de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha -2. Kapitel - Ein Millionengeschäft
Chapter 2 A million franc business - When Erwin Gerardi awoke at noon, sparkling sunshine shone through the wide windows. Startled, he jumped up and looked at the clock. Half past one!

He fumbled for his forehead, which hurt severely.

What... what had he experienced?

Suddenly, his eyes fell upon the brown leather bag lying on his bedside table. So it hadn't been a dream He grabbed the bag, unfolded it and pulled out the marbled stamped paper.

5 million francs!

Still he wondered whether the item would hold true and if the bank would not refuse to pay it out.

With his hands flying, Erwin got dressed, drank a cup of mocha, smoked a cigarette and was already on the street at two o'clock.

There he realized that apart from the check, he didn't have a sou to his name. Angrily, he rummaged through all his pockets and finally made his way to the bank on foot.

It was a very hot day, and the sun burned down on the streets with a veritable southern glow. Black shadows sharply outlining the houses fell over the dazzling asphalt that began to soften under the heat. Cars churned up gasoline-scented clouds of dust. Motorcycles wheezed and droned. The otherwise so disregarded tram at that moment seemed desirable and comfortable to Erwin Gerardi. But he had to walk. And nevertheless he was a five-fold millionaire!

At the corner of the Rue du Progres and the Rue Bergere he ran along with a lady. She came out of the Café Glacier, fanning herself to cool off with a fragrant towel and was waving frantically for a taxicab.

"Ivonne!" called Erwin delighted. "Heaven sends her to me! You have to drive me to the Bank du Commerce! ?" Ivonne Martinet looked over the excited and hot-looking Erwin from head to toe and then said disapprovingly: "So this is what a man who has gambled away his entire fortune looks like! I don't know what you - you of all people - are still looking for at the Bank du Commerce and why I should drive you there! ?" Erwin realized that a lengthy explanation was useless here. Besides, the car just pulled up. Hence there was no time to lose. Without further ado he reached into his pocket, pulled out the check and held it under Ivonne's nose. "Read it!" he said laconically, "and tell me again I have nothing to do at the bank!" And then Erwin nodded affirmatively, "Strange! - I never suspected you'd have such great reserves at your disposal. Actually, you can't have inherited that from your father!?“ ?" "Nor did I!" Erwin laughed, amused. "But shall we not ride? It's high time and I have not a sou in change." At the entrance to the cash office a short elegant Asian gentleman approached Erwin and Ivonne and asked in a low voice: "Do I have it you're Monsieur Erwin Gerardi? "Of course I am," Erwin said in astonishment. "What can I do for you?" The short gentleman bowed deeply. "In no way, monsieur, on the contrary, Sanjo Afru has instructed me to assist you if the disbursement should cause difficulties. I'm his secretary." They went to the cashier's office.

Erwin presented the check, which was accepted immediately. The official inquired about what should happen to the sum.

Erwin reflected for a moment. Then he requested ten thousand francs in cash and had the rest credited to his account.

"Very well..." The official returned with a packet of thousand franc notes.

"Here you are. You may have the goodness to reconsider." But Gerardi made a defensive gesture and signed a receipt.

In front of the portal Ivonne and he noted that the stranger had disappeared in the bustle by that time. They drove to the Maison Doree to dine. That took an hour and a half and was a very extensive meal. When they finally had coffee, chartreuse and cigarettes, Ivonne lay back comfortably and said, "What now?" Erwin pinched his right eye, flicked the ashes off his cigarette and answered coolly: "Business." It was clear to Ivonne that business could already be done for a man who had five million francs in the bank and ten thousand francs in his pocket.

"Can I be of help to you with that?" she asked politely.

Erwin rose and paced up and down several times. He finally stopped in front of Ivonne. "Do you know Monsieur Doufrais personally?" "I know him." "He's on the verge of bankruptcy." "Fine, would you agree to determine under what conditions Doufrais would sell his factory?" "You're the buyer?" "Yes. But he doesn't need to know it yet." Ivonne thought for a moment. This man had big plans before, and that impressed her. He was worth working with. Perhaps he would even marry her. He had previously dropped such hints. But she hadn't known back then ...! Anyway, there was no obstacle to jumping into the matter. But business was business.

"I need an advance on my commission," she said casually, "otherwise I can't take part." "But certainly!" Erwin presented her with a thousand franc note. "If that‘s all. I hope this trifle will be enough for now. Meeting point: ten o'clock in the evening at the Café de Paris!" "I'll do what I can." He kissed her hand and escorted her to the car.

When she was gone, he went to the telephone. "18 066, please!" Crackling, buzzing, dull crackling. Then a somewhat hoarse voice: "This is Francois Courton." "This is Erwin Gerardi..." "You? I'm very happy you're alive. I was told by the Casino de Paris that you had gambled away five million francs and therefore preferred to flee to a better afterlife. But this news does not seem to be based on facts ... Or are you speaking from heaven...?" "On the contrary. I'm standing firm with both feet on the ground just as I have for a long time. Moreover, a number of significant incidents have occurred. I've come into possession of a larger sum of money. Then, could you come into Maison Doree for a chat? I have something to discuss with you. It concerns, so that you may know, the Doufrais' land ...!" "Doufrais? I understand. I'll be with you in ten minutes. I'll bring the material." Francois Courton was an engineer and expert in railway administration. Among other things, he had been assigned the task of staking out the new railway line from Marseille to Cannes.

When the other one arrived, Gerardi reassured himself that the leather upholstered doors were locked and sat opposite Francois.

"How's our stock doing?" he asked quietly.

From his briefcase Courton took a map of the Marseille area through whose green, blue and black colored fields a thick red line wound. Courton moved his index finger along the line and finally stopped at a point which was marked by a collection of black blotches as a built-up area.

"Here," he said calmly, "is what you want!" Gerardi leaned forward and noticed that the red line crossed the land of the Doufraiss plant.

