de-en  Nils Holgersson 7: Die Treppe...
Selma Lagerlöf: Nils Holgersson 7: The Stairway with the three Steps.

The next day the wild geese wanted to continue their journey through the Allbo area in Småland into the north and they sent Yksi and Kaksi ahead as scouts; these returned and said that all the water was frozen and all the fields were covered with snow.

"Then we should rather stay where we are," said the wild geese. "We can't travel through a country where there is no water and nothing to eat." "If we stay where we are, we may have to wait a whole month," said Akka; "so we had better go eastwards through Blekinge and then see if we can travel further across Småland and over the expanse of moor which lies on the coast and where spring comes early." So the next day the boy also flew with the geese across Blekinge. Now that it was daylight, he was feeling calmer again and he could not understand what it was that had troubled him so much the previous evening.

Now he certainly did not want to give up his journey to Lapland and a life of freedom any more.

The Blekinge countryside was covered with a dense rainy mist and the boy could not see what the land underneath him looked like.

'I would really like to know whether we are flying over good or bad soil?' he thought, and tried desperately to remember what he had heard about it in school.

But at the same moment he also knew that this was no use to him because he had really never properly done his homework.

He suddenly saw the whole school clearly in front of him; the children sitting at their narrow school desks, stretching their fingers in the air; the teacher sitting at the lectern, looking dissatisfied; he himself however stood at the map out the front and was supposed to answer questions about Blekinge, but had no idea what to say.

The teacher's face became grimmer second by second, and the boy thought that the teacher was much more particular with geography than with any of the other subjects.

Now he even came down from his lectern, took the stick away from the boy and sent him back to his seat.

"This will certainly not come to a good end," the boy thought.

But the teacher went to a window, looked out for a while and then he began to whistle softly, which he tended to do when he was in a good mood.

Now he went back to the lectern and said he wanted to tell them something about Blekinge.

And what the teacher had then recounted had been so entertaining that the boy had been very attentive; if he simply thought about it, every word came back to him again.

"Småland is an eminent house," the teacher began, "with firs on its roof; but in front of the house is a broad stairway with three steps, and this stairway is called Blekinge.

It is a staircase that has increased considerably; it stretches eight miles across the front of the Småland house, and those who want to go down the stairs to the Baltic Sea have four miles to walk.

It has also been a long time since the staircase was built; days and years have passed since the first steps hewn out of boulders were leveled and laid evenly to make a comfortable thoroughfare between Småland and the Baltic Sea.

Since the stairway is already so old, one will surely understand that it no longer looks like it did when it was new; I don't know how much they looked after something like that back then, but in any case, with such vastness, no skill was able to keep it pristine.

After a few years moss and lichens grew on it, chaff and dry leaves were blown over it in the fall, and in spring it was deluged with stones and gravel raining down on it.

And since all this remained lying there, finally so much soil accumulated on the stairway that not only grass and herbage but also bushes and big trees started to grow there.

However, at the same time a great disparity developed between the three steps; the uppermost that is closest to Småland, is for the most part covered with poor soil and small stones and hardly any trees grow there other than white birch, glossy buckthorn and firs, which can endure the cold up there and are satisfied with little.

The best way to understand how barren and poor it is up there is to see how small the fields are, made arable by clearing the forest, what tiny houses people build there and how far apart the churches are.

There is better soil on the middle part of the stairway, and it also does not get so very cold.

You see that right away because the trees are taller and of a better species; maple, oak and linden, weeping birch and common hazel grow there, but no fir trees.

And you can see it even more clearly from the many cultivated stretches of land and the large and beautiful houses that people have built for themselves.

There are also many churches on the middle level, and large villages lie around them, and they look better and more beautiful than the top level in every respect.

But the bottom-most level is really the best of all; it is covered with good rich earth and there where it lies, bathed by the ocean, one has not the slightest sense of the Småländ cold; down here, beech and chestnut and nut trees thrive and grow so tall that they tower over the roof of the church.

Also the largest fields are here; but the people do not live from agriculture and the yield of the forests alone, they are also engaged in fishing, trade and shipping.

That is why there are also the most valuable houses and the most beautiful churches, and the parishes have grown into trading centers and cities.

However, this does not tell the complete story of the three steps, for one must consider that when it rains on the roof of the tall house in Småland, or when the snow up there melts, the water must flow somewhere and naturally a greater part of it plummets down the big staircase.

