de-en  Forster's_Reise_um_die_Welt_Seite 26-31
Forster's Voyage around the World: The Cape Verde Islands (Part 2).

On the 11th of August we discovered Bonavista, one of the islands of the Cape Verde Islands; and when after a rain shower the weather had turned brighter the following morning, we caught sight of the island of Mayo.

Towards noon we finally approached the island of Santiago and anchored at three o'clock in the afternoon in the bay of Porto-Praya - which is situated at the southern tip of the island.

Early the next day we went on land and visited the commander of the fort, Don Joseph de Sylva; a good hearted man who spoke some French and introduced us to the Governor General of the Cape Verde Islands.

The name of this gentleman was Don Joachim Salma Saldancha de Lobos; he normally usually resides in Santiago, the capital of this island; but since he was sickly, as his sallow skin showed, he had moved to this place two months ago, where the air is supposed to be heathier.

He lived in the rooms of the commander, who meanwhile had to manage in a miserable hut and gave us some news of these islands.

In 1449, Antonio Nolli, in all probability the one that the others call Antoniotto, a Genoese in the service of Don Henrich, the Infante of Portugal, discovered some of these islands and landed on May 1st on one of them, which was given the name of Mayo in honour of the day of its discovery.

At the same time he caught sight of Santiago, to which a new voyage was undertaken in the year 1460, to take possession of it, establish a colony and formally settle there, upon which occasion all the remaining islands were also discovered.

Santiago ist the largest one and about seventeen leagues long.

The capital with the same name is situated in the interior of the island and is the seat of the bishop to whose diocese all islands of the Cape Verdes belong; the whole island is divided into eleven parishes, of which the most populous contains about 4,000 houses so that in all it is only sparsely populated.

Porto-Praya lies on a steep rock that we climb on a winding footpath; on the lake side the fortifications consist of old decaying moors, and on the land side, consist only of a upheaval of loose stones that is barely the height of half a man.

Near the fort stands a rather handsome building belonging to a society of merchants in Lisbon, who have a monopoly on trade for these islands and in the end have an agent here.

Since we wanted to buy some fresh foodstuff here the governor also referred us to this agent; yet he was a very lazy gentleman who did promise us everything we asked for but in the end provided us with nothing but one skinny ox.

The aforementioned society tyrannizes the inhabitants and sells them the most miserable wares at quite outrageous prices.

Santiago has few inhabitants; they are of medium height and almost completely black, have woolly, curly hair and pouting lips.

Mr. Canonicus Pauw of Xanten *) seems to believe that they are descended from the first Portuguese colonists, and gradually, through nine generations, that is, in about three hundred years, they have acquired their present black color, which we found, however, much darker than he had described it to be.

But according to his and the Abbey de Manet's **) opinion, whether these were only brought about by the heat of the hot stretches of the earth, or whether they were not instead created by their marrying with blacks from the neighboring African coast? I don't want to decide anything about it, even if the count Büffon ***) virtually asserts "that the color of the aforementioned people depends on the climate".

Be that as it may, yet today there are only very few white people among them and I think that among those including the governor, the commander and the commercial agent we saw not more than five or six of them.

On some of these islands, even the governors and the priests are blacks.

The noble ones walk around in old, well-worn European clothes which they have bartered before the founding of the monopolising commercial agency.

The others are content with individual pieces of clothing, such as a shirt, a camisole, trousers or a hat, and seem to enjoying themselves just as they are in their clothes. ...

The women simply wear a piece of striped cotton cloth over the shoulders, which hangs front and back down to the knee; however the children go about quite naked until they they reach adulthood.

Because of the governor's despotism, the rule of the superstitious and bigoted priests and the neglicence of the Portuguese government, these people really live in almost more miserable conditions than even the black peoples in Africa do.

And especially those obstacles will always prevent them from spreading and multiplying, which is the true wealth of a country.

It is a natural tendency for the inhabitants of the hot climate zone to be lazy; but they are encouraged to be lazy and must by necessity become indifferent to bettering their condition by working hard when they know in advance that all measures aimed at doing so will make them more downtrodden and miserable anyhow.