"Are you pleased?" Courton asked. "This plan will be kept secret for the next five days, that is the time you have to act. Once it has been published, hardly anyone whose property is where the new railway line goes will consider selling it at normal prices." "I'm satisfied," Gerardi said. "Everything needed has been arranged. If things work out right, you'll get a hundred thousand francs. Is that enough?" "It's enough. But you know: only five days left!" Erwin Gerardi went home to change. When he admired his slender figure in tailcoat, dazzling shirt front and black tie in the mirror, he smiled at his own image. Life was still beautiful! Even if he had planned on shooting himself. For it was precisely the lurking dangers that gave life its own charm.

It was past ten when he entered the casino.

Everywhere he met astonished looks that seemed to say: So you're back? And we already thought....!

At the gaming table he met Ivonne, who put one ten franc piece after another on red and lost.

"Don't do that, Ivonne," he shouted. "You have no luck gamboling today." They sat down in a secluded niche and ordered champagne and oysters.

As the champagne bubbled in their goblets, Erwin asked: "So, most beautiful of women, what have you accomplished?" Ivonne took her time. Then she answered: " No chance. The old Doufrais won't think of selling. He said, with the bankruptcy it still takes its sweet time. Even so, if I knew that someone wanted to advance him a million - at high interest rates, of course - that would be something else. But to sell - no!" "Damn it!" Erwin punched the marble tabletop with his fist. "The old man is crazy! To lend him money, even after having got things in a mess? But if he won't sell, fine, I'll force him!" He grabbed the telephone on the table and had himself connected to the "Union" detective agency.

"Union! How can we serve you?" "I need data on the Doufrais company near Marseille!" - "Very well! Does the matter have an hour?" "No. Thirty minutes must be enough!" "Well. Where can we send our agent with the findings?" "Casino de Paris. Marble hall. Eleventh side loge left. Erwin Gerardi." He hung up the receiver. The case gained momentum.

Six minutes after eleven, a gentleman with striking features entered Marble Hall.

"Do I have the privilege of Monsieur Gerardi?" he asked politely.

"Quite so. - Have a seat, Monsieur...?" "Morton..." "Monsieur Morton, drink a glass of this and then tell me." The detective reported. It turned out the Doufrais would have been long bankrupt, had the commissions from the Spanetti company in Milan not saved him from the worst.

"Do you know the dangerous competitor of Doufrais?" Gerardi asked intently.

"One moment!" Morton took a notebook out of his pocket and mentioned several names. In any case, the central France silk trust with the head office in Lyon is decisive!

"Well! That's enough!" Gerardi paid the bill, gave the delighted Morton a hundred franc note and left the casino accompanied by Ivonnes.

"I will travel with the next express train to Lyon! "Do you wish to accompany me?" "I am curious to see how you will rectify the situation and therefore I will come with you . . . that is to say, if you don't mind . . . ?" Erwin Gerardi laughed. It was a cheerful laughter, which gave Ivonne to understand that her chances were good.

They arrived in Lyon at dawn. Without losing any time, they drove to the headquarters of the Silk Trust.

It took a while until a sleepy porter opened the door to them.

"Can I speak to the CEO?" "Out of town." "Where to?" "Paris." "Who represents him?" "Engineer Massot Come at ten o'clock." "Too late. - Where does he live?" "32 Rue du Valence!" Snapping was the door closed again. Erwin and Ivonne jumped into the car and drove to the Rue de Valence.

Astonishingly, house, Nr. 32 was open. A pretty chamber maid stood in the front garden, beating carpets in the first rays of sunlight.

Erwin walked up to her, "Monsieur Massot up yet?" Laughter for an answer.

"But sir! At this time? - After four hours, that would be the other thing." "You have to wake him up! It involves a very important matter!" The maid continued to hesitate, however as Erwin pressed a ten franc note into her hand, she was immediately convinced of the urgency of the matter.

"Well, well... I'll see what I can do!" She was gone.

It was taking five minutes, ten minutes, a quarter of an hour. ...

Erwin became impatient.

At nine thirty, a train went back to Marseille, which he wanted to use. After all, he only had five days for the whole business and the first day one had already begun.

When twenty minutes had passed without anyone reporting, he couldn't stand it any longer and went inside. Already in the vestibule he could hear the excited voices of a man and a woman conversing together.

"Leave me alone . . . I want to sleep!" "And I am telling you for the hundredth time: it is a distinguished gentleman who has come from Marseille specifically for the purpose of organising an important business with you." "Nonsense. It's some vagabond again who thinks you're the best and wants to beg me for a few sous!" "For a few sous? !" The girl's voice went over with anger and zeal. "For a few sous?! -Well, if it had been someone like that, he probably wouldn't have given me ten francs to wake you up....! "Ten francs? Golly!" "Yes, ten francs! But I will go now and take them back and tell him that he can just travel back to Marseille, because the engineer Massot is too lazy to do business in the morning!" Erwin did not wait until the incensed chambermaid appeared again, but simply opened the door. The room was spacious and semi-dark. There was a big bed in a corner. A man in blue silk pyjamas was sitting on the edge of the bed, busy trying to quickly put on a pair of slippers.

"I'm sorry," Erwin said, "if I disturbed you. But my train leaves in 45 minutes ... I have the honour of Mr. Engineer Massot, haven't I?" "I am, indeed... I am... And You...?" "Erwin Gerardi from Marseille. I've come to ask you a favor..." "I don't stand on principle!" "Quite my case! But I want to make an exception for you! I will personally offer you ten thousand francs, if you do this business for me . . . !" "What sort of business?" "With the Spanetti Company in Milan!" "Doesn't buy from us! Is being supplied by Doufrais!" "I know. Immediately send a telegram to Spanetti in which you offer three carloads of silk in stock in Milan at ten percent cheaper than Doufrais ...!" "You are insane, sir! We would then suffer a loss of nearly six percent and would have no reason whatsoever to plunge into such senseless affairs! - "The matter is neither pointless nor an affair! If you manage to transfer Spanetti's orders to Doufrais just one time, then Doufrais is broke...!" "Are you certain about that?" "Yes, sir. So that you can be absolutely certain, I offer to bear the loss. Does that satisfy you?" "And I get...?" "As I said, ten thousand francs deposited at Société Générale." Massot thought for a moment. Everything was clear and there was nothing to lose. On the contrary, since he had calculated a loss of 6 percent, and this in reality was only 4 percent, the company would gain 2 percent of the total by the assurance from this strange Mr. Gerardi from Marseille. And he? In any case, he could use ten thousand francs After all, he had to communicate with the general director!

