de-en  Endspurt auf dem Weg zum Brexit
July 31, 2018 – Article. In presumably eight months Great Britain's membership in the European Union will come to an end. Numerous questions are still outstanding. What Germany is supporting in the negotiations.

On March 29, 2017, the United Kingdom officially initiated its withdrawal from the EU. In accordance with the EU accord this means that on March 29, 2019 at the latest, Great Britain's membership in the EU ends, provided no extension of the deadline is made under Article 50 of the EUV (for this purpose, it would require a British request and an unanimous vote of the European Council). The negotiations, during which it is supposed to be settled in the meantime how the withdrawal is to be implemented, are being conducted by the EU Commission under the political control of the member states. In addition to the exit agreement, the framework of the future relationships is also supposed to be defined in a political statement.

A political agreement was achieved in a large number of questions for the exit agreement, including: citizens' rights and questions of financial disengagement. The draft of the exit agreement also provides for a transition phase until the end of 2020 in which Great Britain continues to deal de facto like a member of the EU with the exception of institutional rights (i.e., no seat or vote in the Council, no EU commissioner, no representatives in the European Parliament, etc.). But central questions still remain unanswered, especially how the common objective of avoiding a hard border between Ireland and Northern Ireland can be achieved.

For the future relationship the European Council had specified the EU's position (so-called "guidelines"). These guidelines specify: the EU still wants a close political and economic partnership with Great Britain. Nevertheless it is unavoidable that the relationships are less wide-ranging and extensive than among fellow EU member states. This will also affect areas like trade, security, foreign affairs and defense policies. With the submission of the British White Paper regarding the form of the future relationships between the United Kingdom and the EU on July 12, 2018, the negotiations are intensifying and entering into the critical phase.

So that sufficient time remains for the British and European Parliaments to approve the exit agreement, an agreement on the complete package is targeted for autumn.

What objectives is the federal government pursuing?

The federal government and the EU are striving together for a fair exit agreement with Great Britain that settles the breakup as smoothly as possible and minimizes as much as possible the harm that will inevitably arise as a result of the Brexit. On the one hand it is paramount for the federal government to safeguard the interests of German citizens in the negotiations. On the other hand damages for the EU as a whole, which Great Britain's withdrawal might bring, are to be averted. This aspect is especially important for businesses as well as for science and research.

The Federal Government is also interested in a close partnership between the EU and Great Britain in future. However, it has to be clear that the benefits of EU membership are not without the obligations associated with it. That is why the heads of states and governments of the EU 27 already made it clear in their statement of June 29, 2016, – immediately after the British referendum – that the future relationship has to be shaped by an even-handed balance between rights and obligations. The proximity of Great Britain to the EU single market and the EU customs union will depend on the extent to which Great Britain continues to commit itself to European rules.

What role does the Federal Foreign Office play?

As the ministry responsible for the exit negotiations, the foreign office has the task of making sure that German interests and EU objectives are taken into account in the negotiations with Great Britain. For this purpose, the foreign office coordinates within the federal government the determination of the German positions that are then presented in the respective committees in Brussels.

Die Bundesregierung hat zudem am 22. November 2016 einen Kabinettsausschuss "Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union“ eingerichtet (dieser wurde im April 2018 unter der neuen Bundesregierung erneut eingesetzt) und steht in einem sehr engen und regelmäßigen Dialog mit Bundestag, Bundesrat und auch den Städten und Kommunen. Many discussions are being held with representatives of the Germans in Great Britain who are affected, with economic representatives and with representatives of scientific organisations. This ensures that all German and European interests are taken into account in the proceedings.
unit 2
Noch sind zahlreiche Fragen offen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 3
Wofür sich Deutschland in den Verhandlungen einsetzt.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 4
Am 29.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 5
März 2017 hat das Vereinigte Königreich offiziell seinen Austritt aus der EU eingeleitet.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 6
Gemäß dem EU-Vertrag bedeutet das: Spätestens zwei Jahre darauf, am 29.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 11
unit 12
zu den Rechten der Bürger und zu den Fragen der finanziellen Entflechtung.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 18
unit 20
Juli 2018 intensivieren sich nun die Verhandlungen und treten in die entscheidende Phase.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 22
Welche Ziele verfolgt die Bundesregierung?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 26
Dieser Aspekt ist besonders für Unternehmen sowie für die Wissenschaft und Forschung wichtig.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 29
Deshalb haben die Staats- und Regierungschefs der EU27 bereits in ihrer Erklärung vom 29.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 32
Welche Rolle spielt das Auswärtige Amt?
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 3 months, 2 weeks ago
unit 35
Die Bundesregierung hat zudem am 22.
0 Translations, 0 Upvotes, Last Activity None
bf2010 • 4802  commented on  unit 37  3 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 38  3 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 32  3 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 33  3 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 26  3 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 2  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 8  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 10  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 4  3 months, 3 weeks ago

31.07.2018 - Artikel

In voraussichtlich acht Monaten endet die Mitgliedschaft Großbritanniens in der Europäischen Union. Noch sind zahlreiche Fragen offen. Wofür sich Deutschland in den Verhandlungen einsetzt.

