de-en  VERBRAUCHERSCHUTZ - Fake-Shops werden immer professioneller
In recent years so-called "fake shops," bogus internet sites of alleged online retailers, have become more professional. Consumers are increasingly complaining, partly because they have to look more and more closely in order to spot the scam.

What are "fake-shops"? Fake shops lure consumers with especially attractive offers. "The sites frequently advertise with a considerable discount on all offered products." This is what the team leader of Marktwächter's Digital Welt ("Marketwatcher's Digital World"), Kirsti Dautzenberg says. "An order is usually available only on advance payment terms, even if various payment options are originally offered on the site." After placing his order, the customer doesn't receive any goods. If the consumer does not notice the fraud right away, in most cases his money is gone. Many an operator even pretends to have delivery difficulties in order to prevent the customer from cancelling the purchase.

Marktwächter Digitale Welt is promoted by the federal government and monitors and analyzes the digital market from the consumer's standpoint. They can detect grievances at an early stage and so point out where a need for action exists.

Which lines of industry are affected the most? According to the recent study of 'Marktwächter', it can be assumed, that more than four million Germans have already fallen into the trap of a fake shop. Further investigations clarify the extent of the problem: "We have achieved - with only a simple automated Google search - to identify more than one million URLs, that lead consumers to fake shops", reports Dautzenberg. "And that's for sure just the tip of the iceberg; we suspect a single operator behind it."

Very popular offered products are sporting goods, electronics and household items, clothing and bicycles, but also clothing in general, glasses and jewelry. And above all, of well-known brands.

Frequently they cannot to be distinguished from reputable vendors - "We also see that the fake shops' appearance is increasingly more professional," continued Dautzenberg. "The websites partly look the same like those of normal internet shops, with high-quality product photos and article descriptions, a trustworthy domain and partly a meaningful site notice with contact details, tax number, etc." However, these data are counterfeit.

In addition, confidence-inspiring seals like those of 'Trusted Shops' or Paypal as well as Visa and Maestro symbols are frequently depicted. Even the 'terms and conditions' look like those of normal mail order companies. Also the fake shops are often copies of major known mail order companies and thus difficult to recognise. A German domain address frequently pretends security.

What to watch out for to recognize fake shops? - The price is often too good to be true. Avoid spontaneous purchases and investigate in advance on the internet: What are the prices of other producers? Look for customer's evaluations in social media or consumer forums. Evaluations on the shop's site on the other hand are only limited informative.

You should become distrustful, if the domain name does not refer to the products offered there and/or can't be found on the internet any more a short time later. Especially the mobile devices make it difficult to always read the URL. Even fake shops with incorrect spelling or bad product images are not yet a thing of the past.

Most often only a payment in advance is possible. A variety of payment options are only for the sake of appearance. The safest method is therefore the choice of the way of payment. Buy by invoice. The seller then has to first deliver the goods before you pay.

Which on-line shop quality seals are reputable? - On the website 'www.internet-guetesiegel.de' a current list of recommended quality seals is published. To test a false seal in a suspected fake shop, a click on the test certificate is helpful. It should link to the website of the quality seal operator. Does a click link to nowhere or to just any other website, a falsification is presumable.

What to do if you have been trapped? - First of all, try to cancel payment. Thereto contact your bank or the payment service provider. You should ascertain all proofs of the online purchase: save or print the purchase contract, the order confirmation, e-mails and written evidences as far as available. However, in most cases the money is lost.

The bigger problem, however, is your personal data: Even they are now in the possession of the deceivers and can be illegally used by them.

In case you stumbled into a fake shop or you have the suspicion that this is a fake shop, you should report it to the police and, as the case may be, file a criminal complaint. . In addition to that, you can also contact the 'Marktwächter Digitale Welt' [Digital World Market Guard] or the local 'Verbraucherzentrale' [Consumer Center] with a complaint or in case of doubts.

On the internet there are as well several websites, that show up for free the best known shop fakes, for example 'web of trust'. At 'whois.domaintools.com' or 'www.denic.de' you can also verify the internet domain of the shop. Here you can learn, where the domain owner and administrator are actually located. Or you research using a search machine - just put in the name of the shop and the word 'problem'.

Even you could be a fake shop owner! The operators also often use deregistered domains from such as private persons or local offices of political parties. The original domain holders scarcely have any legal means against that. For the most part, those affected even don't realise that, until suddenly claims due to missing goods or money returns do arrive. Also in such a case the police needs to be informed anyway.