While he hastily dressed himself with the help of Gerardis, he announced a telephone call to Paris. It was nine o'clock until he got the connection.

But the general director was smarter than his assistant. He immediately looked at the urgency of the matter and decided to capitalize on it. He told Erwin Gerardi that he could only give his consent if he was prepared to pay 2 percent risk compensation in addition to the 6 percent loss.

Gerardi was not pleased when Massot brought him this information. But the time was urgent and there wasn't a minute to lose. Obeying the necessity, he agreed. ...

On the spur of the moment it went to the main post office. The telegram was posted and the reply was paid. ... As soon as this arrived, Massot should inform Gerardi in Marseille.

And then both Erwin and Ivonne were again sitting in the comfortable closed compartment of the train to Marseille, which they had barely caught. The wire bundles of the telegraph lines moved up and down next to the train. Occasionally for brief moments, the red roofs and white walls of friendly towns peered out from the green of the landscape, only to soon disappear again.

Ivonne was very tired. All of the many events of the last day, last night and this morning, which had rushed over them in cinematographic speed, had also wearied their otherwise quite resilient spirits. The rhythmic noise of the wheels, the quiet rocking of the carriages and the caressing warmth of the sun made her totally sleepy. She closed her eyes. Slowly, very slowly her fine pale head sank to the side and snuggled up to Erwin's shoulder.

He smiled and put his arm around her.

They sat there that way for a long time.

Valence and Avignon passed by. The first suburbs of Marseilles thrust their smoky walls to the rails.

Then Erwin woke his companion with a kiss.

With a soft shriek she awoke with a start: "What ... what‘s... Is? !" Nothing. We're in Marseille!" "You ... have ... ... kissed me! ... !« - And then she was angry that she herself had said "you": "That wasn't pretty of you, that was ..." But he wouldn't let her speak. He took her beautiful face, hot from sleeping, between both of his hands and planted one, no, many kisses on her pouting mouth. ...

