de-en  Forster's_Reise_um_die_Welt_Seite 22-26
Second Volume: Voyage from Madeira to the Islands of Cape Verde and from there to the Cape of Good Hope.

Late in the evening on August 1 we, together with the Adventure, set sail again.

A north easternly wind favored our voyage in such a way that we already caught sight of Palma on the fourth of August early in the morning.

This island, "...which, according to our astronomical calculations, lies at the 28° 38' northern latitude and the 17° 58' western longitude,..." belongs to those which were known to the ancients by the name of the Fortunate Isles (Insulae fortunatae) and one of them was already called Canary back then.

They had been completely forgotten in Europe until towards the end of the 14th century the spirit of seafaring and discovery came back to life again.

At that time some adventurers found them anew, and Biscayan seafarers landed namely on the island of Lancerote, from which they forcibly took one hundred and seventy natives with them.

Louis de la Cerda, a Spanish nobleman of the royal family in Castile, obtained a right of ownership to these islands by means of a papal bull and, according to this bull, had from 1344 on the title of Prince of the Fortunate Isles without, however, really taking possession of these states of his.

Later on they were again visited by Johann Baron of Bethencourt from Normady; he seized some of them and called himself King of the Canary Islands.

But his grandson conveyed the claim of it completely to Don Henrich, the Portugese Infante; and finally it was ceded to the Spanish who also still own it now.

The following day at 5 o'clock in the morning, we passed the Ferro island, which is so strange because of some geographers, drawing the first midday line through the west end of it.

Captain Cook's astronomical observation indicates that this western tip of the island is located 27°. 42' northern latitude and 18°.9' western longitude.

On that very day, when we were at about at 27 degrees north latitude, we saw a number of flying fish which, chased by tunas and giltheads, soared above the surface of the water.

They flew in all directions, soon here and soon thither and not only upwind alone, as Kalm alone seems to believe.

In addition, they did not always fly in straight lines but also in crooked ones. When they caught the tip of a wave while flying above the surface of the sea, they went straight through it and continued flying to the other side.

From this time on until we left this hot climate (zone torrida), we had to watch almost daily the spectacle, the unpredictable moves and the armies of these fish around us.

At times some of them most probably were also caught on deck if to their misfortune they had soared too far and risen too high and had become tired.

In the monotonous life we lived among the between the two Tropics, where weather, wind and sea were always pleasant and favorable, every little incident furnished opportunities for reflection.

When we found, for example, those beautiful fish of the sea, the tunas and the giltheads, hunting for the smaller, flying fish, and observed how the latter abandoned their element in order to seek safety in the air, the application to humans was only too natural.

But where do you find a kingdom that does not resemble the roaring ocean, and in which the Mighty, in all their pomp and glory, would not always seek the oppression of those smaller and defenseless?

Sometimes the picture was further completed if the poor refugees also met new enemies in the air and became a prey of the birds.

On the 8th, the seawater had a whitish color, and since this altered color of the seawater often tends to be caused by shallow water, a sandbank or a rock, we cast a plumb bob out for safety's sake down to fifty fathoms but did not find an explanatory cause.

In the evening we passed the Tropic of Cancer; around this time our books and equipment got moldy, and iron and steel began to rust in the open air.

Because of this condition of the air, the captain had the ship busily fumigated with smoking powder and vinegar.

It is most probable that the air had to contain salt particles for the mere wetness or damp mist does not cause such a result.

But how could the heavy salt particles, dissolved in vapor, be lifted up into the air? finding that out is up to the philosophers.

However, might one primarily investigate whether or not the many animal substances that decay in the sea daily produce sufficient amounts of volatile alkali to explain the above phenomenon?

The great heat between the tropics seems to make the salt water's hydrochloric acid, which is to be found in sea water just as in the salt used for cooking, volatile; for one has noticed that for example cloths after being dipped in dissolved alkali, are hung over ordinary salt pans, shortly grow cristals of a salt mixture consisting of hydrochloric acid and the very alkali in which the cloths had been soaked earlier.

Thus the logical conclusion seems to be that the sea water's hydrolic acid becomes volatile because of the heat of these areas and then being part of the air affects the surface of iron and steel; however for the human body, weakened much by the heat of the hot climate this must be very beneficial, in as much as inhaling it invigorates the lung and because of its mildy constringing effect on the skin, forestalls overly intense perspiration.

Among the preventives and remedies against scurvy which we took with us from England, is also a thickened essence of beer *) (weert or woort).

We carried several of these casks with us on board; however, even before we left Madeira their liquid had already fermented, now even bursting the casks and spilling its content.

The captain believed he could remedy this bothersome problem by moving them from their very warm storage below on deck where it was cooler; yet the fresh air fueled the fermentation so much that it pushed out the bottom of many a cask; this always happened with a bang as if a musket had been fired, and vapor or fume usually preceded the bang.