With gloomy callousness they therefore consign themselves to begging as the only situation that can protect them against the greedy claws of their tyrannical masters; and why should they work at the expense of their rest and sleep, this only refreshment in their discomfort? for they know that the reward does not benefit for them, but that will only multiply the wealth of others.

Bleak prospects, which do not even show hope for happiness, are really no attractions to get married, and the difficulties to find even a meagre livelihood are just as much sufficient reasons to avoid the worries of the house and family. ...

What's more, the fertility and yield of the arid soil is solely dependent upon the timely occurrence of the rainy season; should this fail even in the smallest measure, then everything in the fields and meadows will dry up and burn and famine is unavoidable.

It can therefore be understood and assumed that such misfortunes also deter the inhabitants from indulging in the pleasures of marriage, because they must be concerned that misery and slavery will be the lot of their unfortunate children. *) Although the islands of the green foothills are indeed native, everything is beautifully green on the lower mountains, which run gently against the shore and have spacious valleys between them.

But in all there is a lack of water on the islands for, apart from Santiago, which has quite a river which flows near Ribeira Grande, at a settlement of the same name, into the sea, there nothing but well water on some of the islands.

So, for example , in Porto-Praya there was not more than a single well which was simply and poorly constructed with stones from the fields; it yielded water that was not only murky and salty, but in such small amounts that we scooped it dry twice a day.

The valley next to the fort seems to have a somewhat damp ground and coconut palms, sugar cane, bananas, cotton, guava and papaya trees are grown here and there; but the larger part of it is overgrown with shrubbery or consists of pasture.

The last mentioned circumstances would perhaps give hope that these islands could be turned into something important and profitable if they belonged to a hard-working, enterprising and mercantile people.

The opuntia, indigo, some spices and perhaps coffee would seemingly grow well in this torrid climate, and would certainly be enough to provide the planters and other inhabitants not only with the necessities of life but also with all the comforts of life if they indeed would enjoy such a benevolent and free government as the English is.

Then, instead of the now meagre subsistance of mirepoix, their tables would be overflowing and their miserable huts would be transformed into comfortable houses.

Some of the lower hills were arid and barren in as much that one hardly ever saw any green vegetation; however on others we still saw some plants although it was already the end of the dry season.

In the valleys the earth is fertile enough, consisting of burnt and weathered scoria and ochre coloured ash; but everywhere the ground is covered with a multitude of stones which appear to be burnt and of a type of lava; the cliffs on the coast are also black and have a burnt appearance.

From all this it is probable that this island has suffered great changes from volcanic eruptions, and perhaps the same can be said the same for the other islands close by, particularly since one of them, namely Tierra del Fuego, still consists of a fire-spitting volcano to this day.

The mountains situated in the interior of the country are high, some of them also appear very steep and may well be of older origin that the volcanic ones on the coast which were all we had the opportunity to explore.

In the evening we went back on board; since the surf was higher now than in the mornng we had to completely undress to wade to the boat which our best swimmers had meanwhile loaded with water barrels and such refreshments as had been available on land.

But it did not happen without fear and concern for sharks, of which there are a great many in this harbour.

The captains, stargazers and pilots had spent the day with astronomical observations on a small island in the harbor which because of the many quails to be found there is called Illha dos Codornizes or Quail-Island; the commander also told us in the fort that some time ago the officers of a French frigate had made observations on that very place and had had various newly invented clocks with them. *)
unit 1
Forster's Reise um die Welt: Die Kap Verden (Teil 2).
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
unit 2
Am 11.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
unit 10
San Jago ist die größte und ohngefähr siebenzehn Stunden (leagues) lang.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
unit 21
In einigen dieser Inseln sind selbst die Gouverneurs und die Priester, Schwartze.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
unit 34
So ist z.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
unit 47
*)
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 9  4 months, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 41  4 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 12  4 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 17  4 months, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 8  4 months, 1 week ago
bf2010 • 4798  commented on  unit 24  4 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 13  4 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  translated  unit 47  4 months, 1 week ago
anitafunny • 6239  commented  4 months, 1 week ago
bf2010 • 4798  translated  unit 2  4 months, 1 week ago

Es kostet doch nur wenig Mühe, hier die schlimmen Deutschfehler auszubessern, schade! 😢😥

by anitafunny 4 months, 1 week ago

Forster's Reise um die Welt: Die Kap Verden (Teil 2).

