de-en  Unterstützung für das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen
August 13, 2018 – Article. Foreign Minister Mass met on Monday, August 13, Filippo Grandi, the United Nations High Commissioner for Refugees and head of the UN Refugee Relief Organization, UNHCR.

Topics of the discussion were the status of refugees and immigrants in Libya and Syria and German support for the UNHCR. Maas announced that Germany alone in 2018 will provide 250 million euro for regional programs of the UNHCR, of which 140 million euro is for Syria and its neighboring countries.

At the end of 2017, the UNHCR counted 68.5 million displaced persons, the highest number since the end of the Second World War and approximately three million more than in the previous year. The conflicts and humanitarian crises persist in Syria and the neighboring countries, in parts of Africa, but also in Myanmar and in the eastern Ukraine. Accordingly, the need for humanitarian aid also increases. The UNHCR's financing requirements will amount to around USD 7.5 billion in 2018. In 2017, Germany contributed USD 477 million to the work of the UNHCR, making it the organisation's second largest donor. The sponsorship contribution will remain at a high level in 2018. However, Germany is an important partner for UNHCR not only as a donor but also as the sixth-largest refugee receiving country worldwide.

For information - UNHCR is the United Nations High Commissioner for Refugees and was founded in 1951 in the wake of the influx of refugees from Europe during the Second World War. The Italian Filippo Grandi has been head of the organization since 2016. The UNHCR has been mandated by the United Nations General Assembly to ensure the international protection of refugees, including the protection of refugees' human rights, the right to asylum and protection against forced return to a country threatened with persecution. UNHCR also provides humanitarian aid, among others things, clean water, shelter and basic health care for refugees and internally displaced persons. In addition, the UNHCR should seek sustainable solutions to refugee situations, for example by supporting the integration of refugees in their host country. The foci of German support for UNHCR are long-lasting refugee crises such as in and around Syria, Somalia and Iraq.

Humanitarian crisis in and around Syria. The situation in Syria has hardly improved in recent years; it is still one of the biggest humanitarian crises from our age. 13.1 million people depend on humanitarian aid, around 1.5 million in difficult accessible areas with limited humanitarian access. The Syrian crisis is also a refugee crisis: Neighboring countries, above all Lebanon, Jordan and Turkey, still need support in supplying more than 5 million Syrian refugees. In addition, more than one million people have been displaced within Syria since the beginning of the year alone, many of them once more again.

The conflict that broke out in 2011 is now in its seventh year. That's why it is even more important not to forget the crisis and not leave the local people alone. Thus Germany supports the work of UNHCR in Syria and neighboring countries. For 2018 alone, the Federal Foreign Office UNHCR has pledged 140 million euros, among other things for the promotion of the protection of children or the provision of basic medical care for refugees and internally displaced persons. Furthermore, the scholarship programme "German Academic Refugee Initiative Albert Einstein", financed by Germany via UNHCR, enables refugees to study at universities and colleges in their host countries.

Situation of refugees and migrants in Libya. The humanitarian situation in Libya is furthermore bad as well. About one million people are currently reliant on humanitarian aid. Several escape and migration routes run through the country, political instability makes humanitarian work even more difficult. The situation of refugees and migrants in the so-called detention centers is particularly precarious. Germany is committed to the humane treatment of refugees and migrants and is strengthening state structures in Libya in order to improve the protection and care of refugees and migrants. Germany is cooperating closely with UNHCR to relieve the distress of the people, to ensure their protection and to find long-term solutions.

Examples of UNHCR measures in Libya, which are supported by Germany with 5 million euros to date, are providing emergency shelters and psychosocial assistance. Due to the emergency evacuation mechanism, UNHCR has been able to evacuate more than 1,800 refugees from Libya to safe non-member countries such as Niger. Germany has promised to take in 300 of these refugees.
unit 1
13.08.2018 - Artikel Außenminister Maas traf am Montag (13.08.)
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 4
Maas gab bekannt, dass Deutschland allein 2018 EUR 250 Mio.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 5
für Regionalprogramme des UNHCR bereitstellen wird, davon EUR 140 Mio.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 6
für Syrien und seine Nachbarländer.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 7
Ende 2017 zählte UNHCR 68,5 Mio.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 10
Dementsprechend steigt auch der Bedarf an humanitärer Hilfe.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 11
Der Finanzierungsbedarf des UNHCR liegt 2018 bei rund 7,5 Milliarden US-Dollar.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 12
Deutschland trug 2017 mit 477 Mio.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 13
unit 14
Auch 2018 bleibt die Förderung auf hohem Niveau.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 17
Seit 2016 ist der Italiener Filippo Grandi Leiter der Organisation.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 19
unit 20
sauberes Wasser, Unterkünfte oder medizinische Grundversorgung zur Verfügung.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 27
Der 2011 ausgebrochene Konflikt geht mittlerweile ins siebte Jahr.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 29
So unterstützt Deutschland die Arbeit von UNHCR in Syrien und den Nachbarländern.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 30
unit 34
Aktuell sind rund eine Million Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months ago
unit 41
Deutschland hat zugesagt, 300 dieser Flüchtlinge aufzunehmen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months ago

13.08.2018 - Artikel

Außenminister Maas traf am Montag (13.08.) Filippo Grandi, den Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen und Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, UNHCR.

