de-en  Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte. Ausgabe letzter Hand - Kapitel 1
Johann Wolfgang von Goethe: Poems. Final Edition - Chapter 1 Affection.

The morning came; its footsteps shooed away the quiet sleep that gently surrounded me, that I, awakened, walked out of my silent hut up the mountain with a fresh soul; I rejoiced at every step The new flower that hung full of drops; The young day arose with delight, and everything was refreshed to invigorate me.

And as I ascended, from the river in the meadows, A fog emerged gently in streaks; It yielded and changed to flow around me, And rose winged around my head: "I shall no longer enjoy the beautiful view, The area covered me with a cloudy gauze; Soon I saw myself as if surrounded by clouds And enclosed within myself in dawn.

Suddenly, the sun seemed to penetrate, a clarity was to be seen in the fog.

Here it sank, quietly swinging down, There it divided itself, rising around forest and heights.

How I hoped to bring the first greeting to it!

I hoped it to be twice as beautiful after the gloom.

The ethereal struggle had not been concluded for long, A brilliance surrounded me and I was blinded.


Soon I opened my eyes, An inner impulse of my heart was courageous again, I could only dare it with quick glances, For everything seemed to burn and glow.

There, carried along by the clouds, A divine woman was floating before my eyes, A more beautiful image I never saw in my life, She looked at me and lingeringly remained floating.

Do you not know me? she said with a mouth from which the sound of all love and faithfulness flowed out: "Do you recognize me, I who poured the purest balm into the many wounds of life?

You know me well, to whom, for the eternal covenant, your striving heart clasped tighter and tighter.

Did I not see you with hot tears in your heart When you were a boy already eagerly longing for me?


Yes! I cried out while sinking blissfully down to earth, long I have felt you; You gave me rest when Passion restlessly stirred through my young limbs; you gently cooled my forehead as with heavenly feathers On the hot day you bestowed on me the best gifts of the earth, And I want only to have every happiness through you!


I won't name you. Though I hear you even very often called by many, and everyone thinks you're his, Every eye believes to aim at you, Your radiance turns to torment for almost every eye.

Alas, as I was wrong, I had a lot of playmates, Since knowing you, I am almost alone; I must simply enjoy my happiness by myself, concealing and closing off your lovely light.


She smiled, she said: "You see how smart, how necessary it was to reveal little to you!

As soon as you are safe from the rudest deception, as soon as you are the master of your first childish will, then you think you are superhuman enough, you fail to fulfill the duty of a man!

How much are you different from others?

Realize yourself, live with the world in peace!


Forgive me, I called out, I meant well; Should I have my eyes open in vain?

A joyful will lives in my blood, I know the value of your gifts.

For others the noble good grows in me, I cannot and will no longer bury the pound!

Why did I search for the way so yearningly, if I should not show it to the brothers?


And as I spoke, the high being looked at me with a look of compassionate indulgence; I could read myself in her eyes, What I failed to do and what I did right.

She smiled when I had already recovered, My spirit rose to new joys; I could now approach her with intimate confidence in and behold her nearness.


Then she stretched out her hand into the strips of light clouds and the fragrance all around; As she seized him, he let himself be taken, He let himself be pulled, there was no longer any fog.

My eyes could wander in the valley again, I could see the sky, it was bright and impressive.

Only I saw her holding the purest veil, It flowed around her and swelled in a thousand folds.


I know you, I know your weaknesses, I know what good is in you and smoulders!

- So she said, I hear her speak eternally - Receive here what I have long intended for you; nothing can hurt the fortunate one who takes this gift with a silent soul: Woven from morning scent and clarity of the sun, The Poetry Veil from the Hand of Truth.


And if you and your friends feel leaden at noon, throw it in the air!

Be immediately enwrapped in the cool of the evening wind, breathe in the scent of flowers and spices. ...

The agony of anxious earthly feelings is silent, the tomb changes into a bed of clouds, every ripple of life is calmed, the day becomes lovely, and the night becomes bright.


So come then, friends, when on your paths, life's burden becomes harder and harder, When your path is graced with a fresh blessing of flowers, is adorned with golden fruits, We will go together towards the next day!

This is how we live, this is how we convert with joy.

