de-en  Rede von Außenminister Heiko Maas zur Eröffnung der 16. Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt
August 27th, 2018 - Speech - Together with Canada's Foreign Minister Chrystia Freeland, Heiko Maas opened this year's ambassadors' conference of at the Foreign Office. We Germans especially could have no interest in a 'running wild of the world order', he said. Germany needs to 'resist, as much as possible'.

A warm welcome here at the Weltsaal [world hall] for this year's Ambassador's Conference!

I am most delighted to welcome you, Chrystia, as our guest of honor. Having you here today brings back good memories of the first time we met in Berlin in April. It was really a special meeting. We were literally finishing each other’s sentences. It took only a few minutes for us to realize that we share exactly the same concerns about the erosion of the rules-based international order.
So we were immediately able to focus on the question at hand: what can our countries, what can Canada, what can Germany, do to strengthen the stability of that order? I will come to that later on. First of all, allow me to say how great it is to have you here today! We are looking forward to your speech, welcome again to Berlin!

Dear Colleagues, unlike many of you, this is my first Ambassadors' Conference. Therefore, I am very excited about the coming days and look forward to the determination of the foreign policy standpoint with you. In doing so, we will look ahead. What do we as the Foreign Office and as the Federal Government, and soon also as a member of the Security Council of the United Nations want to achieve?

In view of the concentrated expertise in the room, I expect this conference to not only provide smart analysis, but also to develop operational solutions. Our power, which the engine of our Foreign Service undoubtedly has, must be put on the road.

There are no longer self-evidents in foreign policy. The future is open and malleable. But it harbours unknown risks as well. This contradiction challenges us every day.

The Jungle Grows Back - that is how the US politologist Robert Kagan titled his new book. He argues within, that by the withdrawal of the United States as a global regulatory power, the world is now returning to its true state of nature.
To a free reign of powers in which, with varying alliances, the strongest ones dictate the rules.
Those are certainly not rosy prospects. For we Germans just can have no interest in such a "running wild of the world order." We must hold the line as best as we can. And acquire the right tools for ourselves if things are going in the direction of the jungle.
When I speak of the end of things that we took for granted, I am in no way thinking only about the policy of the US administration. Russia, China, the crises in our neighborhood, the fissure within the European Union – all these things challenge us in quite different ways.

But "America First" also affects us as Germans a lot because we are concerned about the Transatlantic Partnership. Because we invest in this Partnership and have also often benefited from it.
America is for us not just any partner but our closest partner outside of Europe. And I deliberately add: we need to and we want to do everything we can to keep it that way.
Therefore, however, we have to adapt our policy to the new situation. That is not at all directed against Washington, quite the contrary. Yet we must take into account the new tone from Washington in our foreign policy action.
If Europe, in the same breath with Russia and China is called opponent of the US, if almost casually the NATO alliance is being questioned, then that is not just rhetoric. In that case, a new strategic reality emerges thereof, which we then have to deal with.
That's why we need a new partnership with the US, a balanced one. In order to regain our own maneuvering room, in order to react to the new reality with flexibility.

To do this, we must first invest more heavily in collaboration where we have mutual interests. This applies first and foremost to security policies. As a partner in NATO or in the war against terrorism, for us, the Americans are irreplaceable for the foreseeable future.
But now if the things taken for granted disappear, that can mean only one thing for us: We Europeans must also assume more responsibility and especially for our security – and indeed in our very own interest. By strengthening the European pillar of the transatlantic alliance, we create the preconditions for Americans and Europeans to be able to rely on each other in the future.
With the adjustment of defense spending, the federal government has gone down this route, not without domestic political pains, but with a clear goal in view: We want to create a European security and defense union.
In connection with this, it is also clear that diplomacy, civil crisis management and conflict prevention will always form the framework for any military engagement of Europeans. Our house in particular possesses here valuable experiences and the real power to shape things – whether in Afghanistan, Columbia, Iraq or even in Syria. This is what we contribute to the transatlantic partnership.

Second, we will have to also pull more weight to wherever Washington pulls back – financially, but also primarily politically.
This applies especially for regions such as the west Balkans, the Middle East or even for Africa where we Europeans have significant security policy and economic interests.
This also applies for such important international organizations such as the United Nations or the WTO (World Trade Organization). Of course, we will not be able to close all the gaps.
But together with others, we can at least work on keeping the emerging vacuum from causing even more instability. In so doing, we also send a signal - a signal that the importance of international organizations for us is not just a short-term 'return on investment'.

Thirdly, if our values and interests in Washington are in danger of being pushed aside, then we will have to object or pursue our own alternatives.
For Example: It was important that we did quickly respond to the U.S. sanctions going into effect again now and legally protect the European businesses. In addition to that we are working with the British, the French and others to keep open economic exchange and monetary transactions with Iran. I know there are many difficult details to consider. Most of them are still outstanding. But still we could manage to avoid an escalation. That's not worth little, considering what the alternative is: a nuclear arms race in Middle East with foreseeable fatal consequences.
Fourthly, it is part of such a future-proof transatlantic partnership that we bring ourselves back into talks among partners. The Germany year in the USA starting in October shall also serve this purpose.

