de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 4. Kapitel - Gewonnenes Spiel
Chapter 4 - Game Won - Francois Doufrais, the sole owner of Doufrais' silk factory in Marseille, sat in his company's town office and stared in disbelief at a despatch which had arrived half an hour ago from Milan.

"Stop all shipments, as silk received from another company ten percent cheaper. Spanetti." About ten percent cheaper! That was nonsense, madness, impossibility! Either the goods were worthless or the suppliers were losing thousands.

He jumped to his feet and strode angrily up and down the room. Occasionally, the door to the next room opened where some office clerks and the chief accountant worked, but it was immediately closed again silently since the employees did not dare to face their angry boss in this critical hour with their small concerns.

Finally at one-thirty the authorized signatory entered.

He came from the stock exchange and was supposed to report back. But even his face augured ill.

Without saying a word, he sat down in one of the leather club chairs, pulled out a pencil and hurriedly began to calculate with a frown.

Doufrais was leaning on the window opposite him and watching every move he made.

"I'll find out soon enough what he has to say to me!" he thought to himself.

It took some time till the authorized signatory finished his calculations. Then he put the pen and pad in his pocket again and stared gloomily in front of himself. ...

"What has happened?" Doufrais asked now after all, because the silence got on his nerves.

The authorized signatory stood up. Honest regret sounded from his voice as he approached his principal and quietly said to him: "I think our race is lost ...". "In what way?" "The Doufrais silk industry stock has fallen by 25 points from this morning until now and threatens to fall even lower by evening." Doufrais nodded slowly and hard. The results of the fatal Milan telegram were apparent.

"Do you know what all this is due to?" he asked hoarsely.

"I suspect that Spanetti has made large deals with Lyon, for the shares of the Central French trust have attracted considerable interest." The Central French Trust then!

That was the company, that had undercut him by 10 percent. He should have immediately thought that his competitors would take advantage of his critical situation and would play a trick on him. But that Spanetti also went for this maneuver!? He had thought his old business friend was surely more reliable. You couldn't count on anyone anymore!

" What do you intend to do?" the authorized signatory asked.

What? Yes...what?

He himself didn't know. His credit balances in the banks were all exhausted, the next big cash influx he had expected was missing due to Spanetti's refusal, and getting new credit was almost impossible in this period of general currency devaluation.

"I don't know...", he said tonelessly. " I think, we need to declare bankruptcy. At least I want to see the director of the Société Générale again, perhaps the company will grant me another larger loan ... or else ... yes, or else ... as you said very correctly earlier ... the race is lost!" He took his hat and coat and trudged out. The authorized officer saw through the window how he lurched over the pavement and got into his car.

Bankrupt!! Finished! And only through the small, clever maneuver of a hostile company that wanted to be sovereign in its industry and through the renunciation of an old friend.

How easily, how quickly something like this happened! Today the admired and envied owner of several automobiles, a large number of houses and a huge factory complex, and tomorrow a destitute man, who would be living in a desolate block of flats and cadging the fare for the tram off his acquaintances.

Such was life! A continuous fluctuation, a swing rocking up and down.

Doufrais had the chauffeur stop in front of a side entrance of the Société Générale and, without lingering in the public offices, he took himself straight to the director's private office. He was sure he didn't have the slightest hope of achieving anything, did not however want to leave anything untried, so that he would not have anything to reproach himself with afterwards.

After ten minutes the director asked.

Doufrais stepped inside.

One look at the corpulent, white-haired man convinced him that he could expect nothing.

They shook hands.

"I can imagine why you've come," began the director, "and you can be sure that the whole of the Marseille business community is sympathetic towards you. But unfortunately, I can't help you anymore. On order of the authorities, your credit has been suspended at all banks as of midday today.

Old Doufrais turned pale. His knees began to tremble and he became so light-headed that he had to sit down.

"Suspended by the authorities? ... Why ... why?" - he asked through gritted teeth.

"According to official findings, the total amount of your debts already exceeds by half a million the value of your immovable assets. And you wouldn’t be able to provide any other collateral currently...? !« Doufrais didn't answer. He put his head in his hands and stared into space.

Now everything was over!

After a while the director clearing his throat woke him from his state of dull desperation. Without forming a clear thought he staggered out, sat down his car and ordered to go home.

In the office he had no further business after all!