Am 11. August entdeckten wir Bonavista, eine von den Inseln des grünen Vorgebürges; und als sich am folgenden Morgen das Wetter, nach einem Regenschauer, aufgeheitert hatte, erblickten wir auch die Insel Mayo.

Gegen Mittag näherten wir uns endlich der Insel San Jago und ankerten um drey Uhr nachmittags in der Bay von Porto-Praya, --"welche an der Südspitze gelegen ist.

Früh am folgenden Tage giengen wir aus Land und besuchten den Commandanten im Fort, Don Joseph de Sylva, einen gutherzigen Mann, der etwas französisch sprach und uns beym General-Gouverneur der Cap-Verdischen Inseln einführte.

Dieser Herr hies Don Joachim Salama Saldancha deLobos; Er residirt sonst gemeiniglich zu San Jago, als der Hauptstadt dieser Insel; weil er aber kränklich war, wie seine blaße Gesichtsfarbe verrieth, so hatte er sich vor zween Monathen hieher begeben, als woselbst die Luft gesunder seyn soll.

Er wohnte in den Zimmern des Commendanten, der sich unterdessen in einer elenden Hütte behelfen mußte und uns einige Nachricht von diesen Inseln gab.

Antonio Nolli, wahrscheinlicherweise ebender, welchen andre auch Antoniotto nennen, ein Genueser, der beym Infanten von Portugal Don Henrich in Diensten stand, entdeckte im Jahr 1449. einige dieser Inseln und landete am ersten May auf einer derselben, die auch, ihrem Entdeckungstage zu Ehren, den Nahmen Mayo erhielt.

San Jago erblickte er zu gleicher Zeit; im Jahr 1460 ward abermahls eine Reise dahin angestellt um Besitz davon zu nehmen, eine Colonie dort anzulegen, und sich förmlich darauf niederzulassen, bey welcher Gelegenheit dann auch die übrigen Inseln vollends entdeckt wurden.

San Jago ist die größte und ohngefähr siebenzehn Stunden (leagues) lang.

Die Hauptstadt gleiches Nahmens liegt im Innern des Landes und ist der Sitz des Bischofes, zu dessen Sprengel alle Inseln des grünen Vorgebürges gehören; die ganze Insel aber ist in eilf Kirchspiele getheilt, wovon das volkreichste ohngefähr vier tausend Häuser enthält, so daß sie im Ganzen genommen nur schlecht bevölkert ist.

Porto-Praya liegt auf einem steilen Felsen, den wir auf einen schlängelnden Fußsteig hinangiengen; an der See-Seite bestehen die Festungswerke aus alten verfallnen Mauren, und gegen die Land-Seite hin nur aus einem Aufwurff von losen Steinen, der kaum halb Manns hoch ist.

Nahe beym Fort steht ein ziemlich ansehnliches Gebäude, welches einer Gesellschaft von Kaufleuten zu Lissabon gehört, die ein Handlungs-Monopolium für diese Inseln haben und zu dem Ende hier einen Agenten halten.

Da wir einige frische Lebensmittel alhier einkaufen wollten, verwieß uns der Gouverneur desfalls an diesen Agenten; allein es war ein sehr bequemer Herr, der uns zwar alles versprach was wir nur verlangten, am Ende aber doch nichts weiter verschafte, als einen einzigen magern Ochsen.

Die vorgedachte Handlungsgesellschaft tyrannisirt über die armen Einwohner und verkauft ihnen die elendesten Waaren zu ganz unerhörten Preisen.

San Jago hat wenig Einwohner; sie sind von mittlerer Größe und fast ganz schwarz, haben wollicht krauses Haar und aufgeworfne Lippen.

Der Herr Canonicus Pauw zu Xanten *) scheint es für ausgemacht zu halten, daß sie von den ersten Portugiesischen Colonisten abstammen, und nach und nach, durch neun Generationen, das ist, in ohngefähr dreyhundert Jahren, ihre jetzige schwarze Farbe bekommen haben, welche wir jedoch noch weit dunkler fanden als Er sie beschrieben hat.