In the beginning, however, it flowed across the entire width of the stairs; but then cracks developed in them, and gradually the water has become accustomed to flowing down in several well-eroded channels.

And water is water, no matter what you do with it; it does not give itself a minute‘s rest.

At one point it carves its way into the earth, seeps into the soil and disappears, and at another point it increases.

The gullies have been carved into valleys, the walls of the valleys have been covered with earth, and then bushes and vines and trees have clung to it in such a dense and rich abundance that they almost cover the depth of the stream of water that flows.

But when the streams come to the sections between the steps, they have to plunge down headlong, and as a result, the water takes on such foaming agitation that it has the power to drive mill wheels and machines; and mills and factories have then also arisen around every waterfall.

But even that is not all there is to say about the country with the three steps, but it must also be emphasized that there once lived in Småland in the big house a giant who had become old.

And it annoyed him that in his old age he should be forced to go down the high stairs to catch salmon in the sea.

He thought it would be much more comfortable if the salmon came to him where he was living; therefore he went onto the roof of his big house and from there he hurled enormous stones into the Baltic Sea.

He threw them with such might that the stones flew right over Blekinge and actually landed in the ocean; and as the stones fell into the water, the salmon became so full of fear that they left the ocean, fled up the Blekringe rivers then swam up the streams, with huge leaps they soared up the falls and did not stop until they were far inside Småland and with the old giant.

And how true all that is can be seen in the many islands and islets off the coast of Blekinge, which are nothing more than the many large boulders that the giant hurled there.

You can also tell by the fact that the salmon still work their way up through the streams of Blekinge and over the waterfalls into the calmly flowing waters up to Småland.

But the people of Blekinge are very grateful to the giant because salmon fishing in the rivers and stonecutting in the archipelago is work that still feeds many of its people today." ...
unit 1
Selma Lagerlöf: Nils Holgersson 7: Die Treppe mit den drei Stufen.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
unit 3
„Dann wollen wir lieber dableiben, wo wir sind,“ sagten die Wildgänse.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
unit 6
Jetzt wollte er die Reise nach Lappland und das ungebundene Leben ganz und gar nicht mehr aufgeben.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
unit 13
„Das nimmt gewiß kein gutes Ende,“ dachte der Junge.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
unit 15
Jetzt stieg er wieder auf den Katheder und sagte, er wolle ihnen etwas von Blekinge erzählen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
unit 25
Auf der mittlern Treppe gibt es bessere Erde, und es wird dort auch nicht so sehr kalt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
unit 34
Und Wasser ist Wasser, was man auch immer damit tun mag; es gönnt sich nie Ruhe.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 20  3 months, 1 week ago
Merlin57 • 3758  commented on  unit 21  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 41  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 40  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 32  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 35  3 months, 1 week ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 15  3 months, 1 week ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 13  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 34  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 29  3 months, 1 week ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 2  3 months, 1 week ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 1  3 months, 1 week ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 15  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 10  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 8  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 14  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 23  3 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 5  3 months, 1 week ago

Selma Lagerlöf: Nils Holgersson 7: Die Treppe mit den drei Stufen.

Am nächsten Tag wollten die Wildgänse durch den Allbobezirk in Småland nach Norden weiterreisen und schickten Yksi und Kaksi als Kundschafter voraus;

diese kamen zurück und sagten, alles Wasser sei gefroren und alle Felder seien mit Schnee bedeckt.

„Dann wollen wir lieber dableiben, wo wir sind,“ sagten die Wildgänse. „Wir können nicht durch ein Land reisen, wo es weder Wasser noch Futter gibt.“

„Wenn wir bleiben, wo wir sind, werden wir vielleicht einen ganzen Monat warten müssen,“ sagte Akka;

„da wollen wir lieber ostwärts durch Blekinge reisen und versuchen, ob wir nicht später über Småland durch den Mörebezirk, der an der Küste liegt und wo es frühzeitig Frühling wird, weiterkommen können.“

So ritt nun also der Junge am nächsten Tage über Blekinge hin. Jetzt wo es hell war, hatte sich sein Gemüt wieder beruhigt, und er konnte nicht begreifen, was ihn gestern abend so sehr angefochten hatte.

Jetzt wollte er die Reise nach Lappland und das ungebundene Leben ganz und gar nicht mehr aufgeben.

