de-en  Warum sich die Europäer wieder fürchten müssen
July 16, 2018, 9:07 pm Summit in Helsinki. Why Europeans must be afraid again. At the summit between Trump and Putin in Helsinki, two presidents meet who consider multilateral treaties to be unnecessary restrictions of their sovereignty. For Europe, this doesn't mean anything good.
Commentary by Julian Hans. Real estate agent and KGB agent go into discussions with very different approaches. They also measure success very differently. The trade war which U.S. President Trump started and the conflict at the NATO summit in Brussels show that the real estate tycoon judges a deal according to who pays how much money. An investor wants to make money. On the other hand, a KGB man wants to win people. Thus, Russian President Vladimir Putin has once described the profession he has learned: he is an "expert on people."

The fears were therefore not unfounded, the trained KGB man Putin could wrap up the real estate dealer Trump at the two-way meeting of the presidents in Helsinki. The fact that Trump described the European Union as an "enemy" last week also helped little to reduce these fears, as did the first news he tweeted to the world while at breakfast in Helsinki. The blame for the bad relations with Russia is America's "stupid" politics in the past.

A like from the Russian foreign ministry. That is to say that in his opinion neither taking the Krim by force nor the war against the neighboring country Ukraine, nor Russia's support of the Assad, a killer using poison gas, nor downing a passenger plane with a Russian missile, and certainly not the attack of Russian hackers, state media and troll armies on democracies in America and Europe have clouded relations. Instead, Obama is once again to blame. The Russian leadership is only too happy to agree with this thesis. From the Twitter account of the Russian Foreign Ministry Trump got a like for this tweet anyhow.

He hopes that Putin and he could one day be friends, Trump just said in an interview in Britain. The details are only disturbing. Putin was able to harvest before the meeting even began. To stir up NATO as much as the US president did last week with a few flippant sentences, the Kremlin would have had to invest a lot. Absolution by tweet was the next point. The summit itself is another. One day after the final of the World Cup in Moscow, the presidents of Russia and the United States are meeting. A discussion at eye level, as Putin has repeatedly demanded. Who else would claim that Russia is internationally isolated?


So the KGB student could go to the meeting relaxed. He had already achieved most of his goals before the start. He knew there wasn't much more chance to it. On the issue of sanctions against Russia, Congress had tied Trump's hands as a precaution.

A success of the summit should punish all lies in Washington, on the other hand, Trump was under enormous pressure to succeed. Superficially it may have been Syria, North Korea or Iran. But for him it was above all about himself. A success of the summit should punish the lies of everyone in Washington who accuses him of his close contacts with Russia. "Good relations with Russia are good, not bad," was Trump's defiant statement. Bad relations with Russia are Obama's fault. Good relations are his merit. Who could blame him for that?

And that's not all: Those who demand information about Russian interference in the US elections and criticize Trump's willingness to sweep Russia's crimes under the carpet endanger world peace and risk a nuclear war - only the translators at the one-on-one discussion could say which of the two presidents provided this resourceful story in a confidential conversation and how it was defined as a common line. Putin, the people expert, did not have to do much more than signal Trump's understanding and support. And later, at the press conference, he stood by his side against sharp questions from US journalists and switched to counter-attack. This ensures that this was not the last meeting. By devaluing the diplomacy of his predecessors and praising himself as a negotiating genius, Trump puts himself under pressure. He must deliver. And for that he has to keep talking to Putin. Putin believes that those who do so reliably what benefits the Kremlin - break international isolation, confuse NATO and the EU, undermine faith in the free world -, must be nurtured. If he does this on his own initiative, all the better. In Helsinki in the early 1970s, a process began which helped to reduce the threat of war on the continent by involving all states. This process gave rise to the Organization for Security and Co-operation in Europe, the OSCE. Today we are witnessing a relapse: two presidents are meeting who consider multilateral agreements to be unnecessary restrictions on their sovereignty.
unit 1
16.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 3
Für Europa heißt das nichts Gutes.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 5
Sie messen Erfolge auch sehr unterschiedlich.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 7
Ein Investor will Geld gewinnen.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 8
Ein KGB-Mann dagegen will Menschen gewinnen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 13
Stattdessen soll wieder einmal Obama schuld sein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 14
Dieser These stimmt die russische Führung nur zu gern zu.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 17
Die Details stören dabei nur.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 18
Putin konnte schon ernten, bevor das Treffen überhaupt begonnen hatte.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 20
Die Absolution per Tweet war der nächste Punkt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 21
Der Gipfel selbst ein weiterer.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 23
Ein Gespräch auf Augenhöhe, wie Putin das immer wieder gefordert hat.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 24
Wer würde da noch behaupten, Russland sei international isoliert?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 25
Der KGB-Schüler konnte also entspannt in das Treffen gehen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 26
Seine Ziele hatte er größtenteils schon vor Beginn erreicht.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 27
Dass viel mehr nicht drin war, das war ihm klar.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 30
Vordergründig mag es um Syrien gegangen sein, um Nordkorea oder Iran.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 31
Für ihn ging es aber vor allem um ihn selbst.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 34
Schlechte Beziehungen zu Russland sind Obamas Schuld.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 35
Gute Beziehungen sind sein Verdienst.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 36
Wer könnte ihm deswegen Vorwürfe machen?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 40
So ist sichergestellt, dass das nicht das letzte Treffen war.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 42
Er muss liefern.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 43
Und dafür muss er weiter mit Putin reden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 45
Wenn er das aus eigenem Antrieb tut, umso besser.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months ago

16. Juli 2018, 21:07 Uhr Gipfel in Helsinki

Warum sich die Europäer wieder fürchten müssen

Beim Gipfel zwischen Trump und Putin in Helsinki treffen sich zwei Präsidenten, die multilaterale Abkommen für unnötige Einschränkungen ihrer Souveränität halten. Für Europa heißt das nichts Gutes.