We want to provide occasions to exchange views with Americans - and not just in New York, Washington or Los Angeles.
Because, if the election of Donald Trump has shown us one thing, it is that we perhaps do not know the modern America - especially the 'flyover states' - as well as we thought. I am also pleased to have in addition to Ambassador Haber our eight general consuls in the USA and the representatives of the mediator organizations and foundations with us here today.
All of you need to help us to make new connections, track social trends, and present our positions in an understandable manner- and go beyond just the political elites.

By the way, this is not only true for the United States. In times of "fake news", of echo chambers and always new possibilities of digital networking it is not enough to talk only to government members. We should work still harder to impact societies and win over new allies for our ideas there. I know, you are all doing that already, but this aspect will be even more important in future.
One thing is clear: a new, balanced partnership with the United States can only be achieved if Europe puts on weight on the world stage. A sovereign and strong Europe is therefore our central foreign policy priority.
We from the House and the Federal Government need to work on that at full steam.

Europe United means pooling sovereignty in areas where national states individually no longer have the strength that a united Europe would bring.
That is especially true for our willingness and skills, to stand up as Europeans for security and stability in our neighbourhood. Who if not Europe should take a stand for that cause - in the Western Balkans, in North Africa or in the Sahel region? The United States does it less and less, unfortunately. Russia and China do it only for their own ends, which often run contrary to our interests.
However, we the Europeans bear the costs of war, poverty and displacement in our neighbourhood.
For this reason, we want to establish a civilian European Stabilization Corps in order to strengthen the civil side of mutual security and defense policies following improvements in military cooperation.
One core element will be the establishment of a competence center for civil crisis management here in Berlin - which will pool experiences, recruit civil experts and prepare them for missions. In addition we are working on ideas how to speed up the crisis response of the EU and to ensure the financing of a crisis operation on a European level. I know it will take a lot of time and effort to get this done, but this will pay off in the long run.

It is also part of a sovereign Europe that we assert ourselves as a global economic power and an advocate of a just globalization.
The more others come down on the side of the law of the strongest in terms of political power or economics, the stronger we must put Europe and the multilateral order in opposition to that.
In this respect the only recently signed free trade agreement with Japan was a real success story. Thus we do not only create the largest free trade zone in the world. With it we are also sending a strong signal against protectionism and zero-sum thinking. Agreements with additional countries which, like us, stand up for fair and free trade should follow. This also includes the countries of Africa.
We want to support the African Union in building an African free trade zone.
And we will also offer our new European strategy of connectivity to our Eurasian neighbors to stronger integrate economy, technology and infrastructure.

In addition, Washington's policy of sanctions is compelling us to formulate European responses. It also affects Europe and Germany when the United States suddenly imposes sanctions, unilaterally and often without any specificity, against Russia, China, Turkey and perhaps in the future also against others of our most important trading partners.
We must react to it and strengthen European autonomy and sovereignity in trade policy, economic policy and financial policy.
This won't be easy but we have started doing it. We are working on proposals on how we can construct payment channels and systems such as SWIFT that are more independent and also how we can create a European currency fund.
In connection with all of this, one point is nonetheless especially important to me: if we work toward a sovereign, strong Europe, the goal will never be "Europe First."
On the contrary: to connect, to compromise - those are integral elements of the European Union's DNA. This applies internally but of course also externally.

This is why a sovereign Europe can and must become and also always be a supporting pillar of the international order and remain that as well.
We will achieve this only if Europe is also united internally, if the values and principles that we advocate for globally are also lived up to within Europe. Any loss of our credibility weakens our ability to assert ourselves externally. That is why we cannot make any allowances on the issue of the rule of law.
But to be honest, moving through Europe like a Berlin school master wagging an admonishing finger can also become counterproductive very quickly.
We must make the case for our positions. We must better understand the social realities of our partners in Europe in order to formulate messages in such a way that they are heard. That's when you come in, too, dear colleagues!
There was even a debate not all that long ago regarding why we actually still needed embassies in EU member countries. I think the current situation in the European Union is speaking for itself: we need them more urgently than we have in a long time.

Dear Colleagues, our two-year membership in the United Nations Security Council will begin in only a few months.
The outstanding election result is evidence for the reputation that our country enjoys worldwide. During my three trips to New York, i experienced one thing: That was a team success of the whole House and of all our abroad representations and therefor I would like once more to say a big thank you to all of you.
But we can't rest on this success. The two years to come will be demanding. The expectations to us are high, what I also frequently noticed on my trips.

By now there is no lack of crisis and conflicts on the agenda of the Security Council yet: Syria, Yemen, Ukraine, Mali, Sudan and Congo - the list is long. And new crisis will come in addition, you don't need to be a prophet for that.
We will have to deliver, and not only here in Berlin, in New York or in Geneva. Even more than already a sentence that you know is true in the Security Council: One team worldwide!

That is why we should take the two years to come as an opportunity to interlink the center and the foreign agencies even more closely. The world's situation requires highly professional campaigning skills from us - everywhere and practically at any time.
This also includes a new culture of communication and information. I hope that first changes towards more transparency will also be noticed abroad. Because you and your colleagues, you are our antennae in this conflict-laden world.
We need your forward-looking reporting and your sharp analysis from the relevant regions, most of all also from Africa.
That is the only way for us to bring solutions forward with our own concepts and initiatives - and especially then, when the crisis is still hot. And we must be prepared to underpin this also by concrete contributions 'on the ground'. All that is possible only in a team.

