de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 5. Kapitel - Der schwarze Koffer
Chapter 5. - The black trunk - "Ivonne...!" Silence, no answer.

"Darling... Ivonne...!" The same result.

"My dearest sweet little flower of my heart...! Won't you open the door?" - "No. I don't want to. Just leave me alone. I do not want to hear from you anymore. You are a very bad, wicked, cruel man ... mhm ... mhm ... yes, that's what you are!" - "But Ivonne, be sensible! At least unlock the door...!" Erwin had to wait a while, but then the key quietly clicked, very quietly.

He leaped forward and the door yielded.

When he entered, Ivonne was sitting in an armchair near the window, whose curtains were closed, smoking a cigarette and not deigning to look at him. He wanted to kiss her, but she pushed him back.

"Please, don't...! I don't want to be kissed by a man, who, in addition to me, has ten others ..." She had no chance to object, for Erwin began to laugh so loudly and heartily that she was forced to look up in amazement and then wipe away her tears.

"What on earth is the matter?" she finally asked, shaking her head, as he wouldn't stop.

"What's the matter? - How can you even ask that?! The matter is, that you are a silly, jealous little woman, who is able to make a mountain out of a molehill..." - "Yes, but ... didn't you sit together with a blond, slim Lady at Picadilly's drinking sherry this afternoon?" - "Certainly I did..." - "And talked to her in a gracious manner, in a rather striking gracious manner...?" - "I also admit that!" - "And didn't you kiss good bye her hand not once, but twice ... listen well: kissed her hand twice, looking into each other's eye deeply and longly?" - "Everything is true!" - "And nevertheless you can laugh and deride me being sad, no, being desperate, when I..." She started to cry again.

Erwin listened for a while, then took Ivonne's still glowing cigarette from the ashtray and, amusedly wandering up and down the room, started to smoke.

"Please, don't walk back and forth like that. It makes me nervous!" He sat down and whistled the lastest Charleston.

"Don't whistle! It's not well-mannered to whistle in the room!" But in his view the matter was going too far now. - He jumped up, took her into his arms, swung her through the air several times, and then set her down on his knee.

"So, be serious darling... You're jealous of that woman?" Silent but very energetic nodding.

"Well, all right. - I hope you will change your mind when you find out who that woman is. - That woman is ..." "... but don't tell a fib!" "Heaven forbid! - have you ever caught me telling you fibs? - So that woman is - the wife of another!" "Fie!" "Why fie!" - What's so terrible about that? - That woman is the wife of the railway engineer Courton and me" - " ... with me, you wanted to say- " - "No, I did not mean to say that! - But she told me yesterday on behalf of her husband that ... Well, guess what!" "Oh, leave me satisfied with your antics! You are making fun of me anyway!" "All right. I won't bother you any longer. Anyway, I'm going to go away and find someone else I can tell..." "What?" "What did Madame Courton tell me?" "So now you are straightforwardly bad, Eri! - You want to tell someone else... As I said, you don't love me any more...!" - "Be quiet! No more tears! - I give up! - On behalf of her husband, Mrs Courton has communicated to me that the railway administration -" "Eri ...?? ?" "... that the railway administration has granted sixty million francs for the purchase of the former Doufrais land"! For a moment it remained completely silent in the room. So quietly that nothing but the sounds from the street and the busy ticking of a woodworm was heard. Then finally Ivonne said quietly: "Dearest ... then we are rich ... sooo terribly rich!" "Well, that can no longer be kept hidden! And hopefully you will now also realize that one can kiss the hand two times in succession of the messenger of such a, shall we say, to put it mildly, rather pleasant message, even without stress and without being guilty of adultery or unfaithfulness!" Ivonne stood up. She didn't really know what to think, do or speak now, she was so stunned by the news.

Sixty million francs!

That exceeded all expectations! Now she could actually afford every wish she had ever dreamed of in her life. She was thinking about, what did she need? And it was strange that at that moment for her, nothing at all came to mind. As long as only a limited amount of money had been available to her, no day passed without bringing some small or large demand to the fore, and now that she was allowed to draw from the plenty, everything was forgotten.

