de-en  Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte. Ausgabe letzter Hand - Kapitel 16 Easy
unit 1
Kriegserklärung.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 2
Wenn ich doch so schön wär | Wie die Mädchen auf dem Land.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 3
Sie tragen gelbe Hüte | Mit rosenrotem Band.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 4
Glauben, daß man schön sei, | Dächt ich, ist erlaubt.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 5
In der Stadt, ach!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 6
ich hab es | Dem Junker geglaubt.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 1 week ago
unit 7
Nun im Frühling, ach!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 7 months, 2 weeks ago
unit 8
ists | Um die Freuden getan; | Ihn ziehen die Dirnen, | Die ländlichen, an.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 1 week ago
unit 10
Trage gelblichen Hut | Und ein Mieder wie Schnee, Und sichle mit andern | Den blühenden Klee.
4 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 1 week ago
unit 11
Spürt er unter dem Chor | Etwas Zierliches aus, | Der lüsterne Knabe, | Er winkt mir ins Haus.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 1 week ago
unit 13
Die Städterin droht | Euch Dirnen den Krieg, | Und doppelte Reize | Behaupten den Sieg.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 7 months, 1 week ago
DrWho 9106  commented on  unit 2  7 months, 2 weeks ago
anitafunny 6683  translated  unit 5  7 months, 2 weeks ago

Kriegserklärung.

Wenn ich doch so schön wär |
Wie die Mädchen auf dem Land.
Sie tragen gelbe Hüte |
Mit rosenrotem Band.

Glauben, daß man schön sei, |
Dächt ich, ist erlaubt.
In der Stadt, ach! ich hab es |
Dem Junker geglaubt.

Nun im Frühling, ach! ists |
Um die Freuden getan; |
Ihn ziehen die Dirnen, |
Die ländlichen, an.

Und die Taill und den Schlepp |
Verändr ich zur Stund; |
Das Leibchen ist länger, |
Das Röckchen ist rund.

Trage gelblichen Hut |
Und ein Mieder wie Schnee,
Und sichle mit andern |
Den blühenden Klee.

Spürt er unter dem Chor |
Etwas Zierliches aus, |
Der lüsterne Knabe, |
Er winkt mir ins Haus.

Ich begleit ihn verschämt, |
Und er kennt mich noch nicht, |
Er kneipt mir die Wangen |
Und sieht mein Gesicht.

Die Städterin droht |
Euch Dirnen den Krieg, |
Und doppelte Reize |
Behaupten den Sieg.