de-en  Brexit - Deutschland bereitet sich vor - Freitag, 31. August 2018
Negotiations between the European Commission and the United Kingdom on Brexit are in full swing. The Federal Government is banking on the United Kingdom's exit from the EU being properly arranged, but it is also making provisions for a "no deal" scenario.

On March 29, 2019, exactly two years after the British exit announcement, the membership of the United Kingdom in the EU will presumably end.

Both sides, the European Commission as negotiator of the EU and the United Kingdom, are negotiating a comprehensive exit agreement that will settle any major exit-related matters.

In addition a Political Declaration on the framework of future relations between the EU and the UK is being prepared, which shall be attached to the exit agreement. The exact configuration of the future relationship will be realized after the UK's exit from the EU in March 2019.

Time to finish the exit agreement is short: It will only become effective in time, i.e. before the end of March 2019, if up to that moment the necessary ratification has passed through, by the European Parliament as well as by the British Parliament.

Regulated or unregulated Brexit - The Federal Government is banking on UK's properly regulated exit from the EU. But it will make provisions in case a comprehensive exit agreement cannot be fixed. Thus, two very different szenarios are possible: With having ratified the exit agreement, a transitional period until December 31, 2020 becomes effective. The negotiating partners have already agreed on this period to cushion the consequences of Brexit, in particular for the citizens and companies concerned. During this period the UK is to keep along the EU rules and also transfer the financial contributions to Brussels. Nevertheless the UK will no longer be represented in the EU institutions. After the transitional period, the relationship between the EU and the UK will follow new rules.

Without an agreement, the membership of the UK in the EU will automatically end: As of March 2019, the country would be a third country in relation to the EU, and the EU legislation ("Acquis") would no longer apply to the UK. This would have far reaching consequences for citizens, industry and administration.
A chronological overview of the negotiations between the European Commission and the United Kingdom can be found here.

Well prepared for the Brexit - The Brexit brings along many imponderabilities for everyone involved. The European Council of the Heads of States or Governments has therefore made several calls, most recently at its meeting on June 29, 2018, "to the Member States, the Union's institutions and to anybody involved, to intensify their work in order to be prepared at all levels and for all outcomes."

In this context, on July 19, 2018, the European Commission presented a communication to the other European institutions, explaining the scenarios mentioned above and giving concrete indications for different fields of action. The message is addressed to all EU citizens and businesses that could be affected by the Brexit.

In the message especially companies are called to actively prepare for legal changes. The United Kingdom will be a so-called third country after leaving the EU. Depending on whether and what subsequent arrangements for the future relationship will be found, this can lead to radical changes, f.e. in the trade of goods and services or in the internal company delegation of employees.

Who is giving support when preparing for Brexit?

- The European Commission's website has published more than 60 English-language notes addressing the implications of Brexit for various sectors of the economy.
- The websites of European Commission services and executive agencies provide specific assistance to companies affected by Brexit.

The federal Government takes care - The federal Government takes the preparations on the United Kingdom's exiting the EU very seriously. It takes precautions for all exit scenarios, even in the case of an exit without an exit agreement. At that it is closely coordinating with the European partners and the European Commission.

In order to coordinate and manage the preparations, a special Cabinet Committee was established in November 2016. Chair of this Cabinet Committee "Exit of the United Kingdom from the European Union" is the Federal Chancellor. Other permanent members are the Federal Minister of Finance, the Federal Foreign Minister, the Federal Minister of Economics, the Federal Minister of the Interior, the Chief of the Federal Chancellery and the head of the Press and Information Office of the Federal Government.

In addition to it the Federal Government is in closely contact with the German Bundestag, the Bundesrat and the Bundesländer, as well as civil society, science and industry in order to ensure coordinated preparation. In doing so the Federal Government permanently informs about the progress of the negotiations and explains the consequences that may result from the exit of the United Kingdom from the EU.

It is a major concern to the Federal Government that all citizens and enterprises affected by Brexit keep themselves informed about the consequences of Brexit and prepare themselves in good time and sufficiently until the UK leaves the EU at the end of March 2019.

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/08/2018-08-31-brexit-sachstand.html?nn=392768
unit 3
Am 29.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 14
Allerdings wird das Vereinigte Königreich nicht mehr in den EU-Institutionen vertreten sein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 16
unit 18
Dies hätte weitreichende Folgen für Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft und die Verwaltung.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 20
unit 23
In diesem Zusammenhang legte die Europäische Kommission am 19.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 27
Das Vereinigte Königreich wird nach dem EU-Austritt ein sogenannter Drittstaat sein.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 29
Wer unterstützt bei der Vorbereitung auf den Brexit?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 34
Dabei stimmt sie sich eng mit den europäischen Partnern und der Europäischen Kommission ab.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 41
lollo1a • 3421  commented on  unit 2  2 months, 1 week ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 5  2 months, 1 week ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 3  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 1  2 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 1  2 months, 1 week ago

Die Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission und dem Vereinigten Königreich über den Brexit laufen auf Hochtouren. Die Bundesregierung setzt auf einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU – sie trifft aber auch Vorkehrungen für einen "No Deal".

Am 29. März 2019, genau zwei Jahre nach der britischen Austrittsmitteilung, endet voraussichtlich die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU.

