de-en  Goethe_Film_Grisebach: Western
https://www.goethe.de/ins/gb/de/kul/mag/21105527 html; CC-BY-SA.

Movie: "Western", Meeting the Other.

A modern western in the east of Europe: "Western" tells the story of German construction workers who build a hydroelectric power station in Bulgaria, and who in the course of this meet the village population.

It is not always easy to get to know each other, to say the least.

An almost forgotten genre for explaining a very topical subject: "Western," the third feature film of German director Valeska Griesbach, is just that – a Western.
Since it premiered at the Cannes film festival in 2017 it has been praised by movie critics.

This certainly has to do with the fact that the themes of migration and xenophobia dominate the political debate in Europe in the year of the festival.

Grisebach describes in "Western" how people from two European countries draw near despite all the cultural differences and language barriers – and also, how at least a few of them find common ground in friendship.

A strangely homely fascination.

"The genre "Western" with which I grew up in West-Berlin in the 1970s has held an unwavering, strangely homely fascination for me to this day," Griesebach says.

For her first Western she also chose the setting in front of which Pierre Brice and Lex Barker pledged blood brotherhood as Winnetou and Old Shatterhand in the 1960s.

Many of the Karl-May film versions, then popular in Germany, were not shot in the USA but in the Balkans.

Unlike in the original, however, the story of "Western" does not play in America, but exactly here: in the province of Bulgaria.

In the spacious countryside tableaus Grisebach portrays the group of men who develop a region unfamiliar to them: Bulgaria is a kind of "wild West" for the workers – a place far away from all familiar rules and civilizing constraints.

Grisebach also dramatically makes use of the tradition of the classical Western and fills the two leading roles with two rival men.

On the one hand one finds the considerate and charming Meinhard, the only one among the German newcomers who tries to get in touch with the Bulgarian villagers.

And then there is Vincent who exhibits sexist and violent behavior and shows little interest in the local population.

Meinhard is portrayed as a "lonesome cowboy", as a quiet outsider who states at the very beginning: "I am here to earn money." But pretty soon it becomes obvious that he is indeed looking for more in this foreign land: a home, a sense of belonging, a new cultural identity.

The film begins as a character and milieu study that shows the internal dynamics of the male group - the courtship towards women, the ritualized machismo, the unrefined conversations.

But also the moments of friendship at the campfire in the evening.

What makes these situations so special: the group is played by amateur actors, by "real" construction workers, some of whom director Grisebach had approached in the street.

She said that for example she had found the leading actor, Meinhard Neumann at a horse market in Havelberg near Berlin: "He was like a movie icon which you suddenly see in reality.

It was as if he had walked out of a Western from the Thirties or Forties and now could just walk into my film." Other actors – like the scaffolder Reinhardt Wetrek who plays Vincent – she found through a casting call.

The fact that the actors speak the jointly developed dialogues in their respective dialects also makes them look natural in a special way.

The audience between two worlds.

Bit by bit, the movie shows the first encounters of Germans and Bulgarians.

Since logistical problems hold up construction again and again, work on the planned hydroelectric plant proceeds only slowly.

The men have time to explore the area, but contact with the inhabitants of the nearby village is - to put it mildly - not always easy.

This is also due to the behaviour of the newcomers: They raise the German federal flag above their camp and hit aggressively on the women of the village.

In particular, communication often fails due to the language barrier - both the construction workers and the villagers speak in their mother tongues, and both sides speak rudimentary English, if any.

The dialogues are not synchronized, which makes the misunderstanding particularly clear.

Grisebach is positioning the movie audience between the two worlds: through subtitles the viewers always understand both sides of the conversation.

But the movie also shows how communication can work despite language and culture barriers; Meinhard soon makes friends with Adrian, the village's headman.

They too often get their wires crossed but understand each other on a different, more emotional level.

In a particularly touching scene, Meinhard reports on the traumatic loss of his brother. And although Adrian doesn't speak any German, he recognizes immediately, that Meinhard tells him a sad story.

Which approach when dealing with the others is the correct one remains open in "Western" - there is no clear distinction between what is good or evil, as one knows from classical westerns, and accordingly no winners or losers.

The movie doesn't give an universal answers, but a lot of food for thought.
It is a tactile, exploratory movie that depicts the challenges of our time and tries to ascertain how to master them.

Valeska Grisebach
The director and lecturer at the Deutsche Film-und Fernsehakademie Berlin, Valeska Grisebach, was born in 1968 in Bremen und lives and works in Berlin now.

After studying philosophy and German she went to the Vienna Film Academy in 1993.