That also is true for our priority project of better positioning the United Nations in the prevention of crises and conflicts. We, for example, want to put the security implications of climate change on the agenda.
If we so can contribute to enclose crises, and in the best case perhaps even to avoid conflicts, then it strengthens trust in the United Nations itself.
And shaping our seat on the Security Council as European as possible, we contribute to a sovereign Europe as a pillar of the multilateral order.

Wherever I hold talks - most recently in Japan and South Korea - the view is increasingly pointed on us in the question of how we can curb the danger of erosion of the rule-based world order.
To put it simply, the animals in Robert Kagan's jungle instinctively know what to do in case of imminent danger: attack or flight. I think both are not an option for us. But there are also some smart animals that band together to brave the perils of the wild.
We, too, dear Chrystia, had many in-depth discussions on how to put an end to the brutalization of the international order. This inspired the idea of an 'Alliance for the Multilateralism'.

We have in mind a network of partners who stand up jointly for preservation and further development of the rule-based order.
Who defend the multilateralism.
Who are prepared to invest also political capital because they understand what multilateralism means in the core. Multilateralism means investing in an order even if I do not immediately benefit from it, not today. But in the certain knowledge that I can rely on that order if I myself once depend on it.
That makes it clear: The Alliance for Multilateralism can not be an exclusive club of the well-meanings or an echo chamber of liberal democracies. Our alliance welcomes everybody who firmly believes in the principle of multilateralism.
It does not turn against anybody but is fighting for common solutions of global problems. It includes climate change, the increasing protectionism, and also the handling of the worldwide refugee crisis.
We do not need new organizations or formats for that. It is about supporting the pillars of order - by first of all adjusting more closely in the existing institutions and by going ahead.

We hereby will not solve the world's problems overnight. Or, to use Robert Kagan's metaphor: many busy gardeners and rather big shears are needed to master the uncontrolled growth of the jungle.
But it is not enough to just bewail the end of the regulated multilateralism, as many do even in this country .
I am also counting on your assistance with this initiative. You are best positioned to identify new partners and topics for our alliance. This is especially true for partners in Asia, Latin America or even in Africa.

Dear colleagues, I have seen on numerous trips during the first months of my term in office how dedicated, how professional you are working in the field. This has impressed me very much. At this point, a hearty thanks to you for that as well – for that matter, to your families too, and of course to your colleagues, ex-patriates and local employees!
I am aware that the living conditions in many places are not easy, sometimes even dangerous and full of privation. But here at the headquarters we want to do everything to provide the best possible support for you.
We need you and your local insights and impressions. We look forward to the suggestions that reach us for that purpose.
Ask for feedback on that point and participate in the discussions that we have here in Berlin. Now, in the framework of the Ambassadors Conference, but also when you will have returned to your temporary home.
Take with you our best regards and the message: Gardeners wanted! - so that the field of the international relationships wouldn't become a jungle.

