de-en  Siegfried Bergengruen: Die Puppen des Maharadscha - 1. Kapitel - Sanjo Afru
Chapter 1 . - Sanjo Afru

He himself didn't know, how he had come to it. But one evening he suddenly found himself in a smoke-filled tavern among sailors and all kinds of dubious riffraff, whacking greasy cards on the dirty table top. He cursed like them, spat like them and bellowed like them, when a greater sum flowed from the bank into his hands. Then he ordered liquor for the whole bunch because he didn't need the win and didn't have to live on what the lucky cards threw in his lap for the time being.

That was, as I said, the beginning. But it didn't stop there. At one point he had his evening coat brushed, phoned for a car and drove to the Casino de Paris. There it was different than in the dives because the gentlemen wore starched shirt fronts, the women had little on and the steps were drowned in deep Persians. Instead of liquor they drank champagne and instead of a few lumpy francs it went on to hundreds, thousands, and if one wanted - millions! - But this Erwin Gerardi had sought. He sat down at a table where a place just became available, drank down three glasses of champagne and began to gamble. Erwin Gerardi was one of those incorrigible codgers who imagined he had invented a system that could be played without loss and with a lot of winnings. He had tested it in the dives and now wanted to make use of it on a large scale.

And look, indeed, he won! Won enormous sums of money! Banknotes piled up around him in bulging mountains, crackling in all his pockets, rustling lustfully between his fingers. His partners had to give up their seats, because they went bankrupt. New opponents took their place. But he stayed and won! When he drove home in the morning, he had doubled his fortune! If he had previously used to rely on his system a lot, now he swore by it.

That lasted until one day a foreign gentleman in Indian costume appeared in the halls of the Casino de Paris. As learned from the porter, he had registered as Sanjo Afru, representative of the Maharajah of Sukentala. Wealth could be assumed to be behind this person, but also magical powers against which nobody wanted to compete. Men walked around him in an arc and women smiled sweetly when his casual gaze struck them.

Who else should be confronted with the Indian gentleman than the lucky Erwin Gerardi, celebrated by his system. A few followers were found with difficulty and out of need, then the matter got underway. And Sanjo Afru lost as well! It was a king's ransom we're talking about too. As there was a lack of ready cash, they played for checks. A fiery vortex raced through Gerardi's brain. The heap of money that was accumulating in front of him was getting bigger and bigger. Never again would he touch a card, he swore to himself, if this time he also got up from the table a winner. He wanted to buy himself a huge manor and then marry!

Yes! The dancer with the black curls, Ivonne Martinet, who had held herself aloof from his advances, because she believed him to be too poor in capital. But now she wouldn't be able to avoid it.

And then, he must have a car! I say! There must be at least three cars, and a swimming pool with marble base and mirrored sides and first class race horses . . . "How high are you going?" the hollow voice of the Indian asked loud and unsympathetically in the middle of his rosy dreams.

"Everything!" Gerardi said rashly, annoyed that his partner had disturbed him.

"Everything? - Oh, please. It amounts to only - five million francs!" Five million francs?!

Gerardi shuddered. His hands began to tremble. Blood was pounding in his temples, cold sweat dampened his forehead.

The other guests had heard what it was about and were pushing towards the gaming table in silent, excited crowds. Five million franks! There had never been anything like it!

Gerardi bought and received twenty chips. He crowed inwardly. He would have loved to have shouted the amount out loud. Now the man opposite should try to outbid him.

Sanjo Afru turned over his card. It was an ace. For a moment his fingers hesitated, like snakes that cower down before pushing forward to strike. Then he bought! And got another ace!

Someone shouted: "Twenty-one!" - Gerardi rose staggering.

"A check for five million francs, please..." said Afru in a friendly voice.

Gerardi wrote. "How many zeros...?" he asked tonelessly.

"Six..." the Indian kindly assisted him.

"So, six? - I thank you!" - He staggered out. The porter wanted to help him put his coat on, but he pushed it back. In the next moment he was surrounded by the coolness of the garden. He was ruined, nothing could change it. More than that, he had not only lost his own fortune, but had signed checks for amounts that he did not even have. By tomorrow the Indian would already notice that at the bank. Then he would be prosecuted for the fraud, sentenced and locked up in prison. Despair and world weariness took possession of him. He walked until he came to a low wall which bordered the park to the south, and over whose parapet one had a wonderful view of the moonlit Mediterranean Sea, upon which one could see, here and there, the reddish, twinkling lights of the gondolas. But at that moment, the unfortunate, lonely man saw nothing of the great beauty that lay before him. The one thought that he had played and lost, once and for all, completely filled his heart. Without hesitation, he reached into his breast pocket and pulled out a small pistol shining in the moonlight. If an end had to be made, then at least quickly and without sentimentality.