Eventually, she got loose and pointed out. "That's enough!" she shouted breathlessly. "I almost suffocated, you bad, mean, dear man! - - What are people supposed to think at all ...? !" And indeed, the train had long since stood at Marseilles' main station, and a whole flock of curious people were watching and smiling at the tempestuous tenderness with which Erwin overwhelmed his beloved.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/3
unit 1
2.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 3
Erschreckt fuhr er auf und schaute nach der Uhr.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 4
Halb Zwei!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 5
Er tastete nach der Stirn, die heftig schmerzte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 6
Was ... was hatte er erlebt?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 7
Plötzlich fiel sein Blick auf die Tasche aus braunem Leder, die auf seinem Nachttisch lag.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 8
Es war also kein Traum gewesen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 9
Er ergriff die Tasche, klappte sie auseinander und zog das marmorierte Stempelpapier hervor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 10
5 Millionen Franken!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 11
Immerhin fragte es sich, ob die Sache stimmte und die Bank die Auszahlung nicht verweigern würde.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 13
Dort merkte er, daß außer dem Scheck kein Sou sein eigen war.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 14
Wütend kramte er in allen Taschen und machte sich schließlich zu Fuß auf den Weg zur Bank.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 15
unit 17
Autos wirbelten benzinduftende Staubwolken auf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 18
Motorräder schnauften und dröhnten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 20
Aber er mußte laufen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 21
Und war doch fünffacher Millionär!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 22
An der Ecke der Rue du Progres und der Rue Bergere rannte er mit einer Dame zusammen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 24
»Ivonne!« rief Erwin erfreut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 25
»Sie sendet mir der Himmel!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 26
Sie müssen mich nach der Bank du Commerce fahren!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 29
?« Erwin sah ein, daß hier eine langatmige Erklärung nutzlos war.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 30
Außerdem fuhr gerade das Auto vor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 31
Es war also keine Zeit zu verlieren.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 32
Ohne Umstände griff er in die Tasche, holte den Scheck hervor und hielt ihn Ivonne unter die Nase.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 34
– Ich habe nie geahnt, daß Ihnen so große Reserven zur Verfügung ständen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 35
Von Ihrem Vater können Sie das eigentlich doch nicht geerbt haben!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 36
?« »Habe ich auch nicht!« lachte Erwin belustigt.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 37
»Aber wollen wir nicht fahren?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 39
»Womit kann ich Ihnen dienen?« Der kleine Herr verneigte sich tief.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 41
Ich bin sein Sekretär.« Sie begaben sich in das Kassenzimmer.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 42
Erwin wies den Scheck vor, der sogleich angenommen wurde.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 43
Der Beamte erkundigte sich, was mit der Summe geschehen solle.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 44
Erwin dachte einen Augenblick nach.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 45
Dann erbat er sich zehntausend Franken in bar und ließ den Rest seinem Konto gutschreiben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 46
»Sehr wohl ...« Der Beamte kehrte mit einem Päckchen Tausendfrankscheine zurück.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 47
»Hier bitte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 49
Vor dem Portal stellten Ivonne und er fest, daß der Fremde im Gewühl verschwunden war.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 50
Sie fuhren nach dem Maison Doree, um zu speisen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 51
Das dauerte anderthalb Stunden und war sehr ausgiebig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 53
»Kann ich Ihnen dabei behilflich sein?« fragte sie freundlich.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 54
Erwin erhob sich und ging einigemal auf und nieder.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 55
Schließlich blieb er vor Ivonne stehen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 57
Aber er braucht es noch nicht zu wissen.« Ivonne dachte einen Augenblick nach.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 58
Dieser Mann hatte Großes vor, und das imponierte ihr.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 59
Es lohnte sich mit ihm zu arbeiten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 60
Vielleicht würde er sie sogar heiraten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 61
Er hatte früher dergleichen Andeutungen fallen lassen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 62
Aber damals hatte sie ja noch nicht gewußt ...!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 63
Jedenfalls bestand kein Hindernis, in die Sache hineinzuspringen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 64
Aber Geschäft war Geschäft.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 66
»Wenn es weiter nichts ist.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 67
Ich hoffe, diese Kleinigkeit wird vorläufig genügen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 69
Als sie abgefahren war, ging er ans Telephon.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 70
»18 066, bitte!« Knistern, Schwirren, dumpfes Knacken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 71
Dann eine etwas heisere Stimme: »Hier Francois Courton.« »Hier Erwin Gerardi ...« »Du?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 72
Sehr schön, daß du lebst.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 75
Ich stehe so fest wie lange nicht mit beiden Beinen auf der Erde.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 76
Außerdem ist einiges von Bedeutung vorgefallen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 77
Ich bin in Besitz einer größeren Summe Geldes gelangt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 78
Könntest du daher auf zwei Worte ins Maison Doree kommen?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 79
Ich habe etwas mit dir zu besprechen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 80
Es betrifft, damit du im Bilde bist, das Terrain von Doufrais ...!« »Von Doufrais?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 81
Ich verstehe.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 85
»Wie stehen unsere Aktien?« fragte er leise.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 89
»Bist du zufrieden?« fragte Courton.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 90
»Dieser Plan bleibt noch fünf Tage geheim, so lange hast du also Zeit zum Handeln.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 92
»Alles Nötige ist eingeleitet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 93
Falls die Sache richtig klappt, bekommst du hunderttausend Franken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 94
Genügt das?« »Es genügt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 95
Aber du weißt: nur noch fünf Tage!« Erwin Gerardi fuhr nach Hause, um sich umzuziehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 97
Das Leben war doch schön!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 98
Wenn er sich auch hatte erschießen wollen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 99
Denn gerade die lauernden Gefahren verliehen dem Dasein einen eigenen Reiz.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 100
Es war nach Zehn, als er im Kasino eintraf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 101
Überall begegnete er erstaunten Blicken, die zu sagen schienen: Also du bist wieder da?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 102
Und wir dachten schon ...!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 103
Am Spieltisch traf er Ivonne, die ein Zehnfrankstück nach dem anderen auf Rouge setzte und verlor.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 104
»Lassen Sie das, Ivonne,« rief er.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 107
Dann antwortete sie: »Nichts zu machen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 108
Der alte Doufrais denkt nicht daran, zu verkaufen.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 109
Er sagt, mit der Pleite habe es noch seine gute Zeit.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 111
unit 112
»Der Alte ist verrückt!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 113
Auf die verfahrene Karre auch noch Geld leihen?
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 115
»Union!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 116
unit 117
Hat die Angelegenheit eine Stunde Zeit?« »Nein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 118
Dreißig Minuten müssen genügen!« »Gut.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 119
Wohin können wir unseren Beauftragten mit den Feststellungen senden?« »Casino de Paris.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 120
Marmorsaal.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 121
Elfte Seitenloge links.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 122
Erwin Gerardi.« Er hängte den Hörer an.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 123
Die Sache kam in Schwung.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 124
Sechs Minuten nach Elf betrat ein Herr mit markanten Zügen den Marmorsaal.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 125
»Habe ich die Ehre mit Monsieur Gerardi?« erkundigte er sich höflich.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 126
»Ganz recht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 129
»Kennen Sie den gefährlichen Konkurrenten von Doufrais?« fragte Gerardi gespannt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 130
»Einen Augenblick!« Morton zog ein Notizbuch aus der Tasche und nannte dann mehrere Namen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 131
Maßgebend sei auf alle Fälle der mittelfranzösische Seidentrust mit dem Direktionssitz in Lyon!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 132
»Gut!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 134
»Ich fahre mit dem nächsten D-Zug nach Lyon!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 136
Es war ein fröhliches Lachen, aus dem Ivonne schloß, daß ihre Chancen gut standen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 137
Im Morgengrauen trafen sie in Lyon ein.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 138
Ohne Zeit zu verlieren, fuhren sie nach dem Direktionsgebäude des Seidentrusts.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 139
Es dauerte eine Weile, bis ihnen ein verschlafener Portier öffnete.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 141
Kommt um zehn Uhr.« »Zu spät.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 142
– Wo wohnt er?« »Rue du Valence 32!« Schwapp war die Tür wieder zu.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 143
Erwin und Ivonne sprangen ins Auto und fuhren nach der Rue de Valence.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 144
Das Haus Nr.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 145
32 war erstaunlicherweise offen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 147
Erwin ging auf sie zu: »Monsieur Massot schon auf?« Gelächter als Antwort.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 148
»Aber Monsieur!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 149
Um diese Zeit?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 150
– Nach vier Stunden das wäre was anderes.« »Sie müssen ihn wecken!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 152
»Gut, gut ..., ich werde seh'n, was sich machen läßt!« Verschwunden war sie.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 153
Es dauerte fünf Minuten, zehn Minuten, eine Viertelstunde.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 154
Erwin wurde ungeduldig.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 155
Um neun Uhr dreißig ging ein Zug nach Marseille zurück, den wollte er benutzen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 156
unit 161
!« Des Mädchens Stimme klappte über vor Zorn und Eifer.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 162
»Um ein paar Sous?!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 164
Donnerwetter!« »Jawohl, zehn Franken!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 166
Das Zimmer war geräumig und halbdunkel.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 167
In einer Ecke stand ein großes Bett.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 169
»Pardon,« sagte Erwin, »wenn ich störe.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 171
Und Sie ...?« »Erwin Gerardi aus Marseille.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 173
Aber bei Ihnen will ich eine Ausnahme machen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 175
Wird von Doufrais beliefert!« »Weiß ich.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 179
Damit Sie ganz sicher gehen, erbiete ich mich, den Verlust zu tragen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 181
An der Sache war alles klar und nichts zu verlieren.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 183
Und er?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 184
Er konnte zehntausend Franken auf alle Fälle brauchen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 185
Immerhin mußte er sich mit dem Generaldirektor verständigen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 187
Es wurde neun Uhr, bis er den Anschluß bekam.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 188
Der Generaldirektor aber war gerissener als sein Gehilfe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 189
Er durchschaute sofort die Dringlichkeit der Sache und beschloß daraus Kapital zu schlagen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 191
Gerardi war nicht erbaut, als Massot ihm diesen Bescheid brachte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 192
Aber die Zeit drängte, und es war keine Minute zu verlieren.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 193
Der Not gehorchend, sagte er zu.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 194
Hals über Kopf ging es nach der Hauptpost.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 195
Das Telegramm wurde aufgegeben und die Antwort bezahlt.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 196
Sobald diese einlief, sollte Massot Gerardi in Marseille benachrichtigen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 198
Auf und ab schwangen die Drahtbündel der Telegraphenlinien neben dem Zuge.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 200
Ivonne war sehr müde.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 203
Sie schloß die Augen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 204
Langsam, ganz langsam sank ihr feiner blasser Kopf zur Seite und schmiegte sich an Erwins Schulter.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 205
Er lächelte und legte den Arm um sie.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 206
So saßen sie lange.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 207
Valence und Avignon zogen vorüber.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 208
Die ersten Vorstädte von Marseille schoben ihre verräucherten Mauern an die Schienen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 209
Da weckte Erwin seine Gefährtin durch einen Kuß.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 210
Mit einem leisen Schrei fuhr sie auf: »Was ... was ...
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 211
ist?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 212
!« »Nichts.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 213
Wir sind in Marseille!« »Du ... hast mich ...
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 214
geküßt?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 217
Schließlich rang sie sich los und wies hinaus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 218
»Nun ist's aber genug!« rief sie atemlos.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 219
»Fast wäre ich erstickt, du schlimmer, böser, lieber Mensch!
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 220
– – Was sollen sich denn überhaupt die Menschen denken ...?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 222
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/3
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 123  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 189  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 218  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 208  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 193  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 195  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 181  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 86  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 151  2 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 130  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 174  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 203  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 200  2 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 134  2 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 139  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  translated  unit 214  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  translated  unit 211  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 115  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  translated  unit 183  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 139  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 136  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 134  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  translated  unit 132  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 123  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  translated  unit 115  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 79  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 74  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 1  2 months, 1 week ago
lollo1a • 3421  commented on  unit 4  2 months, 2 weeks ago
DrWho • 8447  translated  unit 4  2 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 1  2 months, 2 weeks ago

