de-en  Deutschland und Italien: Teamarbeit zum Wohle Europas
July 24th, 2018 - Article - Foreign Minister Maas receives his Italian counterpart Enzo Moavero at the Foreign Office.

On July 23rd, Foreign Minister Maas received his Italian counterpart Enzo Moavero on his inaugural visit to Berlin. The focus of the conversation was on European and international subjects, especially the support of Italy's efforts in sea rescue in the Mediterranean Sea.

At the joint press conference, Foreign Minister Maas emphasized the close friendship between Italy and Germany and Italy's role as "one of the traditional pillars of the European Union and thus also of the European idea." After all, Italy is not only one of the original architects of the European Union but also belongs to the 'designers, craftsmen, and engineers, who have continued to work on this project." Maas: Solidarity must not be just a cliche. The Foreign Minister Maas continued by saying that in Italy he noticed a legitimate expectation that solidarity must not be allowed to be just an empty phrase. This applies in particular to common challenges facing all member countries such as youth unemployment, economic and financial issues and especially the question of migration.

At the same time he emphasised that the agreements reached between the member states, such as the one regarding sea rescue, should be adhered to and that changes should be determined by consensus and within the boundaries of existing procedures.

Moavero: Italy stands by its commitments. Foreign Minister Moavero emphasised, Italy will continue to fulfill agreements concerning the acceptance of refugees rescued from the Mediterranean Sea in accordance with the European Mission 'Sophia' and also take in rescued persons in Italian harbours. The understanding on an adequate distribution of refugees and migrants will take place within the framework of an orderly review process of the existing mechanisms. Appropriate European panels will deal with this item within the next few weeks. Both ministers agreed that overcoming this challenge was a task for the whole of Europe and that the burden would have to be assigned more equitably in the future.
Merlin57 • 3754  commented on  unit 7  3 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 5  3 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 2  3 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 1  3 months, 3 weeks ago

24.07.2018 - Artikel - Außenminister Maas empfängt seinen italienischen Amtskollegen Enzo Moavero im Auswärtigen Amt.

Am 23.07. empfing Außenminister Maas seinen italienischen Amtskollegen Enzo Moavero zu dessen Antrittsbesuch in Berlin. Im Fokus des Gesprächs standen europapolitische und internationale Themen, insbesondere die Unterstützung der Anstrengungen Italiens zur Seenotrettung im Mittelmeer.

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz betonte Außenminister Maas die enge Freundschaft zwischen Italien und Deutschland und die Rolle Italiens als „eine der traditionellen Stützen der Europäischen Union und damit auch der europäischen Idee.“ Italien gehöre schließlich nicht nur zu den ursprünglichen Architekten der Europäischen Union, sondern auch zu den „Designern, Handwerkern und Ingenieuren, die an diesem Projekt immer weiter gearbeitet haben.“

Maas: Solidarität darf nicht nur eine Floskel sein

Außenminister Maas sagte weiter, er spüre in Italien eine berechtigte Erwartung, dass Solidarität in der Europäischen Union nicht nur eine Floskel sein dürfe. Dies gelte insbesondere für gemeinsame Herausforderungen aller Mitgliedsländer wie die Jugendarbeitslosigkeit, Wirtschafts- und Finanzfragen und gerade die Frage der Migration.

Gleichzeitig betonte er, zwischen den Mitgliedsstaaten getroffene Vereinbarungen wie diejenige über die Seenotrettung müssten eingehalten und Änderungen einvernehmlich und im Rahmen der bestehenden Verfahren beschlossen werden.

Moavero: Italien steht zu Verpflichtungen

Außenminister Moavero betonte, Italien werde die Vereinbarungen zur Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen im Rahmen der europäischen Mission „Sophia“ weiter erfüllen und Gerettete auch in italienischen Häfen aufnehmen. Die Verständigung über eine angemessene Verteilung von Flüchtlingen und Migranten werde im Rahmen eines geordneten Überprüfungsverfahrens der bisherigen Mechanismen stattfinden. Die zuständigen europäischen Gremien werden sich in den kommenden Wochen mit dieser Frage beschäftigen. Beide Minister stimmten darin überein, dass die Bewältigung dieser Herausforderung eine Aufgabe für ganz Europa sei und die Lasten in Zukunft gerechter verteilt werden müssten.