich verstummten ringsum die Gespräche beim Auftauchen dieser fremden reizvollen Erscheinung, während sich die Ober von Tisch zu Tisch schlängeln mußten, um erregte Fragen zu beantworten.

»Die Gräfin d'Avricourt! ... Immense Reichtümer! ... Kürzlich verwitwet! ... hat ein gewaltiges Landgut bei Toulouse! ... Offiziell auf einer Rundreise um die Welt begriffen ... wahrscheinlich in Wirklichkeit aber auf der Suche nach einem neuen, und vor allem interessanten Lebensgefährten ...!

Ein kleiner, schlitzäugiger Mensch huschte in die Loge Sanjo Afrus und legte ihm einen Zettel vor, auf dem obige Notizen in wirrem Durcheinander verzeichnet waren.

Afru überlas das Gekritzel aufmerksam, schob dann das Blättchen seinen Begleitern zu und sagte bedeutsam:

»Die käme eventuell in Betracht ...!«

Mittlerweile hatte sich Jeannette an ihrem Tisch niedergelassen und betrachtete durch ihr gestieltes Monokel die Anwesenden. Auch den Inder musterte sie gleichgültig, legte dann das Glas hin und bestellte Sekt.

Die Ober liefen wie gehetzt. Der Geschäftsführer kam persönlich, um sich nach den Wünschen der »Gräfin« zu erkundigen. Die männlichen Gäste warteten mit Ungeduld auf das Zeichen, das den Beginn des Gesellschaftstanzes angeben sollte.

Um zehn Uhr nahm eine Jazzbandkapelle Platz auf der Tribüne. Gleichzeitig ertönten drei tiefe, summende Gongschläge. Die Instrumente begannen einen Tango. Die ersten Paare wiegten sich durch den Saal.

Ein schlanker, junger Mensch verneigte sich vor Jeannette. Er hatte dunkle, mandelförmige Augen und ein bittendes Lächeln um den Mund. Er gefiel ihr in seiner südländischen, knabenhaften Geschmeidigkeit. Ohne sich zu besinnen, nahm sie seinen Arm. Und sie tanzten.

Die Instrumente rasten. Geigen sangen und schluchzten. Flexophone heulten. Der Jazzband klirrte. Ein großer Taumel kam über Jeannette. Fest preßte sie sich an ihren Partner und tanzte mit geschlossenen Augen. Durch die halboffenen, roten Lippen strich zischend der Atem. Zuweilen grub sie ihre spitzen Nägel tief in die führende Hand des Mannes und fühlte dann jedesmal den schmerzhaften Gegendruck seiner Finger.

Einmal dachte sie an den Inder.

Ob der sie beobachtete. Ob er wütend war, daß sie sich mit einem anderen amüsierte, wenn das der Fall war – um so besser! Nichts konnte ihre Chancen mehr steigern, als wenn Afru sah, wie sie von anderen, und vor allem vornehmen Männern umschwärmt wurde. Denn daß ihr Kavalier von altem Adel war, sah sie an dem großen, schweren Wappenring, der seine Linke schmückte.

Als die Musik verstummte, durfte er sie in ihre Loge begleiten. Sie war nicht fähig zu sprechen, so stark schlug ihr Herz, so heiß ging ihr Atem. Fürsorglich legte er einen seidenen Schal um ihre feuchten Schultern.

»Mein Auto steht unten ...!?« flüsterte er dabei leise.

Jeannette nickte nur. Einen Blick warf sie in die Nachbarloge. Dieser Blick traf mitten in die Augen Afrus. Kalte, zornige Augen.

Sie lachte auf. Plötzlich und in wilder Hysterie.

Dann erhob sie sich.

»Gehn wir, mein Freund ...!« sagte sie sehr laut, und warf dem Ober eine Hundertfrankennote zu.

*

Als Jeannette um eine vorgerückte Stunde des nächsten Tages, es war ein Mittwoch, erwachte, ließ sie sich das Telephon ans Bett bringen und läutete Paul Antoine an. Er schien das erwartet zu haben, denn er war sofort am Apparat.

»Gräfin, ich bin entzückt ...!« waren seine ersten Worte.

»Wieso?« -

»Sie sind das raffinierteste Weib unter Frankreichs Himmel! Wissen Sie überhaupt, mit wem Sie getanzt haben ...?« -

»Keine Ahnung. Er nannte sich mir gegenüber einfach George!« -

»Er heißt nicht George, verlassen Sie sich darauf. Es ist der russische Großfürst Dmitrij Alexandrowitsch Jusupoff!« -

»Fabelhaft! – Und Afru ...?« -

»Schäumte vor wütender Enttäuschung! – haben Sie den kleinen schlitzäugigen Mongolen gesehen, der überall umherflitzte, um Einzelheiten über Ihre Person zu ergattern? – Das ist einer der Beauftragten Afrus ...!« -