And then even when grandchildren mourn for us, To their delight, our love shall remain.
unit 1
Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 2
Ausgabe letzter Hand - Kapitel 1 Zueignung.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 5
Auf einmal schien die Sonne durchzudringen, Im Nebel ließ sich eine Klarheit sehn.
3 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 6
Hier sank er, leise sich hinabzuschwingen, Hier teilt' er steigend sich um Wald und Höhn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 7
Wie hofft ich ihr den ersten Gruß zu bringen!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 8
Sie hofft ich nach der Trübe doppelt schön.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 9
Der luftge Kampf war lange nicht vollendet, Ein Glanz umgab mich, und ich stand geblendet.
2 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 12
Kennst du mich nicht?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 14
Du kennst mich wohl, an die, zu ewgem Bunde, Dein strebend Herz sich fest und fester schloß.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 15
Sah ich dich nicht mit heißen Herzenstränen Als Knabe schon nach mir dich eifrig sehnen?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 16
Ja!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 18
Dich nenn ich nicht.
4 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 21
Sie lächelte, sie sprach: Du siehst, wie klug, Wie nötig wars, euch wenig zu enthüllen!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 23
Wieviel bist du von andern unterschieden?
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 24
Erkenne dich, leb mit der Welt in Frieden!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 25
Verzeih mir, rief ich aus, ich meint es gut; Soll ich umsonst die Augen offen haben?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 26
Ein froher Wille lebt in meinem Blut, Ich kenne ganz den Wert von deinen Gaben!
2 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 27
Für andre wächst in mir das edle Gut, Ich kann und will das Pfund nicht mehr vergraben!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 28
Warum sucht ich den Weg so sehnsuchtsvoll, Wenn ich ihn nicht den Brüdern zeigen soll?
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 32
Mein Auge konnt im Tale wieder schweifen, Gen Himmel blickt ich, er war hell und hehr.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 33
Nur sah ich sie den reinsten Schleier halten, Er floß um sie und schwoll in tausend Falten.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 34
Ich kenne dich, ich kenne deine Schwächen, Ich weiß, was Gutes in dir lebt und glimmt!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 36
Und wenn es dir und deinen Freunden schwüle Am Mittag wird, so wirf ihn in die Luft!
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 37
Sogleich umsäuselt Abendwindes Kühle, Umhaucht euch Blumen-Würzgeruch und Duft.
4 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 40
So leben wir, so wandeln wir beglückt.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
unit 41
Und dann auch soll, wenn Enkel um uns trauern, Zu ihrer Lust noch unsre Liebe dauern.
3 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 5 months, 2 weeks ago
bf2010 • 4802  commented on  unit 36  5 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 29  5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 39  5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 38  5 months, 2 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 35  5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 31  5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 27  5 months, 2 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 21  5 months, 2 weeks ago
DrWho • 8472  commented on  unit 17  5 months, 2 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 9  5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 15  5 months, 2 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 7  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  commented on  unit 1  5 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6261  commented on  unit 2  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3447  translated  unit 16  5 months, 3 weeks ago

Johann Wolfgang von Goethe: Gedichte. Ausgabe letzter Hand - Kapitel 1

Zueignung.

Der Morgen kam; es scheuchten seine Tritte

Den leisen Schlaf, der mich gelind umfing,

Daß ich, erwacht, aus meiner stillen Hütte

Den Berg hinauf mit frischer Seele ging;

Ich freute mich bei einem jeden Schritte

Der neuen Blume, die voll Tropfen hing;

Der junge Tag erhob sich mit Entzücken,

Und alles war erquickt, mich zu erquicken.

Und wie ich stieg, zog von dem Fluß der Wiesen

Ein Nebel sich in Streifen sacht hervor;

Er wich und wechselte, mich zu umfließen,

Und wuchs geflügelt mir ums Haupt empor:

Des schönen Blicks sollt ich nicht mehr genießen,

Die Gegend deckte mir ein trüber Flor;

Bald sah ich mich von Wolken wie umgossen

Und mit mir selbst in Dämmrung eingeschlossen.

Auf einmal schien die Sonne durchzudringen,

Im Nebel ließ sich eine Klarheit sehn.

Hier sank er, leise sich hinabzuschwingen,

Hier teilt' er steigend sich um Wald und Höhn.

Wie hofft ich ihr den ersten Gruß zu bringen!

Sie hofft ich nach der Trübe doppelt schön.

Der luftge Kampf war lange nicht vollendet,

Ein Glanz umgab mich, und ich stand geblendet.

Bald machte mich, die Augen aufzuschlagen,

Ein innrer Trieb des Herzens wieder kühn,

Ich konnt es nur mit schnellen Blicken wagen,

Denn alles schien zu brennen und zu glühn.

Da schwebte, mit den Wolken hergetragen,

Ein göttlich Weib vor meinen Augen hin,
Kein schöner Bild sah ich in meinem Leben,
Sie sah mich an und blieb verweilend schweben.