But he didn't get a shot.

Hurried footsteps crunched suddenly behind him in the gravel. He turned around and put his weapon away. In front of him stood Sanjo Afru! For several minutes they looked each other in the eye.

"If I shoot him now, I'm saved!", flashed through his mind. "Nobody would hear it! The surf is way too loud! He certainly has all the cheques and a lot of cash in his pocket! I would be a made man again!" - But in Sanjo Afru's look there was something so terribly compelling and at the same time mocking, that seemed to say, I know all your dark intentions and have already arranged for . . . that Gerardi gave up his thoughts and involuntarily took a step backwards. "Give me the gun!" Afru said quietly and commandingly and reaching out his hand.

Gerardi did it without opposition.

Afru looked at the Browning with interest, then smiled contemptuously and threw it over the parapet. Down below it landed with a smack on the water. Then he took out a wallet and handed it to Erwin. "Please," he said, "here are your losses. I'll give it back to you. I am sorry if you have been unduly worried on account of this trifle." Gerardi simply didn't know what was happening to him. He wanted to give thanks, but something hot that swelled up in his throat, made it impossible for him to speak even the most simple of words. He silently reached for the Indian's hand.

The Indian however pulled his hand back. "Save your thanks, because I haven't finished yet. I won't give you five million francs back for nothing. I demand a service for this courtesy on your part too!" Gerardi nodded eagerly. He was actually grateful to be able to do something for the stranger, then at least he would not go forth as a debtor from this unhappy affair. " I stand at your disposal", he answered hoarsely.

" Good. What I'm asking you to do is very simple. As you have heard, I am the representative of the Maharajah of Sukentala. This ruler has now, like many high personalities, a peculiar whim. He is collecting dolls! And I am being expressly sent to Europe to find the most beautiful dolls for him and to send them to India. You shall help me with that...! ?" "Gladly," Erwin Gerardi said with interest. ... "But what shall my activities extend to?" "Nothing other than keeping the big suitcase for one night that will arrive here once a month with the dolls bought for the Maharajah!" Gerardi looked up in astonishment. He had the feeling that there was a catch.

Afru immediately saw through his thoughts. You need not be afraid that you will be doing something you're not supposed to do. It is merely a coincidence that I often travel outside Marseille and want to know that the very valuable contents of the suitcase are in good hands until they are taken away. Moreover, you are free to refuse my request and withdraw. But then I would have to...! ?" " No", said Erwin quickly, "I'm not retreating." Basically it didn't matter, what the reason for the suitcase was. ... No one could harm him, if he kept a harmless piece of luggage out of pure kindness. "Send the suitcase to me!" The Indian bowed. "The next shipment will arrive in eight days after dark on Saturday and will be picked up at dawn." He gave his regards and disappeared.

Erwin Gerardi was alone again.