The question is, would Erwin have a house built?

Doufrais' private villa at Prado, into which they had moved immediately after notarial confirmation of the purchase contract, had so many advantages in terms of both location and furnishings and had become so dear to her in the few days she lived in it that she didn't hope for more.

So what else...?

Then it suddenly occurred to her that Erwin had promised to lift the veil of secrecy and tell her how he had come by the first five million on the day when the railway authorities gave their consent to his demand. Today he needed to do it, and he had to do it right now.

Erwin took a dim view of things when she presented her demand to him. Some strange feeling of caution had thus far prevented him from revealing the mysterious experience with the Indian to anyone and had caused him to postpone the disclosure until today. But now that everything had gone so amazingly well, and the Indian's money had brought him such rich interest that he never even dared to hope for, there was actually no longer any reason to keep the origin of this great happiness hidden any longer.

He told it all.

Everything from the beginning. Ivonne listened to him breathlessly with excitement. He told of the dives where the gambling demon had seized him for the first time, of the nights in the Café de Paris and finally of that hour when Sanjo Afru confronted him for the first time. He resurrected all phases of the terribly exciting duel for the palm of fortune, described his own fantasies for the future and finally the boundless despair that overcame him when he saw that he had lost everything.

Then that strange encounter with the Indian at the balustrade of the park wall, the weapon landing with a splash in the sea, the return of the portfolio, the check for five million and finally the agreement to take the suitcase of dolls into custody ... "... On Saturday in a week he was to ..." Ivonne began to speak.

"Today....?" "Yes, today!" Erwin Gerardi checked the clock. It was 6:00. In about two hours - if the Indian kept his word - the mysterious piece of luggage had to arrive.

Strange that this awareness suddenly completely spoiled the good mood for both of them into which they had placed the courtesan message. They had - without admitting it to each other - the feeling of either promoting something illicit by accepting custody of the suitcase or of coming into contact with things that contained some dark secret.

At half past seven - the one and a half hours until that point in time seemed endless to them - a dark blue, closed limousine stopped in front of the garden gate of the former Doufrais villa and entered the courtyard after the gate was open.

Erwin himself went down to receive the arrivals. They were four brown, tall boys who bowed silently in front him, handed him a thick, sealed letter and then set about lifting a huge black suitcase from the inside the car and transporting it to the room Erwin designated.

After this had happened, they disappeared silently, swung into their car and rushed away.

Erwin put the letter into his pocket and looked at the suitcase. It was the size of a medium-sized wardrobe, had a door on one side with a very elaborate lock of Indian origin and was protected by a cover of very thick, heavy leather. In some places there were several openings close to each other, which apparently led into the inside of the container.

Erwin looked and looked. It was to him as though he had to find something about this suitcase, something that could lead him to a certain clue, the further course or even goal of which, however, he was not able to form the slightest concept. Several times he wanted to walk away, but just as often an uncanny, irresistible power pulled him back to the trunk and caused him to look again and again for the suspicious features.

Suddenly Ivonne stood next to him.

He hadn't heard her come in, and he literally reacted like a caught criminal when he so unexpectedly became aware of her.

"What are you looking for at the suitcase?" she asked.

" Me? - Nothing, nothing. -I'm just looking at it. It's a highly interesting Indian work...!" Ivonne stood close beside him. She grabbed his arm and he felt her hand tremble.

" That is'nt true..., " she whispered with a sore throat and fearful. "That is'nt true! Something else compels you to look at it again and again, something else ... I have been watching you for quite a while now!" Erwin could not answer.

He knew that the woman felt the same as he did, and this awareness increased the disquiet that had come over him.

" Come!" Ivonne called suddenly and abruptly. "Come! I'm dreading! There is something hideous hidden in this suitcase! I feel as if we are standing in front of a coffin in which people are buried alive!" She pulled him out.

When he had arrived upstairs in his cosy study, he had the letter come to mind again. He started to open it. It was not easy because the paper turned out to be as tough as thin leather.

