de-en  GESUNKENE LEBENSERWARTUNG: Warum starben so viele früher?
VON JOACHIM MÜLLER-JUNG -AKTUALISIERT AM 16.08.2018-17:28. http://www.faz.net/aktuell/wissen/der-grund-fuer-die-gesunkene-lebenserwartung-in-westlichen-laendern-15741064.html.


A warning signal? For the first time, life expectancy has fallen in wealthy countries in one year almost simultaneously. In America, there are the victims of addiction, but that can hardly be the cause in Germany.


That hasn't happened for decades: in many wealthy countries, to be precise, in European countries and in the United States, life expectancy has actually dropped dramatically. For a long time the graph continuously pointed upwards, people became older and older and every newborn had excellent, except for unpredictable epidemics, almost unclouded chances of being able to get very old - today even easily - one hundred years old. Looking at statistics, one could pop bottles in the rich states. But suddenly you have new findings: new figures show up that make experts wonder. Domantas Jasilionis of the Max Planck Institute for Demographic Research in Rostock speaks of a "signal that points to very fundamental problems" – primarily in the medical care of affluent countries.


The signal is an unexpected increase in mortality in 2015. Jessica Ho of the University of Southern California and Arun Heni of the Princeton University have compared 18 western countries (see graphs below). The reason was the initially alarming reports of the United States national statistics office which last communicated at the end of 2017 that the country reported no further increase in life expectancy for the second year in a row. Between 2014 and 2016 it even declined by four months. A decline which was especially noted regarding life-expectancies of comparitively young men.


And the reason was found before long: the large scale misuse of pain-killers and drugs - the "opioid crisis" - and the resulting wave of addictions with all its medical consequences, including higher suicide rates, had let to a veritable surge in deaths especially among middle-aged Americans (irrespective of color) in their forties. Ten thousand deaths in a year have been recorded since the beginning of the often unchecked, negligent prescription of fentanyl and other high-potency, addictive painkillers. A research group of Steven Woolf of the Virginia Commonwealth University has methodically analyzed this pharmacologic drama and has written it down now in the prestigious "British Medical Journal." This is critical most of all for American healthcare because the increase in life expectancy (in the United States) has limped behind for years.


In the same edition of the medical journal Ho and Hendi submit their cross-country comparison. Most countries, to be precise, 12 out of 18 predominantely European states, also experienced an abrupt decline in 2015. There have been speculations about this for some time. The year 2015 was a severe flu year. Many older people over 65 years died much too soon because the influenza virus was aggressive, and in addition the flu shots at that time often were not as effective as hoped for. The flu virus strain matched poorly with the infecting agents genetically, resulting in the vaccinations more likely failing, particularly with regard to immunologically weakened people and medically underserved people. As a matter of fact, the death rate was higher among older persons, not younger ones, as in the United States. Yet could the flu alone be the reason that life expectancy, statistically speaking, dropped on average by 0.21 years with women and 0.18 years with men, while before - for example between 2010 and 2016 - it had continually and lately increased by 0.88 years with women and 1.38 years with men? Could there not also be still other reasons in such different countries on the "loser's side" as Italy, Germany and Sweden?


The researchers dug deeper into the statistics of the countries. And they hit pay dirt: the increased death rate apparently came about due to additional, often also different causes. All in all respiratory diseases (these also occured more often due to influenza) and cardiovascular disorders ranked first, but also types of dementia like Alzheimer's disease and other neuro-degenerative disorders. In Germany, which appears at the top of the twelve "loser nations" behind Italy, it is said that other "external causes" – including the abuse of painkillers and and drugs have played a part. In numbers: in 2014, life expectancy at birth in this country had climbed to 78.44 years for men and 83.33 years for women; in 2015, it fell to 78.13 years and 82.98 years, respectively.