But then, a few minutes away from his villa, a thought suddenly struck him. Ivonne Martinet!! - Hadn't the woman been with him two days ago and told him about a friend, who wanted to buy the company? And hadn't he simply spurned her back then, relying on Spanetti? - It was no reason to assume that that man had changed his wishes by now. If he succeeded in getting ahold of him immediately and getting him to agree on the sale, then there were at least prospects of getting out of this completely hopeless affair with only a black eye, albeit not exactly brilliantly.

Well, let's go to Ivonne Martinet!

He still knew her address. He had been at her place on the occasion of a private party she had given for artists on New Year‘s Eve. It was to be hoped that she still lived there, even though she changed her domicile frequently. Through the speaking tube he shouted out the new destination to the chauffeur.

The man at the wheel looked around wonderingly. Suddenly the voice of his principal sounded as firm and determined as it used to.

When old Doufrais rang, Ivonne Martinet was lying on her chaise lounge, which was covered with a genuine tiger skin and countless, very colorful cushions and was having a young artist paint tiny miniature pictures on her artfully manicured fingernails. This joke cost a horrendous amount of money, but was cutting-edge and therefore necessary.

Without letting herself be disturbed, she gave the person entering the room her left hand, which had already been finished, and then pointed to an armchair at her side.

"Take a seat, old friend! - Kind of you to still remember me. -Do you drink Hennessy ot Chartreuse...?" " If I have to- then Hennessy!" "Yes, it must be! - I once made it my principle not to allow any guest leave unintoxicated. - Annette! One Hennessy decanter and three glasses!“ One drank and talked about things of no importance. Actually, that means, this whole conversation was provide by Ivonne, who told hundreds of colorful stories and was satisfied if one of the gentlemen only made a surprising or approving interjection every now and then.

After half an hour the right hand was also completed and the painter took his leave. Doufrais breathed a sigh of relief, for he had sat like a cat on a hot tin roof.

The moment the young man was out the door, he began.

"Ivonne, you will remember that two days ago you had the goodness to pay me a visit..." "... where you were so ungentlemanly as to spoil a deal for me in the course of which I could have earned at least a hundred thousand francs! - Yes, I remember!" "What would you say if I came to you now to tell you that I had considered the matter and that I am ready to negotiate with the buyer in question?" "What would I say? - Well, I am sorry about that because it's highly probable that it's already too late. As far as I know, Mr Gerardi has another property in mind since yesterday..." "... but in any case not purchased yet?" "I really can't tell you, dear Doufrais! - when I meet Mr. Gerardi, I will ask him If he should remain interested, he can get in touch with you then. Besides, the matter has plenty of time ..." Doufrais grew very uncomfortable. - This woman had a nonchalance in dealing with business matters that could be exasperating. He wouldn't permit himself to say that he was broke, that he had to sell immediately before the pack of creditors pounced on him! That would simply mean handing over all the weapons at the outset.

Ivonne knew exactly what a tight spot her guest was stuck in, and if he had been a better observer, he would have been able to notice the cold, triumphant flashes in her black eyes surfacing as she talked to him. She had this man as far as Erwin needed him.

She let him fidget for a while and then said lightly: "By the way, if you are interested in making a quick decision - one way or the other - then I would advise you to dine with me at the Maison Doree today. Mr. Gerardi often visits this place as well". It felt to this unfortunate Doufrais as if a huge weight was lifted from his chest. He still had chances!

They hit the road half an hour later. - Ivonne had not failed to call Erwin Gerardi secretly and advise him that Doufrais would be present. At the same time, they agreed to say "you" to each other during the negotiation and to do as much as possible to avoid Doufrais' becoming suspicious that he was facing a put-up job.

Things were running according to plan.

Soon after Ivonne and Doufrais had occupied a private corner table, Erwin Gerardi appeared, acting very astonished to encounter Ivonne and even more astonished to be introduced to Doufrais. Without making any preliminary statements about the deal, they set about doing justice to the extensiveness of the menu, and it was conspicuous that Mr. Doufrais ate very little.

Only after the gentlemen had lit their Havannas and she a cigarette, did Ivonne gradually steer the conversation towards the topic for which they had actually gathered.

"Mr. Doufrais has reflected on the matter and wants to sell ..." she finally said.

Erwin remained unmoved and puffed artistic smoke rings into the air with the virtuosity of an experienced smoker.

"How much...?" he finally deigned to comment.