Finally he held the letter itself in his hand. It was from Sanjo Afru and carried the embossed crest of the Maharaja of Sukentala in the upper left corner.

Sanjo wrote: " High- worthy Sahib!

It is saturday and I keep my word, as I believe you will. - I have told my illustrious sovereign that his beloved collectibles in your house have their last, safe resting place before they embark on their journey across the great water, and he has instructed me thereupon to present to you a ring of great value and rare significance as a gift of thanks. I hope it will not displease the Sahib if I visit you today in this matter at the time of the European supper.

Sahib's most humble servant Sanjo Afru." That's all we needed!

Erwin angrily jumped up and threw the letter into a corner. It wasn't enough that this unsympathetic trunk was thrust upon him, but its owner was even announcing himself in order to hand over a "ring of large value and rare significance" to him. After all, we were living neither in a time of witch burnings nor in the years when the tales of the Thousand and One Nights were created, but in the twentieth century, with the most austere and most romantic epoch lying furthest away.

So why all this ridiculous hullabaloo for something he didn't have the slightest understanding about?

Anyway, he actually couldn't leave the man standing in front of the door. Five million was no trifling matter, and for all intents and purposes, he ultimately owed his financial success to him.

So he just had to grin and bear whatever the suspicious game entailed, instruct Ivonne and wait for the rest of the things that would come.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/6
unit 1
5.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 2
Kapitel - Der schwarze Koffer »Ivonne ...!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 3
?« Schweigen, keine Antwort.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 4
»Liebe ... Ivonne ...!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 5
?« Dasselbe Ergebnis.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 6
»Meine liebe, süße, kleine Herzensblume ...!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 7
Willst du nicht etwas aufmachen?« »Nein.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 8
Ich will nicht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 9
Überhaupt laß mich zufrieden.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 10
Ich will nichts mehr von dir wissen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 12
– Schließ wenigstens die Tür auf ...!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 13
unit 14
Er sprang hinzu, und die Tür gab nach.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 16
Er wollte ihr einen Kuß geben, aber sie stieß ihn zurück.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 17
»Laß das bitte, ja ...!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 20
»Was los ist?
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 21
– Und das fragst du noch?!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 24
»Bitte, lauf nicht so hin und her.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 25
Es macht mich nervös!« Er setzte sich und pfiff den neuesten Charleston.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 26
»Pfeif nicht!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 30
»Schön.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 31
unit 32
– Jene Frau ist ...« »... aber nicht flunkern!« »Bewahre!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 33
– habe ich dich jemals nachweislich beflunkert?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 37
Du hast mich ja doch nur zum besten!« »Gut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 38
Ich werde dich zufrieden lassen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 41
Keine Tränen mehr!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 42
– Ich kapituliere!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 49
Sechzig Millionen Franken!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 50
Das übertraf alle Erwartungen!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 52
Sie dachte nach, was brauchte sie?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 53
– Und seltsam, in diesem Augenblick fiel ihr nichts, aber auch rein nichts ein.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 55
Ob Erwin ein Haus bauen lassen würde?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 57
Und sonst ...?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 59
Heute mußte er es tun, und zwar sofort.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 60
Erwin war nicht sehr erbaut, als sie ihm ihre Forderung vortrug.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 63
Er erzählte.
4 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 64
Alles von Anfang an.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 65
Atemlos lauschte ihm Ivonne.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 69
»Heute ...?« »Ja, heute!« Erwin Gerardi sah nach der Uhr.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 70
Es war sechs.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 75
Erwin selbst ging hinunter, um die Ankömmlinge zu empfangen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 78
Erwin steckte den Brief in die Tasche und betrachtete den Koffer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 81
Erwin schaute und schaute.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 84
Plötzlich stand Ivonne neben ihm.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 86
»Was suchst du an dem Koffer?« fragte sie.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 87
»Ich?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 88
– Nichts, nichts.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 89
– Ich betrachte ihn bloß.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 90
Es ist eine höchst interessante indische Arbeit ...!« Ivonne stand dicht neben ihm.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 91
Sie packte seinen Arm und er fühlte, daß ihre Hand zitterte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 92
»Das ist nicht wahr ...,« flüsterte sie heiser und angstvoll.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 93
»Das ist nicht wahr!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 96
»Komm!« rief Ivonne plötzlich und unvermittelt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 97
»Komm!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 98
Es graut mir!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 99
In diesem Koffer ist irgend etwas Gräßliches verborgen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 102
Er machte sich daran, ihn zu öffnen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 103
Das war nicht einfach, denn das Papier erwies sich so zäh wie dünnes Leder.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 104
Schließlich hielt er das eigentliche Schreiben in der Hand.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 106
Sanjo schrieb: »Hochwerter Sahib!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 107
Es ist Samstag und ich halte Wort, wie ich das gleiche auch von Ihnen glaube.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 110
Sahibs untertänigster Diener Sanjo Afru.« Das fehlte noch gerade!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 111
Erwin sprang wütend auf und schleuderte den Brief in eine Ecke.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 115
Immerhin vor der Tür konnte er den Mann doch eigentlich nicht stehen lassen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 118
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/6
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago

