de-en  Alexander_von_Humboldt_Südamerika
http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/humboldt_wilhelm_1801?p=2 Humboldt, Alexander von: Extract of a letter by Herrn Alexander von Humboldt from Cumana in South America from 17th October 1800 to his brother, Herrn Wilhelm von Humboldt in Paris; in : Neue allgemeine Bibliothek; volume 58 (1807), pages 60-64.

I cannot repeat often enough to you how very happy I am to be in this part of the world in which I have already become so accustomed to the climate that it seems to me as if I had never lived in Europe.

There is perhaps no country in all the world where one can live more pleasantly and peacefully than in the Spanish colonies, which I have been travelling through for 15 months.

The climate is very healthy; it only becomes hotter around nine o'clock in the morning and it lasts only till seven in the evening; the nights and mornings are much cooler than in Europe.

Nature is rich, full of variety, big, and majestic beyond expression; the people are gentle and good, loquacious, carefree and admittedly ignorant; but simple and without pretence.

No situation could be more advantageous to study and investigate than the one in which I find myself right now.
The distractions that arise from social intercourse in cultivated lands do not distract me from anything here; on the contrary, nature constantly presents me with new and interesting subjects.

The only aspect which one might regret in this solitude is that the advances of enlightenment and the sciences in Europe remain unknown to you, and you have to do without the advantages which arise from the exchange of these ideas.

Yet, while this might be a reason not to wish to spend one's whole life here, one can still spend a few years living most pleasantly here.

The study of the different intermingled human races, the Indians and especially the people from the wild tribes is however sufficient to keep the observer occupied.

Among the inhabitants of this country, who come from Europe, above all I enjoy talking to the colonists who live on the land.

Among these, the simplicity of fifteenth century Spanish customs have been preserved; and one often finds among them traits of humanity and principles of a true philosophy, often sought in vain among the nations we call cultured.

For these reasons, it will be hard for me to leave this area and to travel to the richer, more populated colonies.

To be sure, there one finds more means by which one can teach oneself; alone, one encounters more often men who, with beautiful philosophical sayings in their mouths, deny the first principles of philosophy with their actions, with Raynal in their hand, they maltreat their slaves, and talking enthusiastically about the important matter of freedom, they sell their negro's children a few months after birth.

Which desert would not be preferable to the company of such philosophers!

I advanced inland, from the coasts of Porto-Cabello and the great lake of Valencia through the Llanos' and across the Apureo river to the source of the Orinoco and the Niu river below the equator.
I traversed the vast land between the Orinoco and the Amazonian rivers, Popayan and Guyana; a country into which the Europeans have not returned since 1766, and where only about 1,800 whites live in some type of villages beyond the waterfalls.

I saw the falls twice; from St. Carl I returned to Guyana on the Riviere noire.

Due to the swiftness of the river, we traveled a distance of 500 French miles in 25 days, rest days not included.

I have determined the latitudes and longitudes of more than fifty places, have observed the appearance and disappearance of many of the planets, and will publish an exact map of this enormous land which is inhabited by more than 200 Indian tribes, most of whom have never seen a white person and have quite different languages and development.

I survived all hardships of this arduous journey by good fortune.

For four months we were cruelly plagued by rain, by terrible mosquitoes and ants, and above all by hunger.

We always slept in forests; bananas, cassava, water and at times some rice were our only food.

My friend Bonpland (a naturalist from Rochelle) suffered much more from the aftermath of our rambling than me.

After our arrival in Guyana, he started vomiting and running a temperature that made me fear for him.

This was probably the unpleasant result of the food which we had been unused to eating for a long time.

Since I saw that he would not get well again in the town, I took him to the country house of my friend, Don Felix Farreras, four miles from the Orinoco, in a somewhat high up and rather cool valley.

In this tropical climate there is no faster remedy than a change of air; and thus my friend's condition also improved within a few days.

I cannot describe to you the anxiety I felt during his illness; never again would I have found such a staunch, active and courageous friend.

On our journey in which we had been imperiled both among Indians as well as in the wilderness full of crocodiles, snakes and tigers, he had shown remarkable examples of both courage and loyalty.

I will never forget his generous devotion to me, of which he gave me the greatest evidence in a storm that assailed us on April 6th, 1800 in the middle of the Orinoco.

Our piroque had already been filled with water by two-thirds; and the Indians who were with us, already started to jump into the water to reach the bank swimming.

My big-hearted friend asked me to follow their example and undertook to save me in this way.