Doifrais called a sum. - It was certainly not too high, but only elicited a dismissive, somewhat scornful smile from Erwin.

"Never, sir ... Yesterday I received an offer about one hundred percent cheaper than yours is. And I can assure you that, under these circumstances, I will not hesitate to finalize this afternoon." Doufrais, crying inside, went down first by half a million and then by a whole million. But Erwin stayed hard. When he saw that the negotiations were in danger of being unnecessarily protracted, which for obvious reasons was not in his interest either, short and sweet he went all out.

"Mr. Doufrais," he said factually. "It serves no purpose for us to play blind man's buff together here. I know positively that you stand before the bankruptcy or rather are already bankrupt and therefore must sell! I'll offer you ten million francs for your entire property and I also assume half of your obligations. - You will receive three million francs in advance tomorrow morning in your Société Générale account, and the remaining seven million will be paid over the next three months. Is that all right with you?" "Give me at least 12 million!" begged Doufrais desperately. "Then you're even getting half the plant for free!" "Not a sou more than I said. - Then still one condition. After receipt of the deposit you will issue a paper that I will be the sole owner of your former land after tomorrow and can do whatever I want with it. - I will give you twenty minutes to think over my proposals and come to a final decision." Doufrais stood up and went out.

Twenty minutes left! - Was there no man alive who could save him with a loan? Every evening, over there in the Casino de Paris, dozens of stinking rich people sat and squandered huge sums of money in the course of a few hours. With only three or four of these millions and one could get back on his feet again, could start anew and did not have to leave hearth and home as a despised, or in the best case, a pitied bankrupt person.

The twenty minutes went by, but no rescuing angel came to light.

With a heavy heart he turned around, went back into the restaurant and wordlessly signed the preliminary contract that Erwin Gerardi pushed across to him.

Although he felt like one condemned to death.