5. Kapitel - Der schwarze Koffer

»Ivonne ...!?«

Schweigen, keine Antwort.

»Liebe ... Ivonne ...!?«

Dasselbe Ergebnis.

»Meine liebe, süße, kleine Herzensblume ...! Willst du nicht etwas aufmachen?«

»Nein. Ich will nicht. Überhaupt laß mich zufrieden. Ich will nichts mehr von dir wissen. Du bist ein ganz böser, schlimmer, grausamer Mann ... mmm ... mmm ... ja, das bist du!«

»Aber Ivonne, sei doch vernünftig! – Schließ wenigstens die Tür auf ...!?«

Erwin mußte eine Weile warten, dann aber knackte leise, ganz leise der Schlüssel.

Er sprang hinzu, und die Tür gab nach.

Als er eintrat, saß Ivonne in einem Sessel am Fenster, dessen Portieren zugezogen waren, rauchte eine Zigarette und würdigte ihn keines Blickes. Er wollte ihr einen Kuß geben, aber sie stieß ihn zurück.

»Laß das bitte, ja ...! Ich wünsche nicht von einem Manne geküßt zu werden, der außer mir noch mit zehn anderen ...«

Sie kam nicht dazu, weiterzusprechen, denn Erwin begann so laut und herzlich zu lachen, daß sie gezwungen war, erstaunt aufzusehen und dann ihre Tränen abzuwischen.

»Was ist denn los?« fragte sie schließlich kopfschüttelnd, als er gar nicht aufhören wollte.

»Was los ist? – Und das fragst du noch?! – Daß du eine ganz dumme, eifersüchtige, kleine Frau bist, das ist los, die aus der winzigsten Mücke den allergrößten Elefanten zu machen vermag ...«

»Ja, aber ... hast du heute nachmittag nicht im Piccadilly mit einer blonden, schlanken Dame zusammengesessen und Cherry getrunken?«

»Gewiß, habe ich das ...«

»Und dich auf das liebenswürdigste, also schon ganz auffallend liebenswürdig mit ihr unterhalten ...?«

»Auch das gebe ich zu!«

»Und hast du ihr beim Abschied nicht einmal, sondern zweimal ... hörst du wohl: zweimal hintereinander die Hand geküßt, wobei ihr euch tief und lange in die Augen saht?«

»Alles stimmt!«

»Und trotzdem kannst du lachen und mich verspotten wenn ich traurig, nein verzweifelt bin, wenn ich ...«

Sie fing wieder an zu weinen.

Erwin hörte die Sache eine Weile an, nahm dann die noch glimmende Zigarette Ivonnes vom Aschenbecher und begann, vergnügt im Zimmer auf und nieder wandernd, zu rauchen.

»Bitte, lauf nicht so hin und her. Es macht mich nervös!«

Er setzte sich und pfiff den neuesten Charleston.