Beide Seiten, also die Europäische Kommission als Verhandlungsführerin der EU sowie das Vereinigte Königreich, verhandeln derzeit ein umfassendes Austrittsabkommen, das alle wesentlichen Austrittsfragen regeln wird.

Zudem wird eine Politische Erklärung zum Rahmen der künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich vorbereitet, die dem Austrittsabkommen beigefügt werden soll. Die genaue Ausgestaltung des künftigen Verhältnisses erfolgt nach dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU im März 2019.

Die Zeit für den Abschluss des Austrittsabkommens drängt: Es tritt nur dann rechtzeitig, also vor Ende März 2019, in Kraft, wenn es bis dahin die notwendige Ratifizierung durch das Europäische Parlament wie auch das britische Parlament durchlaufen hat.

Geregelter oder ungeregelter Brexit

Die Bundesregierung setzt auf einen geregelten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Sie trifft aber auch Vorkehrungen für den Fall, dass ein umfassendes Austrittsabkommen nicht vereinbart werden kann. Möglich sind somit zwei sehr unterschiedliche Szenarien:

Mit einem ratifizierten Austrittsabkommen tritt eine Übergangsfrist bis 31. Dezember 2020 in Kraft: Die Verhandlungspartner haben sich schon jetzt auf diese Frist geeinigt, um die Folgen des Brexit insbesondere für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen abzufedern. In dieser Phase soll das Vereinigte Königreich sich weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge nach Brüssel überweisen. Allerdings wird das Vereinigte Königreich nicht mehr in den EU-Institutionen vertreten sein. Nach der Übergangsfrist werden die Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich neuen Regeln folgen.

Ohne Abkommen endet die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreiches in der EU automatisch: Ab dem 30. März 2019 wäre das Land im Verhältnis zur EU ein Drittstaat, das EU-Regelwerk („Acquis“) fände auf das Vereinigte Königreich keine Anwendung mehr. Dies hätte weitreichende Folgen für Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft und die Verwaltung.
Eine chronologische Übersicht über die bisherigen Verhandlungen zwischen der Europäischen Kommission und dem Vereinigten Königreich finden Sie hier.

Gut vorbereitet für den Brexit

Der Brexit bringt für alle Beteiligten viele Unwägbarkeiten mit sich. Der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs appellierte daher bereits mehrfach, zuletzt bei seiner Sitzung am 29. Juni 2018, „an die Mitgliedstaaten, die Institutionen der Union und alle Beteiligten, ihre Arbeit zu intensivieren, um auf allen Ebenen und für alle Ergebnisse gerüstet zu sein“.

In diesem Zusammenhang legte die Europäische Kommission am 19. Juli 2018 den anderen europäischen Institutionen eine Mitteilung vor, die die oben genannten Szenarien erläutert und konkrete Hinweise für verschiedene Handlungsfelder gibt. Die Mitteilung ist an alle EU-Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen gerichtet, die der Brexit betreffen könnte.

Gerade Unternehmen werden in der Mitteilung dazu aufgerufen, sich aktiv auf rechtliche Veränderungen vorzubereiten. Das Vereinigte Königreich wird nach dem EU-Austritt ein sogenannter Drittstaat sein. Je nachdem ob und welche Anschlussregelungen für das zukünftige Verhältnis gefunden werden, kann dies zu einschneidenden Veränderungen zum Beispiel im Handel mit Waren und Dienstleistungen oder der unternehmensinternen Entsendung von Arbeitnehmern führen.

Wer unterstützt bei der Vorbereitung auf den Brexit?

- Die Internetseite der Europäischen Kommission hat mehr als 60 englischsprachige Hinweise veröffentlicht, die auf die Implikationen des Brexit für verschiedene wirtschaftlich Sektoren eingehen.
- Die Internetseiten der Dienststellen und Exekutivagenturen der Europäischen Kommission bieten spezielle Hilfe für vom Brexit betroffene Unternehmen an.

Die Bundesregierung kümmert sich

Die Bundesregierung nimmt die Vorbereitungen auf den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU sehr ernst. Sie trifft Vorkehrungen für alle Austrittsszenarien, auch für den Fall eines Austritts ohne Austrittsabkommen. Dabei stimmt sie sich eng mit den europäischen Partnern und der Europäischen Kommission ab.

Zur Koordinierung und Steuerung der Vorbereitungen wurde im November 2016 ein besonderer Kabinettsausschuss eingerichtet. Vorsitzende dieses Kabinettsausschusses "Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union" ist die Bundeskanzlerin. Weitere ständige Mitglieder sind der Bundesfinanzminister, der Bundesaußenminister, der Bundeswirtschaftsminister, der Bundesinnenminister, der Chef des Bundeskanzleramtes sowie der Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Die Bundesregierung steht darüber hinaus in engem Kontakt mit dem Deutschen Bundestag, dem Bundesrat und den Ländern sowie der Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, um eine koordinierte Vorbereitung sicherzustellen. Die Bundesregierung unterrichtet dabei laufend über den Fortgang der Verhandlungen und erläutert die Konsequenzen, die sich aus dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ergeben können.

Der Bundesregierung ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich alle vom Brexit betroffenen Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen in Deutschland über die Folgen des Brexit informieren und sich rechtzeitig und ausreichend bis zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU Ende März 2019 vorbereiten.

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2018/08/2018-08-31-brexit-sachstand.html?nn=392768