»Hm. – Und wie wird sich die Angelegenheit nun weiter entwickeln?« -

»Wie? – Das überlassen Sie dem Inder! – Übrigens ist sein Auto Ihnen gestern nachgefahren und hat Ihre Adresse festgestellt. Das dürfte genügen ...« -

»Ich mache Ihnen mein Kompliment, Monsieur Antoine! Ich könnte mir keinen besseren Gehilfen wünschen ...!« -

»Oh. Das hat nichts zu sagen! Es ist ja mein Beruf!«

Indessen verging der Tag ohne besonderen Zwischenfall. Am Nachmittag brachte ein Dienstmann ein gewaltiges Rosenarrangement von »George«. Um die Zeit des Fünf-Uhr-Tees erschien er selbst und holte Jeannette ins Astoria, wo er eine fürstlich eingerichtete Zimmerflucht bewohnte. Dort verbrachten sie den ganzen Abend, wenngleich Jeannette einen Augenblick lang Lust hatte, wieder ins Café de la Cascade zu fahren, wo sie Afru vermutete. Aber auf die zärtlichen Bitten Georges hin unterließ sie dieses Vorhaben.

Auch der Donnerstag und Freitag brachten nichts Neues. Am Sonnabend mußte George nach London, und Jeannette hatte das Gefühl, Afru werde diese Gelegenheit benutzen, um zum ersten Angriff anzusetzen. Denn es bestand kein Zweifel, daß er sie und ihren neuen Freund aufs schärfste beobachten ließ.

Sie hatte sich nicht geirrt. Als sie vom Bahnhof zurückkam, fand sie eine Karte vor, in der ein Herr Jen-Tsu-Tai seinen Besuch in einer geschäftlichen Angelegenheit ankündigte. Jeannette zweifelte keinen Augenblick, daß es sich um einen Abgesandten Afrus handelte und traf die nötigen Vorbereitungen.

Herr Jen-Tsu-Tai erschien um sechs Uhr nachmittags in Jeannettes Salon. Er war klein und sehr elegant. Wenn er sprach oder lachte, verzog sich sein breites, lederfarbenes Mongolengesicht zu einem Bündel beweglicher Falten. Er verschlang Jeannette mit gierigen Blicken, ohne ihr aber durch Worte und Gebärden zu nahe zu treten.

Nachdem sie sich gesetzt hatten, und die übrigen einleitenden Phrasen gewechselt waren, kam Jen-Tsu-Tai allmählich auf den Zweck seines Besuches zu sprechen.

»Ich bin hier im Auftrag eines großen Herrn ...« sagte er unterwürfig.

»Wer ist dieser Herr?« -

»Der Prinz von Tschandu!«

Jeannette wußte, daß es sich um ein Pseudonym Afrus handelte, aber sie ließ nichts merken.

»Was wünscht der Prinz von mir?« fragte sie arglos.

»Der Prinz von Tschandu hat die schönste der Frauen zu Anfang dieser Woche im Café de la Cascade gesehen. Seitdem kennt er keinen anderen Wunsch, als sie immer an seiner Seite zu wissen!« -

»Wie könnte das geschehen?« -

»Er bietet Ihnen den Posten einer Privatsekretärin an, der erst kürzlich frei geworden ist!«

Jeannette antwortete nicht gleich. Eine leise Aufregung hatte sich ihrer bemächtigt und verwirrte für einen Augenblick ihr natürliches Überlegungsvermögen. Sie hatte das sichere Gefühl, hier läge eine Falle und war sich noch nicht im klaren, ob sie in diese hineinspringen dürfe. Wer garantierte ihr dafür, daß sie selbst oder ihre Freunde die Macht haben würden, sie später zu befreien.

»Ich kenne den Prinzen ja gar nicht ...«, sagte sie daher zögernd und mit der Absicht, möglichst viel Zeit zu gewinnen.

»Sie werden ihn kennenlernen ...«, antwortete der Mongole und sein Gesicht verzog sich zu einem vielsagenden Grinsen. »Mein Herr gibt sich die Ehre, die Frau Gräfin heute abend zu einem kurzen Beisammensein ins Hotel Metropole zu laden.«

»Heute abend? – – Schön, ich werde kommen.« -

»Das Auto des Prinzen wird um neun Uhr hier unten warten.« -

»Das ist nicht nötig. Ich habe einen eigenen Wagen!«

Es schien Jeannette, als husche ein Schatten der Enttäuschung über das sonst undurchdringliche Gesicht des Mannes. Aber gleich darauf hatte er sich schon wieder in der Hand.

»Ich wollte der Frau Gräfin nur einen Dienst erweisen.« -

»Oh, danke mein Herr. – Ich fahre am liebsten mit meiner eigenen Limousine!«

Jen-Tsu-Tai verneigte sich tief. Als sie ihm die Hand reichte, spürte sie zum erstenmal einen feinen Moschusduft, der ihr von diesem Manne entgegenwehte. Unwillkürlich sog sie mit zusammengekniffenen Augen diesen aufreizenden Dunst einer fremden Rasse ein und lauschte dem erregten Brausen ihres leicht entflammbaren Blutes.