Über der Landschaft Blekinge lag ein dichter Regennebel, und der Junge konnte nicht erkennen, wie das Land unter ihm aussah.

„Ich möchte wohl wissen, ob wir hier über gutes oder schlechtes Erdreich hinfliegen?“ dachte er, und er zerbrach sich den Kopf, um sich zu erinnern, was er in der Schule darüber gehört hatte.

Zugleich aber wußte er auch, daß ihm dies nichts nützen konnte, weil er ja seine Aufgaben nie ordentlich gelernt hatte.

Doch plötzlich sah er die ganze Schule deutlich vor sich; die Kinder saßen in den schmalen Schulbänken und streckten die Finger in die Höhe, der Lehrer saß auf dem Katheder und sah unzufrieden aus, er selbst aber stand vorne an der Karte und sollte Fragen über Blekinge beantworten, wußte aber kein Wort zu sagen.

Mit jeder Sekunde wurde das Gesicht des Lehrers düsterer, und der Junge dachte, der Lehrer nehme es viel genauer mit der Geographie als mit irgend einem der andern Fächer.

Jetzt kam er auch noch vom Katheder herunter, nahm dem Jungen den Stock aus der Hand und schickte ihn auf seinen Platz zurück.

„Das nimmt gewiß kein gutes Ende,“ dachte der Junge.

Aber der Lehrer trat an ein Fenster und sah eine Weile hinaus, und dann begann er leise zu pfeifen, wie er zu tun pflegte, wenn er guter Laune war.

Jetzt stieg er wieder auf den Katheder und sagte, er wolle ihnen etwas von Blekinge erzählen.

Und was der Lehrer dann erzählt hatte, war so unterhaltend gewesen, daß der Junge wohl aufgepaßt hatte; wenn er nur daran dachte, wußte er jedes Wort wieder.

„Småland ist ein hohes Haus,“ begann der Lehrer, „mit Tannen auf dem Dache; vor dem Hause aber ist eine breite Treppe mit drei Stufen, und diese Treppe wird Blekinge genannt.

Es ist eine Treppe, die tüchtig zugenommen hat; sie erstreckt sich acht Meilen weit über die Vorderseite des småländischen Hauses, und wer die Treppe bis an die Ostsee hinuntergehen will, hat vier Meilen zu wandern.

Es ist auch schon recht lange her, seit die Treppe gebaut worden ist; Tage und Jahre sind vergangen, seit die ersten aus Feldsteinen gehauenen Stufen zu einer bequemen Verkehrsstraße zwischen Småland und der Ostsee eben und gleichmäßig gelegt wurden.

Da die Treppe schon so alt ist, wird man wohl begreifen, daß sie jetzt nicht mehr so aussieht wie zu der Zeit, wo sie neu war; ich weiß nicht, wie viel man sich damals um so etwas gekümmert hat, aber jedenfalls war bei einer solchen Größe keine Kunst imstande, sie rein zu halten.

Nach ein paar Jahren wuchsen Moos und Flechten darauf, Spreu und dürres Laub wurde im Herbst darüber geweht, und ihm Frühling wurde sie mit niederprasselnden Steinen und Kies überschüttet.

Und da dies alles liegen blieb, sammelte sich schließlich so viel Erde auf der Treppe an, daß nicht nur Gras und Kräuter, sondern auch Büsche und große Bäume darauf Wurzel schlugen.

Aber zugleich ist zwischen den drei Stufen ein großer Unterschied entstanden; die oberste, die Småland am nächsten liegt, ist zum großen Teil mit magrer Erde und kleinen Steinen bedeckt, und es wachsen nicht gern andre Bäume da als Weißbirken und Faulkirschen und Tannen, die die Kälte dort oben ertragen und mit wenig zufrieden sind.

Am allerbesten begreift man, wie kärglich und ärmlich es da oben ist, wenn man sieht, wie klein die vom Walde urbar gemachten Äcker sind, was für winzige Häuser die Leute sich da bauen und wie weit die Kirchen voneinander entfernt sind.

Auf der mittlern Treppe gibt es bessere Erde, und es wird dort auch nicht so sehr kalt.

Man sieht das gleich daran, daß die Bäume höher und von besserer Art sind; dort wachsen Ahorn und Eichen und Linden, Hängebirken und Haselsträucher, aber keine Nadelhölzer.

Und noch deutlicher sieht man es an den vielen bebauten Landstrecken und an den großen und schönen Häusern, die sich die Menschen gebaut haben.

