de-en  Obama kritisiert “Politik der Angst und der Missgunst”
"Where do we stand at this moment and where will we be going to next?" In a speech, former US-President Obama analyzes the precarious state of the world and of his country.

•He calls for the defence of democracy. For that, one must also speak to his opponents.

•However, the prerequisite for cooperation is that they believe in facts and do not simply create "stuff". It is not the only allusion to his successor Trump.

By Barbara Galaktionow. In an intense speech former U.S. President Barack Obama called for supporting democracy, equality and solidarity all the more strongly in light of a world situation that is oppressive in many ways. What it needs to tackle the present challenges are not strong leades but a "collective spirit", Obama says in South Africa's Johannesburg in a speech to honor the freedom fighter Nelson Mandela. The meanwhile late former South African president was born about one hundred years ago.

For decades, the world has evolved towards more democracy and human rights, Obama said. Yet the reckless freewheeling of a new internationl elite, having become most obvious in the financial crisis of 2008 has shaken the faith of many people in these values. Now there is a setback in large parts of the world.

In his 90 minutes speech Obama spoke about "strange and precarious times" in which every day presents "bewildering and unsettling headlines". At present, there is a "politics of fear and resentment". Those who are in power try to undermine every institution or norm "that gives meaning to democracy". People are at a crossroad.

The former president was convinced: "Those who believe in democracy and humanity have the better story to tell." The most satisfied people lived there where these goals were at least approximately achieved. But in order to convince others of that, one has to work harder for it, be smarter than the others and learn from the most recent past.

Without naming his successor in office directly, Obama made several references to Donald Trump in his speech. At the moment he is snubbing rival states and previous US allies likewise with trade barriers as well as with his unpredictable behavior, but at the same time curries favor with authoritarian presidents like Wladimir Putin. Whether it is about dealing with technologies or with questions of the environment - many issues are in urgent need of being solved. But it is clear: "All this needs more international cooperation and not less."

Obama argued in favor of an "inclusive capitalism within a nation and between nations" in which a small aloof elite could act as it sees fit without considering the consequences of their actions for the individual. A concentration of economic power inevitably also leads to a concentration of political power, that is what history has shown. "We must talk about the economy if we want democracy back," said the former US President.

Specifically, he called for a higher taxation on rich people. For food, houses, travel - for everything there is a natural limit to what one can consume. And who owns more than he needs, might as well say: "I pay a little more on taxes, I can afford it," said Obama amid the applause of thousand of listeners.

"People simply make stuff up." The former US president also took a stand on the border policy of his successor, who temporarily wanted to deter immigrants from Mexico by separating them from their children at the border. National borders are important and it is proper to expect migrants to make an effort to integrate. But this could not be a reason for an immigration policy that sorts people out according to racist or religious criteria.
A government exists to serve the individual, not the other way around, Obama stressed. Democracy requires its political leadership to stay in touch with the people. But this, he emphasized to like-minded people, means that one must also "remain in contact with people if they represent different views," and in fact even if these people are "white and male".

However, Obama stressed that there was one prerequisite for being able to speak at all - and most clearly alluded to Trump's often questionable behavior: "You must believe in facts. Without facts there is no basis for cooperation," he made clear with great cheers from the listeners. And then he added one more thing: "People just invent stuff", he said. Politicians had always lied, but earlier they would at least have been ashamed if they had been caught. "Now they just keep on lying."

The refusal to recognise justice and facts is all detrimental to democracy. At the moment it looks as if tribal thinking and the strong man have won. But with a view to Nelson Mandela and his fate, one should remember that people have already crossed deeper valleys, said Obama. And in 100 years, people should say about the defenders of democracy: "They have marched on."

Süddeutsche Zeitung July 17, 2018, 19:05 Ex-US President on the State of the World
unit 1
•"Wo stehen wir in diesem Moment und wohin gehen wir als nächstes?"
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 3
•Er ruft dazu auf, die Demokratie zu verteidigen.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 4
Dafür müsse man auch mit seinen Gegnern sprechen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 6
Es ist nicht die einzige Anspielung auf seinen Nachfolger Trump.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 12
Nun gebe es in weiten Teilen der Welt einen Rückschlag.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 14
Derzeit herrsche eine "Politik der Angst und der Missgunst".
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 16
Die Menschen stünden am Scheideweg.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 23
Doch sei klar: "Das alles braucht mehr internationale Kooperation und nicht weniger."
3 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 27
Konkret nannte er eine höhere Besteuerung reicher Menschen.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 38
Und legte dann noch eins drauf: "Die Leute erfinden einfach Zeugs", sagte er.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 40
"Jetzt lügen sie einfach weiter."
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 41
Die Weigerung, Recht und Fakten anzuerkennen, das alles schade der Demokratie.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 42
Derzeit sehe es so aus, als habe Stammesdenken gesiegt und der starke Mann.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 45
Süddeutsche Zeitung 17.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 46
Juli 2018, 19:05 Uhr Ex-US-Präsident zum Zustand der Welt
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago

•"Wo stehen wir in diesem Moment und wohin gehen wir als nächstes?" In einer Rede analysiert der amerikanische Ex-Präsident Obama den heiklen Zustand der Welt und seines Landes.

•Er ruft dazu auf, die Demokratie zu verteidigen. Dafür müsse man auch mit seinen Gegnern sprechen.

•Voraussetzung für eine Zusammenarbeit sei allerdings, dass diese an Fakten glaubten und nicht einfach "Zeugs" erfänden. Es ist nicht die einzige Anspielung auf seinen Nachfolger Trump.