One might say that this is not very much, especially considering that year later - in 2016 - a considerable rise in life expectancy was already reported again. However experts apparently do not think that this is no cause for alarm. Ho and Hendy see this sudden drop as a possible first indication for the problems which might well crop up increasingly in a seemingly sophisticated health care system in an aging population. "The great disparity in health care in many countries," say Ho and Heidi, make the systems more vulnerable. The socially deprived, everybody excluded from medical progress and those who are "desperate" are the most vulnerable in times of crises. The Max-Planck researcher Jasilionis also warns: "life expectancy is a key characteristic of a society's development, and declines in it must be taken seriously. History has shown that these can also be warning signs of long-lasting crises in health care."
unit 2
Ein Warnsignal?
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 4
unit 7
Mit Blick auf die Statistik konnte man in den reichen Staaten die Sektkorken knallen lassen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 8
Plötzlich aber das: da tauchen neue Zahlen auf, die die Fachleute ins Zweifeln bringen.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 10
Das Signal ist eine unerwartete Erhöhung der Sterblichkeit im Jahr 2015.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 13
Zwischen 2014 und 2016 ging sie sogar um vier Monate zurück.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 19
unit 21
Spekuliert wurde darüber schon länger.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 27
Die Wissenschaftler hakten in den Statistiken der Länder nach.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 31
Medikamentenmissbrauch – eine Rolle gespielt haben.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
unit 34
Die Experten freilich sehen das offenbar alles andere als entspannt.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 2 months, 4 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 36  2 months, 4 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 36  2 months, 4 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 39  2 months, 4 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 32  2 months, 4 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 30  2 months, 4 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 31  2 months, 4 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 32  2 months, 4 weeks ago

Graphs included in the original article are not included in the uploaded document.

by 3Bn37Arty 3 months ago

VON JOACHIM MÜLLER-JUNG -AKTUALISIERT AM 16.08.2018-17:28.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/der-grund-fuer-die-gesunkene-lebenserwartung-in-westlichen-laendern-15741064.html.

Ein Warnsignal? Zum ersten Mal ist die Lebenserwartung in einem Jahr in den reichen Ländern fast simultan eingebrochen. In Amerika sind es die Suchtopfer, aber das kann kaum die Ursache in Deutschland sein.

Das hat es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben: In vielen wohlhabenden Ländern, genauer: in europäischen Ländern und in den Vereinigten Staaten, ist die Lebenserwartung regelrecht eingeknickt. Lange zeigte die Kurve ungebrochen nach oben, die Menschen wurden immer älter und jedes Neugeborene hatte blendende, von unvorhersehbaren Epidemien ausgenommen nahezu ungetrübte Aussicht, dass es uralt – heute sogar leicht hundert Jahre – werden kann. Mit Blick auf die Statistik konnte man in den reichen Staaten die Sektkorken knallen lassen. Plötzlich aber das: da tauchen neue Zahlen auf, die die Fachleute ins Zweifeln bringen. Domantas Jasilionis vom Max-Planck-Institut für demographische Forschung in Rostock spricht von einem „Signal, das auf sehr grundlegende Probleme hinweist“ – vor allem in der medizinischen Versorgung wohlhabender Länder.

Das Signal ist eine unerwartete Erhöhung der Sterblichkeit im Jahr 2015. Jessica Ho von der University of Southern California und Arun Hendi von der Princeton University haben 18 westliche Länder miteinander verglichen (siehe Grafiken unten). Anlass waren ursprünglich besorgniserregende Berichte der Nationalen Statistikbehörde der Vereinigten Staaten, die zuletzt Ende 2017 mitteilte, dass das Land schon im zweiten Jahr in Folge keinen Zuwachs mehr bei der Lebenserwartung zu verzeichnen hatte. Zwischen 2014 und 2016 ging sie sogar um vier Monate zurück. Ein Rückgang , der vor allem bei den Lebensaussichten vergleichsweise jungen Männern zu verzeichnen war.

Und der Grund war auch bald gefunden: Der massenhafte Missbrauch von Schmerzmitteln und Drogen – die „Opioid-Krise“ – und die daraus folgende Suchtwelle mit all ihren medizinischen Konsequenzen, inklusive erhöhte Selbstmordraten, hatte vor allem bei den Amerikanern mittleren Alters (jedweder Hautfarbe) um die Vierzig eine regelrechte Sterbewelle in Gang gesetzt. Zehntausende Tote in einem Jahr werden seit Beginn der oft ungehemmten, fahrlässigen Verschreibung von Fentanyl und anderen hochwirksamen suchterzeugenden Schmerzmitteln registriert. Eine Forschergruppe um Steven Woolf von der Virginia Commonwealth University hat das dieses pharmakologische Drama systematisch analysiert und jetzt im renommierten „British Medical Journal“ aufgeschrieben. Kritisch ist das für die amerikanische Gesundheitsversorgung vor allem deshalb, weil man seit Jahren im Anstieg der Lebenserwartung hinterher hinkt.