Kennst du mich nicht? sprach sie mit einem Munde,

Dem aller Lieb und Treue Ton entfloß:

Erkennst du mich, die ich in manche Wunde

Des Lebens dir den reinsten Balsam goß?

Du kennst mich wohl, an die, zu ewgem Bunde,

Dein strebend Herz sich fest und fester schloß.

Sah ich dich nicht mit heißen Herzenstränen

Als Knabe schon nach mir dich eifrig sehnen?

Ja! rief ich aus, indem ich selig nieder

Zur Erde sank, lang hab ich dich gefühlt;

Du gabst mir Ruh, wenn durch die jungen Glieder

Die Leidenschaft sich rastlos durchgewühlt;

Du hast mir wie mit himmlischem Gefieder

Am heißen Tag die Stirne sanft gekühlt;

Du schenktest mir der Erde beste Gaben,

Und jedes Glück will ich durch dich nur haben!

Dich nenn ich nicht. Zwar hör ich dich von vielen

Gar oft genannt, und jeder heißt dich sein,

Ein jedes Auge glaubt auf dich zu zielen,

Fast jedem Auge wird dein Strahl zur Pein.

Ach, da ich irrte, hatt ich viel Gespielen,

Da ich dich kenne, bin ich fast allein;

Ich muß mein Glück nur mit mir selbst genießen,

Dein holdes Licht verdecken und verschließen.

Sie lächelte, sie sprach: Du siehst, wie klug,

Wie nötig wars, euch wenig zu enthüllen!

Kaum bist du sicher vor dem gröbsten Trug,

Kaum bist du Herr vom ersten Kinderwillen,

So glaubst du dich schon Übermensch genug,

Versäumst die Pflicht des Mannes zu erfüllen!

Wieviel bist du von andern unterschieden?

Erkenne dich, leb mit der Welt in Frieden!

Verzeih mir, rief ich aus, ich meint es gut;

Soll ich umsonst die Augen offen haben?

Ein froher Wille lebt in meinem Blut,

Ich kenne ganz den Wert von deinen Gaben!

Für andre wächst in mir das edle Gut,

Ich kann und will das Pfund nicht mehr vergraben!

Warum sucht ich den Weg so sehnsuchtsvoll,

Wenn ich ihn nicht den Brüdern zeigen soll?

Und wie ich sprach, sah mich das hohe Wesen

Mit einem Blick mitleidger Nachsicht an;

Ich konnte mich in ihrem Auge lesen,

Was ich verfehlt und was ich recht getan.

Sie lächelte, da war ich schon genesen,

Zu neuen Freuden stieg mein Geist heran;

Ich konnte nun mit innigem Vertrauen

Mich zu ihr nahn und ihre Nähe schauen.

Da reckte sie die Hand aus in die Streifen

Der leichten Wolken und des Dufts umher;

Wie sie ihn faßte, ließ er sich ergreifen,

Er ließ sich ziehn, es war kein Nebel mehr.

Mein Auge konnt im Tale wieder schweifen,

Gen Himmel blickt ich, er war hell und hehr.

Nur sah ich sie den reinsten Schleier halten,

Er floß um sie und schwoll in tausend Falten.

Ich kenne dich, ich kenne deine Schwächen,

Ich weiß, was Gutes in dir lebt und glimmt!

– So sagte sie, ich hör sie ewig sprechen –

Empfange hier, was ich dir lang bestimmt;

Dem Glücklichen kann es an nichts gebrechen,

Der dies Geschenk mit stiller Seele nimmt:

Aus Morgenduft gewebt und Sonnenklarheit,

Der Dichtung Schleier aus der Hand der Wahrheit.

Und wenn es dir und deinen Freunden schwüle

Am Mittag wird, so wirf ihn in die Luft!

Sogleich umsäuselt Abendwindes Kühle,

Umhaucht euch Blumen-Würzgeruch und Duft.

Es schweigt das Wehen banger Erdgefühle,

Zum Wolkenbette wandelt sich die Gruft,

Besänftiget wird jede Lebenswelle,

Der Tag wird lieblich, und die Nacht wird helle.

So kommt denn, Freunde, wenn auf euren Wegen

Des Lebens Bürde schwer und schwerer drückt,

Wenn eure Bahn ein frischerneuter Segen

Mit Blumen ziert, mit goldnen Früchten schmückt,

Wir gehn vereint dem nächsten Tag entgegen!

So leben wir, so wandeln wir beglückt.

Und dann auch soll, wenn Enkel um uns trauern,

Zu ihrer Lust noch unsre Liebe dauern.