Themen des Gesprächs waren die Lage von Flüchtlingen und Migranten in Libyen und Syrien sowie die deutsche Unterstützung des UNHCR. Maas gab bekannt, dass Deutschland allein 2018 EUR 250 Mio. für Regionalprogramme des UNHCR bereitstellen wird, davon EUR 140 Mio. für Syrien und seine Nachbarländer.

Ende 2017 zählte UNHCR 68,5 Mio. Vertriebene, die höchste Zahl seit Ende des Zweiten Weltkriegs und rund drei Millionen mehr als noch ein Jahr zuvor. Die Konflikte und humanitären Krisen in Syrien und den Nachbarländern, in Teilen Afrikas, aber auch in Myanmar oder in der Ost-Ukraine dauern an. Dementsprechend steigt auch der Bedarf an humanitärer Hilfe. Der Finanzierungsbedarf des UNHCR liegt 2018 bei rund 7,5 Milliarden US-Dollar. Deutschland trug 2017 mit 477 Mio. US-Dollar zur Arbeit des UNHCR bei und war damit zweitgrößter Geber der Organisation. Auch 2018 bleibt die Förderung auf hohem Niveau. Für UNHCR ist Deutschland aber nicht nur als Geber, sondern auch als sechstgrößtes Flüchtlingsaufnahmeland weltweit ein wichtiger Partner.

Info -

UNHCR ist das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen und wurde 1951 anlässlich der Flüchtlingsströme aus Europa im Zuge des Zweiten Weltkriegs gegründet. Seit 2016 ist der Italiener Filippo Grandi Leiter der Organisation. UNHCR wurde von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beauftragt, den internationalen Schutz von Flüchtlingen sicherzustellen – dazu gehören die Sicherung von Menschenrechten der Flüchtlinge, das Recht auf Asyl und der Schutz vor erzwungener Rückkehr in ein Land, in dem Verfolgung droht. UNHCR leistet zudem humanitäre Hilfe und stellt Flüchtlingen und Binnenvertriebenen u.a. sauberes Wasser, Unterkünfte oder medizinische Grundversorgung zur Verfügung. Zudem soll UNHCR nachhaltige Lösungen für Flüchtlingssituationen suchen, zum Beispiel durch Unterstützung der Integration von Flüchtlingen in ihrem Aufnahmeland. Schwerpunkte der deutschen Förderung für UNHCR sind langanhaltende Flüchtlingskrisen wie in und um Syrien, Somalia oder Irak.

Humanitäre Krise in und um Syrien

Die Lage in Syrien hat sich in den letzten Jahren kaum gebessert; es handelt sich nach wie vor um eine der größten humanitären Krisen unserer Zeit. 13,1 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, rund 1,5 Millionen Menschen in schwer erreichbaren Gebieten mit eingeschränktem humanitären Zugang. Die Syrien-Krise ist auch eine Flüchtlingskrise: Die Nachbarländer, allen voran Libanon, Jordanien und die Türkei, brauchen weiterhin Unterstützung bei der Versorgung von über 5 Millionen syrischen Flüchtlingen. Darüber hinaus wurden alleine seit Jahresbeginn über eine Million Menschen innerhalb Syriens vertrieben, viele zum wiederholten Mal.

Der 2011 ausgebrochene Konflikt geht mittlerweile ins siebte Jahr. Deshalb ist es umso wichtiger, die Krise nicht zu vergessen und die Menschen vor Ort nicht allein zu lassen. So unterstützt Deutschland die Arbeit von UNHCR in Syrien und den Nachbarländern. Allein für 2018 hat das Auswärtige Amt UNHCR dafür zunächst 140 Millionen Euro, u.a. für die Förderung des Schutzes von Kindern oder die Bereitstellung medizinischer Grundversorgung für Flüchtlinge und Binnenvertriebene, zugesichert. Außerdem ermöglicht das von Deutschland über UNHCR finanzierte Stipendienprogramm „Deutsche Akademische Flüchtlingsinitiative Albert Einstein“ Flüchtlingen ein Studium an Universitäten und Hochschulen in ihren Aufnahmeländern.

Situation von Flüchtlingen und Migranten in Libyen

Auch in Libyen ist die humanitäre Situation weiterhin schlecht. Aktuell sind rund eine Million Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Mehrere Flucht- und Migrationsrouten verlaufen durch das Land, die politische Instabilität erschwert die humanitäre Arbeit zusätzlich. Die Situation von Flüchtlingen und Migranten in den sogenannten ‚detention centers‘ ist besonders prekär. Deutschland setzt sich für die menschenwürdige Behandlung der Flüchtlinge und Migranten ein und stärkt staatliche Strukturen in Libyen, um den Schutz und die Versorgung von Flüchtlingen und Migranten zu verbessern. Mit UNHCR arbeitet Deutschland eng zusammen, um die Not der Menschen zu lindern, ihren Schutz zu sichern und langfristige Lösungen zu finden.

Beispiele für Maßnahmen UNHCRs in Libyen, die von Deutschland mit derzeit 5 Millionen Euro unterstützt werden, sind die Bereitstellung von Notunterkünften und psychosozialer Betreuung. Dank des Notevakuierungsmechanismus konnte UNHCR bereits über 1.800 Flüchtlinge aus Libyen in sichere Drittstaaten evakuieren, etwa nach Niger. Deutschland hat zugesagt, 300 dieser Flüchtlinge aufzunehmen.