In derselben Ausgabe des Medizinjournals legen Ho und Hendi ihren Ländervergleich vor. Die meisten Länder, genauer: 12 von 18 vorwiegend europäischen Staaten, erlebten 2015 ebenfalls einen abrupten Rückgang. Spekuliert wurde darüber schon länger. Das Jahr 2015 war ein starkes Grippejahr, viele ältere Menschen über 65 Jahren starben viel zu früh, weil das Influenza-Virus aggressiver war, und auch die Grippe-Impfungen damals oft nicht wie erhofft wirkten. Der Impfvirusstamm stimmte genetisch nur schlecht mit den Infektionserregern überein, was dazu führte, dass die Impfung insbesondere bei immunologisch geschwächten Menschen und medizinisch unterversorgten Menschen eher versagten. Tatsächlich war die Sterblichkeit nicht wie in den Vereinigten Staaten bei jüngeren, sondern bei älteren Menschen erhöht. Doch konnte die Grippe allein der Grund sein, dass die Lebenserwartung statistisch gesehen im Schnitt um 0,21 Jahre bei Frauen und 0,18 Jahren bei Männern zurückging, wo es davor – zwischen 2010 und 2016 beispielsweise – kontinuierlich und am Ende um 0,88 Jahren bei Frauen und 1,38 Jahren bei Männern vorwärts ging? Konnte es in so unterschiedlichen Ländern auf der „Verliererseite“ wie Italien, Deutschland und Schweden nicht auch noch andere Gründe geben?

Die Wissenschaftler hakten in den Statistiken der Länder nach. Und sie wurden fündig: Die erhöhten Sterberaten kamen offenbar durch weitere, oft auch unterschiedliche Ursachen zustande. Zusammen genommen waren es an erster Stelle vor allem Erkrankungen der Atemwege (auch sie grippebedingt verstärkt) und Herzkreislaufleiden, aber auch Demenzen wie Alzheimer und andere neurodegenerative Kranken. In Deutschland, das hinter Italien im vorderen Spitzenfeld der zwölf „Verlierernationen“ auftaucht, sollen daneben auch andere „externe Gründe“ – unter anderem Schmerzmittel- bzw. Medikamentenmissbrauch – eine Rolle gespielt haben. In Zahlen: War die Lebenserwartung bei der Geburt im Jahr 2014 hierzulande bis auf 78,44 Jahre für Männer und 83,33 für Frauen geklettert, fiel sie 2015 auf 78,13 Jahre beziehungsweise 82,98 Jahre.

Das ist nicht sehr viel, könnte man einwenden, vor allem vor dem Hintergrund, dass ein Jahr später – 2016 – schon wieder ein deutlicher Anstieg der Lebenserwartung registriert wurde. Die Experten freilich sehen das offenbar alles andere als entspannt. Ho und Hendi sehen den plötzlichen Einbruch als mögliches erstes Indiz für die Probleme, die auch vermeintlich fortgeschrittene Gesundheitssysteme in einer älter werdenden Populationen verstärkt auftauchen können. „Die große Ungleichheit der Medizinversorgung in vielen Ländern“, so Ho und Hendi, mache die Systeme anfälliger. Die sozial Schwachen, alle vom medizinischen Fortschritt Ausgegrenzten und die “Verzweifelten“ seien besonders verletzlich in Krisenzeiten. Auch Max-Planck-Forscher Jasilionis warnt: „Die Lebenserwartung ist eine Schlüsselcharakteristik der gesellschaftlichen Entwicklung und Einbußen in derselben müssen ernst genommen werden. Die Geschichte hat gezeigt, dass das auch Warnsignale sein können für lange anhaltende Krisen in der Gesundheitsversorgung.“