2. Kapitel - Ein Millionengeschäft

Als Erwin Gerardi um die Mittagszeit erwachte, strahlte funkelnder Sonnenschein durch die breiten Fenster. Erschreckt fuhr er auf und schaute nach der Uhr. Halb Zwei!

Er tastete nach der Stirn, die heftig schmerzte.

Was ... was hatte er erlebt?

Plötzlich fiel sein Blick auf die Tasche aus braunem Leder, die auf seinem Nachttisch lag. Es war also kein Traum gewesen. Er ergriff die Tasche, klappte sie auseinander und zog das marmorierte Stempelpapier hervor.

5 Millionen Franken!

Immerhin fragte es sich, ob die Sache stimmte und die Bank die Auszahlung nicht verweigern würde.

Mit fliegenden Händen kleidete Erwin sich an, trank eine Tasse Mokka, rauchte eine Zigarette und war um zwei Uhr bereits auf der Straße.

Dort merkte er, daß außer dem Scheck kein Sou sein eigen war. Wütend kramte er in allen Taschen und machte sich schließlich zu Fuß auf den Weg zur Bank.

Es war ein sehr heißer Tag und die Sonne brannte mit wahrhaft südlicher Glut auf die Straßen nieder. Scharf umrissen fielen von den Häusern ihre schwarzen Schlagschatten über den blendenden Asphalt, der unter der Hitze weich zu werden begann. Autos wirbelten benzinduftende Staubwolken auf. Motorräder schnauften und dröhnten. Die sonst so mißachtete Straßenbahn erschien Erwin Gerardi in diesem Augenblick begehrenswert und bequem. Aber er mußte laufen! Und war doch fünffacher Millionär!

An der Ecke der Rue du Progres und der Rue Bergere rannte er mit einer Dame zusammen. Sie kam aus dem Café Glacier, fächelte sich mit einem duftenden Tüchlein Kühlung zu und winkte angestrengt nach einer Autodroschke.

»Ivonne!« rief Erwin erfreut. »Sie sendet mir der Himmel! Sie müssen mich nach der Bank du Commerce fahren!?«

Ivonne Martinet betrachtete den erregt und erhitzt aussehenden Erwin vom Kopf bis zu den Füßen und sagte dann mißbilligend:

»So sieht also ein Mann aus, der sein ganzes Vermögen verspielte! Ich wüßte nicht, was Sie – ausgerechnet Sie – noch auf der Bank du Commerce zu suchen hätten und warum gerade ich Sie dorthin fahren sollte!?«

Erwin sah ein, daß hier eine langatmige Erklärung nutzlos war. Außerdem fuhr gerade das Auto vor. Es war also keine Zeit zu verlieren. Ohne Umstände griff er in die Tasche, holte den Scheck hervor und hielt ihn Ivonne unter die Nase. »Lesen Sie!« sagte er lakonisch, »und behaupten Sie noch einmal, ich habe nichts auf der Bank zu tun!«

Und da Erwin bestätigend nickte: »Merkwürdig! – Ich habe nie geahnt, daß Ihnen so große Reserven zur Verfügung ständen. Von Ihrem Vater können Sie das eigentlich doch nicht geerbt haben!?«

»Habe ich auch nicht!« lachte Erwin belustigt. »Aber wollen wir nicht fahren? Es wird höchste Zeit und ich besitze keinen Sou Kleingeld.«

Am Eingang des Kassensaales trat ein kleiner eleganter Herr von asiatischem Typus auf Erwin und Ivonne zu und fragte halblaut:

»Habe ich es mit Monsieur Erwin Gerardi zu tun?«

»Gewiß, der bin ich,« sagte Erwin erstaunt. »Womit kann ich Ihnen dienen?«

Der kleine Herr verneigte sich tief. »In nichts, Monsieur, im Gegenteil, Sanjo Afru hat mich beauftragt, Ihnen behilflich zu sein, falls die Auszahlung Schwierigkeiten machen sollte. Ich bin sein Sekretär.«

Sie begaben sich in das Kassenzimmer.

Erwin wies den Scheck vor, der sogleich angenommen wurde. Der Beamte erkundigte sich, was mit der Summe geschehen solle.