Thank you very much, dear colleagues!
And now, Chrystia, the floor is yours!
unit 3
Deutschland müsse "gegenhalten, so gut es geht".
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 4
Herzlich Willkommen hier im Weltsaal zur diesjährigen Botschafterkonferenz!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 5
I am most delighted to welcome you, Chrystia, as our guest of honor.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 6
Having you here today brings back good memories of the first time we met in Berlin in April.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 7
It was really a special meeting.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 8
We were literally finishing each other’s sentences.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 11
I will come to that later on.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 12
First of all, allow me to say how great it is to have you here today!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 13
We are looking forward to your speech, welcome again to Berlin!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 16
Dabei werden wir den Blick nach vorne richten.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 19
unit 20
Es gibt keine Selbstverständlichkeiten mehr in der Außenpolitik.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 21
Die Zukunft ist offen und sie ist gestaltbar.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 22
Sie birgt aber eben auch ungekannte Risiken.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 23
Dieser Gegensatz fordert uns tagtäglich heraus.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 24
„Der Dschungel wächst zurück“ – so betitelt der US-Politologe Robert Kagan sein neues Buch.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 27
Das sind wahrlich keine rosigen Aussichten.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 28
unit 29
Wir müssen gegenhalten, so gut es geht.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 30
Und uns die richtigen Werkzeuge beschaffen, wenn es doch in Richtung Dschungel geht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 34
unit 35
unit 36
unit 37
Dafür müssen wir unsere Politik aber der neuen Lage anpassen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 38
Das ist überhaupt nicht gegen Washington gerichtet, ganz im Gegenteil.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 39
Doch wir müssen den neuen Ton aus Washington in unser außenpolitisches Handeln einpreisen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 41
Dann entsteht daraus eine neue strategische Realität, mit der wir dann auch umgehen müssen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 42
Wir brauchen deshalb eine neue, eine balancierte Partnerschaft mit den USA.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 43
Um eigene Spielräume zurückzugewinnen, um flexibel auf die neue Realität zu reagieren.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 3 weeks ago
unit 45
Das gilt vor allen Dingen für die Sicherheitspolitik.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 52
Das bringen wir ein in die transatlantische Partnerschaft.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 56
Natürlich werden wir nicht alle Lücken schließen können.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 62
Ich weiß, es gibt viele schwierige Detailfragen.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 63
Die meisten davon sind auch noch offen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 64
Aber immerhin ist es uns bisher gelungen, eine Eskalation zu verhindern.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 67
Dazu soll auch das Deutschlandjahr in den USA dienen, das im Oktober startet.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 72
Das gilt übrigens nicht nur für die USA.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 75
Ich weiß, Sie alle tun das schon, aber das wird in Zukunft noch wichtiger werden.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 77
Daher ist ein souveränes und starkes Europa die zentrale außenpolitische Priorität für uns.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 78
Daran müssen wir als Haus und als Bundesregierung mit voller Kraft arbeiten.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 81
unit 82
Die USA tun es immer weniger, leider.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 84
unit 88
Dicke Bretter, ich weiß das, aber das Bohren lohnt sich.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 92
Wir schaffen damit nicht nur die größte Freihandelszone der Welt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 93
Wir senden damit auch ein starkes Signal gegen Protektionismus und Nullsummendenken.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 95
Dazu gehören auch die Länder Afrikas.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 98
Auch die Sanktionspolitik Washingtons zwingt uns, europäische Antworten zu formulieren.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 101
Das wird nicht leicht werden, aber wir haben damit angefangen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 105
Das gilt nach innen, aber eben auch nach außen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 108
Jeder Verlust unserer Glaubwürdigkeit schwächt unsere Durchsetzungskraft nach außen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 109
Deshalb darf es keine Rabatte zum Beispiel beim Thema Rechtsstaatlichkeit geben.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 111
Wir müssen für unsere Positionen werben.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 113
Dann kommen auch Sie ins Spiel, liebe Kolleginnen und Kollegen!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 117
Das hervorragende Wahlergebnis ist ein Beweis für das Ansehen, das unser Land weltweit genießt.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 119
Aber ausruhen können wir uns auf diesem Erfolg nicht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 120
Die kommenden zwei Jahre werden uns fordern.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 121
Die Erwartungen an uns sind hoch, auch das habe ich auf meinen Reisen immer wieder gespürt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 123
Und neue Krisen werden hinzukommen, dafür muss man kein Prophet sein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 124
Wir werden liefern müssen und zwar nicht nur hier in Berlin, in New York oder in Genf.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 128
Dazu gehört auch eine neue Kommunikations- und Informationskultur.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 129
Ich hoffe, dass erste Änderungen hin zu mehr Transparenz auch im Ausland ankommen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 133
unit 134
Das alles geht nur im Team.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 141
Ich finde, beides ist für uns keine Option.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 144
Daraus ist die Idee einer „Allianz für den Multilateralismus“ entstanden.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 146
Die den Multilateralismus verteidigen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 151
Unsere Allianz steht allen multilateralen Überzeugungstätern offen.
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 154
Dafür brauchen wir keine neuen Organisationen oder Formate.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 156
Damit werden wir nicht über Nacht die Probleme der Welt lösen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 2 weeks ago
unit 159
Auch bei dieser Initiative zähle ich auf Ihre Mitarbeit.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months, 1 week ago
unit 161
Das gilt besonders für Partner in Asien, Lateinamerika oder auch in Afrika.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 163
Das hat mich sehr beeindruckt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 167
Wir brauchen Sie und Ihre Einblicke und Eindrücke vor Ort.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 168
Wir freuen uns auf die Vorschläge, die uns dazu erreichen.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 172
Vielen Dank, liebe Kolleginnen und Kollegen!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
unit 173
And now, Chrystia, the floor is yours!
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 2 months ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 53  2 months, 1 week ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 31  2 months, 1 week ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 29  2 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 130  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 130  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 129  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 157  2 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 130  2 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 129  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 142  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 144  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 143  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 94  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 79  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 59  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 112  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 113  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 114  2 months, 2 weeks ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 113  2 months, 2 weeks ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 112  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 70  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 80  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 99  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 108  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 111  2 months, 2 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 108  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 69  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 58  2 months, 2 weeks ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 69  2 months, 2 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 59  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 58  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 54  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 56  2 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 57  2 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 74  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 25  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 36  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 47  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 46  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 45  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 43  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 24  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 38  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 28  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 27  2 months, 3 weeks ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 27  2 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 18  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 18  2 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 22  2 months, 3 weeks ago
Scharing7 • 1774  commented on  unit 15  2 months, 3 weeks ago

27.08.2018 - Rede

Gemeinsam mit Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland eröffnete Heiko Maas die diesjährige Konferenz der Botschafterinnen und Botschafter im AA. An einem "Verwildern der Weltordnung" könnten gerade wir Deutschen kein Interesse haben, sagte er. Deutschland müsse "gegenhalten, so gut es geht".

Herzlich Willkommen hier im Weltsaal zur diesjährigen Botschafterkonferenz!