With trembling hands he opened the portfolio and almost screamed with surprise and joy. Instead of his worthless cheques, it contained an order for five million francs, which could be collected from a bank in Marseilles next day!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/2
unit 1
1.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 2
Kapitel.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 3
- Sanjo Afru.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 4
Er wußte selbst nicht, wie er dazu gekommen war!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 8
Das war, wie gesagt, der Anfang.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 9
Aber es blieb nicht dabei.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 13
– Dieses aber hatte Erwin Gerardi gesucht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 16
Er hatte es in den Kaschemmen erprobt und wollte nun auch im großen Stile davon Gebrauch machen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 17
Und siehe, tatsächlich, er gewann!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 18
Gewann Unsummen!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 20
Seine Partner mußten die Plätze aufgeben, da sie bankerott waren.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 21
Neue Gegner nahmen ihre Stelle ein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 22
Aber er blieb und siegte!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 23
Als er in den Morgenstunden heimfuhr, hatte er sein Vermögen verdoppelt!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 24
Hielt er bereits früher viel auf sein System, so schwor er nun darauf.
5 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 30
Ein paar Mitläufer wurden mit Mühe und Not aufgetrieben, dann ging die Sache los.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 31
Und auch Sanjo Afru verlor!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 32
Dabei ging es um Riesensummen.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 33
Da es an Bargeld mangelte, spielte man auf Schecks.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 34
Glühende Wirbel jagten durch Gerardis Hirn.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 35
Größer und größer wurde der Haufen des Geldes, der sich vor ihm staute.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 36
unit 37
Ein gewaltiges Rittergut wollte er sich kaufen und dann heiraten!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 38
Ja!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 40
Aber nun würde sie wohl nicht umhin können.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 41
Und dann: ein Auto mußte her!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 42
Ach was!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 44
unit 45
»Aufs Ganze?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 46
– O, bitte.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 47
Es stehen nur – fünf Millionen Franken!« Fünf Millionen Franken?!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 48
Gerardi überlief ein Grauen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 49
Seine Hände begannen zu zittern.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 50
In seinen Schläfen hämmerte das Blut, kalter Schweiß feuchtete seine Stirn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 52
Fünf Millionen Franken!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 53
So etwas war noch nie dagewesen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 54
Gerardi kaufte und erhielt zwanzig Punkte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 55
Er triumphierte innerlich.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 56
Am liebsten hätte er die Zahl laut herausgebrüllt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 57
Nun sollte der Mann da gegenüber versuchen, ihn zu überbieten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 58
Sanjo Afru deckte seine Karte auf.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 59
Es war ein As.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 61
Dann kaufte er!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 62
Und erhielt noch ein As!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 63
Jemand schrie: »Einundzwanzig!« – Gerardi erhob sich taumelnd.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 64
»Einen Scheck über fünf Millionen Franken, bitte ...« sagte freundlich die Stimme Afrus.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 65
Gerardi schrieb.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 66
»Wieviel Nullen ...?« fragte er tonlos.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 67
»Sechs ...« half ihm der Inder liebenswürdig ein.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 68
»So, sechs?
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 69
– Ich danke!« – Er wankte hinaus.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 70
Der Portier wollte ihm den Mantel umhängen, aber er schob ihn zurück.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 71
Im nächsten Augenblick umgab ihn die Kühle des Gartens.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 72
Er war ruiniert, daran ließ sich nichts ändern.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 74
Schon morgen würde das der Inder auf der Bank feststellen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 75
Dann wurde er für den Betrug belangt, verurteilt, ins Zuchthaus gesperrt.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 76
Verzweiflung und Lebensüberdruß bemächtigten sich seiner.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 79
unit 81
Wenn schon ein Ende gemacht werden mußte, dann wenigstens schnell und ohne Sentimentalität.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 82
Aber er kam nicht zum Schuß.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 83
Eilige Schritte knirschten plötzlich hinter ihm durch den Kies.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 84
Er wandte sich und steckte die Waffe weg.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 85
Vor ihm stand Sanjo Afru!
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 86
Minutenlang sahen sich die beiden Männer in die Augen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 87
»Wenn ich ihn jetzt niederknalle, bin ich gerettet!« durchzuckte es Gerardis Hirn.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 88
»Kein Mensch würde es hören!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 89
Die Brandung ist viel zu laut!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 90
Er hat sicherlich alle Schecks und viel Bargeld in der Tasche!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 92
»Geben Sie mir die Waffe!« sagte Afru leise und befehlend, und streckte die Hand aus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 93
Gerardi tat es ohne Widerspruch.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 95
Unten klatschte er aufs Wasser auf.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 96
Dann holte er eine Brieftasche heraus und überreichte sie Erwin.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 97
»Bitte,« sagte er, »hier sind Ihre Verluste.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 98
Ich erstatte sie Ihnen zurück.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 101
Stumm griff er nach der Hand des Inders.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 102
Der aber zog sie zurück.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 103
»Sparen Sie Ihren Dank, denn ich habe noch nicht zu Ende gesprochen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 104
Ich gebe Ihnen nicht umsonst fünf Millionen Franken zurück.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 105
Ich verlange für dieses Entgegenkommen auch Ihrerseits einen Dienst!« Gerardi nickte eifrig.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 107
»Ich stehe zu Ihrer Verfügung,« antwortete er heiser.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 108
»Gut.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 109
Was ich von Ihnen verlange, ist denkbar einfach.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 110
Wie Sie gehört haben, bin ich der Beauftragte des Maharadscha von Sukentala.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 111
Dieser Herrscher hat nun, wie viele hohe Persönlichkeiten, eine eigenartige Marotte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 112
Er sammelt Puppen!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 114
Dabei sollen Sie mir helfen ...!
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 115
?« »Gerne,« sagte Erwin Gerardi interessiert.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 117
Er hatte das Gefühl, diese Angelegenheit habe irgendeinen Haken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 118
Afru durchschaute sogleich seine Gedanken.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 119
»Sie brauchen nicht zu befürchten, etwas Unerlaubtes zu tun.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 121
Im übrigen steht es Ihnen frei, meinen Antrag abzuschlagen und sich zurückzuziehen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 122
Ich müßte dann allerdings ...!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 125
»Schicken Sie den Koffer ruhig zu mir!« Der Inder verneigte sich.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 127
Erwin Gerardi war wieder allein.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 128
Mit zitternden Händen öffnete er das Portefeuille und schrie fast vor Überraschung und Freude.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 130
http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/2
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 94  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 2  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 14  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 61  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 71  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 73  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 85  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 116  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 120  2 months, 1 week ago
DrWho • 8447  commented on  unit 117  2 months, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 87  2 months, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 86  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 69  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 10  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 9  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 63  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 46  2 months, 2 weeks ago
DrWho • 8447  translated  unit 42  2 months, 2 weeks ago
DrWho • 8447  commented on  unit 36  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 68  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  translated  unit 68  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  translated  unit 38  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  translated  unit 68  2 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  translated  unit 2  2 months, 2 weeks ago
"."