On my father's advice the content of a cask with this essence was transfered into a cask which had been thoroughly fumigated previously.

This did stop the fermentation for a few days but after some time it started again, primarily in those casks which had been alresco.

Some casks, which lay buried down in the hull of the ship among the ballast stones, stayed in better condition, at least they did not break apart; perhaps an addition of double destilled brandy would also have prevented the continuation of the fermention.

By the way, the beer which was made from this wort, just by adding warm water was very good and made a good drink; it only had a somewhat smokey flavor as a result of the thickening process.
unit 2
Am ersten August giengen wir nebst der Adventure bey spätem Abend wieder unter Seegel.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 3 weeks ago
unit 13
42' nördlicher Breite und im 18°.9' westlicher Länge.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 4 months, 3 weeks ago
unit 27
unit 28
das mögen die Philosophen ausmachen.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 8  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 19  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 21  4 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 29  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 29  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 22  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 20  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 16  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 5  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 4  4 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 25  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 15  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 12  4 months, 3 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 13  4 months, 3 weeks ago

Zweytes Hauptstück: Reise von Madera nach den Inseln des grünen Vorgebürges und von da nach dem Vorgebürge der guten Hofnung.

Am ersten August giengen wir nebst der Adventure bey spätem Abend wieder unter Seegel.

Ein Nordostwind begünstigte unsre Fahrt dermaßen, daß wir bereits am vierten früh Morgens, Palma zu Gesicht kriegten.

Dies Eyland, "-- welches unsern astronomischen Berechnungen zufolge unter dem 28°.38'.Nördlicher Breite und unter dem 17°.58'. westlicher Länge liegt, --" gehört zu denjenigen, welche den Alten unter dem Namen der glücklichen Inseln (Insulae fortunatae) bekannt waren, und eine derselben hies damals schon Canaria.

Sie waren in Europa ganz vergessen, bis gegen das Ende des vierzehnten Jahrhunderts der Geist der Schiffahrt und der Entdeckungen wieder erwachte.

Um diese Zeit fanden einige Abentheurer sie von neuem und Biscayische Seefahrer landeten, namentlich, auf der Insel Lancerota, aus welcher sie hundert und siebenzig Eingebohrne mit sich fortschleppten.

Louis de la Cerda, ein spanischer Edelmann von der Königlichen Familie in Castilien, erhielt ein Eigenthumsrecht auf
diese Inseln vermittelst einer päbstlichen Bulle und führte derselben zufolge, vom Jahr 1344 an, den Titel eines Prinzen der glücklichen Inseln ohne jedoch von diesen seinen Staaten würklich Besitz zu nehmen.

Hierauf wurden sie im Jahr 1402 abermals von Johann Baron von Bethencourt aus der Normandie besucht; dieser nahm einige derselben in Besitz und nannte sich König der Kanarischen Inseln.

Sein Enkel aber trat alles Anrecht auf selbige dem Don Henrich, Infanten von Portugall ab; und endlich wurden sie den Spaniern überlassen, welche sie auch noch jetzt besitzen.

Am folgenden Tag um 5 Uhr des Morgens, paßirten wir die Insel Ferro, die deshalb merkwürdig ist, weil einige Geographen die erste Mittagslinie durchs westliche Ende derselben ziehen.

Nach einer vom Capitain Cook angestellten astronomischen Beobachtung, liegt diese westliche Spitze der Insel im 27°. 42' nördlicher Breite und im 18°.9' westlicher Länge.

An eben dem Tage, als wir ohngefähr unterm 27 sten Grad nördlicher Breite waren, sahen wir verschiedne fliegende Fische, die, von Bonniten und Doraden verfolgt, sich über die Oberfläche des Wassers erhoben.

Sie flogen nach allen Richtungen, bald hier bald dorthin und nicht etwa bloß gegen den Wind allein, wie Kalm ausschließenderweise zu glauben scheint.

Auch flogen sie nicht immer in geraden, sondern auch in krummen Linien;

wenn sie im Fluge über die Oberfläche der See die Spitze einer Welle antrafen, so giengen sie durch selbige gerade durch und flogen an der andern Seite weiter fort.

Von dieser Zeit an bis wir den heißen Himmels-Strich (zona torrida) verließen, hatten wir fast täglich das Schauspiel unabsehliche Züge und Heere dieser Fische um uns her zu sehen.

Zuweilen wurden auch wohl einige auf dem Verdeck gefangen, wenn sie zu ihrem Unglück zu weit geflogen oder sich zu hoch erhoben und abgemattet hatten.

Beydem einförmigen Leben das wir zwischen den Wende-Zirkeln führten, wo Wetter, Wind und See stets angenehm und günstig waren, gab jeder kleine Umstand Gelegenheit zu Betrachtungen.