»Pfeif nicht! Es ist unmanierlich, im Zimmer zu pfeifen!«

Nun wurde ihm die Angelegenheit aber doch zu bunt. – Er sprang auf, nahm sie in beide Arme, schwenkte sie mehrmals durch die Luft und setzte sie dann zu sich auf die Knie.

»Also allen Ernstes, Liebling ... Du bist eifersüchtig auf jene Frau?«

Stummes, aber sehr energisches Kopfnicken.

»Schön. – Ich hoffe, du wirst dich eines anderen besinnen, wenn du erfährst, wer jene Frau ist. – Jene Frau ist ...«

»... aber nicht flunkern!«

»Bewahre! – habe ich dich jemals nachweislich beflunkert? – Also jene Frau ist – die Frau eines andern!«

»Pfuiii!«

»Wieso pfuii!« – Was ist daran entsetzlich? – Jene Frau ist die Frau des Eisenbahningenieurs Courton und hat mir ...«

»... mit mir, wolltest du sagen ...«

»Nein, das wollte ich nicht sagen! – Sondern sie hat mir gestern im Auftrage ihres Mannes mitgeteilt, daß ... Na, rate mal!«

»Ach, laß mich zufrieden mit deinen Mätzchen! Du hast mich ja doch nur zum besten!«

»Gut. Ich werde dich zufrieden lassen. Überhaupt ich werde jetzt fortgehen und mir jemand anderen suchen, dem ich erzählen kann ...«

»Was?«

»Was mir Madame Courton mitgeteilt hat!«

»Also jetzt bist du direkt schlecht, Eri! – Du willst einem anderen ... Ich habe gesagt, daß du mich nicht mehr liebst ...!«

»Still! Keine Tränen mehr! – Ich kapituliere! – Frau Courton hat mir im Auftrage ihres Mannes mitgeteilt, daß die Eisenbahnverwaltung –«

»Eri ...???«

»... daß die Eisenbahnverwaltung für den Ankauf des ehemaligen Doufraisschen Terrains sechzig Millionen Franken bewilligt hat!«

Einen Augenblick blieb er ganz still in dem Zimmer. So still, daß nichts als die Geräusche von der Straße und das emsige Ticken eines Holzwurmes hörbar waren. Dann endlich sagte Ivonne leise:

»Liebster ... dann sind wir ja reich ... sooo furchtbar reich!«

»Tja, das läßt sich wohl nicht länger verheimlichen! Und du wirst nun hoffentlich auch einsehen, daß man der Überbringerin einer solchen, na sagen wir, gelinde ausgedrückt, recht angenehmen Botschaft auch ohne Überanstrengung und ohne sich des Ehebruchs oder der Untreue schuldig zu machen, zweimal hintereinander die Hand küssen kann!«

Ivonne stand auf. Sie wußte eigentlich gar nicht, was sie nun denken, tun oder sprechen sollte, so benommen war ihr der Kopf von der Nachricht.

Sechzig Millionen Franken!

Das übertraf alle Erwartungen! Nun konnte sie sich ja eigentlich jeden Wunsch leisten, den sie überhaupt im Leben gehegt hatte. Sie dachte nach, was brauchte sie? – Und seltsam, in diesem Augenblick fiel ihr nichts, aber auch rein nichts ein. So lange ihr das Geld nur in beschränktem Maße zur Verfügung gestanden hatte, war kein Tag vergangen, ohne irgendeine kleine oder große Forderung aufs Tapet zu bringen, und nun, da sie aus dem Vollen schöpfen durfte, war alles vergessen.

Ob Erwin ein Haus bauen lassen würde?

Die Doufraissche Privatvilla am Prado, in die sie sofort nach notarieller Bestätigung des Kaufvertrages gezogen waren, hatte sowohl der Lage als auch der Ausstattung nach so viele Vorzüge und war ihr in den wenigen Tagen, die sie darin wohnte, so lieb geworden, daß sie es nicht hoffte.

Und sonst ...?