Erwin Gerardi and Ivonne Martinet however triumphed. Now they had won!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/5
unit 1
4.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 4
Spanetti.« Um zehn Prozent billiger!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 5
Das war ja Humbug, Wahnsinn, Unmöglichkeit!
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 6
Entweder taugte die Ware nichts oder die Lieferanten verloren Tausende.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 7
Er sprang auf und rannte wütend im Zimmer auf und nieder.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 9
Um halb zwei Uhr endlich trat der Prokurist ein.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 10
Er kam von der Börse und sollte Bericht erstatten.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 11
Aber auch sein Gesicht verhieß nichts Gutes.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 13
Doufrais lehnte ihm gegenüber am Fenster und beobachtete jede seiner Bewegungen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 14
»Ich werde schon früh genug erfahren, was er mir zu sagen hat!« dachte er bei sich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 15
Es dauerte eine Weile bis der Prokurist mit seinen Berechnungen fertig war.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 16
Dann steckte er Stift und Block wieder ein und starrte finster vor sich hin.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 17
»Was ist geschehen?« fragte Doufrais nun doch, da ihm das Schweigen auf die Nerven fiel.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 18
Der Prokurist stand auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 20
Die Folgen des verhängnisvollen Mailänder Telegramms machten sich bemerkbar.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 21
»Wissen Sie, worauf das alles zurückzuführen ist?« fragte er heiser.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 23
Das war die Firma, die ihn um zehn Prozent unterboten hatte!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 25
Daß aber auch Spanetti auf dieses Manöver einging!?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 26
Er hatte seinen alten Geschäftsfreund doch für zuverlässiger gehalten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 27
Man konnte eben auf niemand mehr bauen!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 28
»Was gedenken Sie zu tun?« fragte der Prokurist.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 29
Was?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 30
Ja, ... was?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 31
Er wußte es selbst nicht.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 33
»Ich weiß nicht ...«, sagte er tonlos.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 34
»Ich glaube, wir müssen Konkurs erklären.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 36
Der Prokurist sah durch das Fenster, wie er über das Trottoir taumelte und in sein Auto stieg.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 37
Bankrott!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 38
Erledigt!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 40
Wie leicht, wie schnell so etwas ging!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 42
So war das Leben!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 43
Ein ständiger Wechsel, eine wiegende Schaukel.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 46
Nach zehn Minuten ließ der Direktor bitten.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 47
Doufrais trat ein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 48
unit 49
Sie schüttelten sich die Hände.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 51
Aber helfen kann ich Ihnen leider nicht mehr.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 52
Ihr Kredit ist heute mittag an allen Banken auf Veranlassung der Behörden gesperrt worden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 53
Der alte Doufrais erbleichte.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 54
Seine Knie begannen zu zittern und ihm wurde so schwindelig, daß er sich setzen mußte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 55
»Gesperrt von den Behörden?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 56
... Warum ... warum?« – knirschte er.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 58
Und andere Sicherheiten könnten Sie doch wohl augenblicklich nicht stellen ...?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 59
!« Doufrais antwortete nicht.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 60
Er stützte den Kopf in die Hände und starrte vor sich hin.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 61
Nun war alles zu Ende!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 62
Ein Räuspern des Direktors weckte ihn nach einer Weile aus diesem Zustand dumpfer Verzweiflung.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 64
Im Bureau hatte er doch nichts mehr zu suchen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 65
Aber dann, wenige Minuten von seiner Villa entfernt, durchzuckte ihn plötzlich ein Gedanke.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 66
Ivonne Martinet!!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 68
Und hatte er sie damals, auf Spanetti vertrauend, nicht glatt abgewiesen?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 69
– Es war nicht anzunehmen, daß jener Mann seine Wünsche mittlerweile geändert hatte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 71
Also, auf zu Ivonne Martinet!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 72
Er wußte noch ihre Adresse.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 73
unit 74
Es war zu hoffen, daß sie noch dort wohnte, wenngleich sie ihr Domizil oft wechselte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 75
Durch das Sprachrohr rief er dem Chauffeur das neue Ziel zu.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 76
Erstaunt sah der Mann am Steuer sich um.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 77
Die Stimme seines Prinzipals klang plötzlich so fest und bestimmt wie früher.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 79
Dieser Scherz kostete ein horrendes Geld, war aber hochmodern und daher notwendig.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 81
»Nehmen Sie Platz, alter Freund!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 82
– Nett von Ihnen, daß Sie sich noch meiner erinnern.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 84
– Ich habe es mir einmal zum Prinzip gemacht, keinen Gast ungetränkt hinauszulassen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 85
– Annette!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 86
Eine Karaffe Hennessy und drei Gläser!« Man trank und unterhielt sich über gleichgültige Dinge.
4 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 88
Nach einer halben Stunde war auch die rechte Hand fertig und der Maler empfahl sich.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 89
Doufrais atmete auf, denn er hatte wie auf Kohlen gesessen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 90
Kaum war der junge Mann zur Tür hinaus, so begann er.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 93
– Nun, daß es mir leid tut, da es höchstwahrscheinlich bereits zu spät ist.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 95
– wenn ich Herrn Gerardi treffe, werde ich ihn fragen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 96
Sollte er noch Interesse haben, dann kann er sich mit Ihnen in Verbindung setzen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 97
Im übrigen hat die Sache ja wohl Zeit ...« Doufrais wurde sehr unbehaglich zu Mut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 100
Das hieß doch einfach von vornherein alle Waffen aus der Hand geben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 102
Diesen Mann hatte sie so weit, wie ihn Erwin brauchte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 105
Noch hatte er Chancen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 106
Nach einer halben Stunde machten sie sich auf den Weg.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 109
Alles verlief programmäßig.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 113
»Herr Doufrais hat sich die Sache überlegt und will verkaufen ...« sagte sie schließlich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 115
»Wie teuer ...?« geruhte er endlich zu bemerken.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 116
Doufrais nannte eine Summe.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 120
Aber Erwin blieb hart.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 122
»Herr Doufrais,« sagte er sachlich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 123
»Es hat keinen Zweck, daß wir hier Blindekuh miteinander spielen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 127
unit 128
»Sie erhalten ja auch dann die Werke halb geschenkt!« »Keinen Sou mehr als ich sagte.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 129
– Und dann noch eine Bedingung.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 132
Zwanzig Minuten Zeit!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 133
– Gab es denn niemand auf der Welt, der ihn durch ein Darlehen retten konnte?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 136
Die zwanzig Minuten verstrichen, aber kein rettender Engel tauchte auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 138
Dabei war ihm zumute wie einem zum Tode Verurteilten!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 139
Erwin Gerardi und Ivonne Martinet aber triumphierten!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 140
Nun waren sie Sieger!
2 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 141
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/5
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 128  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 125  2 months, 1 week ago
DrWho • 8472  commented on  unit 89  2 months, 1 week ago
DrWho • 8472  commented on  unit 85  2 months, 1 week ago
DrWho • 8472  commented on  unit 66  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 141  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 79  2 months, 1 week ago
Merlin57 • 3758  commented on  unit 73  2 months, 1 week ago
Scharing7 • 1781  commented on  unit 86  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 38  2 months, 1 week ago
Maria-Helene • 2289  commented on  unit 6  2 months, 1 week ago
MauMau • 0  commented on  unit 9  2 months, 2 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 28  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3447  translated  unit 85  2 months, 2 weeks ago
Maria-Helene • 2289  translated  unit 29  2 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1781  translated  unit 1  2 months, 2 weeks ago