I am most delighted to welcome you, Chrystia, as our guest of honor. Having you here today brings back good memories of the first time we met in Berlin in April. It was really a special meeting. We were literally finishing each other’s sentences. It took only a few minutes for us to realize that we share exactly the same concerns about the erosion of the rules-based international order.
So we were immediately able to focus on the question at hand: what can our countries, what can Canada, what canGermany, do to strengthen the stability of that order? I will come to that later on. First of all, allow me to say how great it is to have you here today! We are looking forward to your speech, welcome again to Berlin!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anders als für viele von Ihnen ist dies meine erste Botschafterkonferenz. Deshalb bin sehr gespannt auf die kommenden Tage und freue mich auf die außenpolitische Standortbestimmung mit Ihnen. Dabei werden wir den Blick nach vorne richten. Was wollen wir als Auswärtiges Amt und als Bundesregierung leisten – bald auch als Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen?

Angesichts der geballten Expertise hier im Raum erwarte ich von dieser Konferenz, dass sie nicht nur kluge Analysen bietet, sondern dass wir auch operative Lösungen entwickeln. Unsere PS, über die wir als Auswärtiger Dienst ohne Zweifel verfügen, die müssen auf die Straße.

Es gibt keine Selbstverständlichkeiten mehr in der Außenpolitik. Die Zukunft ist offen und sie ist gestaltbar. Sie birgt aber eben auch ungekannte Risiken. Dieser Gegensatz fordert uns tagtäglich heraus.

„Der Dschungel wächst zurück“ – so betitelt der US-Politologe Robert Kagan sein neues Buch. Er argumentiert darin, dass sich die Welt mit dem Rückzug der Vereinigten Staaten als globaler Ordnungsmacht nun wieder ihrem eigentlichen Naturzustand annähert.
Einem freien Spiel der Mächte mit wechselnden Allianzen, in dem die Stärksten die Regeln diktieren.
Das sind wahrlich keine rosigen Aussichten. Denn an einem solchen „Verwildern der Weltordnung“ können gerade wir Deutschen kein Interesse haben. Wir müssen gegenhalten, so gut es geht. Und uns die richtigen Werkzeuge beschaffen, wenn es doch in Richtung Dschungel geht.
Wenn ich vom Ende der Selbstverständlichkeiten spreche, dann denke ich keineswegs nur an die Politik der US-Regierung. Russland, China, die Krisen in unserer Nachbarschaft, die Risse innerhalb der Europäischen Union – all das fordert uns auf ganz unterschiedliche Weise heraus.

„America First“ trifft uns als Deutsche aber auch deshalb so sehr, weil wir uns sorgen um die transatlantische Partnerschaft. Weil wir in diese Partnerschaft investieren und oft ja auch ganz persönlich von ihr profitiert haben.
Amerika ist für uns eben nicht nur irgendein Partner, sondern unser engster Partner außerhalb Europas. Und ich füge auch ganz bewusst hinzu: Wir müssen und wir wollen alles daransetzen, dass dies so bleibt.
Dafür müssen wir unsere Politik aber der neuen Lage anpassen. Das ist überhaupt nicht gegen Washington gerichtet, ganz im Gegenteil. Doch wir müssen den neuen Ton aus Washington in unser außenpolitisches Handeln einpreisen.
Wenn Europa im gleichen Atemzug mit Russland und China als Gegner der USA bezeichnet wird, wenn fast beiläufig das NATO-Bündnis in Frage gestellt wird, dann ist das eben nicht nur Rhetorik. Dann entsteht daraus eine neue strategische Realität, mit der wir dann auch umgehen müssen.
Wir brauchen deshalb eine neue, eine balancierte Partnerschaft mit den USA. Um eigene Spielräume zurückzugewinnen, um flexibel auf die neue Realität zu reagieren.

Dazu müssen wir, erstens, dort stärker in die Zusammenarbeit investieren, wo wir gemeinsame Interessen haben. Das gilt vor allen Dingen für die Sicherheitspolitik. Als Partner in der NATO oder beim Kampf gegen Terroristen sind die Amerikaner für uns auf absehbare Zeit unersetzlich.
Wenn nun aber die Selbstverständlichkeiten schwinden, dann kann das für uns aber nur eines bedeuten: Wir Europäer müssen mehr Verantwortung auch und gerade für unsere Sicherheit übernehmen – und zwar im ureigensten Interesse. Indem wir den europäischen Pfeiler des transatlantischen Bündnisses stärken, schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass Amerikaner und Europäer sich auch in Zukunft aufeinander verlassen können.
Mit der Wende bei den Verteidigungsausgaben hat die Bundesregierung diesen Weg eingeschlagen, innenpolitisch nicht ohne Schmerzen, aber mit einem klaren Ziel vor Augen: Wir wollen eine Europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion schaffen.
Dabei ist auch klar: Den Rahmen für militärisches Engagement der Europäer bilden immer Diplomatie, ziviles Krisenmanagement und Konfliktprävention. Gerade unser Haus verfügt hier über wertvolle Erfahrungen und echte Gestaltungsmacht - ob in Afghanistan, in Kolumbien, im Irak oder auch in Syrien. Das bringen wir ein in die transatlantische Partnerschaft.