Thursday, September 19, 2018. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/09/2018-09-13-fake-shops-erkennen.html
unit 3
Was sind Fake-Shops?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 4
- Fake-Shops ködern Verbraucher mit besonders attraktiven Angeboten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 6
Das sagt die Teamleiterin des Marktwächters Digitale Welt, Kirsti Dautzenberg.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 8
Nach seiner Bestellung erhält der Kunde keine Ware.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 12
Sie können Missstände frühzeitig aufdecken und so aufzeigen, wo Handlungsbedarf besteht.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 13
Welche Branchen sind besonders betroffen?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 18
Und das vor allem von bekannten Marken.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 1 month, 3 weeks ago
unit 21
Allerdings sind diese Daten gefälscht.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 23
Selbst die AGBs sehen aus wie bei normalen Versandhändlern.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 25
Eine deutsche Domain-Adresse täuscht häufig Sicherheit vor.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 26
Worauf ist zu achten, um Fake-Shops zu erkennen?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 27
- Der Preis ist oft zu gut um wahr zu sein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 29
Suchen Sie nach Kundenbewertungen in sozialen Medien oder Verbraucherforen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 30
Bewertungen auf der Shop-Seite sind hingegen nur bedingt aussagefähig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 32
Hier machen es insbesondere die mobilen Geräte schwer, immer die URL zu lesen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 34
Meist ist nur eine Bezahlung per Vorkasse möglich.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 35
Eine Vielfalt an Bezahlmöglichkeiten gibt es nur zum Schein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 36
Die sicherste Methode ist deshalb die Wahl des Zahlungsmittels.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 37
Kaufen sie per Rechnung.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 38
Dann muss der Verkäufer die Ware zunächst liefern, bevor Sie bezahlen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 39
Welche Online-Shop Gütesiegel sind seriös?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 42
Es sollte zu der Website des Gütesiegelbetreibers führen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 44
Was tun, wenn man in die Falle getappt ist?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 45
- Der erste Schritt ist, zu versuchen, die Zahlung rückgängig zu machen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 46
Kontaktieren Sie dazu Ihre Bank oder den Zahlungsdienstleister.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 48
In den meisten Fällen ist das Geld jedoch verloren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 51
Strafanzeige stellen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 55
unit 57
Auch sie könnten Fake-Shop Besitzer sein!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 59
Die ursprünglichen Domain-Halter haben dagegen kaum eine rechtliche Handhabe.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 61
Auch in einem solchen Fall ist auf jeden Fall die Polizei zu informieren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 62
Donnerstag, 13.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 10  1 month, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 8  1 month, 3 weeks ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 10  1 month, 3 weeks ago

In den vergangenen Jahren sind sogenannte Fake-Shops, gefälschte Internetseiten angeblicher Versandhändler, professioneller geworden. Verbraucher beschweren sich zunehmend - auch weil sie immer genauer hinschauen müssen, um den Betrug zu erkennen.

Was sind Fake-Shops? -
Fake-Shops ködern Verbraucher mit besonders attraktiven Angeboten. "Oft werben die Seiten mit einem deutlichen Preisnachlass auf alle angebotenen Produkte." Das sagt die Teamleiterin des Marktwächters Digitale Welt, Kirsti Dautzenberg. "Eine Bestellung ist meist nur gegen Vorkasse möglich, selbst, wenn auf der Seite zunächst verschiedene Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden." Nach seiner Bestellung erhält der Kunde keine Ware. Bemerkt der Verbraucher den Betrug nicht rechtzeitig, ist das Geld in den meisten Fällen weg. Manch ein Betreiber täuscht sogar noch Lieferschwierigkeiten vor, um den Kunden daran zu hindern, vom Kauf zurückzutreten.

Der Marktwächter Digitale Welt werden von der Bundesregierung gefördert und bearbeiten und analysieren den digitalen Markt aus Sicht der Verbraucher. Sie können Missstände frühzeitig aufdecken und so aufzeigen, wo Handlungsbedarf besteht.

Welche Branchen sind besonders betroffen? -
Der aktuellen Untersuchung des Marktwächters zufolge ist davon auszugehen, dass bereits über vier Millionen Deutsche schon einmal in die Fake-Shop Falle getappt sind. Weitere Recherchen verdeutlichen das Ausmaß des Problems: "Uns ist es gelungen, bereits mit einer einfachen automatisierten Google-Suche mehr als eine Million URL’s zu identifizieren, über die Verbraucher zu Fake-Shops gelangen", berichtet Dautzenberg. "Und das ist sicher nur die Spitze des Eisbergs; wir vermuten hierhinter nur einen Betreiber."

Besonders beliebte Produkte die angeboten werden sind Sportartikel, Elektronik sowie Haushaltsartikel, Bekleidung und Fahrräder, aber auch Kleidung generell, Brillen und Schmuck. Und das vor allem von bekannten Marken.