Wenn wir zum Beyspiel jene schönen Fische der See, die Bonniten und Doraden, auf der Jagd der kleinern, fliegenden Fische antrafen, und bemerkten, wie diese ihr Element verließen, um in der Luft Sicherheit zu suchen; so war die Anwendung auf den Menschen nur gar zu natürlich.

Denn wo ist wohl ein Reich, das nicht dem brausenden Ocean gliche, und in welchem die Großen, in allem Pomp und Pracht ihrer Größe, nicht immer die Unterdrückung der Kleinern und Wehrlosen suchen sollten?

Zuweilen ward das Gemählde noch weiter ausgeführt, wenn die armen Flüchtlinge auch in der Luft neue Feinde antrafen und ein Raub der Vögel *) wurden.

Am 8ten hatte das Seewasser eine weisliche Farbe, und da diese veränderte Farbe des Meerwassers oft von einer Untiefe, einer Sandbank, oder einem Felsen herzurühren pflegt, so warfen wir, Sicherheits halber, das Senkbley aus, fanden aber mit funfzig Faden keinen Grund.

Abends paßirten wir den Wende Zirkel des Krebses; um diese Zeit beschlugen unsre Bücher und Geräthschaften mit Schimmel, und Eisen und Stahl fieng in freyer Luft an zu rosten.

Wegen dieser Beschaffenheit der Luft ließ der Capitain das Schif fleißig mit Pulver und-Eßig ausräuchern.

Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Luft Salz-Theilchen enthalten mußte, denn bloße Näße oder feuchte Dünste verursachen keine solche Würkung.

Wie aber die schwerern Salz-Theilchen, in Dünste aufgelöset, in die Luft empor gehoben werden können? das mögen die Philosophen ausmachen.

Es dürfte indessen vornemlich zu untersuchen seyn, ob nicht die vielen animalischen Substanzen, welche täglich in der See verfaulen, eine, zu Erklärung der obigen Erscheinung, hinreichende Menge von flüchtigen Alcali hervorbringen?

Die große Hitze zwischen den Wende-Zirkeln scheint die See-Salz-Säure, welche im Salzwasser so wie im Küchen-Salzenthalten ist, flüchtig zu machen; denn man hat angemerkt, daß z. E. an Tücher, welche, in aufgelößtes Alcali getunkt, über die gewöhnlichen Salz-Pfannen gehangen worden, sich in kurzer Zeit Cristallen eines Mittel-Salzes ansetzten, das aus Salz-Säure und jenem Alcali bestand mit welchem die Tücher zuvor waren getränkt worden.

Hieraus scheint zu folgen, daß die See-Salz-Säure durch die Hitze dieser Gegenden flüchtig gemacht wird und alsdenn, in den Dünsten der Luft befindlich, die Oberfläche von Eisen und Stahl angreift;

dem menschlichen Körper hingegen, der durch die Hitze des heißen Himmelsstrichs sehr geschwächt wird, muß solche ungemein zuträglich seyn, in so fern sie beym Einathmen die Lunge stärkt und vermittelst ihrer gelind zusammenziehenden Würkung auf die Haut, der allzuheftigen Ausdünstung vorbeugt.

Zu den Vorbauungs- und Heilmitteln gegen den See-Scharbock, welche wir von England aus mit genommen hatten, gehörte auch eine verdickte Essenz von Bier *) (Weert oder Woort).

Von dieser führten wir verschiedne Fässer am Bord; allein, noch ehe wir Madera verließen, war sie bereits in Gährung gerathen und jetzt sprengte sie gar die Fässer und lief aus.

Der Capitain glaubte dem Uebel abzuhelfen, wenn er sie aus ihrem unteren, heißen Lager aufs Verdeck bringen ließe wo es kühler war; allein die freye Luft vermehrte die Gährung dergestalt, daß sie manchem Fasse den Boden ausstieß;

dies geschah allemahl mit einem Knall, als wenn eine Flinte abgeschossen wurde, und ein Dunst oder Dampf gieng gemeiniglich vor dem Knalle her.

Auf Anrathen meines Vaters ward eine gährende Tonne dieser Essenz auf ein Faß umgefüllet, welches zuvor tüchtig war ausgeschwefelt worden.

Dies stillte nun zwar die Gährung auf einige Tage lang; nach deren Verlaufaber kam sie dennoch wieder, vornemlich in den Fässern, welche der freyen Luft ausgesetzt waren.

Einige Tonnen, die unten in den kleinen Ballast-Steinen vergraben lagen, hielten sich besser, wenigstens sprungen sie nicht; vielleicht würde auch eine Beymischung von doppelt abgezognen Brantwein den Fortgang der Gährung gehindert haben.

Uebrigens war das Bier welches aus dieser Würze, blos durch Beygießung von warmen Wasser, gemacht ward, sehr gut und lies sich trinken;

nur hatte es einen etwas empyrevmati-
schen Geschmack, der durchs Einkochen entstanden war.