de-en  Goethe_Job_Stuntfrau
Stuntwoman: Bruises are Part of the Job.

Falling down, abseiling from great heights or putting in an accident with a moped - those are part of Melanie Benna's everyday professional life.

The Berlin woman works as a stuntwoman; how does she hold her ground in a male-dominated field?

Frau Benna, being a stunt woman is neither an occupation that requires formal training, nor is it a typical job for women; one can only wonder how you ended up in this type of work?

By accident. I studied Islam and Political Science, but that only satisfied me to a certain extent. Boredom is worse than death for me.

I was at a burnout-point when a friend invited me to Denmark for a stunt workshop.

That was great! Great people and a lot of incredible fun. A few months later I got an inquiry about whether I could rappel from a height for a film shooting. Since I had worked for years in the area of extreme sports, this was no problem for me.

Further engagements followed. At that time, in 2011, I was in my mid-twenties. I have been doing this full-time since 2013.

You just talked about "abseiling"; what then are the things you must be able to do?


One needs to be athletic, aware of one's capabilities and able to act quickly according to the situation; in addition it is very important to have a highly developed sense for potential danger.

It is vital that you feel the urge for continuous self-improvement; each year I attend at least two big training courses designed to develop a higher level of competence; in 2017 it was actually five.

I myself am a kind of all rounder but have different fortes such as working with equipment for heights, including rigging ie: rope technology; however, as I said, these belong to my orginal competetences, long before I started with stunts.

At some point I had found that I was afraid of heights; I found this rather strange and started to do something about it, worked higher and higher up and learned about robes: That is to say which rope is strong enough to hold me or which rope system is the best.

You are checking out what scares you?

Yes, one could say that; I'm interested in everything that brings out an abnormal reaction in me, like inexplicable fear with racing pulse, because lots of fears have irrational causes; I like to confront it head on and develop myself professionally to become a kind of specialist in that particular area; working with fire and water are key features of my work for this reason.

How much do you train?

I do sports for at least one hour a day, a mixture of stretching and weight training; in addition I do kick boxing, stick fighting, break falls, actual stunt training in the acrobatics and trampoline hall, (advanced) car or motorcycle driving lessons; from time to we get together to try out new things, like rope systems, a combustible gel or something similar.

Do you also train to keep yourself young, you have to be pretty fit for this job, don't you?

I have only injured myself badly once and that was during training; bruises are part of the job, they are quite normal; however there are certain stunts that I refuse to do now, I leave them to the twenty year olds.

Besides, I do not only work in front of the camera as a stunt woman but also behind as stunt coordinator or assistant coordinator behind it; I find it exciting to create a stunt; you coordinate with all departments and develop a perfect version of the stunts for the (female or male) director.

I come from team building, and for me working in the movies is the very best of teamwork, simply great.

In addition, having a wide range of skills is also the only possible way of holding your own as a woman in this profession and being able to make a living from it.

Only a fifth or sixth of all stunt people are women; how come?

There are many reasons for that - also because there are fewer stunt scenes requiring doubles for actresses.

How often does a woman have a leading part in the movies?

That is indeed marginal in Germany; it isn't much different internationally; if actresses are doubled it actually is done in most cases because their role requires them to be blundering or helpless.

I also do body stunts - that means everything to do with falling: falling down steps with high heels, slipping and falling, getting hit by a car, being beaten.

On the other hand, you see strong, fighting women much less frequently; to double a woman is oftentimes much tougher than it is to double a man for under a skirt or dress you cannot wear protective gear; the danger of getting hurt is much higher.

You've been doing it for eight years. What were your favourite stunts?

I once did a Motorbike accident scene with Dany Levi for 'Die Welt der Wunderlichs' which had to come across as really funny; I think stunts in comedies are terrific, because you don't take yourself so seriously and this helps you to achieve such incredibly good results.

Exactly for this reason I think the best stunt scenes are to be found in comedies; I love it when you can create something totally crazy with the team.

But the scenes don't always have to be action packed: For the diving scenes in 'A Cure for Wellness', we trained older extras to hold their breath for over a minute.

In this scene, using a system of ropes, we all pulled them at the same under the water, so that they could stand upright.

We wanted to tell the story that they are able to breathe in special tanks in this water; it was extremely challenging and was really great fun.

You do need a bit of bravado for the job, don't you?

I am not a daredevil, I am a very positive and progressive person; I like to develop new things, I like working in a team.

These are certainly good qualities for this profession. When you get engagements, only a certain part of them are expertise. The rest is creativity, the ability to work as a team and versatility.

You need good self-assessment, don't overestimate yourself, also be able to talk sense with the director and the team.