Fate would not have us perish in this wilderness where within a radius of ten miles no man would have learned about our doom nor would have found the slightest trace of it.

Our situation was truly terrible; the riverbank was more than half a mile from us and a great many crocodiles were visible with part of their bodies protruding just above the water.

Even if we had escaped the wrath of the waves and the voracity of the crocodiles and had reached dry land, there we would have perished from hunger or would have been devoured by tigers.

For the forests on this shore are so dense, so tangled with vines, that it is almost impossible to make any headway in them.

The strongest man would, with an axe in his hand, hardly cover one French mile in 20 days, the river itself has so little traffic that hardly an Indian canoe comes to this place within two months.

In this most dangerous and critical situation, a gust of wind filled the sails of our little ship and rescued us in a most inconceivable manner.

We only lost a few books and some food.

How happy we felt when in the evening after having reached land and having disembarked, we sat on the beach together and had our evening meal without anybody of our company being missing.

The night was dark and the moon was only now and then to be seen through the windswept clouds.

The monk who was with us addressed his prayers to Saint Francis and the Blessed Virgin.
The others were all lost in their own thoughts, moved and worried what the future would bring.

We were still north of the great waterfalls that we were supposed to pass in two days and had more than 700 miles to travel in our pirogue, which, as experience had taught us, could capsize very easily.

This anxiety, however, lasted only one night.

The following day the weather was very pleasant; and serenity and cheerfulness, which spread through all of nature, also returned to our souls.

We met a Carib family in the morning who came from the mouth of the Orinoco to look for turtle eggs, and who had undertaken this terrible journey of 200 miles more for pleasure and the love of hunting, than out of necessity.

This company made us entirely forget all our tribulations.

After a monthly abode in Guyana, we again took the way through the Lianos to reach Catalonia or Cumanagota.

We had already passed through this land in January; in those days we had suffered a lot from the dust and lack of water, and often had to detour 3 to 4 miles to find some foul water.

It was the rainy season at the time; and we could only gain ground in the flooded plains with great difficulty.

In this season this country resembles lower Egypt.
unit 15
Welche Wüste würde nicht nicht einem Umgange mit solchen Philosophen vorzuziehen seyn!
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 21
Alle Beschwerlichkeiten dieser mühevollen Reise habe ich glücklich überstanden.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 4 months, 2 weeks ago
unit 25
unit 26
unit 40
Wir verloren nur einige Bücher und Lebensmittel.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months ago
unit 44
unit 46
Diese Unruhe dauerte indeß nur eine Nacht.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months ago
unit 49
Diese Gesellschaft ließ uns vollends alle unsere Widerwärtigkeiten vergessen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months ago
unit 53
Dieses Land gleicht in dieser Jahreszeit Nieder-Aegypten.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months ago

http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/humboldt_wilhelm_1801?p=2

Humboldt, Alexander von: Auszug eines Schreibens des Herrn Alexander von Humboldt aus Cumana in Südamerika vom 17ten Oktober 1800 an seinen Bruder, Herr Wilhelm von Humboldt in Paris; in : Neue allgemeine Bibliothek; Band 58 (1807), Seite 60-64.

Ich kann dir nicht genug wiederholen, wie sehr glücklich ich mich befinde in diesem Theile der Welt, in welchem ich mich schon so an das Klima gewöhnt habe, (acclimate) daß es mir vorkommt, als wenn ich gar nicht in Europa gewohnt hätte.

Es giebt vielleicht kein Land in der ganzen Welt, wo man angenehmer und ruhiger leben könne, als in den spanischen Kolonien, die ich seit 15 Monaten durchreise.

Das Klima ist sehr gesund; die Hitze fängt erst des Morgens gegen 9 Uhr an stark zu werden, und dauert nur bis um 7 Uhr des Abends; die Nächte und die Morgen sind viel frischer als in Europa.

Die Natur ist reich, mannichfaltig, groß, und über allen Ausdruck majestätisch; die Einwohner sind sanft, gut und gesprächig, sorglos und unwissend zwar; aber einfach und ohne Ansprüche.

Keine Lage könnte zum Studiren und zum Untersuchen vortheilhafter seyn, als diejenige, in der ich mich wirklich befinde.
Die Zerstreuungen, welche in kultivirten Ländern aus dem gesellschaftlichen Umgange entstehen, ziehen mich hier von nichts ab; dagegen bietet mir die Natur unaufhörlich neue und interessante Gegenstände dar.