Da fiel es ihr plötzlich ein, daß Erwin versprochen hatte, an dem Tage, wo die Eisenbahnverwaltung ihre Zustimmung zu seiner Forderung geben würde, den Schleier des Geheimnisses zu lüften und ihr zu erzählen, wie er zu den ersten fünf Millionen gekommen sei. Heute mußte er es tun, und zwar sofort.

Erwin war nicht sehr erbaut, als sie ihm ihre Forderung vortrug. Irgendein seltsam warnendes Gefühl hatte ihn bisher daran gehindert, das geheimnisvolle Erlebnis mit dem Inder irgend jemand preiszugeben und ihn veranlaßt, die Eröffnung bis heute aufzuschieben. Aber nun, wo alles so erstaunlich gut gegangen war, und das Geld des Inders ihm so reiche Zinsen gebracht hatte, wie er es selbst nie zu hoffen wagte, nun bestand ja eigentlich keine Veranlassung mehr, den Ursprung dieses großen Glückes länger verborgen zu halten.

Er erzählte.

Alles von Anfang an. Atemlos lauschte ihm Ivonne. Von den Kaschemmen, in denen ihn der Spielteufel zum erstenmal gepackt hatte, berichtete er, von den Nächten im Café de Paris und schließlich von jener Stunde, da ihm Sanjo Afru zum erstenmal gegenübertrat. Alle Phasen des furchtbar aufregenden Zweikampfes um die Palme des Glückes ließ er wieder erstehen, schilderte seine eigenen Zukunftsphantasien und schließlich die grenzenlose Verzweiflung, die ihn überkam, als er alles verloren sah.

Dann jene seltsame Begegnung mit dem Inder an der Brüstung der Parkmauer, das Aufklatschen der Waffe unten im Meer, die Rückgabe des Portefeuilles, der Fünfmillionenscheck und schließlich die Vereinbarung, den Puppenkoffer in Verwahrung zu nehmen ...

»... Am Samstag über eine Woche sollte er ...«

Ivonne fuhr auf.

»Heute ...?«

»Ja, heute!«

Erwin Gerardi sah nach der Uhr. Es war sechs. In etwa zwei Stunden mußte – falls der Inder Wort hielt – das mysteriöse Gepäckstück ankommen.

Seltsam, daß dieses Bewußtsein ihnen beide plötzlich völlig die gute Laune verdarb, in die sie die Courtonsche Nachricht versetzt hatte. Sie hatten – ohne es sich gegenseitig einzugestehen – das Gefühl, durch die Aufbewahrung des Koffers entweder etwas Unerlaubtes zu fördern oder doch mit Dingen in Berührung zu kommen, die irgendein düsteres Geheimnis bargen.

Um halb acht – die anderthalb Stunden bis zu diesem Zeitpunkt erschienen ihnen endlos – hielt eine dunkelblaue, geschlossene Limousine vor dem Gartengitter der ehemals Doufraisschen Villa und fuhr, nachdem das Tor geöffnet war, in den Hof ein.

Erwin selbst ging hinunter, um die Ankömmlinge zu empfangen. Es waren vier braune, hochgewachsene Burschen, die sich stumm vor ihm verneigten, ihm einen dicken, versiegelten Brief übergaben und sich dann daran machten, einen riesigen schwarzen Koffer aus dem Innern des Wagens zu heben und in das von Erwin bestimmte Zimmer zu transportieren.

Nachdem dies geschehen war, verschwanden sie lautlos, schwangen sich in ihr Auto und brausten davon.

Erwin steckte den Brief in die Tasche und betrachtete den Koffer. Er hatte den Umfang eines mittelgroßen Kleiderschrankes, besaß an der einen Seite eine Tür, die mit einem überaus kunstvollen Schloß indischen Ursprungs versehen war und wurde durch einen Überzug aus sehr dickem, schwerem Leder geschützt. An einigen Stellen befanden sich mehrere dicht nebeneinanderliegende Öffnungen, die scheinbar in das Innere des Behälters führten.