Am 29. März 2017 hat das Vereinigte Königreich offiziell seinen Austritt aus der EU eingeleitet. Gemäß dem EU-Vertrag bedeutet das: Spätestens zwei Jahre darauf, am 29. März 2019 endet die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU, sofern keine Verlängerung der Frist nach Art. 50 EUV vorgenommen wird (hierfür bedürfte es eines britischen Antrags und eines einstimmigen Votums des Europäischen Rates). Die Verhandlungen, in denen bis dahin geregelt werden soll, wie der Austritt vollzogen werden soll, werden von der EU-Kommission unter politischer Steuerung der Mitgliedstaaten geführt. Neben dem Austrittsabkommen soll dabei in einer Politischen Erklärung auch der Rahmen der künftigen Beziehungen abgesteckt werden.

Für das Austrittsabkommen wurde in einer Vielzahl von Fragen eine politische Einigung erzielt, u.a. zu den Rechten der Bürger und zu den Fragen der finanziellen Entflechtung. Der Entwurf des Austrittsabkommens sieht außerdem eine Übergangsphase bis Ende 2020 vor, in der Großbritannien de facto weiterhin wie ein EU-Mitglied behandelt wird, mit Ausnahme der institutionellen Rechte (d.h. kein Sitz und Stimme im Rat, kein EU-Kommissar, keine Abgeordneten im Europäischen Parlament, etc.). Es bleiben aber noch zentrale Fragen offen, insbesondere wie das gemeinsame Ziel, eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden, erreicht werden kann.

Für die künftigen Beziehungen hatte der Europäische Rat im März die Position der EU festgelegt (sogenannte „Leitlinien“). Diese Leitlinien stellen klar: Die EU möchte weiterhin eine enge politische und wirtschaftliche Partnerschaft mit Großbritannien. Dennoch ist es unvermeidlich, dass die Beziehungen weniger umfassend und tief sein werden, als unter EU-Mitgliedsstaaten. Dies wird sich auch auf Bereiche wie Handel, Sicherheits-, Außen- und Verteidigungspolitik auswirken. Mit der Vorlage des britischen Weißbuchs über die Ausgestaltung der zukünftigen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU am 12. Juli 2018 intensivieren sich nun die Verhandlungen und treten in die entscheidende Phase.

Damit dem britischen und dem Europäischen Parlament genügend Zeit zur Zustimmung zum Austrittsabkommen bleibt, wird eine Einigung auf das Gesamtpaket im Herbst angestrebt.

Welche Ziele verfolgt die Bundesregierung?

Die Bundesregierung und die EU insgesamt streben ein faires Austrittsabkommen mit Großbritannien an, das die Entflechtung möglichst reibungsfrei regelt und den Schaden, der durch den Brexit unweigerlich eintreten wird, weitestgehend minimiert. Für die Bundesregierung steht bei den Verhandlungen zum einen im Vordergrund, die Interessen der deutschen Bürgerinnen und Bürger zu wahren. Zum anderen sollen Schäden von der Europäischen Union insgesamt abgewandt werden, die der Austritt Großbritanniens mit sich bringen könnte. Dieser Aspekt ist besonders für Unternehmen sowie für die Wissenschaft und Forschung wichtig.

Auch künftig ist die Bundesregierung an einer engen Partnerschaft zwischen der EU und Großbritannien interessiert. Allerdings muss klar sein, dass es die Vorteile der EU-Mitgliedschaft nicht ohne die damit einhergehenden Verpflichtungen gibt. Deshalb haben die Staats- und Regierungschefs der EU27 bereits in ihrer Erklärung vom 29. Juni 2016 – unmittelbar nach dem britischen Referendum – verdeutlicht, dass das zukünftige Verhältnis von einer ausgewogenen Balance zwischen Rechten und Pflichten geprägt sein muss. Die Nähe Großbritanniens zum EU-Binnenmarkt und zur EU-Zollunion wird davon abhängen, inwieweit Großbritannien sich weiter an europäische Regeln bindet.

Welche Rolle spielt das Auswärtige Amt?

Das Auswärtige Amt hat als für die Austrittsverhandlungen federführendes Ministerium die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die deutschen Interessen und Ziele von der EU in den Verhandlungen mit Großbritannien berücksichtigt werden. Zu diesem Zweck koordiniert das Auswärtige Amt innerhalb der Bundesregierung die Festlegung der deutschen Positionen, die dann in Brüssel in den jeweiligen Gremien vertreten werden.

Die Bundesregierung hat zudem am 22. November 2016 einen Kabinettsausschuss "Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union“ eingerichtet (dieser wurde im April 2018 unter der neuen Bundesregierung erneut eingesetzt) und steht in einem sehr engen und regelmäßigen Dialog mit Bundestag, Bundesrat und auch den Städten und Kommunen. Es werden viele Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der betroffenen Deutschen in Großbritannien, mit Wirtschaftsvertretern und mit Vertretern der Wissenschaftsorganisationen geführt. So wird sichergestellt, dass alle deutschen und europäischen Belange im Rahmen der Verhandlungen berücksichtigt werden.