Ob diese aber, nach seiner und des Abts de Manet **) Meynung, lediglich durch die Hitze des heißen Erdstrichs hervorgebracht worden, oder ob sie nicht vielmehr durch ihre Verheyrathung mit Schwarzen von der benachbarten africanischen Küste entstanden sey? darüber will ich nichts entscheiden, wenn gleich der Graf Büffon ***) geradezu behauptet "daß die Farbe der Menschen vornemlich vom Clima abhängt".

Dem sey wie ihm wolle, so sind doch jetzt höchst wenig Weiße unter ihnen, und ich glaube, daß wir deren, den Gouverneur, den Commendanten und den Handlungs-Agenten mitgerechnet, wohl nicht über 5 bis 6 gesehen haben.

In einigen dieser Inseln sind selbst die Gouverneurs und die Priester, Schwartze.

Die Vornehmern gehen in alten, abgetragenen, europäischen Kleidungen einher, welche sie noch vor Errichtung der monopolisirenden Handlungsgesellschaft eingetauscht haben.

Die übrigen begnügen sich mit einzelnen Kleidungsstücken, als einem Hemde, einem Camisol, einer Hose oder einem Huth, und scheinen sich in ihrem Aufzuge, wie er auch ist, wohl zu gefallen.

Die Weiber und tragen bloß ein Stück gestreiftes baumwollnes Zeug über die Schultern, das bis auf die Knie vorn und hinten herabhängt; die Kinder aber gehen, bis sie zu mannbaren Jahren kommen, gänzlich nackend.

Durch den Despotismus der Gouverneurs, durch die Leitung der abergläubischen und blinden Pfaffen, und durch die Nachläßigkeit der portugiesischen Regierung, ist dies Volk würklich in fast noch elendern Umständen, als selbst die schwarzen Völkerschaften in Africa sind.

Und eben jene Hindernisse werden es auch in der Folge stets abhalten, sich auszubreiten und zu vermehren, worinn doch der wahre Reichthum eines Landes besteht.

Es ist natürlich, daß die Bewohner des heißen Erdstrichs eine Neigung zur Faulheit haben; aber darinn werden sie bestärkt und müssen nothwendigerweise gegen jede, mit Mühe verknüpfte, Verbesserung ihres Zustandes gleichgültig werden, wenn sie zum voraus wissen, daß alle dahin gerichtete Versuche sie nur noch geplagter und unglücklicher machen.

Mit düsterer Fühllosigkeit überlassen sie sich daher der Betteley, als dem einzigen Zustande, der sie gegen die gierigen Klauen ihrer tyrannischen Herren schützen kann; und warum sollten sie auch wohl auf Kosten ihrer Ruhe und ihres Schlafs, dieser einzigen Erquickung in ihren Beschwerden, arbeiten? da sie wissen, daß der Lohn dafür nicht ihnen zu gute kommen, sondern bloß den Reichthum anderer vermehren werde.

Trübe Aussichten, die nicht einmal Hofnung zum Glück zeigen, sind wahrlich keine Anlockungen zum heyrathen, und die Schwürigkeiten, auch einen nur kärglichen Unterhalt zu finden, sind eben so viel hinreichende Gründe den Haus- und Familien-Sorgen aus dem Wege zu gehn.

Hiezu kommt noch, daß die Fruchtbarkeit und der Ertrag des dürren Erdreichs, lediglich davon abhängt, daß zu gewissen Zeiten des Jahres das erforderliche Regenwetter richtig einfalle; bleibt nun dieses unglücklicherweise auch nur im geringsten aus, so muß auf Feld und Wiesen alles verdorren und verbrennen und die Hungersnoth ist unvermeidlich.

Es läßt sich daher begreifen und annehmen, daß dergleichen Unglücksfälle die Einwohner ebenfalls abschrecken, dem Vergnügen der ehelichen Verbindung nachzuhängen, weil sie besorgen müssen, daß Elend und Sclaverey das Loos ihrer unglücklichen Kinder seyn werde *)

Die Inseln des grünen Vorgebürges sind zwar gebürgigt, doch ist auf den niedrigern Bergen, die sich sanft gegen das Ufer verlaufen und geräumige Thäler zwischen sich inne haben, alles schön grün.