4. Kapitel - Gewonnenes Spiel

Francois Doufrais, der alleinige Inhaber der Seidenwerke Doufrais in Marseille, saß im Stadtkontor seiner Firma und starrte entgeistert in eine Depesche, die vor einer halben Stunde aus Mailand eingelaufen war.

»Sämtliche Lieferungen einstellen, da Seide von anderer Firma um zehn Prozent billiger offeriert erhalten. Spanetti.«

Um zehn Prozent billiger! Das war ja Humbug, Wahnsinn, Unmöglichkeit! Entweder taugte die Ware nichts oder die Lieferanten verloren Tausende.

Er sprang auf und rannte wütend im Zimmer auf und nieder. Zuweilen öffnete sich die Tür zum Nebenraum, wo einige Kontoristen und der Oberbuchhalter arbeiteten, wurde aber sogleich wieder lautlos geschlossen, da die Angestellten es nicht wagten, ihrem erzürnten Chef in dieser kritischen Stunde mit ihren kleinen Anliegen unter die Augen zu treten.

Um halb zwei Uhr endlich trat der Prokurist ein.

Er kam von der Börse und sollte Bericht erstatten. Aber auch sein Gesicht verhieß nichts Gutes.

Ohne ein Wort zu sagen, setzte er sich in einen der ledernen Klubsessel, zog einen Bleistift hervor und begann eilig und mit zusammengezogenen Brauen zu rechnen.

Doufrais lehnte ihm gegenüber am Fenster und beobachtete jede seiner Bewegungen.

»Ich werde schon früh genug erfahren, was er mir zu sagen hat!« dachte er bei sich.

Es dauerte eine Weile bis der Prokurist mit seinen Berechnungen fertig war. Dann steckte er Stift und Block wieder ein und starrte finster vor sich hin.

»Was ist geschehen?« fragte Doufrais nun doch, da ihm das Schweigen auf die Nerven fiel.

Der Prokurist stand auf. Ehrliches Bedauern klang aus seiner Stimme, als er auf seinen Prinzipal zuging und ihm leise sagte:

»Ich glaube, unser Rennen ist verloren ...«

»Inwiefern?«

»Die Doufraisschen Seidenindustriepapiere sind von heute früh bis jetzt um ganze 25 Punkte gefallen und drohen bis zum Abend noch tiefer herunterzugehen.«

Doufrais nickte langsam und schwer. Die Folgen des verhängnisvollen Mailänder Telegramms machten sich bemerkbar.

»Wissen Sie, worauf das alles zurückzuführen ist?« fragte er heiser.

»Ich vermute, daß Spanetti mit Lyon große Abschlüsse getätigt hat, denn die Aktien des mittelfranzösischen Trustes haben auffallend angezogen.«

Der mittelfranzösische Trust also!

Das war die Firma, die ihn um zehn Prozent unterboten hatte! Er hätte es sich ja gleich denken müssen, daß seine Konkurrenten seine kritische Lage ausnützen und ihm einen Streich spielen würden. Daß aber auch Spanetti auf dieses Manöver einging!? Er hatte seinen alten Geschäftsfreund doch für zuverlässiger gehalten. Man konnte eben auf niemand mehr bauen!

»Was gedenken Sie zu tun?« fragte der Prokurist.

Was? Ja, ... was?

Er wußte es selbst nicht. Seine Guthaben auf den Banken waren sämtlich erschöpft, die nächste große Bareinnahme, mit der er gerechnet hatte, blieb durch die Absage Spanettis aus, und neuen Kredit zu bekommen, war in dieser Zeit der allgemeinen Geldentwertung fast ausgeschlossen.