Erwin dachte einen Augenblick nach. Dann erbat er sich zehntausend Franken in bar und ließ den Rest seinem Konto gutschreiben.

»Sehr wohl ...«

Der Beamte kehrte mit einem Päckchen Tausendfrankscheine zurück.

»Hier bitte. Sie haben vielleicht die Güte, nachzuprüfen.«

Aber Gerardi machte eine abwehrende Handbewegung und unterschrieb eine Quittung.

Vor dem Portal stellten Ivonne und er fest, daß der Fremde im Gewühl verschwunden war. Sie fuhren nach dem Maison Doree, um zu speisen. Das dauerte anderthalb Stunden und war sehr ausgiebig. Als sie endlich bei Kaffee, Chartreuse und Zigaretten angelangt waren, legte sich Ivonne behaglich zurück und sagte: »Was nun?«

Erwin kniff das rechte Auge zusammen, schnippte die Asche von seiner Zigarette und antwortete kühl: »Das Geschäft.«

Es war Ivonne klar, daß sich mit einem Manne, der fünf Millionen Franken auf der Bank und zehntausend Franken in der Tasche stecken hatte, schon Geschäfte machen ließen.

»Kann ich Ihnen dabei behilflich sein?« fragte sie freundlich.

Erwin erhob sich und ging einigemal auf und nieder. Schließlich blieb er vor Ivonne stehen. »Sie kennen Monsieur Doufrais persönlich?«

»Ich kenne ihn.«

»Er steht vor der Pleite.«

»Schön, würden Sie sich bereit erklären, festzustellen, unter welchen Bedingungen Doufrais seine Fabrik verkaufen will?«

»Sie sind der Käufer?«

»Ja. Aber er braucht es noch nicht zu wissen.«

Ivonne dachte einen Augenblick nach. Dieser Mann hatte Großes vor, und das imponierte ihr. Es lohnte sich mit ihm zu arbeiten. Vielleicht würde er sie sogar heiraten. Er hatte früher dergleichen Andeutungen fallen lassen. Aber damals hatte sie ja noch nicht gewußt ...! Jedenfalls bestand kein Hindernis, in die Sache hineinzuspringen. Aber Geschäft war Geschäft.

»Ich brauche einen Vorschuß auf meine Provision,« sagte sie lässig, »sonst kann ich nicht mitmachen.«

»Aber gewiß!« Erwin überreichte ihr einen Tausendfrankenschein. »Wenn es weiter nichts ist. Ich hoffe, diese Kleinigkeit wird vorläufig genügen. Treffpunkt: zehn Uhr abends im Café de Paris!«

»Ich werde tun, was möglich ist.«

Er küßte ihr die Hand und geleitete sie zum Auto.

Als sie abgefahren war, ging er ans Telephon. »18 066, bitte!«

Knistern, Schwirren, dumpfes Knacken. Dann eine etwas heisere Stimme:

»Hier Francois Courton.«

»Hier Erwin Gerardi ...«

»Du? Sehr schön, daß du lebst. Mir wurde aus dem Casino de Paris berichtet, du habest fünf Millionen Franken verspielt und es infolgedessen vorgezogen, dich in ein besseres Jenseits zu verflüchtigen. Aber diese Nachricht scheint nicht auf Tatsachen zu beruhen ... Oder sprichst du etwa aus dem Himmel ...?«

»Im Gegenteil. Ich stehe so fest wie lange nicht mit beiden Beinen auf der Erde. Außerdem ist einiges von Bedeutung vorgefallen. Ich bin in Besitz einer größeren Summe Geldes gelangt. Könntest du daher auf zwei Worte ins Maison Doree kommen? Ich habe etwas mit dir zu besprechen. Es betrifft, damit du im Bilde bist, das Terrain von Doufrais ...!«

»Von Doufrais? Ich verstehe. In zehn Minuten bin ich bei dir und bringe das Material mit.«

Francois Courton war Ingenieur und Sachverständiger der Eisenbahnverwaltung. Unter anderem hatte man es ihm übertragen, die neue Eisenbahnlinie von Marseille nach Cannes abzustecken.

Gerardi überzeugte sich, als der andere kam, daß die ledergepolsterten Türen verschlossen waren und setzte sich Francois gegenüber.

»Wie stehen unsere Aktien?« fragte er leise.

Courton entnahm der Aktenmappe eine Karte der Umgegend von Marseille, durch deren grüne, blaue und schwarze Farbenfelder sich eine dicke rote Linie wand. Courton fuhr mit dem Zeigefinger die Linie entlang und hielt schließlich an einem Punkt, der durch eine Ansammlung schwarzer Klexe als bebautes Gebiet gekennzeichnet war.

»Hier,« sagte er ruhig, »ist was du wünschest!«

Gerardi beugte sich vor und bemerkte, daß die rote Linie quer durch das Terrain der Doufraisschen Werke gelegt war.

»Bist du zufrieden?« fragte Courton. »Dieser Plan bleibt noch fünf Tage geheim, so lange hast du also Zeit zum Handeln. Sobald seine Veröffentlichung erfolgt ist, wird wohl kaum einer, durch dessen Besitztum die neue Eisenbahnlinie gehen soll, daran denken, gutwillig zu normalen Preisen zu verkaufen.«

»Ich bin zufrieden,« sagte Gerardi. »Alles Nötige ist eingeleitet. Falls die Sache richtig klappt, bekommst du hunderttausend Franken. Genügt das?«

»Es genügt. Aber du weißt: nur noch fünf Tage!«

Erwin Gerardi fuhr nach Hause, um sich umzuziehen. Als er seine schlanke Gestalt in Frack, blendender Hemdbrust und schwarzer Binde im Spiegel bewunderte, lächelte er seinem eigenen Bilde zu. Das Leben war doch schön! Wenn er sich auch hatte erschießen wollen. Denn gerade die lauernden Gefahren verliehen dem Dasein einen eigenen Reiz.

Es war nach Zehn, als er im Kasino eintraf.

Überall begegnete er erstaunten Blicken, die zu sagen schienen: Also du bist wieder da? Und wir dachten schon ...!

Am Spieltisch traf er Ivonne, die ein Zehnfrankstück nach dem anderen auf Rouge setzte und verlor.