If you combine all these fields well, you do a really good job; daredevils are no use at all, they only endanger themselves and all the others on the set.
unit 1
Stunt-Frau: Blaue Flecken gehören dazu“.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 3
Die Berlinerin arbeitet als Stuntfrau; wie behauptet sie sich in der Männerdomäne?
2 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 5
Durch Zufall.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 6
Ich habe Islam- und Politikwissenschaft studiert, aber das machte mich nur begrenzt glücklich.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 7
Langeweile ist für mich der Obertod.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 9
Das war super!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 10
Tolle Leute und unglaublich viel Spaß.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 12
unit 13
Sie sprachen gerade von „abseilen; was müssen Sie als Stuntwoman denn alles können?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 18
Sie probieren aus, was Ihnen Angst macht?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 20
Wie viel trainieren Sie?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 22
Trainieren Sie auch gegen das Älterwerden an, Sie müssen ja ziemlich fit sein für diesen Job?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 25
Ich komme aus dem Teambuilding und für mich ist Filmarbeit die Spitze der Teamarbeit, einfach toll.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 27
Nur ein Fünftel oder Sechstel aller Stuntleute sind Frauen; woran liegt das?
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 29
Wie oft hat eine Frau eine tragende Rolle im Film?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 33
Sie sind seit acht Jahren dabei.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 34
Was waren Ihre Lieblingsstunts?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
unit 40
Ein bisschen Draufgängertum braucht es schon für den Job, oder?
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 3 months, 3 weeks ago
3Bn37Arty • 2765  commented on  unit 16  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 35  3 months, 3 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 16  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 28  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 26  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 31  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 38  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 37  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 36  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 23  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 4  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 15  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 19  3 months, 3 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 27  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 6  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 8  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 10  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 12  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 14  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 3  3 months, 3 weeks ago
Merlin57 • 3754  commented on  unit 7  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 6  3 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4794  translated  unit 5  3 months, 3 weeks ago

Stunt-Frau: Blaue Flecken gehören dazu“.

Stürzen, sich aus großer Höhe abseilen oder einen Mopedunfall hinlegen – das ist für Melanie Benna Berufsalltag.

Die Berlinerin arbeitet als Stuntfrau; wie behauptet sie sich in der Männerdomäne?

Frau Benna, Stuntfrau ist weder ein Ausbildungsberuf noch ein typischer Frauenjob; da bleibt die Frage nicht aus, wie Sie in diesem Metier gelandet sind?

Durch Zufall. Ich habe Islam- und Politikwissenschaft studiert, aber das machte mich nur begrenzt glücklich. Langeweile ist für mich der Obertod.

Ich war an einem Burnout-Punkt, als mich eine Freundin zu einem Stunt-Workshop nach Dänemark eingeladen hat.

Das war super! Tolle Leute und unglaublich viel Spaß.; einige Monate später erhielt ich meine erste Anfrage, ob ich mich für einen Dreh aus der Höhe abseilen könne; da ich jahrelang im Extremsportbereich arbeitete, war das für mich kein Problem.

Weitere Aufträge folgten; damals, 2011, war ich Mitte Zwanzig; hauptberuflich mache ich das seit 2013.

Sie sprachen gerade von „abseilen; was müssen Sie als Stuntwoman denn alles können?

Man sollte sportlich sein, sich seiner Fähigkeiten bewusst und situativ flexibel; zusätzlich ist ein ausgeprägter Sinn für potenzielle Gefahren sehr wichtig.

Unerlässlich ist der stetige Drang sich weiterzubilden; ich besuche mindestens zwei große Lehrgänge zur Kompetenzsteigerung pro Jahr; 2017 Jahr waren es sogar fünf.

Ich selbst bin eine Art Allroundkraft, habe aber diverse Schwerpunkte, wie zum Beispiel die Arbeit mit Höhenelementen inklusive Rigging, also der Einsatz von Seiltechniken;

dies gehört aber, wie gesagt, zu meinen Ursprungskompetenzen, lange bevor ich mit Stunts anfing.

Irgendwann hatte ich bei mir Höhenangst festgestellt; ich fand das ziemlich seltsam und fing an mich damit auseinanderzusetzen, steigerte meine Höhengrenzen und beschäftigte mich mit Seilen:

Also welches Seil mich halten kann oder welches Seilsystem das Beste ist.

Sie probieren aus, was Ihnen Angst macht?