»Ich weiß nicht ...«, sagte er tonlos. »Ich glaube, wir müssen Konkurs erklären. Immerhin will ich noch einmal beim Direktor der Société Générale vorsprechen, vielleicht gewährt mir die Gesellschaft noch einmal eine größere Anleihe ... sonst ... ja, sonst ... ist eben, wie Sie vorhin sehr richtig bemerkten ... das Rennen verloren!«

Er nahm Hut und Mantel und schleppte sich hinaus. Der Prokurist sah durch das Fenster, wie er über das Trottoir taumelte und in sein Auto stieg.

Bankrott! Erledigt! Und nur durch das kleine, raffinierte Manöver einer feindlichen Firma, die in ihrer Branche souverän sein wollte und durch den Abfall eines alten Freundes.

Wie leicht, wie schnell so etwas ging! Heute noch bewunderter und beneideter Besitzer mehrerer Autos, zahlreicher Häuser und eines ganz großen Fabrikkomplexes, und morgen schon ein bettelarmer Mann, der in einer dumpfen Mietskaserne wohnen und seine Bekannten um das Fahrgeld für die Straßenbahn anpumpen würde.

So war das Leben! Ein ständiger Wechsel, eine wiegende Schaukel.

Doufrais ließ den Chauffeur vor einem Seiteneingang der Société Générale halten und begab sich, ohne die öffentlichen Geschäftsräume zu berühren, in das Privatbureau des Direktors. Er hatte zwar nicht die geringste Hoffnung, irgend etwas zu erreichen, wollte aber andererseits auch nichts unversucht lassen, um sich nachträglich keine Vorwürfe machen zu müssen.

Nach zehn Minuten ließ der Direktor bitten.

Doufrais trat ein.

Ein Blick auf den breiten, weißhaarigen Mann überzeugte ihn davon, daß er nichts zu erwarten hätte.

Sie schüttelten sich die Hände.

»Ich kann mir denken, weswegen Sie kommen,« begann der Direktor, »und Sie können versichert sein, daß die ganze Geschäftswelt von Marseille Sie bedauert. Aber helfen kann ich Ihnen leider nicht mehr. Ihr Kredit ist heute mittag an allen Banken auf Veranlassung der Behörden gesperrt worden.

Der alte Doufrais erbleichte. Seine Knie begannen zu zittern und ihm wurde so schwindelig, daß er sich setzen mußte.

»Gesperrt von den Behörden? ... Warum ... warum?« – knirschte er.

»Laut amtlichen Feststellungen übertrifft die Gesamtsumme Ihrer Schulden bereits jetzt um eine halbe Million den Wert Ihres unbeweglichen Vermögens. Und andere Sicherheiten könnten Sie doch wohl augenblicklich nicht stellen ...?!«

Doufrais antwortete nicht. Er stützte den Kopf in die Hände und starrte vor sich hin.

Nun war alles zu Ende!

Ein Räuspern des Direktors weckte ihn nach einer Weile aus diesem Zustand dumpfer Verzweiflung. Ohne einen klaren Gedanken fassen zu können, wankte er hinaus, setzte sich in sein Auto und befahl heimzufahren.

Im Bureau hatte er doch nichts mehr zu suchen!

Aber dann, wenige Minuten von seiner Villa entfernt, durchzuckte ihn plötzlich ein Gedanke. Ivonne Martinet!! – War diese Frau nicht vor zwei Tagen bei ihm gewesen und hatte von einem Freunde erzählt, der die Firma kaufen wollte? Und hatte er sie damals, auf Spanetti vertrauend, nicht glatt abgewiesen? – Es war nicht anzunehmen, daß jener Mann seine Wünsche mittlerweile geändert hatte. Wenn es gelang, seiner sofort habhaft und mit ihm über den Verkauf einig zu werden, so waren immerhin Chancen vorhanden, wenn auch nicht gerade glänzend, aber doch mit einem blauen Auge aus dieser gänzlich verfahrenen Affäre herauszukommen.

Also, auf zu Ivonne Martinet!

Er wußte noch ihre Adresse. Gelegentlich eines intimen Künstlerfestes, das sie zu Silvester gegeben hatte, war er bei ihr gewesen. Es war zu hoffen, daß sie noch dort wohnte, wenngleich sie ihr Domizil oft wechselte. Durch das Sprachrohr rief er dem Chauffeur das neue Ziel zu.

Erstaunt sah der Mann am Steuer sich um. Die Stimme seines Prinzipals klang plötzlich so fest und bestimmt wie früher.