Erwin schaute und schaute. Es war ihm, als müsse er irgend etwas an diesem Koffer finden, irgend etwas, das ihn auf eine bestimmte Spur führen könne, von deren weiterem Verlauf oder gar Ziel er sich allerdings nicht den geringsten Begriff zu gestalten vermochte. Mehreremal wollte er fortgehen, aber ebensooft zog ihn eine unheimliche, unwiderstehliche Macht zu dem Kasten zurück und veranlaßte ihn, wieder und wieder nach den verdächtigen Merkmalen zu suchen.

Plötzlich stand Ivonne neben ihm.

Er hatte nicht gehört, wie sie eingetreten war und fuhr förmlich wie ein ertappter Verbrecher zusammen, als er so unerwartet ihrer gewahr wurde.

»Was suchst du an dem Koffer?« fragte sie.

»Ich? – Nichts, nichts. – Ich betrachte ihn bloß. Es ist eine höchst interessante indische Arbeit ...!«

Ivonne stand dicht neben ihm. Sie packte seinen Arm und er fühlte, daß ihre Hand zitterte.

»Das ist nicht wahr ...,« flüsterte sie heiser und angstvoll. »Das ist nicht wahr! Irgend etwas anderes zwingt dich, ihn immer wieder zu betrachten, irgend etwas ... Ich beobachte dich schon eine ganze Weile!«

Erwin konnte nichts antworten.

Er wußte, daß die Frau dasselbe empfand wie er, und dieses Bewußtsein steigerte noch die Unruhe, die ihn überkommen hatte.

»Komm!« rief Ivonne plötzlich und unvermittelt. »Komm! Es graut mir! In diesem Koffer ist irgend etwas Gräßliches verborgen! Mir ist zumute, als ständen wir vor einem Sarge, in dem die Menschen lebendig begraben werden!«

Sie zerrte ihn hinaus.

Als er oben in seinem traulichen Schreibzimmer angelangt war, fiel ihm wieder der Brief ein. Er machte sich daran, ihn zu öffnen. Das war nicht einfach, denn das Papier erwies sich so zäh wie dünnes Leder.

Schließlich hielt er das eigentliche Schreiben in der Hand. Es war von Sanjo Afru und trug links in der Ecke das eingepreßte Wappen des Maharadscha von Sukentala.

Sanjo schrieb:

»Hochwerter Sahib!

Es ist Samstag und ich halte Wort, wie ich das gleiche auch von Ihnen glaube. – Ich habe meinem erlauchten Herrscher mitgeteilt, daß seine geliebten Sammelobjekte in Ihrem Hause den letzten, sicheren Ruheplatz haben, bevor sie die Reise über das große Wasser antreten und er hat mich daraufhin beauftragt, Ihnen einen Ring von großer Kostbarkeit und seltsamer Bewandtnis als Dankgeschenk zu übergeben. Ich hoffe, daß es Sahib nicht unangenehm sein wird, wenn ich ihn in dieser Angelegenheit heute um die Zeit des europäischen Nachtmahles besuche.

Sahibs untertänigster Diener

Sanjo Afru.«

Das fehlte noch gerade!

Erwin sprang wütend auf und schleuderte den Brief in eine Ecke. Nicht genug, daß dieser unsympathische Koffer bei ihm abgeladen wurde, auch sein Besitzer meldete sich noch an, um ihn einen »Ring von großer Kostbarkeit und seltener Bewandtnis« zu übergeben. Schließlich lebte man weder in einer Zeit der Hexenverbrennungen noch in Jahren, da die Märchen von Tausendundeiner Nacht erstanden, sondern im zwanzigsten Jahrhundert, der nüchternsten und aller Romantik am entferntesten liegenden Epoche.

Warum also dieser ganze lächerliche Tamtam, für den er nicht das geringste Verständnis aufbrachte?

Immerhin vor der Tür konnte er den Mann doch eigentlich nicht stehen lassen. Fünf Millionen waren kein Pappenstiel, und im Grunde genommen verdankte er ihm doch schließlich seine finanziellen Erfolge.

Also gute Miene zum verdächtigen Spiel machen, Ivonne instruieren und im übrigen der Dinge harren, die da kommen würden.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/6