1. Kapitel. - Sanjo Afru.

Er wußte selbst nicht, wie er dazu gekommen war! Aber eines Abends fand er sich plötzlich in einer verräucherten Kneipe, zwischen Matrosen und allerlei zweideutigem Gesindel, schmierige Karten auf die unsaubere Tischplatte hauend. Er fluchte wie sie, spuckte wie sie und gröhlte gleich ihnen, wenn eine größere Summe aus der Bank in seine Hände floß. Dann bestellte er Schnaps für die ganze Korona, denn er hatte den Gewinn nicht nötig und brauchte vorläufig nicht davon zu leben, was ihm die Glücksblättchen in den Schoß warfen.

Das war, wie gesagt, der Anfang. Aber es blieb nicht dabei. Einmal ließ er sich seinen Frack abbürsten, telephonierte nach einem Auto und fuhr ins Kasino de Paris. Da war es anders als in den Kaschemmen, denn die Herren trugen gestärkte Hemdbrüste, die Frauen hatten wenig an und die Schritte ertranken in tiefen Persern. Statt Schnaps trank man Sekt und statt um ein paar lumpige Franken ging es auf Hunderte, Tausende, und wenn man wollte – Millionen! – Dieses aber hatte Erwin Gerardi gesucht. Er setzte sich an einen Tisch, an dem gerade ein Platz frei wurde, goß drei Glas Champagner hinunter und begann zu jeuen. Erwin Gerardi war nämlich einer jener unverbesserlichen Käuze, die sich einbilden, ein System erfunden zu haben, nach dem sich ohne Verlust und mit viel Gewinn spielen läßt. Er hatte es in den Kaschemmen erprobt und wollte nun auch im großen Stile davon Gebrauch machen.

Und siehe, tatsächlich, er gewann! Gewann Unsummen! In bauschigen Bergen türmten sich um ihn die Banknoten, knisterten in allen Taschen, raschelten lüstern zwischen den Fingern. Seine Partner mußten die Plätze aufgeben, da sie bankerott waren. Neue Gegner nahmen ihre Stelle ein. Aber er blieb und siegte! Als er in den Morgenstunden heimfuhr, hatte er sein Vermögen verdoppelt! Hielt er bereits früher viel auf sein System, so schwor er nun darauf.

Das ging so lange, bis eines Tages ein fremder Herr in indischer Tracht in den Sälen des Kasinos de Paris erschien. Wie man beim Portier feststellte, hatte er sich als Sanjo Afru, Bevollmächtigter des Maharadschas von Sukentala, eingetragen. Reichtümer ließen sich hinter diesem Menschen vermuten, aber auch magische Kräfte, mit denen sich niemand messen wollte. Die Männer gingen in einem Bogen um ihn herum und die Frauen lächelten süß, wenn sein lässiger Blick sie traf.