Als der alte Doufrais schellte, lag Ivonne Martinet auf ihrer Chaiselongue, die mit einem echten Tigerfell und ungezählten, sehr farbenfreudigen Kissen bedeckt war und ließ sich von einem jungen Künstler die raffiniert manikürten Fingernägel mit winzigen Miniaturbildchen bemalen. Dieser Scherz kostete ein horrendes Geld, war aber hochmodern und daher notwendig.

Ohne sich stören zu lassen, reichte sie dem Eintretenden die linke Hand hin, die bereits fertig war, und wies dann auf einen Sessel an ihrer Seite.

»Nehmen Sie Platz, alter Freund! – Nett von Ihnen, daß Sie sich noch meiner erinnern. – Trinken Sie Hennessy oder Chartreuse ...?«

»Wenn es schon sein muß – dann Hennessy!«

»Ja, es muß sein! – Ich habe es mir einmal zum Prinzip gemacht, keinen Gast ungetränkt hinauszulassen. – Annette! Eine Karaffe Hennessy und drei Gläser!«

Man trank und unterhielt sich über gleichgültige Dinge. Das heißt, eigentlich wurde diese ganze Unterhaltung von Ivonne bestritten, die hunderterlei bunt durcheinander erzählte und zufrieden war, wenn einer der Herren nur hie und da einen verwunderten oder zustimmenden Einwurf machte.

Nach einer halben Stunde war auch die rechte Hand fertig und der Maler empfahl sich. Doufrais atmete auf, denn er hatte wie auf Kohlen gesessen.

Kaum war der junge Mann zur Tür hinaus, so begann er.

»Ivonne, Sie werden sich erinnern, daß Sie vor zwei Tagen die Güte hatten, mir einen Besuch abzustatten ...«

»... bei dem Sie so ungalant waren, mir ein Geschäft zu verderben, in dessen Verlauf ich mindestens hunderttausend Franken hätte verdienen können! – Jawohl, ich erinnere mich!«

»Was würden Sie sagen, wenn ich nun zu Ihnen gekommen bin, um Ihnen mitzuteilen, daß ich mir die Sache überlegt habe und bereit bin, mit dem betreffenden Käufer in Verhandlungen zu treten?«

»Was ich sagen würde? – Nun, daß es mir leid tut, da es höchstwahrscheinlich bereits zu spät ist. Soviel ich weiß, hat Herr Gerardi schon seit gestern ein anderes Objekt an der Hand ...«

»... aber jedenfalls noch nicht gekauft?«

»Kann ich Ihnen wirklich nicht sagen, lieber Doufrais! – wenn ich Herrn Gerardi treffe, werde ich ihn fragen. Sollte er noch Interesse haben, dann kann er sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Im übrigen hat die Sache ja wohl Zeit ...«

Doufrais wurde sehr unbehaglich zu Mut. – Diese Frau hatte eine Lässigkeit bei der Behandlung geschäftlicher Dinge, die einen zur Verzweiflung bringen konnte. Er durfte doch unmöglich sagen, daß er pleite war, daß er sofort verkaufen mußte, bevor noch die Meute der Gläubiger sich auf ihn stürzte! Das hieß doch einfach von vornherein alle Waffen aus der Hand geben.

Ivonne wußte genau, in welcher Klemme ihr Gast steckte, und wenn er ein besserer Beobachter gewesen wäre, hätte er des öfteren bemerken können, wie kalte, triumphierende Blitze in ihren schwarzen Augen aufsprühten, während sie sich mit ihm unterhielt. Diesen Mann hatte sie so weit, wie ihn Erwin brauchte.

Sie ließ ihn noch eine Weile zappeln und sagte dann leichthin:

»Übrigens, falls Ihnen daran liegt, die Sache schnell zur Entscheidung zu bringen – so oder so – dann würde ich Ihnen raten, heute mit mir im Maison Doree zu dinieren. Herr Gerardi pflegt dieses Lokal ebenfalls des öfteren aufzusuchen.«

Ein Zentnergewicht fiel von der Seele dieses unglücklichen Doufrais. Noch hatte er Chancen!

Nach einer halben Stunde machten sie sich auf den Weg. – Ivonne hatte nicht verfehlt, noch heimlich Erwin Gerardi anzutelephonieren und ihn von Doufrais' Anwesenheit zu verständigen. Gleichzeitig verabredeten sie sich, während der Verhandlung »Sie« zueinander zu sagen und möglichst fremd zu tun, damit Doufrais nicht Verdacht schöpfte, einem abgekarteten Spiel gegenüberzustehen.