»Lassen Sie das, Ivonne,« rief er. »Sie haben heute kein Glück im Spiel.«

Sie setzten sich in eine abgelegene Nische und bestellten Sekt und Austern.

Als der Sekt in den Kelchen perlte, fragte Erwin: »Also, Schönste der Frauen, was haben Sie ausgerichtet?«

Ivonne ließ sich Zeit. Dann antwortete sie: »Nichts zu machen. Der alte Doufrais denkt nicht daran, zu verkaufen. Er sagt, mit der Pleite habe es noch seine gute Zeit. Allerdings, wenn ich wüßte, daß ihm jemand eine Million vorschießen wolle – zu hohen Zinsen natürlich – das sei etwas anderes. Aber verkaufen – nein!«

»Verdammt!« Erwin schlug mit der Faust auf die Marmorplatte des Tisches. »Der Alte ist verrückt! Auf die verfahrene Karre auch noch Geld leihen? Aber, wenn er nicht verkaufen will, gut, so werde ich ihn zwingen!«

Er ergriff das Tischtelephon und ließ sich mit dem Detektivbureau »Union« verbinden.

»Union! Was steht zu Diensten?«

»Ich brauche Daten über die Firma Doufrais bei Marseille!« –

»Sehr wohl! Hat die Angelegenheit eine Stunde Zeit?«

»Nein. Dreißig Minuten müssen genügen!«

»Gut. Wohin können wir unseren Beauftragten mit den Feststellungen senden?«

»Casino de Paris. Marmorsaal. Elfte Seitenloge links. Erwin Gerardi.«

Er hängte den Hörer an. Die Sache kam in Schwung.

Sechs Minuten nach Elf betrat ein Herr mit markanten Zügen den Marmorsaal.

»Habe ich die Ehre mit Monsieur Gerardi?« erkundigte er sich höflich.

»Ganz recht. – Nehmen Sie Platz, Monsieur ...?«

»Morton ...«

»Monsieur Morton, trinken Sie ein Gläschen und erzählen Sie dann.«

Der Detektiv berichtete. Es erwies sich, daß Doufrais schon längst pleite gewesen wäre, wenn ihn nicht die Aufträge der Firma Spanetti in Mailand vor dem Schlimmsten bewahrt hätten.

»Kennen Sie den gefährlichen Konkurrenten von Doufrais?« fragte Gerardi gespannt.

»Einen Augenblick!«

Morton zog ein Notizbuch aus der Tasche und nannte dann mehrere Namen. Maßgebend sei auf alle Fälle der mittelfranzösische Seidentrust mit dem Direktionssitz in Lyon!

»Gut! Das genügt!« Gerardi beglich die Rechnung, steckte dem erfreuten Morton eine Hundertfranknote zu und verließ in Begleitung Ivonnes das Kasino.

»Ich fahre mit dem nächsten D-Zug nach Lyon! – Wollen Sie mich begleiten?«

»Ich bin gespannt, wie Sie die Sache ins Lot bringen werden und komme daher mit ... das heißt, wenn es Sie nicht stört ...?«

Erwin Gerardi lachte. Es war ein fröhliches Lachen, aus dem Ivonne schloß, daß ihre Chancen gut standen.

Im Morgengrauen trafen sie in Lyon ein. Ohne Zeit zu verlieren, fuhren sie nach dem Direktionsgebäude des Seidentrusts.

Es dauerte eine Weile, bis ihnen ein verschlafener Portier öffnete.

»Ist der Generaldirektor zu sprechen?«

»Verreist.«

»Wohin?«

»Paris.«

»Wer vertritt ihn?«

»Ingenieur Massot. Kommt um zehn Uhr.«

»Zu spät. – Wo wohnt er?«

»Rue du Valence 32!«

Schwapp war die Tür wieder zu. Erwin und Ivonne sprangen ins Auto und fuhren nach der Rue de Valence.

Das Haus Nr. 32 war erstaunlicherweise offen. Ein hübsches Kammerkätzchen stand im Vorgarten und klopfte beim Schein der ersten Sonnenstrahlen Teppiche.

Erwin ging auf sie zu: »Monsieur Massot schon auf?«

Gelächter als Antwort.

»Aber Monsieur! Um diese Zeit? – Nach vier Stunden das wäre was anderes.«

»Sie müssen ihn wecken! Es handelt sich um ein äußerst wichtiges Geschäft!«

Noch immer zögerte die Kleine, wurde aber, als ihr Erwin einen Zehnfrankschein in die Hand drückte, sofort von der Dringlichkeit der Sache überzeugt.

»Gut, gut ..., ich werde seh'n, was sich machen läßt!«

Verschwunden war sie.

Es dauerte fünf Minuten, zehn Minuten, eine Viertelstunde.

Erwin wurde ungeduldig.

Um neun Uhr dreißig ging ein Zug nach Marseille zurück, den wollte er benutzen. Schließlich hatte er für das ganze Geschäft nur fünf Tage Zeit und der erste war bereits angebrochen.

Als zwanzig Minuten vergangen waren, ohne daß sich jemand meldete, hielt er es nicht mehr länger aus und ging hinein. Bereits auf dem Vestibül hörte er eine männliche und eine weibliche Stimme, die in erregtestem Tonfall Zwiesprache hielten.

»Laß mich zufrieden ..., ich will noch schlafen!«

»Und ich sage Ihnen zum hundertstenmal: es ist ein feiner Herr, der eigens aus Marseille gekommen ist, um mit Ihnen ein wichtiges Geschäft zu verabreden.«

»Unsinn. Es ist wieder irgendein Vagabund, der dich zum besten hält und mich um ein paar Sous anbetteln will!«

»Um ein paar Sous?!« Des Mädchens Stimme klappte über vor Zorn und Eifer. »Um ein paar Sous?! – Na, wenn das so einer wäre, hätte er mir wohl nicht zehn Franken gegeben, damit ich Sie wecke ...!«

»Zehn Franken? Donnerwetter!«

»Jawohl, zehn Franken! Aber ich gehe nun, bringe sie zurück und erzähle ihm, daß er ruhig nach seinem Marseille zurückfahren kann, da der Ingenieur Massot zu faul sei, um morgens Geschäfte zu machen!«

Erwin wartete indessen nicht ab, bis das erzürnte Kammerkätzchen wieder bei ihm erschien, sondern öffnete ohne Umstände die Tür. Das Zimmer war geräumig und halbdunkel. In einer Ecke stand ein großes Bett. Auf dessen Rand saß ein Mann in blauseidenem Schlafanzug und bemühte sich, möglichst schnell ein paar rote türkische Morgenschuhe an die Füße zu bekommen.