Wir werden, zweitens, auch dort mehr Gewicht einbringen müssen, wo sich Washington zurückzieht - finanziell, aber vor allem auch politisch.
Das gilt insbesondere für Regionen wie den Westlichen Balkan, den Nahen Osten oder auch für Afrika, wo wir Europäer bedeutende sicherheitspolitische und wirtschaftliche Interessen haben.
Das gilt auch für die so wichtigen internationalen Organisationen wie die Vereinten Nationen oder die WTO. Natürlich werden wir nicht alle Lücken schließen können.
Aber gemeinsam mit anderen können wir zumindest daran arbeiten, dass das entstehende Vakuum nicht noch mehr Instabilität hervorruft. Wir setzen damit auch ein Zeichen - ein Zeichen, dass sich die Bedeutung von Internationalen Organisationen für uns eben nicht nur auf ein kurzfristiges „return on investment“ beschränkt.

Wenn unsere Werte und Interessen in Washington unter den Tisch zu fallen drohen, werden wir, drittens, auch widersprechen oder eigene Alternativen verfolgen müssen.
Beispiel Iran: Es war wichtig, dass wir schnell auf die nun wieder in Kraft getretenen US-Sanktionen reagiert und europäische Unternehmen rechtlich davor geschützt haben. Mit Briten, den Franzosen und anderen arbeiten wir außerdem daran, den wirtschaftlichen Austausch und den Zahlungsverkehr mit Iran offen zu halten. Ich weiß, es gibt viele schwierige Detailfragen. Die meisten davon sind auch noch offen. Aber immerhin ist es uns bisher gelungen, eine Eskalation zu verhindern. Das ist nicht wenig, wenn man bedenkt, was die Alternative ist: ein atomares Wettrüsten im Mittleren Osten mit absehbar verheerenden Folgen.
Viertens gehört zu so einer zukunftsfesten transatlantischen Partnerschaft, dass wir zurück ins Gespräch unter Partnern finden. Dazu soll auch das Deutschlandjahr in den USA dienen, das im Oktober startet.

Wir wollen Gelegenheiten schaffen, uns mit Amerikanerinnen und Amerikanern auszutauschen - und dies nicht nur in New York, Washington oder Los Angeles.
Denn wenn uns die Wahl von Donald Trump eines gezeigt hat, dann, dass wir das heutige Amerika - vor allem die „flyover states“ - vielleicht nicht so gut kennen, wie wir das gedacht haben. Daher freue ich mich, dass neben Botschafterin Haber heute auch unsere acht Generalkonsulinnen und Generalkonsuln in den USA und die Vertreter der Mittlerorganisationen und Stiftungen hier heute bei uns sind.
Sie alle müssen uns dabei helfen, neue Verbindungen zu knüpfen, gesellschaftliche Trends aufzuspüren und unsere Positionen verständlich zu machen – und zwar auch jenseits der politischen Eliten.

Das gilt übrigens nicht nur für die USA. In Zeiten von „fake news“, von Echokammern und immer neuen Möglichkeiten der digitalen Vernetzung reicht es nicht aus, nur mit Regierungsvertretern zu sprechen. Wir sollten noch stärker in die Gesellschaften hinein wirken und dort neue Verbündete für unsere Ideen gewinnen. Ich weiß, Sie alle tun das schon, aber das wird in Zukunft noch wichtiger werden.
Klar ist: Eine neu ausbalancierte Partnerschaft mit den USA erreichen wir nur, wenn Europa an weltpolitischem Gewicht zulegt. Daher ist ein souveränes und starkes Europa die zentrale außenpolitische Priorität für uns.
Daran müssen wir als Haus und als Bundesregierung mit voller Kraft arbeiten.

Europe United heißt, Souveränität dort zu bündeln, wo die Nationalstaaten im Alleingang nicht mehr die Kraft aufbringen, die ein einiges Europa entfalten würde.
Das gilt besonders für unsere Bereitschaft und Fähigkeit, als Europäer für Sicherheit und Stabilität in unserer Nachbarschaft einzustehen. Wer außer Europa sollte sich dafür einsetzen - im Westbalkan, in Nordafrika oder in der Sahel-Region? Die USA tun es immer weniger, leider. Und Russland oder China nur in der Verfolgung eigener Interessen, die häufig unseren eigenen entgegenstehen.
Die Kosten von Krieg, von Armut und Vertreibung in unserer Nachbarschaft aber tragen wir, die Europäer.
Wir wollen daher ein ziviles Europäisches Stabilisierungscorps aufbauen, um nach den Fortschritten bei der militärischen Zusammenarbeit auch die zivile Seite der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu stärken.
Ein Baustein wird die Gründung eines Kompetenzzentrums für Ziviles Krisenmanagenent hier in Berlin sein - das Erfahrungen bündelt, zivile Experten rekrutiert und sie auf Einsätze vorbereitet. Daneben arbeiten wir an Ideen, die Krisenreaktion der Europäischen Union zu beschleunigen und die Finanzierung von Kriseneinsätzen europäisch abzusichern. Dicke Bretter, ich weiß das, aber das Bohren lohnt sich.