Es stehen auch viele Kirchen auf der mittlern Stufe, und große Ortschaften liegen rings um sie herum, und sie nimmt sich in jeder Beziehung besser und schöner aus als die oberste Stufe.

Aber die unterste Stufe ist doch von allen die beste; sie ist mit guter, richtiger Erde bedeckt, und da, wo sie liegt und sich im Meere badet, hat man nicht das geringste Gefühl von der småländischen Kälte;

hier unten gedeihen Buchen und Kastanien und Nußbäume, und sie werden so groß, daß sie über das Kirchendach hinausragen.

Hier sind auch die größten Ackerfelder; aber die Leute leben nicht allein vom Ackerbau und vom Ertrag der Wälder, sie beschäftigen sich auch mit dem Fischfang, mit Handel und Schiffahrt.

Deshalb gibt es hier auch die kostbarsten Häuser und die schönsten Kirchen, und die Kirchspiele sind zu Handelsplätzen und Städten herangewachsen.

Aber damit ist noch nicht alles über die drei Treppenstufen gesagt; denn man muß wohl bedenken, daß das Wasser, wenn es auf das Dach des großen Hauses in Småland regnet, oder wenn der Schnee da oben schmilzt, sich irgendwohin verlaufen muß, und da stürzt natürlich ein Teil davon die große Treppe hinunter.

Im Anfang floß es allerdings über die ganze Breite der Treppe; aber dann entstanden Risse darin, und allmählich hat sich nun das Wasser daran gewöhnt, in mehreren gut ausgewaschenen Rinnen hinunterzufließen.

Und Wasser ist Wasser, was man auch immer damit tun mag; es gönnt sich nie Ruhe.

An einer Stelle gräbt es sich ein, sickert in den Erdboden und verschwindet, und an einer andern Stelle nimmt es zu.

Die Rinnen hat es zu Tälern ausgegraben, die Talwände hat es mit Erde bedeckt, und dann haben Büsche und Ranken und Bäume sich daran angeklammert, in so dichter und reicher Fülle, daß sie den Wasserstrom, der in der Tiefe dahinfließt, beinahe verdecken.

Aber wenn die Ströme an die Absätze zwischen den Stufen kommen, müssen sie sich kopfüber hinunterstürzen, und dadurch kommt das Wasser in so schäumende Erregung, daß es die Kraft hat, Mühlräder und Maschinen zu treiben;

und Mühlen und Fabriken sind denn auch rings um jeden Wasserfall her entstanden.

Aber auch damit ist durchaus noch nicht alles über das Land mit den drei Treppenstufen gesagt, sondern es muß auch noch hervorgehoben werden, daß da droben in Småland in dem großen Haus einst ein Riese wohnte, der alt geworden war.

Und es ärgerte ihn, daß er in seinem hohen Alter gezwungen sein sollte, die hohe Treppe hinunterzugehen, um den Lachs im Meere zu fangen.

Er dachte, es sei viel bequemer, wenn der Lachs dahin käme, wo er hauste; er ging daher auf das Dach seines großen Hauses und schleuderte von da mächtige Steine in die Ostsee hinein.

Er warf sie mit solcher Kraft, daß die Steine über ganz Blekinge wegflogen und wirklich ins Meer fielen;

und als die Steine hineinfielen, bekam der Lachs so große Angst, daß er aus dem Meere herausging, die Ströme von Blekinge hinauffloh, dann durch die Bäche hindurchschwamm, mit hohen Sprüngen sich die Fälle hinaufschnellte und nicht eher anhielt, als bis er weit drinnen in Småland bei dem alten Riesen war.

Und wie wahr alles das ist, das sieht man an den vielen Inseln und Schären, die vor der Küste von Blekinge liegen, die aber nichts andres sind als die vielen großen Steine, die der Riese dahingeschleudert hat.

Man erkennt es auch daran, daß der Lachs sich immer noch durch die Ströme von Blekinge und durch die Wasserfälle in die ruhig fließenden Wasser bis nach Småland hinaufarbeitet.

Aber jener Riese hat viel Dank und Ehre von den Bewohnern von Blekinge verdient, denn die Lachsfischerei in den Strömen und die Steinhauerei in den Schären ist eine Arbeit, womit sich bis zum heutigen Tag viele Menschen ihren Unterhalt verdienen.“