Kommentar von Julian Hans

Immobilienhändler und KGB-Agenten gehen mit sehr unterschiedlichen Ansätzen in Gespräche. Sie messen Erfolge auch sehr unterschiedlich. Der Handelskrieg, den US-Präsident Donald Trump vom Zaun gebrochen hat, und der Streit auf dem Nato-Gipfel in Brüssel zeigen, dass der Immobilien-Tycoon einen Deal danach beurteilt, wer wie viel Geld zahlt. Ein Investor will Geld gewinnen. Ein KGB-Mann dagegen will Menschen gewinnen. So hat Russlands Präsident Wladimir Putin einmal den Beruf beschrieben, den er gelernt hat: Er sei "Experte für Menschen".

Die Ängste waren daher nicht unbegründet, der gelernte KGB-Mann Putin könnte den Immobilienhändler Trump beim Zweiergespräch der Präsidenten in Helsinki einwickeln. Dass Trump vergangene Woche die Europäische Union als "Feind" bezeichnete, half ebenso wenig, diese Ängste zu schmälern, wie die erste Nachricht, die er zum Frühstück von Helsinki aus in die Welt twitterte: Schuld an den schlechten Beziehungen zu Russland sei die "dumme" Politik Amerikas in der Vergangenheit.

Ein Like vom russischen Außenministerium

Nicht die gewaltsame Landnahme der Krim hat also nach seiner Auffassung das Verhältnis getrübt, nicht der Krieg gegen das Nachbarland Ukraine, nicht Russlands Unterstützung für den Giftgasmörder Assad, nicht der Abschuss eines Passagierflugzeuges durch eine russische Rakete und schon gar nicht die Attacke russischer Hacker, Staatsmedien und Trollarmeen auf die Demokratien in Amerika und in Europa. Stattdessen soll wieder einmal Obama schuld sein. Dieser These stimmt die russische Führung nur zu gern zu. Vom Twitter-Account des russischen Außenministeriums jedenfalls bekam Trump für diesen Tweet ein Like.

Er hoffe, dass Putin und er eines Tages Freunde sein könnten, hat Trump gerade in einem Interview in Großbritannien gesagt. Die Details stören dabei nur. Putin konnte schon ernten, bevor das Treffen überhaupt begonnen hatte. Um die Nato so aufzuscheuchen, wie der US-Präsident das vergangene Woche mit ein paar schnoddrigen Sätzen tat, hätte der Kreml viel investieren müssen. Die Absolution per Tweet war der nächste Punkt. Der Gipfel selbst ein weiterer. Einen Tag nach dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Moskau treffen sich die Präsidenten Russlands und der Vereinigten Staaten. Ein Gespräch auf Augenhöhe, wie Putin das immer wieder gefordert hat. Wer würde da noch behaupten, Russland sei international isoliert?

Der KGB-Schüler konnte also entspannt in das Treffen gehen. Seine Ziele hatte er größtenteils schon vor Beginn erreicht. Dass viel mehr nicht drin war, das war ihm klar. In der Frage von Sanktionen gegen Russland hatte der Kongress Trump vorsorglich die Hände gebunden.

Ein Erfolg des Gipfels sollte alle in Washington Lügen strafen

Trump dagegen stand unter enormem Erfolgsdruck. Vordergründig mag es um Syrien gegangen sein, um Nordkorea oder Iran. Für ihn ging es aber vor allem um ihn selbst. Ein Erfolg des Gipfels sollte alle in Washington Lügen strafen, die ihm seine engen Kontakte zu Russland vorwerfen. "Gute Beziehungen zu Russland sind gut, nicht schlecht", lautete das trotzige Statement Trumps. Schlechte Beziehungen zu Russland sind Obamas Schuld. Gute Beziehungen sind sein Verdienst. Wer könnte ihm deswegen Vorwürfe machen?

Und damit nicht genug: Wer Aufklärung über russische Einmischung in die US-Wahlen fordert und Trumps Bereitschaft kritisiert, Vergehen Russlands unter den Teppich zu kehren, der gefährdet den Weltfrieden und riskiert einen Atomkrieg - nur die Übersetzer beim Vier-Augen-Gespräch könnten sagen, wer von den beiden Präsidenten im vertraulichen Gespräch diese geniale Erzählung mitgebracht hatte und wie sie als gemeinsame Linie festgelegt wurde. Putin, der Experte für Menschen, musste nicht viel mehr tun, als Trump Verständnis und Unterstützung zu signalisieren. Und später, in der Pressekonferenz, ist er ihm gegen scharfe Fragen der US-Journalisten zur Seite gestanden und hat auf Gegenangriff geschaltet. So ist sichergestellt, dass das nicht das letzte Treffen war. Indem Trump die Diplomatie seiner Vorgänger abwertet und sich selbst als Verhandlungsgenie preist, bringt er sich in Zugzwang. Er muss liefern. Und dafür muss er weiter mit Putin reden. Aus Putins Sicht gilt: Einen, der so zuverlässig tut, was dem Kreml nutzt - die internationale Isolation aufbricht, Nato und EU durcheinanderbringt, den Glauben in die freie Welt unterminiert -, den muss man pflegen. Wenn er das aus eigenem Antrieb tut, umso besser. In Helsinki begann Anfang der Siebzigerjahre ein Prozess, der die Kriegsgefahr auf dem Kontinent eindämmen half, indem alle Staaten einbezogen wurden. Aus diesem Prozess ging die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa hervor, die OSZE. Heute erleben wir einen Rückfall: Es treffen sich zwei Präsidenten, die multilaterale Abkommen für unnötige Einschränkungen ihrer Souveränität halten.