*

Die Stunden bis zum Abend vergingen für Jeannette unter einigen Vorbereitungen. Sie läutete Paul Antoine an und informierte ihn über die Ereignisse des Nachmittags. Er versprach ebenfalls ins Metropol zu kommen und sich einen Platz in der Nähe Afrus zu reservieren. Juffo mußte die Livree des Chauffeurs anziehen und wurde ans Steuer des Autos postiert. Außerdem sollten mehrere Kollegen Antoines mit Motorrädern bereitstehen, um für den Fall, daß man Jeannette gewaltsam entführen werde, einspringen zu können.

Erst kurz vor zehn betrat Jeannette das Metropole. Sie hatte diesesmal ein scharlachrotes Seidenkleid gewählt und durch ihre Haare eine breite Goldkette gewunden. So wirkte sie wie eine züngelnde, schlank auflodernde Flamme.

Afru empfing sie mit ausgesuchter Liebenswürdigkeit. Sein Wesen hatte nichts Dämonisches, vielmehr unterschied er sich an diesem Abend in seiner fast unterwürfigen Ritterlichkeit durch nichts von dem ahnungslos den Kanal überquerenden George.

Jeannette war entzückt!

Genau wie seinerzeit Erwin und Ivonne durch die bezaubernden gesellschaftlichen Fähigkeiten Afrus geblendet worden waren, so verfiel auch Jeannette in kürzester Zeit in seinen Bann. Dabei vermied er es zu Anfang geflissentlich, den eigentlichen Grund ihres Zusammentreffens zu berühren, und unterhielt seine Dame aufs gewandteste durch packende Schilderungen von Abenteuern aller Art, die er in verschiedenen Erdteilen erlebt hatte.

Erst als es nahe an Mitternacht war, kam er auf das bewußte Thema.

»Mein Sekretär Jen-Tsu-Tai hat Ihnen berichtet, was für einen Vorschlag ich zu machen habe ...« begann er und legte in seine schon an sich volltönende Stimme einen weichen und bittenden Klang.

Jeannette nickte.

»Ich verstehe nicht, wie Sie gerade auf mich kommen?« antwortete sie vorsichtig.

»Oh, sehr einfach! – Meine bisherige Gehilfin habe ich entlassen müssen, da es sich erwies, daß sie mein Vertrauen mißbrauchte. Nun wurde mir von Ihnen erzählt, daß Sie auf einer Weltreise seien. Da ich auch viel unterwegs bin, kam mir der Gedanke, daß wir uns vielleicht zusammentun könnten. So wäre uns beiden geholfen! Sie hätten männlichen Schutz, sachkundige Führung und nebenbei ein kleines Einkommen – ich biete Ihnen fünfzigtausend Franken im Monat – und mir stände ein Mensch zur Verfügung, der neben einigen Sprachkenntnissen auch ein umfassendes Beurteilungsvermögen der europäischen Verhältnisse mitbrächte.«

»Woher wissen Sie denn, daß ich Ihr Vertrauen nicht mißbrauchen würde ...?« wandte Jeannette ein.

»Das ist etwas anderes! – Schon Ihre Herkunft bietet mir eine gewisse Gewähr dafür. Und dann – Sie sind reich, was hätten Sie davon, ein paar lumpige Dokumente zu unterschlagen?!« -

»Sie haben recht. In dieser Beziehung können Sie sich auf mich verlassen. – Wie denken Sie sich nun die Wohnungsfrage?« -

»Ich besitze ein Schlößchen in der Nähe von Versailles. Dorthin müßten Sie übersiedeln. Ich stelle Ihnen fünf Zimmer im ersten Stockwerk zur Verfügung.« -

»Und meine Dienerschaft?« -

»Könnten Sie entlassen. – Sie finden bei mir genug Leute vor, die jeden Ihrer Befehle erfüllen werden.«

Jeannette wußte genau, worauf der Inder hinauswollte. In dem Augenblick, wo sie allein in sein Haus übersiedelte, war die Verbindung mit der Umwelt zerstört und sie rettungslos seiner Gnade und Ungnade preisgegeben. Sie mußte also unter allen Umständen durchsetzen, daß Juffo sie begleiten durfte.

»Ich gehe auf alles ein,« sagte sie daher, »aber ich verlange, daß mein Diener, der auch gleichfalls mein Chauffeur ist, mich begleiten darf. Ich habe meinem Manne auf dem Sterbebette versprochen, daß ich diesen Menschen nicht im Stich lassen werde. Er hielt große Stücke auf ihn ...«

Afru runzelte die Stirn. Scheinbar war ihm diese Forderung Jeannettes durchaus nicht bequem. Er überlegte eine Weile, neigte aber dann, da ihm scheinbar kein stichhaltiger Einwand einfiel, den Kopf und sagte:

»Wie könnte ich einer so schönen Frau etwas abschlagen ...?!«

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/10