Zu einem souveränen Europa gehört auch, dass wir uns als globale Wirtschaftsmacht und Anwalt einer gerechten Globalisierung behaupten.
Je mehr andere auf das Recht des machtpolitisch oder wirtschaftlich Stärkeren setzen, desto stärker müssen wir Europa und die multilaterale Ordnung dagegen setzen.
In dieser Hinsicht ist das erst kürzlich unterzeichnete Freihandelsabkommen mit Japan ein echter Erfolg. Wir schaffen damit nicht nur die größte Freihandelszone der Welt. Wir senden damit auch ein starkes Signal gegen Protektionismus und Nullsummendenken. Abkommen mit weiteren Staaten, die wie wir für fairen und freien Handel einstehen, sollten folgen. Dazu gehören auch die Länder Afrikas.
Wir wollen die Afrikanische Union bei der Einrichtung einer afrikanischen Freihandelszone unterstützen.
Und wir werden mit einer neuen europäischen Konnektivitätsstrategie auch unseren eurasischen Nachbarn Angebote machen, Wirtschaft, Technologie und Infrastruktur stärker zu vernetzen.

Auch die Sanktionspolitik Washingtons zwingt uns, europäische Antworten zu formulieren. Es trifft auch Europa und Deutschland, wenn die USA plötzlich unabgestimmt, und vielfach auch unspezifisch, Sanktionen gegen Russland, China, die Türkei und in Zukunft vielleicht auch noch gegen andere unserer wichtigsten Handelspartner verhängen.
Wir müssen darauf reagieren und die Autonomie und Souveränität Europas in der Handels-, Wirtschafts- und Finanzpolitik stärken.
Das wird nicht leicht werden, aber wir haben damit angefangen. Wir arbeiten an Vorschlägen, wie wir Zahlungskanäle und Systeme wie SWIFT unabhängiger gestalten und einen Europäischen Währungsfonds schaffen können.
Bei alldem ist mir allerdings ein Punkt besonders wichtig: Wenn wir auf ein souveränes, starkes Europa hinarbeiten, dann ist das Ziel niemals „Europe first“.
Im Gegenteil: Verbindungen zu schaffen, Kompromisse einzugehen – das liegt in der DNA der Europäischen Union. Das gilt nach innen, aber eben auch nach außen.

Deshalb kann und muss ein souveränes Europa zu einer tragenden Säule der internationalen Ordnung werden und das auch bleiben.
Das schaffen wir nur, wenn Europa auch im Inneren geeint ist; wenn die Werte und Prinzipien, für die wir in der Welt eintreten, auch innerhalb Europas gelebt werden. Jeder Verlust unserer Glaubwürdigkeit schwächt unsere Durchsetzungskraft nach außen. Deshalb darf es keine Rabatte zum Beispiel beim Thema Rechtsstaatlichkeit geben.
Aber ehrlich gesagt: Als Berliner Oberlehrer mit erhobenem Zeigefinger durch Europa zu ziehen, kann auch sehr schnell kontraproduktiv werden.
Wir müssen für unsere Positionen werben. Wir müssen die gesellschaftlichen Realitäten unserer Partner in Europa besser verstehen, um Botschaften so zu formulieren, dass sie Gehör finden. Dann kommen auch Sie ins Spiel, liebe Kolleginnen und Kollegen!
Es gab ja vor nicht allzu langer Zeit eine Debatte darüber, wozu wir eigentlich noch Botschaften brauchen in EU-Mitgliedsländern. Ich denke, die aktuelle Lage in der Europäischen Union spricht für sich: Wir benötigen sie so dringend wie lange nicht mehr!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
in wenigen Monaten beginnt unsere zweijährige Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.
Das hervorragende Wahlergebnis ist ein Beweis für das Ansehen, das unser Land weltweit genießt. Auf meinen drei Reisen nach New York habe ich eines erlebt: Das war ein Mannschaftserfolg des ganzen Hauses und aller unserer Auslandsvertretungen und dafür noch mal ein herzlicher Dank an Sie!
Aber ausruhen können wir uns auf diesem Erfolg nicht. Die kommenden zwei Jahre werden uns fordern. Die Erwartungen an uns sind hoch, auch das habe ich auf meinen Reisen immer wieder gespürt.

An Krisen und Konflikten mangelt es schon jetzt nicht auf der Agenda des Sicherheitsrats: Syrien, Jemen, Ukraine, Mali, Sudan und Kongo - die Liste ist lang. Und neue Krisen werden hinzukommen, dafür muss man kein Prophet sein.
Wir werden liefern müssen und zwar nicht nur hier in Berlin, in New York oder in Genf. Noch mehr als ohnehin schon gilt in der Zeit im Sicherheitsrat daher ein Satz, den Sie kennen: Weltweit ein Team!

Wir sollten die kommenden zwei Jahre deshalb zum Anlass nehmen, Zentrale und Auslandsvertretungen noch enger miteinander zu verzahnen. Die Weltlage erfordert von uns hochprofessionelle Kampagnenfähigkeit – überall und praktisch auch zu jeder Uhrzeit.
Dazu gehört auch eine neue Kommunikations- und Informationskultur. Ich hoffe, dass erste Änderungen hin zu mehr Transparenz auch im Ausland ankommen. Denn Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sie sind unsere Antennen in dieser konfliktreichen Welt!
Wir brauchen Ihre vorausschauende Berichterstattung und Ihre scharfen Analysen aus den relevanten Regionen, vor allem auch aus Afrika.
Nur dann schaffen wir es, mit eigenen Konzepten und Initiativen Lösungen voranzubringen - und zwar auch dann, wenn die Krise noch heiß ist. Und wir müssen bereit sein, dies durch konkrete Beiträge „on the ground“ auch zu unterfüttern. Das alles geht nur im Team.