Von Barbara Galaktionow

In einer intensiven Rede hat der frühere US-Präsident Barack Obama dazu aufgerufen, sich angesichts einer in vielerlei Weise bedrückenden Weltlage umso stärker für Demokratie, Gleichheit und Solidarität einzusetzen. Was es brauche, um den gegenwärtigen Herausforderungen zu begegnen, seien nicht starke Führer, sondern ein "kollektiver Geist", sagte Obama im südafrikanischen Johannesburg in einer Rede zu Ehren des Freiheitskämpfers Nelson Mandela. Der mittlerweile verstorbene frühere südafrikanische Präsident war vor etwa 100 Jahren geboren worden.

Jahrzehntelang habe sich die Welt hin zu mehr Demokratie und Menschenrechten entwickelt, sagte Obama. Doch das rücksichtslose Agieren einer neuen internationalen Elite, das in der Finanzkrise 2008 am deutlichsten zum Ausdruck gekommen sei, habe bei vielen Menschen den Glauben an diese Werte erschüttert. Nun gebe es in weiten Teilen der Welt einen Rückschlag.

In seiner eineinhalb Stunden dauernden Rede sprach Obama von "merkwürdigen und unsicheren Zeiten", in denen jeder Tag "verwirrende und verstörende Schlagzeilen" bringe. Derzeit herrsche eine "Politik der Angst und der Missgunst". Diejenigen, die an der Macht seien, versuchten, jede Institution oder Norm zu unterminieren, "die der Demokratie eine Bedeutung gibt". Die Menschen stünden am Scheideweg.

Der frühere Präsident zeigte sich überzeugt: "Die, die an Demokratie und Humanität glauben, haben die bessere Geschichte zu erzählen." Die zufriedensten Menschen lebten dort, wo diese Ziele zumindest annäherungsweise erreicht würden. Aber um andere davon zu überzeugen, müsse man härter dafür arbeiten, smarter sein als die anderen und aus den Fehlern der jüngsten Vergangenheit lernen.

Ohne seinen Amtsnachfolger direkt zu nennen, nahm Obama in seiner Rede mehrfach Bezug auf Donald Trump. Der stößt derzeit konkurrierende Staaten wie bisherige Verbündete der USA gleichermaßen mit Handelsbarrieren und seinem unberechenbaren Verhalten vor den Kopf, hofiert zugleich aber autoritäre Präsidenten wie Wladimir Putin. Ob der Umgang mit Technologien oder mit Umweltfragen - viele Probleme müssten dringend gelöst werden. Doch sei klar: "Das alles braucht mehr internationale Kooperation und nicht weniger."

Obama sprach sich für einen "inklusiven Kapitalismus, innerhalb der Nation und zwischen den Nationen" aus, in dem nicht eine kleine abgehobene Elite nach Gutdünken verfahren könne, ohne die Folgen ihres Tuns für den Einzelnen zu bedenken. Eine Konzentration wirtschaftlicher Macht führe zwangsläufig auch zu einer Konzentration politischer Macht, das habe die Geschichte gezeigt. "Wir müssen über Wirtschaft sprechen, wenn wir die Demokratie zurückhaben wollen", sagte der frühere US-Präsident.

Konkret nannte er eine höhere Besteuerung reicher Menschen. Für Essen, Häuser, Reisen - für alles gebe es eine natürliche Begrenzung dessen, was man konsumieren könne. Und wer genug habe, könne doch sagen: "Ich zahle ein bisschen mehr Steuern, ich kann es mir leisten", sagte Obama unter großem Applaus Tausender Zuhörer.

"Die Leute erfinden einfach Zeugs"

Auch zur Grenzpolitik seines Nachfolgers, der zeitweilig Einwanderer aus Mexiko abschrecken wollte, indem er sie an der Grenze von ihren Kindern trennte, bezog der frühere US-Präsident Stellung. Nationale Grenzen seien wichtig und es sei richtig, von Migranten zu erwarten, dass sie sich anstrengten, um sich zu integrieren. Doch dies könne kein Grund sein für eine Einwanderungspolitik, die Menschen nach rassistischen oder religiösen Kriterien aussortiere.
Eine Regierung existiere, um dem einzelnen zu dienen, und nicht andersherum, betonte Obama. Demokratie verlange von ihrem Führungspersonal, dass es mit den Menschen in Berührung bleiben müsse. Doch das, so betonte er an Gleichgesinnte gewandt, bedeute, dass man auch "mit Menschen in Berührung bleiben muss, wenn sie andere Ansichten vertreten", und zwar auch wenn diese Menschen "weiß und männlich" sind.

Eine Voraussetzung gebe es allerdings, um überhaupt sprechen zu können, betonte Obama - und spielte dabei am deutlichsten auf das oft fragwürdige Verhalten Trumps an: "Man muss an Fakten glauben. Ohne Fakten gibt es keine Basis für Kooperation", stellte erunter großem Jubel der Zuhörer klar. Und legte dann noch eins drauf: "Die Leute erfinden einfach Zeugs", sagte er. Politiker hätten ja schon immer gelogen, doch früher hätten sie sich zumindest geschämt, wenn sie erwischt worden seien. "Jetzt lügen sie einfach weiter."

Die Weigerung, Recht und Fakten anzuerkennen, das alles schade der Demokratie. Derzeit sehe es so aus, als habe Stammesdenken gesiegt und der starke Mann. Doch mit Blick auf Nelson Mandela und sein Schicksal solle man sich daran erinnern, dass die Menschen schon tiefere Täler durchquert hätten, sagte Obama. Und in 100 Jahren sollten die Menschen über die Verteidiger der Demokratie sagen: "Sie sind weitermarschiert."

Süddeutsche Zeitung
17. Juli 2018, 19:05 Uhr
Ex-US-Präsident zum Zustand der Welt