Already her final film My Star (2001) won several prizes, as well as her second feature film Yearning, which was presented at the Berlinale in 2006

"Western" is her third movie; it premiered at the 2017 Cannes Film Festival.
unit 1
https://www.goethe.de/ins/gb/de/kul/mag/21105527 html; CC-BY-SA.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 2
Film: „Western“, dem Fremden begegnen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 4
Das Kennenlernen gestaltet sich, gelinde gesagt, nicht immer einfach.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 6
Seit seiner Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes 2017 loben ihn die Filmkritiker.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 9
Eine eigenartige heimelige Faszination.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 20
Aber auch die Momente von Freundschaft und Solidarität am abendlichen Lagerfeuer.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 25
Das Publikum zwischen den Welten.
1 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 26
Nach und nach zeigt der Film die ersten Begegnungen zwischen Deutschen und Bulgaren.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
unit 34
unit 35
In einer besonders anrührenden Szene berichtet Meinhard vom traumatischen Verlust seines Bruders.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 36
unit 38
Der Film gibt keine allgemeingültige Antwort, wohl aber viele Denkanstöße.
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 4 months ago
unit 40
Valeska Grisebach.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 42
Nach einem Philosophie- und Germanistik-Studium ging sie 1993 an die Wiener Filmakademie.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 44
„Western“ ist ihr dritter Film; er wurde bei den Filmfestspielen in Cannes 2017 uraufgeführt.
4 Translations, 5 Upvotes, Last Activity 4 months, 1 week ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 36  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 11  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 14  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 23  4 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 39  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 20  4 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 1  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 41  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 44  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented  4 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 40  4 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 12  4 months, 2 weeks ago

Der Autor des Beitrags, Lucas Barwenczik, ist freier Kritiker und schreibt unter anderem für den „Filmdienst“, „Kino-Zeit“ und das „Culturmag“ über Kino und Filmkultur; Übersetzung: Hana Staviařová;
Copyright: Text: Goethe-Instittut; Lucas Barweneczik; CC-BY-SA; Deutschland 3.0 Lizenz.

by bf2010 4 months, 2 weeks ago

https://www.goethe.de/ins/gb/de/kul/mag/21105527 html; CC-BY-SA.

Film: „Western“, dem Fremden begegnen.

Ein moderner Western im Osten Europas: „Western“ erzählt von deutschen Bauarbeitern, die in Bulgarien ein Wasserkraftwerk errichten und dabei auf die Dorfbevölkerung treffen.

Das Kennenlernen gestaltet sich, gelinde gesagt, nicht immer einfach.

Ein fast schon vergessenes Genre, um ein hochaktuelles Thema zu erzählen: „Western“, der dritte Spielfilm der deutschen Regisseurin Valeska Grisebach, ist eben das – ein Western.
Seit seiner Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes 2017 loben ihn die Filmkritiker.

Dies hat sicher auch damit zu tun, dass die Themen Migration und Fremdenfeindlichkeit im Jahr des Festivals die politische Debatte in Europa dominieren.

Grisebach beschreibt in „Western“, wie sich Menschen aus zwei europäischen Ländern trotz aller kultureller Unterschiede und Sprachbarrieren annähern – und auch, wie zumindest einige von ihnen in Freundschaft zueinander finden.

Eine eigenartige heimelige Faszination.

„Das Genre Western, mit dem ich in den Siebzigerjahren in West-Berlin großgeworden bin, übt bis heute ungebrochen eine eigenartige heimelige Faszination auf mich aus“, erzählt Grisebach.

Für ihren ersten Western wählt sie denn auch die Kulisse, vor der sich in den 1960er-Jahren bereits Pierre Brice und Lex Barker als Winnetou und Old Shatterhand Blutsbrüderschaft schworen.

Viele der damals in Deutschland beliebten Karl-May-Verfilmungen wurden nicht in den USA, sondern auf dem Balkan gedreht.

Anders als in der Vorlage jedoch spielt die Geschichte von „Western“ nicht in Amerika, sondern genau hier: in der Provinz Bulgariens.

In weitläufigen Landschaftstableaus porträtiert Grisebach die Männergruppe, die sich eine ihnen unbekannte Region erschließt: Bulgarien ist für die Arbeiter eine Art Wilder Westen – ein Ort fernab aller bekannten Regeln und zivilisatorischen Zwänge.

Auch dramaturgisch bedient sich Grisebach der Tradition des klassischen Westerns und besetzt die beiden Hauptrollen mit zwei rivalisierenden Männern.

Zum einen ist dort der rücksichtsvolle und charmante Meinhard, der Einzige unter den deutschen Neuankömmlingen, der den Kontakt zu den bulgarischen Dorfbewohnern sucht.

