de-en  Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte. Ausgabe letzter Hand - Kapitel 12
unit 1
Gefunden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 2
Ich ging im Walde | So für mich hin, | Und nichts zu suchen, | Das war mein Sinn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 3
Im Schatten sah ich | Ein Blümchen stehn, | Wie Sterne leuchtend, | Wie Äuglein schön.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 4
Ich wollt es brechen, | Da sagt' es fein: | Soll ich zum Welken | Gebrochen sein?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 5
Ich grubs mit allen | Den Würzlein aus, | Zum Garten trug ichs | Am hübschen Haus.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 6
Und pflanzt es wieder | Am stillen Ort; | Nun zweigt es immer | Und blüht so fort.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  translated  unit 1  5 months, 2 weeks ago

Gefunden.

Ich ging im Walde |
So für mich hin, |
Und nichts zu suchen, |
Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich |
Ein Blümchen stehn, |
Wie Sterne leuchtend, |
Wie Äuglein schön.

Ich wollt es brechen, |
Da sagt' es fein: |
Soll ich zum Welken |
Gebrochen sein?

Ich grubs mit allen |
Den Würzlein aus, |
Zum Garten trug ichs |
Am hübschen Haus.

Und pflanzt es wieder |
Am stillen Ort; |
Nun zweigt es immer |
Und blüht so fort.