Ja, das kann man so sagen; alles was eine ungewöhnliche Reaktion bei mir hervorruft, etwa unerklärliche Angst mit erhöhtem Puls, interessiert mich, denn viele Ängste haben unrealistische Gründe;

ich setze mich damit auseinander und entwickle mich so beruflich zu einer Art Spezialistin in dem jeweiligen Bereich;

auch die Arbeit mit Feuer und unter Wasser gehört aus diesem Grund zu meinen Schwerpunkten.

Wie viel trainieren Sie?

Ich mache täglich mindestens eine Stunde Sport, eine Mischung aus Dehnung und Kraft; zusätzlich Kickboxen, Stockkampf, Falltraining, direktes Stunttraining in der Akrobatik- oder Trampolinhalle, Fahrtraining mit dem Auto oder Motorrad; ab und an trifft man sich, um Neues auszuprobieren, wie Seilsysteme, ein Feuergel oder ähnliches.

Trainieren Sie auch gegen das Älterwerden an, Sie müssen ja ziemlich fit sein für diesen Job?

Ich habe mich nur einmal wirklich verletzt, und das war beim Training; blaue Flecken gehören dazu, die sind normal; aber gewisse Stunts lehne ich mittlerweile ab, die können Zwanzigjährige machen.

Außerdem arbeite ich nicht nur vor der Kamera als Stuntfrau, sondern auch dahinter: als Stunt Coordinator oder Assistant Coordinator;

ich finde es spannend, einen Stunt zu kreieren; man stimmt sich mit allen Departments ab und entwickelt so die perfekte Version des Stunts für die Regisseurin oder den Regisseur.

Ich komme aus dem Teambuilding und für mich ist Filmarbeit die Spitze der Teamarbeit, einfach toll.

Zzusätzlich ist eine große Bandbreite an Kompetenz auch die einzige Möglichkeit sich in diesem Beruf als Frau zu halten und davon leben zu können.

Nur ein Fünftel oder Sechstel aller Stuntleute sind Frauen; woran liegt das?

Das hat vielseitige Gründe – auch, weil es weniger Stuntszenen für zu doubelnde Schauspielerinnen gibt.

Wie oft hat eine Frau eine tragende Rolle im Film?

Das ist in Deutschland schon marginal; auch international ist das nicht viel anders; wenn weibliche Darsteller gedoubelt werden, dann tatsächlich häufig, weil es ihre Rolle erfordert, dass sie sich tollpatschig oder hilflos anstellen.

Bodystunts mache ich deshalb auch, also alles rund ums Fallen: eine Treppe mit hohen Schuhen runterfallen, ausrutschen, sich vom Auto anfahren lassen, geschlagen werden.

Starke, kämpfende Frauen sieht man hingegen viel seltener; Frauen zu doubeln ist oftmals härter als Männer, denn unter einen Rock oder ein Kleid kannst du keine Schützer anziehen; die Verletzungsgefahr ist höher.

Sie sind seit acht Jahren dabei. Was waren Ihre Lieblingsstunts?

Ich habe mal mit Dany Levi für „Die Welt der Wunderlichs“ einen Mopedunfall gedreht, der unbedingt witzig wirken sollte; ich finde Stunts in Komödien super, weil man sich selbst nicht so ernst nimmt und so unglaublich tolle Resultate erzielt.

Genau deswegen sind meiner Meinung nach die besten Stuntszenen in Komödien zu finden; zusätzlich liebe ich es, wenn man mit dem Team etwas total Abgefahrenes kreiert.

Dabei muss es nicht immer actiongeladen sein; bei „A Cure for Wellness“ haben wir für Tauchszenen ältere Komparsen trainiert, über eine Minute lang die Luft anzuhalten.

In der Szene haben wir sie alle gleichzeitig mit einem Seilsystem unter Wasser gezogen, damit sie senkrecht stehen konnten.

Wir wollten erzählen, dass sie in speziellen Tanks in diesem Wasser atmen können; das war super herausfordernd und hat unglaublichen Spaß gemacht.

Ein bisschen Draufgängertum braucht es schon für den Job, oder?

Ich bin keine Draufgängerin, ich bin ein sehr positiver und progressiver Mensch; ich entwickle gerne neue Sachen, arbeite gerne im Team.

Das sind sicher gute Eigenschaften für diesen Beruf; wenn man Aufträge bekommt, sind davon nur ein gewisser Teil Sachkompetenz, der Rest ist Ideenreichtum, Teamfähigkeit und Flexibilität.

Jemand muss sich gut einschätzen können, sich nicht überschätzen, auch in der Lage sein, mit dem Regisseur und dem Team vernünftig zu reden.

Wenn man diese Bereiche gut kombiniert, ist man richtig gut in dem Job; Draufgänger kann man gar nicht gebrauchen, die gefährden nur sich selbst und alle anderen am Set.