Oft nicht von seriösen Anbietern unterscheidbar -
"Wir sehen auch, dass Fake-Shops immer professioneller auftreten", so Dautzenberg weiter. "Die Internetseiten sehen teilweise aus wie diejenigen normaler Internet-Shops, mit hochwertigen Produktfotos und Artikelbeschreibungen, einer vertrauenswürdigen Domain sowie teils einem aussagekräftigen Impressum mit Kontaktdaten, Steuernummer usw." Allerdings sind diese Daten gefälscht.

Zudem sind häufig vertrauenserweckende Siegel von beispielsweise "Trusted Shops" oder PayPal sowie Visa- und Maestro-Symbole abgebildet. Selbst die AGBs sehen aus wie bei normalen Versandhändlern. Auch sind die Fake-Shops oft Kopien von großen bekannten Versandhändlern und daher schwierig zu erkennen. Eine deutsche Domain-Adresse täuscht häufig Sicherheit vor.

Worauf ist zu achten, um Fake-Shops zu erkennen? -
Der Preis ist oft zu gut um wahr zu sein. Vermeiden Sie Spontankäufe und recherchieren sie zuvor im Internet: Wie sind die Preise anderer Hersteller? Suchen Sie nach Kundenbewertungen in sozialen Medien oder Verbraucherforen. Bewertungen auf der Shop-Seite sind hingegen nur bedingt aussagefähig.

Misstrauisch sollte man auch werden, wenn der Domainname keinen Bezug zu den dort angebotenen Produkten hat und/oder kurze Zeit später nicht mehr im Internet auffindbar ist. Hier machen es insbesondere die mobilen Geräte schwer, immer die URL zu lesen. Auch Fake-Shops mit fehlerhafter Rechtschreibung oder schlechten Produktbildern gehören noch nicht der Vergangenheit an.

Meist ist nur eine Bezahlung per Vorkasse möglich. Eine Vielfalt an Bezahlmöglichkeiten gibt es nur zum Schein. Die sicherste Methode ist deshalb die Wahl des Zahlungsmittels. Kaufen sie per Rechnung. Dann muss der Verkäufer die Ware zunächst liefern, bevor Sie bezahlen.

Welche Online-Shop Gütesiegel sind seriös? -
Auf der Internetseite www.internet-guetesiegel.de ist eine aktuelle Liste empfehlenswerter Siegel veröffentlicht. Um ein gefälschtes Siegel in einem vermuteten Fake-Shop zu testen, hilft ein Klick auf das Prüfzertifikat. Es sollte zu der Website des Gütesiegelbetreibers führen. Führt der Klick auf das Siegel nirgendwohin oder auf eine beliebige Webseite, ist eine Fälschung wahrscheinlich.

Was tun, wenn man in die Falle getappt ist? -
Der erste Schritt ist, zu versuchen, die Zahlung rückgängig zu machen. Kontaktieren Sie dazu Ihre Bank oder den Zahlungsdienstleister. Sie sollten alle Beweise des Online-Kaufes sichern: Speichern oder drucken sie den Kaufvertrag, die Bestellbestätigung, E-Mails und Belege aus, soweit vorhanden. In den meisten Fällen ist das Geld jedoch verloren.

Die größere Problematik sind aber Ihre persönlichen Daten: Auch sie befinden sich nun im Besitz der Betrüger und können von diesen illegal weiterverwendet werden.

Ist man an einen Fake-Shop geraten oder man hat den Verdacht, dass es sich um einen Fake-Shop handelt, sollte man das bei der Polizei melden und ggf. Strafanzeige stellen. Außerdem können Sie sich mit einer Beschwerde oder bei Zweifeln an den Marktwächter Digitale Welt oder die örtliche Verbraucherzentrale wenden.

Im Netz gibt es zudem mehrere Webseiten, die kostenlos die bekanntesten Shop-Fälschungen anzeigen, etwa Web of Trust. Unter whois.domaintools.com oder www.denic.de können Sie zudem die Internetadresse (Internet Domain) des Shops überprüfen. Hier erfahren Sie, wo der Domaininhaber und der Administrator tatsächlich zu finden sind. Oder Sie recherchieren über eine Suchmaschine - ganz einfach den Namen des Shops und das Wort "Problem".

Auch sie könnten Fake-Shop Besitzer sein! -
Auch verwenden die Betreiber häufig abgemeldete Domains zum Beispiel von Privatpersonen oder Partei-Ortsverbänden. Die ursprünglichen Domain-Halter haben dagegen kaum eine rechtliche Handhabe. Meist sind die Betroffenen sich lange Zeit nicht im Klaren darüber, bis auf einmal Forderungen wegen ausbleibender Ware oder Geldrückgaben bei Ihnen eintreffen. Auch in einem solchen Fall ist auf jeden Fall die Polizei zu informieren.

Donnerstag, 13. September 2018

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/09/2018-09-13-fake-shops-erkennen.html