Das einzige, was man in dieser Einsamkeit bedauern könnte, ist, daß man mit den Fortschritten der Aufklärung und Wissenschaften in Europa unbekannt bleibt, und der Vortheile beraubt ist, welche aus der Mittheilung der Jdeen entspringen.

Allein, wäre dieß auch ein Bewegungsgrund, nicht zu wünschen, sein ganzes Leben hier zuzubringen: so kann man doch einige Jahre auf die allerangenehmste Art hier verleben.

Das Studium der verschiedenen Menschen-Racen, die unter einander vermischt sind, der Jndianer, und besonders der Wilden, ist allein hinlänglich, den Beobachter zu beschäfftigen.

Unter den Bewohnern dieses Landes, die aus Europa herstammen, mag ich mich vorzüglich gern mit den Kolonisten unterhalten, die auf dem Lande wohnen.

Bey diesen hat sich ganz die Einfalt der spanischen Sitten aus dem funfzehnten Jahrhunderte erhalten; und man findet unter ihnen oft Züge von Menschlichkeit, und Grundsätze einer wahren Philosophie, die man unter den Nationen, die wir kultivirt nennen, zuweilen vergebens sucht.

Aus diesen Ursachen wird es mir schwer werden, diese Gegend zu verlassen, und die reichern mehr bevölkerten Kolonien zu bereisen.

Freylich findet man daselbst mehr Hülfsmittel sich zu unterrichten; allein man stößt öfters auf Menschen, welche mit schönen philosophischen Redensarten im Munde, doch die ersten Grundsätze der Philosophie durch ihre Handlungen verleugnen, mit dem Raynal in der Hand, ihre Sklaven mißhandeln, und mit Enthusiasmus von der wichtigen Angelegenheit der Freyheit redend, die Kinder ihrer Negern einige Monate nach der Geburt verkaufen.

Welche Wüste würde nicht nicht einem Umgange mit solchen Philosophen vorzuziehen seyn!

Jch bin Landwärts eingedrungen, von den Küsten Porto-Cabello und dem großen See von Valencia durch die Lianos, und über den Fluß Apureo bis an den Ursprung des Orinoko und den Fluß Niu, unter dem Aequator.
Ich habe das weitläuftige Land zwischen dem Orinoko und dem Amazonenflusse, Popayan und Guyana, durchstreift; ein Land, in welches die Europäer seit 1766 nicht wieder gekommen sind, und wo nur jenseit der Wasserfälle ohngefähr 1800 Weiße in einer Art von Dörfern beysammen wohnen.

Die Wasserfälle habe ich zweymal gesehen; von St. Carl bin ich auf der Riviere noire nach Guyana zurück gekommen.

Durch die Schnelle des Stroms legten wir in 25 Tagen, die Ruhetage ungerechnet, einen Weg von 500 französischen Meilen zurück.

Jch habe von mehr als 50 Orten die Länge und Breite bestimmt, viele Ein- und Austritte der Planeten beobachtet, und werde von diesem ungeheuern Lande, das von mehr als 200 indianischen Völkerschaften bewohnt wird, wovon die meisten noch keinen weißen Menschen gesehen, und ganz verschiedene Sprachen und Bildungen haben, eine genaue Charte herausgeben.

Alle Beschwerlichkeiten dieser mühevollen Reise habe ich glücklich überstanden.

Vier Monate sind wir vom Regen, von fürchterlichen Mosquiten und Ameisen, und vorzüglich vom Hunger grausam geplagt worden.

Wir haben beständig in Wäldern geschlafen; Bananen, Manioc, Wasser, und zuweilen etwas Reiß war unsere ganze Nahrung.

Mein Freund Bonpland (ein Naturkundiger aus Rochelle) ist von den Folgen unserer Streiferey viel mehr angegriffen worden, als ich.

Er bekam nach unserer Ankunft in Guyana, Erbrechen und ein Fieber, das mich für ihn fürchten ließ.

Wahrscheinlich war dieß die üble Wirkung der Nahrung, an die wir seit langer Zeit nicht gewohnt waren.

Da ich sahe, daß er in der Stadt nicht wieder gesund werden wollte, brachte ich ihn auf das Landhaus meines Freundes, des D. Felix Farreras, 4 Meilen von dem Orinoko, in ein etwas höher liegendes und ziemlich frisches Thal.

Jn diesem tropischen Klima giebt es kein geschwinderes Genesungsmittel als die Veränderung der Luft; und so ward auch in wenig Tagen die Gesundheit meines Freundes wieder hergestellt.