Alles verlief programmäßig.

Bald nachdem Ivonne und Doufrais einen ungestörten Ecktisch belegt hatten, erschien Erwin Gerardi, tat sehr erstaunt, Ivonne anzutreffen und noch erstaunter, Doufrais vorgestellt zu werden. Ohne sich vorläufig in irgendeiner Weise über das Geschäft zu äußern, machte man sich daran, der reichhaltigen Speisenfolge des Menüs gerecht zu werden, wobei es auffiel, daß Herr Doufrais sehr wenig aß.

Erst als die Herren ihre Havannas und sie selbst eine Zigarette in Brand gesteckt hatte, lenkte Ivonne das Gespräch nach und nach auf das Thema, um deswillen man sich eigentlich versammelt hatte.

»Herr Doufrais hat sich die Sache überlegt und will verkaufen ...« sagte sie schließlich.

Erwin blieb ungerührt und paffte mit der Virtuosität eines routinierten Rauchers kunstvolle Ringe in die Luft.

»Wie teuer ...?« geruhte er endlich zu bemerken.

Doufrais nannte eine Summe. – Sie war gewiß nicht zu hoch gegriffen, entlockte aber Erwin nur ein abweisendes, etwas höhnisches Lächeln.

»Niemals, Herr ... Ich habe gestern ein Angebot erhalten, das um hundert Prozent günstiger ist als das Ihre. Und ich kann Sie versichern, daß ich unter diesen Umständen nicht zögern werde, noch im Laufe des heutigen Nachmittags dort abzuschließen.«

Doufrais ging innerlich weinend erst um eine halbe und dann um eine ganze Million herunter. Aber Erwin blieb hart. Als er sah, daß sich die Verhandlungen unnötig in die Länge zu ziehen drohten, woran ihm aus naheliegenden Gründen ebenfalls nichts gelegen war, ging er kurz und bündig aufs Ganze.

»Herr Doufrais,« sagte er sachlich. »Es hat keinen Zweck, daß wir hier Blindekuh miteinander spielen. Ich weiß positiv, daß Sie vor der Pleite stehen oder vielmehr schon pleite sind und daher verkaufen müssen! Ich biete Ihnen für Ihren gesamten Besitz zehn Millionen Franken und übernehme außerdem die Hälfte Ihrer Verpflichtungen. – Drei Millionen Franken erhalten Sie morgen früh als Anzahlung auf Ihr Konto an der Société Générale überwiesen und die restlichen sieben Millionen werden im Laufe der nächsten drei Monate bezahlt. Ist Ihnen das recht?«

»Geben Sie mir wenigstens zwölf Millionen!« bettelte Doufrais verzweifelt. »Sie erhalten ja auch dann die Werke halb geschenkt!«

»Keinen Sou mehr als ich sagte. – Und dann noch eine Bedingung. Sie stellen nach Eingang der Anzahlung ein Papier aus, daß ich ab morgen der alleinige Besitzer Ihres ehemaligen Terrains bin und damit tun und lassen kann, was ich will. – Ich gebe Ihnen zwanzig Minuten Zeit, meine Vorschläge zu überdenken und einen endgültigen Entschluß zu fassen!«

Doufrais stand auf und ging hinaus.

Zwanzig Minuten Zeit! – Gab es denn niemand auf der Welt, der ihn durch ein Darlehen retten konnte? Drüben im Casino de Paris saßen allabendlich dutzendweise steinreiche Leute, die im Laufe weniger Stunden Riesenkapitalien verschleuderten! Nur drei, vier dieser Millionen besitzen und man konnte sich wieder herausrappeln, konnte neu anfangen, brauchte nicht als verachteter und bestenfalls bemitleideter Bankrotter von Haus und Hof zu gehen.

Die zwanzig Minuten verstrichen, aber kein rettender Engel tauchte auf.

Schweren Herzens kehrte er um, ging zurück in das Restaurant und unterschrieb stumm den Vorvertrag, den Erwin Gerardi ihm hinschob.

Dabei war ihm zumute wie einem zum Tode Verurteilten!

Erwin Gerardi und Ivonne Martinet aber triumphierten! Nun waren sie Sieger!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/5