Wen anders sollte man dem Inder gegenüberstellen, als den vom Glück gezeichneten, durch sein System gefeierten Erwin Gerardi. Ein paar Mitläufer wurden mit Mühe und Not aufgetrieben, dann ging die Sache los. Und auch Sanjo Afru verlor! Dabei ging es um Riesensummen. Da es an Bargeld mangelte, spielte man auf Schecks. Glühende Wirbel jagten durch Gerardis Hirn. Größer und größer wurde der Haufen des Geldes, der sich vor ihm staute. Nie wieder wollte er eine Karte anrühren, so gelobte er sich, wenn er auch diesmal siegreich aufstand. Ein gewaltiges Rittergut wollte er sich kaufen und dann heiraten!

Ja! Die schwarzlockige Tänzerin Ivonne Martinet, die sich bisher seinen Bewerbungen gegenüber ablehnend verhielt, da sie ihn für zu wenig kapitalkräftig glaubte. Aber nun würde sie wohl nicht umhin können.

Und dann: ein Auto mußte her! Ach was! Drei Autos mindestens, und ein Schwimmbad mit marmornem Becken und Spiegelwänden und erstklassige Rennpferde ...

»Auf wieviel gehen Sie?« fragte da die dumpfe Stimme des Inders laut und unsympathisch mitten in seine rosigen Träume hinein.

»Aufs Ganze!« sagte Gerardi unbedacht, denn er ärgerte sich, daß sein Partner ihn gestört hatte.

»Aufs Ganze? – O, bitte. Es stehen nur – fünf Millionen Franken!«

Fünf Millionen Franken?!

Gerardi überlief ein Grauen. Seine Hände begannen zu zittern. In seinen Schläfen hämmerte das Blut, kalter Schweiß feuchtete seine Stirn.

Die anderen Gäste hatten erfahren, worum es ging und drängten in lautlosen erregten Scharen zum Spieltisch. Fünf Millionen Franken! So etwas war noch nie dagewesen!

Gerardi kaufte und erhielt zwanzig Punkte. Er triumphierte innerlich. Am liebsten hätte er die Zahl laut herausgebrüllt. Nun sollte der Mann da gegenüber versuchen, ihn zu überbieten.

Sanjo Afru deckte seine Karte auf. Es war ein As. Einen Augenblick zögerten seine Finger wie Schlangen, die sich zusammenducken, bevor sie zum Biß vorstoßen. Dann kaufte er! Und erhielt noch ein As!

Jemand schrie: »Einundzwanzig!« –

Gerardi erhob sich taumelnd.

»Einen Scheck über fünf Millionen Franken, bitte ...« sagte freundlich die Stimme Afrus.

Gerardi schrieb. »Wieviel Nullen ...?« fragte er tonlos.

»Sechs ...« half ihm der Inder liebenswürdig ein.

»So, sechs? – Ich danke!« –

Er wankte hinaus. Der Portier wollte ihm den Mantel umhängen, aber er schob ihn zurück. Im nächsten Augenblick umgab ihn die Kühle des Gartens. Er war ruiniert, daran ließ sich nichts ändern. Noch mehr, er hatte nicht nur sein eigenes Vermögen verspielt, sondern sogar Schecks unterschrieben, die über seine Zahlungsfähigkeit hinausgingen. Schon morgen würde das der Inder auf der Bank feststellen. Dann wurde er für den Betrug belangt, verurteilt, ins Zuchthaus gesperrt. Verzweiflung und Lebensüberdruß bemächtigten sich seiner. Er ging bis an eine niedrige Mauer, die den Park im Süden begrenzte, und über deren Brüstung hinweg man einen wunderbaren Blick auf das mondbeschienene Mittelländische Meer hatte, auf dem hier und dort die rötlichen Lichtlein der Gondeln funkelten. Aber in diesem Augenblick sah der unglückliche, einsame Mann nichts von der großen Schönheit, die sich da vor ihm breitete. Der eine Gedanke, daß er gespielt und verloren hatte, ein für allemal, erfüllte völlig sein Herz. Ohne zu zögern, griff er in die Brusttasche und zog daraus eine kleine, im Mondlicht glänzende Pistole hervor. Wenn schon ein Ende gemacht werden mußte, dann wenigstens schnell und ohne Sentimentalität.

Aber er kam nicht zum Schuß.

Eilige Schritte knirschten plötzlich hinter ihm durch den Kies. Er wandte sich und steckte die Waffe weg. Vor ihm stand Sanjo Afru! Minutenlang sahen sich die beiden Männer in die Augen.