Im Ganzen fehlt es diesen Inseln aber an Wasser, denn, San Jago ausgenommen, welches einen ziemlichen Fluß hat, der sich bey Ribeira grande, einem darnach benannten Flecken, ins Meer ergießt, giebt es auf einigen derselben nur allein Brunnenwasser.

So ist z. B. zu Porto-Praya nicht mehr als ein einziger Brunnen, der bloß mit Feldsteinen, ohne Mauerwerk schlecht ausgelegt war und nicht nur trübes und salziges, sondern auch so wenig Wasser gab, daß wir ihn täglich zweymal trocken schöpften.

Das Thal neben dem Fort scheint einen etwas feuchten Grund zu haben und ist hie und da mit Coconus-Palmen, Zuckerrohr, Bananen, Baumwolle, Goaven und Papao Bäumen bepflanzet; der größte Theil desselben aber ist mit Buschwerk überwachsen oder besteht aus Hutungen.

Diese letztern Umstände würden vielleicht hoffen lassen, daß diese Inseln wichtig und einträglich gemacht werden könnten, wenn sie einem arbeitsamen, unternehmenden und Handlung-treibenden Volke zugehörten.

Die Cochenill- Pflanze, Indigo, einige Gewürze und vielleicht auch Coffee, würden dem Anscheine nach, in diesem brennend heißen Clima wohl fortkommen, und gewiß völlig hinreichen, den Pflanzern und übrigen Einwohnern nicht nur die nothwendigsten Bedürfnisse, sondern auch alle Bequemlichkeiten des Lebens zu verschaffen, wenn diese nemlich einer so wohlthätigen und freyen Regierung genössen als die englische ist.

Alsdann würde, statt des jetzigen kümmerlichen Unterhalts von Wurzelwerk, ihr Tisch mit Ueberfluß besetzt und ihre elenden Hütten in bequeme Häuser umgeschaffen werden.

Einige der niedrigen Hügel waren dürr und unfruchtbar, dergestalt, daß man kaum hie und da etwas grünes darauf erblickte; auf andern hingegen sahen wir noch einige Pflanzen, ob es gleich schon gegen das Ende der trocknen Jahrszeit gieng.

In den Thälern ist der Boden fruchtbar genug und besteht aus ausgebrannten, verwitterten Schlacken und okerfarbner Asche; aber überall ist das Erdreich mit einer Menge von Steinen bedeckt, die verbrannt, und eine Lava-Art zu seyn scheinen; auch die Felsen an der Küste sind von schwarzer Farbe und sehen ebenfalls verbrannt aus.

Aus dem allen ist wahrscheinlich, daß diese Insel große Verändrungen von volcanischen Ausbrüchen erlitten hat, und von den übrigen nah gelegnen Inseln läßt sich vielleicht ein gleiches sagen, zumal da eine derselben, nemlich Fuogo, noch bis auf diesen Tag aus einem würklich feuerspeyenden Berge besteht.

Die im Innern des Landes gelegnen Berge sind hoch, auch einige derselben, dem Ansehen nach, sehr steil, und mögen wohl ältern Ursprungs seyn als die volcanischen Theile an der Küste, welche allein wir zu untersuchen Gelegenheit hatten.

Am Abend giengen wir an Bord zurück; da aber die Brandung am Ufer jetzt höher war als am Morgen, so mußten wir uns nackend ausziehen, um zu dem Boote zu waden, welches unsre besten Schwimmer unterdessen mit Wasserfässern und solchen Erfrischungen beladen hatten, als am Lande zu bekommen gewesen waren.

Doch geschahe es nicht ohne Furcht und Besorgniß für den Hay-Fischen (Sharks) deren es in diesem Haven eine große Menge giebt.

Die Capitains, Sternseher und Lootsen hatten den Tag mit astronomischen Beobachtungen zugebracht, und solche auf einer im Haven belegnen, kleinen Insel angestellt, die wegen der häufigen Wachteln, Ilha dos Codornizes oder die Wachtel-Insel, genannt wird; wie denn auch der Commandant im Fort, uns erzählte, daß ver einiger Zeit die Officiers einer französischen Fregatte an eben diesem Orte Beobachtungen angestellt und verschiedne Uhren von neuer Erfindung bey sich gehabt hätten. *)