»Pardon,« sagte Erwin, »wenn ich störe. Aber mein Zug geht in 45 Minuten ... Ich habe doch die Ehre mit Herrn Ingenieur Massot?«

»Allerdings, der bin ich ... Und Sie ...?«

»Erwin Gerardi aus Marseille. Ich komme, da ich Sie um eine Gefälligkeit bitten möchte ...«

»Ich pumpe prinzipiell nicht!«

»Ganz mein Fall! Aber bei Ihnen will ich eine Ausnahme machen! Ich biete Ihnen persönlich zehntausend Franken, wenn Sie das Geschäft für mich machen ...!«

»Was für ein Geschäft?«

»Mit der Firma Spanetti in Mailand!«

»Kauft von uns nicht! Wird von Doufrais beliefert!«

»Weiß ich. Sie setzen sofort ein Telegramm an Spanetti auf, in dem Sie drei Wagenladungen Seide loko Mailand um zehn Prozent billiger offerieren als Doufrais ...!«

»Sie sind wahnsinnig, Herr! Wir würden dann einen Verlust von nahezu sechs Prozent erleiden und haben nicht den geringsten Anlaß, uns in dergleichen sinnlose Affären hineinzustürzen!« –

»Die Angelegenheit ist weder sinnlos, noch eine Affäre! Wenn es Ihnen gelingt, ein einziges Mal die Aufträge der Firma Spanetti an Doufrais auf sich überzuleiten, ist Doufrais pleite ...!«

»Wissen Sie das bestimmt?«

»Jawohl. Damit Sie ganz sicher gehen, erbiete ich mich, den Verlust zu tragen. Genügt Ihnen das?«

»Und ich bekomme ...?«

»Wie ich schon sagte, zehntausend Franken, die auf der Société Générale deponiert werden.«

Massot dachte einen Augenblick nach. An der Sache war alles klar und nichts zu verlieren. Im Gegenteil, da er 6 Prozent Verlust kalkuliert hatte, und dieser in Wirklichkeit nur 4 Prozent betrug, würde die Firma durch die Sicherstellung dieses seltsamen Herrn Gerardi aus Marseille noch 2 Prozent der Gesamtsumme gewinnen. Und er? Er konnte zehntausend Franken auf alle Fälle brauchen. Immerhin mußte er sich mit dem Generaldirektor verständigen!

Während er sich unter Beihilfe Gerardis in aller Eile ankleidete, meldete er ein Telephongespräch nach Paris an. Es wurde neun Uhr, bis er den Anschluß bekam.

Der Generaldirektor aber war gerissener als sein Gehilfe. Er durchschaute sofort die Dringlichkeit der Sache und beschloß daraus Kapital zu schlagen. Er ließ Erwin Gerardi mitteilen, er könne seine Zustimmung nur erteilen, wenn er bereit sei, außer den 6 Prozent Verlust noch 2 Prozent Risikoentschädigung zu bezahlen.

Gerardi war nicht erbaut, als Massot ihm diesen Bescheid brachte. Aber die Zeit drängte, und es war keine Minute zu verlieren. Der Not gehorchend, sagte er zu.

Hals über Kopf ging es nach der Hauptpost. Das Telegramm wurde aufgegeben und die Antwort bezahlt. Sobald diese einlief, sollte Massot Gerardi in Marseille benachrichtigen.

Und dann saßen sie beide, Erwin und Ivonne, wieder in dem bequemen, geschlossenen Abteil des Zuges nach Marseille, den sie mit knapper Not erreicht hatten. Auf und ab schwangen die Drahtbündel der Telegraphenlinien neben dem Zuge. Zuweilen schauten für kurze Augenblicke die roten Dächer und weiße Mauern freundlicher Städtchen aus dem Grün der Landschaft, um bald wieder zu verschwinden.

Ivonne war sehr müde. Alle die vielen Ereignisse des letzten Tages, der vergangenen Nacht und dieses Morgens, die in kinematographischer Schnelle über sie hingestürmt waren, hatten auch ihre sonst recht widerstandsfähigen Lebensgeister mürbe gemacht. Das rhythmische Geräusch der Räder, das leise Schaukeln der Wagen und die streichelnde Wärme der Sonne machten sie vollends schläfrig. Sie schloß die Augen. Langsam, ganz langsam sank ihr feiner blasser Kopf zur Seite und schmiegte sich an Erwins Schulter.

Er lächelte und legte den Arm um sie.

So saßen sie lange.

Valence und Avignon zogen vorüber. Die ersten Vorstädte von Marseille schoben ihre verräucherten Mauern an die Schienen.

Da weckte Erwin seine Gefährtin durch einen Kuß.

Mit einem leisen Schrei fuhr sie auf: »Was ... was ... ist?!«

»Nichts. Wir sind in Marseille!«

»Du ... hast mich ... geküßt?!« – Und dann ganz erzürnt, daß sie selbst »Du« gesagt hatte: »Das war nicht hübsch von Ihnen, das war ...«

Aber er ließ sie nicht zu Worte kommen. Er nahm ihr schlafheißes, schönes Gesicht zwischen beide Hände und drückte einen, nein, viele Küsse auf ihren schmollenden Mund.

Schließlich rang sie sich los und wies hinaus. »Nun ist's aber genug!« rief sie atemlos. »Fast wäre ich erstickt, du schlimmer, böser, lieber Mensch! – – Was sollen sich denn überhaupt die Menschen denken ...?!«

Und wahrhaftig, der Zug stand längst auf dem Hauptbahnhof von Marseille und ein ganzer Schwarm Neugieriger beobachtete schmunzelnd die stürmischen Zärtlichkeiten, mit denen Erwin seine Angebetete überschüttete.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/3