Und dann ist da Vincent, der sexistisch und gewalttätig auftritt und wenig Interesse an der lokalen Bevölkerung zeigt.

Meinhard wird als „lonesome Cowboy“ porträtiert, als stiller Außenseiter, der zu Beginn erklärt: „Ich bin hier, um Geld zu verdienen.“

Doch schnell wird klar, dass er in der Fremde durchaus mehr sucht: Heimat, Zugehörigkeit, eine neue kulturelle Identität.

Der Film beginnt als Charakter- und Milieustudie, die die internen Dynamiken der Männergruppe zeigt – das Balzgehabe gegenüber Frauen, den ritualisierten Machismo, die grobschlächtigen Gespräche.

Aber auch die Momente von Freundschaft und Solidarität am abendlichen Lagerfeuer.

Was diese Situationen so besonders macht: Die Gruppe wird von Laienschauspielern dargestellt, von „echten“ Bauarbeitern, die Regisseurin Grisebach zum Teil auf der Straße angesprochen hat.

Den Hauptdarsteller Meinhard Neumann beispielsweise habe sie auf einem Pferdemarkt in Havelberg in der Nähe von Berlin entdeckt: „Das war wie so eine Filmikone, die man plötzlich in der Wirklichkeit sieht.

Als wäre er aus einem Western der Dreißiger- oder Vierzigerjahre rausspaziert und könnte jetzt in meinen Film reinspazieren.“

Andere Darsteller – wie den Gerüstbauer Reinhardt Wetrek, der Vincent spielt – habe sie über ein Casting gefunden.

Dass die Darsteller die gemeinsam erarbeiteten Dialoge zudem in ihrem jeweiligen Dialekt sprechen, lässt sie auf besondere Weise natürlich wirken.

Das Publikum zwischen den Welten.

Nach und nach zeigt der Film die ersten Begegnungen zwischen Deutschen und Bulgaren.

Da Logistikprobleme immer wieder den Bau verzögern, geht die Arbeit an dem geplanten Wasserwerk nur langsam voran.

Die Männer haben Zeit, die Gegend zu erkunden; doch der Kontakt zu den Bewohnern des nahegelegenen Dorfs gestaltet sich – vorsichtig ausgedrückt – nicht immer einfach.

Das liegt auch am Verhalten der Zugereisten: Sie hissen die deutsche Bundesflagge über ihrem Lager und baggern die Frauen des Dorfes aggressiv an.

Insbesondere an der Sprachbarriere scheitert die Kommunikation oft – sowohl Bauarbeiter als auch die Dorfbewohner sprechen jeweils in ihrer Muttersprache, Englisch beherrschen beide Seiten wenn, dann rudimentär.

Die Dialoge werden nicht synchronisiert, wodurch die Missverständnisse besonders deutlich zu Tage treten.

Grisebach positioniert das Kinopublikum zwischen den Welten: Durch Untertitel verstehen die Zuschauer stets beide Seiten des Gesprächs.

Der Film zeigt aber auch, wo Kommunikation trotz Sprach- und Kulturbarrieren funktionieren kann: Meinhard freundet sich schon bald mit dem Dorf-Obersten Adrian an.

Auch sie sprechen oft aneinander vorbei, verstehen sich aber auf einer anderen, eher emotionalen Ebene.

In einer besonders anrührenden Szene berichtet Meinhard vom traumatischen Verlust seines Bruders. Und obwohl Adrian kein Wort Deutsch spricht, erkennt er sofort, dass Meinhard etwas Trauriges erzählt.

Welche Herangehensweise im Umgang mit dem Fremden die Richtige ist, bleibt in Western offen – es gibt keine klare Unterteilung in Gut oder Böse, wie man sie aus einem klassischen Western kennt, und entsprechend auch keine Gewinner oder Verlierer.

Der Film gibt keine allgemeingültige Antwort, wohl aber viele Denkanstöße.
Es ist ein tastendes, forschendes Kino, das die Herausforderungen unserer Zeit abbildet und herauszufinden versucht, wie man sie meistern kann.

Valeska Grisebach.
Die Regisseurin und Dozentin an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, Valeska Grisebach, wurde 1968 in Bremen geboren und lebt und arbeitet heute in Berlin.

Nach einem Philosophie- und Germanistik-Studium ging sie 1993 an die Wiener Filmakademie.

Schon ihr Abschlussfilm Mein Stern (2001) gewann mehrere Preise, ebenso ihr zweiter Spielfilm Sehnsucht, der 2006 auf der Berlinale präsentiert wurde.

„Western“ ist ihr dritter Film; er wurde bei den Filmfestspielen in Cannes 2017 uraufgeführt.