Jch kann dir meine Unruhe nicht beschreiben, in der ich während seiner Krankheit war; niemals würde ich einen so treuen, thätigen und muthigen Freund wieder gefunden haben.

Auf unserer Reise, wo wir unter den Jndianern sowohl, als in den mit Krokodillen, Schlangen und Tigern angefüllten Wüsten, mit Gefahren umringt waren, hat er erstaunliche Proben von Muth und Resignation gezeigt.

Nie werde ich seine großmüthige Anhänglichkeit an mich vergessen, wovon er mir bey einem Sturme, der uns am 6ten April 1800. mitten auf dem Orinoko überfiel, die größten Beweise gab.

Unsere Pirogue war schon zwey Drittel mit Wasser angefüllt; und die Jndianer, die bey uns waren, fiengen schon an, sich in das Wasser zu werfen, um das Ufer durch Schwimmen zu erreichen.

Mein großmüthiger Freund bat mich, ihrem Beyspiele zu folgen, und erbot sich, mich eben so zu retten.

Das Schicksal wollte nicht, daß wir in dieser Wüste um kommen sollten, wo 10 Meilen in Umkreise, kein Mensch weder unsern Untergang, noch die geringste Spur davon würde entdeckt haben.

Unsere Lage war in Wahrheit schrecklich; das Ufer war über eine halbe Meile von uns entfernt, und eine Menge Krokodille ließen sich mit halbem Körper über dem Wasser sehen.

Selbst wenn wir der Wuth der Wellen und der Gefräßigkeit der Krokodile entgangen, und an das Land gekommen wären, würden wir daselbst vom Hunger oder von Tigern verzehrt worden seyn.

Denn die Wälder sind an diesen Ufern so dick, so mit Lianen durchschlungen, daß es schlechterdings unmöglich ist, darin fortzukommen.

Der robusteste Mensch würde mit dem Beil in der Hand, in 20 Tagen kaum eine französische Meile zurücklegen; der Fluß selbst ist so wenig befahren, daß kaum in zwey Monaten ein indianisches Canot an diesen Ort kommt.

Jn diesem allergefährlichsten und bedenklichsten Augenblicke, schwellte ein Windstoß das Segel unsers Schiffchens, und rettete uns auf eine unbegreifliche Weise.

Wir verloren nur einige Bücher und Lebensmittel.

Wie glücklich fühlten wir uns, als wir nun des Abends, nachdem wir an das Land gekommen und ausgestiegen waren, mit einander auf dem Sande saßen, und unsre Abendmahlzeit hielten, daß keiner von unserer Gesellschaft fehlte.

Die Nacht war dunkel, und der Mond kam nur augenblicklich durch die vom Winde gejagten Wolken zum Vorschein.

Der Mönch, der bey uns war, richtete sich mit seinem Gebete an den heiligen Franciscus und an die heilige Jungfrau.
Die andern alle waren in tiefen Gedanken, gerührt, und mit der Zukunft beschäfftiget.

Wir waren von den großen Wasserfällen, die wir in zwey Tagen passiren sollten, noch gegen Norden, und hatten noch mehr als 700 Meilen mit unserer Pirogue zu machen, welche, wie uns die Erfahrung gelehrt hatte, gar leicht umschlagen konnte.

Diese Unruhe dauerte indeß nur eine Nacht.

Der darauf folgende Tag war sehr schön; und die Ruhe und Heiterkeit, welche sich über die ganze Natur verbreitete, kehrte auch in unsre Seelen zurück.

Wir begegneten des Vormittags einer Familie Caraiben, die von der Mündung des Orinoko kam, um Schildkröten-Eyer zu suchen, und diese schreckliche Reise von 200 Meilen mehr zum Vergnügen und aus Liebe zur Jagd, als aus Nothwendigkeit unternommen hatte.

Diese Gesellschaft ließ uns vollends alle unsere Widerwärtigkeiten vergessen.

Nach einem monatlichen Aufenthalte in Guyana, nahmen wir abermals den Weg durch die Lianos, um nach Barcelona oder Cumanagota zu kommen.

Wir hatten dieses Land schon im Monate Januar durchreiset; damals hatten wir durch den Staub und an Wassermangel sehr viel gelitten, und mußten oft einen Umweg von 3 bis 4 Meilen machen, um etwas faules Wasser zu finden.

Dieses mal war die Regenzeit; und nur mit Mühe konnten wir in den überschwemmten Ebenen vorwärts kommen.

Dieses Land gleicht in dieser Jahreszeit Nieder-Aegypten.