»Wenn ich ihn jetzt niederknalle, bin ich gerettet!« durchzuckte es Gerardis Hirn. »Kein Mensch würde es hören! Die Brandung ist viel zu laut! Er hat sicherlich alle Schecks und viel Bargeld in der Tasche! Ich wäre wieder ein gemachter Mann!« –

Aber in Sanjo Afrus Blick lag etwas so furchtbar Zwingendes und zugleich Spöttisches, das da sagen wollte, ich kenne ja alle deine schwarzen Absichten und sehe mich schon vor ..., daß Gerardi seine Gedanken aufgab und unwillkürlich einen Schritt zurücktrat. »Geben Sie mir die Waffe!« sagte Afru leise und befehlend, und streckte die Hand aus.

Gerardi tat es ohne Widerspruch.

Afru betrachtete den Browning interessiert, lächelte dann geringschätzig und warf ihn über die Brüstung. Unten klatschte er aufs Wasser auf. Dann holte er eine Brieftasche heraus und überreichte sie Erwin. »Bitte,« sagte er, »hier sind Ihre Verluste. Ich erstatte sie Ihnen zurück. Es tut mir leid, wenn Sie sich um dieser Lappalie willen Sorgen gemacht haben.« –

Gerardi wußte nicht, wie ihm geschah. Er wollte danken, aber irgend etwas Heißes, das in seiner Kehle aufquoll, machte es ihm unmöglich, auch nur das kleinste Wort hervorzubringen. Stumm griff er nach der Hand des Inders.

Der aber zog sie zurück. »Sparen Sie Ihren Dank, denn ich habe noch nicht zu Ende gesprochen. Ich gebe Ihnen nicht umsonst fünf Millionen Franken zurück. Ich verlange für dieses Entgegenkommen auch Ihrerseits einen Dienst!«

Gerardi nickte eifrig. Es war ihm sogar lieb, wenn er etwas für den Fremden tun konnte, dann ging er wenigstens nicht völlig als Schuldner aus dieser unglückseligen Affäre hervor. »Ich stehe zu Ihrer Verfügung,« antwortete er heiser.

»Gut. Was ich von Ihnen verlange, ist denkbar einfach. Wie Sie gehört haben, bin ich der Beauftragte des Maharadscha von Sukentala. Dieser Herrscher hat nun, wie viele hohe Persönlichkeiten, eine eigenartige Marotte. Er sammelt Puppen! Und ich bin eigens nach Europa entsandt, um für ihn die schönsten Puppen ausfindig zu machen und nach Indien zu schicken. Dabei sollen Sie mir helfen ...!?«

»Gerne,« sagte Erwin Gerardi interessiert. »Aber worauf soll sich meine Tätigkeit erstrecken?«

»Auf nichts anderes, als den großen Koffer, der einmal monatlich mit den für den Maharadscha eingekauften Puppen hier eintrifft, eine Nacht lang bei sich aufzubewahren!«

Gerardi sah erstaunt auf. Er hatte das Gefühl, diese Angelegenheit habe irgendeinen Haken.

Afru durchschaute sogleich seine Gedanken. »Sie brauchen nicht zu befürchten, etwas Unerlaubtes zu tun. Es handelt sich lediglich um den Zufall, daß ich des öfteren außerhalb von Marseille auf Reisen bin und den sehr wertvollen Inhalt des Koffers bis zum Abtransport in guten Händen wissen möchte. Im übrigen steht es Ihnen frei, meinen Antrag abzuschlagen und sich zurückzuziehen. Ich müßte dann allerdings ...!?«

»Nein,« sagte Erwin schnell, »ich ziehe mich nicht zurück.«

Im Grunde war es ja einerlei, was für eine Bewandtnis es mit dem Koffer hatte. Ihm konnte niemand etwas anhaben, wenn er aus purer Liebenswürdigkeit ein harmloses Gepäckstück aufbewahrte. »Schicken Sie den Koffer ruhig zu mir!«

Der Inder verneigte sich. »Die nächste Ladung kommt am Samstag über acht Tage beim Einbruch der Dunkelheit und wird im nächsten Morgengrauen abgeholt werden.«

Er grüßte und verschwand.

Erwin Gerardi war wieder allein.

Mit zitternden Händen öffnete er das Portefeuille und schrie fast vor Überraschung und Freude. Statt seiner wertlosen Schecks befand sich darin eine Anweisung über 5 Millionen Franken, die am nächsten Tage auf einer Bank von Marseille abgehoben werden konnten!

http://gutenberg.spiegel.de/buch/die-puppen-des-maharadscha-9072/2