Das gilt auch für unser prioritäres Vorhaben, die Vereinten Nationen besser aufzustellen bei der Prävention von Krisen und Konflikten. Wir wollen zum Beispiel die sicherheitspolitischen Auswirkungen des Klimawandels auf die Tagesordnung setzen.
Wenn wir so dazu beitragen, Krisen einzuhegen, im besten Fall vielleicht sogar Konflikte zu verhindern, dann stärkt das auch das Vertrauen in die Vereinten Nationen selbst.
Und indem wir unseren Sitz im Sicherheitsrat so europäisch wie möglich gestalten, leisten wir einen Beitrag zu einem souveränen Europa als Stütze der multilateralen Ordnung.

Wo immer ich Gespräche führe – zuletzt in Japan und Südkorea – der Blick richtet sich verstärkt auf uns bei der Frage, wie wir die Gefahr einer Erosion der regelbasierten Weltordnung eindämmen können.
Salopp gesagt: Die Tiere in Robert Kagans Dschungel wissen instinktiv, was bei Gefahr im Verzug zu tun ist: Angriff oder Flucht. Ich finde, beides ist für uns keine Option. Es gibt aber auch einige smarte Tiere, die sich im Rudel zusammenschließen, um den Gefahren der Wildnis zu trotzen.
Auch wir, liebe Chrystia, haben intensiv diskutiert, wie wir einer Verwilderung der internationalen Ordnung Einhalt gebieten können. Daraus ist die Idee einer „Allianz für den Multilateralismus“ entstanden.

Dabei schwebt uns ein Netzwerk von Partnern vor, die gemeinsam für den Erhalt und die Weiterentwicklung der regelbasierten Ordnung eintreten.
Die den Multilateralismus verteidigen.
Die bereit sind, dafür auch politisches Kapital einzusetzen, weil sie verstehen, was Multilateralismus im Kern bedeutet. Multilateralismus heißt, auch dann in eine Ordnung zu investieren, wenn ich daraus nicht unmittelbar, nicht heute schon einen Vorteil ziehe. Aber in dem sicheren Wissen, dass ich mich auf diese Ordnung verlassen kann, wenn ich selbst einmal darauf angewiesen bin.
Damit ist klar: Die Allianz für den Multilateralismus kann kein exklusiver Club der Wohlmeinenden sein oder eine Echokammer liberaler Demokratien. Unsere Allianz steht allen multilateralen Überzeugungstätern offen.
Sie richtet sich nicht gegen irgendjemanden, sondern kämpft für gemeinschaftliche Lösungen von globalen Problemen. Der Klimawandel zählt dazu, der zunehmende Protektionismus oder auch der Umgang mit der weltweiten Flüchtlingskrise.
Dafür brauchen wir keine neuen Organisationen oder Formate. Es geht darum, die Pfeiler der Ordnung zu stützen - indem wir uns in bestehenden Institutionen erst einmal enger abstimmen und vorangehen.

Damit werden wir nicht über Nacht die Probleme der Welt lösen. Oder um im Bild von Robert Kagan zu bleiben: Es braucht schon sehr viele fleißige Gärtner und ziemlich große Scheren, um dem Wildwuchs des Dschungels Herr zu werden.
Aber es reicht eben nicht, nur das Ende des geregelten Multilateralismus zu beklagen, wie es auch hierzulande nicht wenige tun.
Auch bei dieser Initiative zähle ich auf Ihre Mitarbeit. Sie sind am besten in der Lage, neue Partner und Themen für unsere Allianz zu identifizieren. Das gilt besonders für Partner in Asien, Lateinamerika oder auch in Afrika.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
auf den zahlreichen Reisen in den ersten Monaten meiner Amtszeit habe ich gesehen, wie engagiert, wie professionell Sie vor Ort arbeiten. Das hat mich sehr beeindruckt. Auch an dieser Stelle dafür ein herzlicher Dank - im übrigen auch an Ihre Familien und natürlich an Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Entsandte wie lokal Beschäftigte!
Mir ist bewusst, dass die Lebensumstände an vielen Orten nicht einfach sind, manchmal auch gefährlich und entbehrungsreich. Aber wir wollen hier in der Zentrale alles dafür tun, Ihnen die bestmögliche Rückendeckung zu verschaffen.
Wir brauchen Sie und Ihre Einblicke und Eindrücke vor Ort. Wir freuen uns auf die Vorschläge, die uns dazu erreichen.
Fordern Sie dazu auch Feedback ein und beteiligen Sie sich an den Diskussionen, die wir hier in Berlin führen. Jetzt, im Rahmen der Botschafterkonferenz, aber auch, wenn Sie wieder in Ihre temporäre Heimat zurückgekehrt sind.
Nehmen Sie Grüße mit und die Botschaft: Gärtnerinnen und Gärtner gesucht - damit aus dem Feld der internationalen Beziehungen eben kein Dschungel wird.

Vielen Dank, liebe Kolleginnen und Kollegen!
And now, Chrystia, the floor is yours!