de-en  Der Deutsche Lausbub in Amerika - Zweiter Teil - Kapitel 1
Erwin Rosen: The German Rascal in America - Second Part - Chapter 1 - Foreword - I am the happy owner of a little nephew who would certainly already have won the honorary title of rascal, had he lived his young life in southern Germany. But since he doesn't do that and is a "Hamburg boy", the term "rascal" would seem strange to him. Before long great and esteemed, before long despicable and mean. It so happened to me that a bunch of schoolchildren stared at me respectfully while my nephew explained to them that I was a famous rascal uncle. But I also had to experience that this nephew thundered belligerently at the appropriate occasion: "Rascal from America!" It's the same for me with big people. Then some people thought this rascal was something really amusing. But the others shook their heads: How can you be so tasteless and call yourself a rascal!
Allow me to interject a couple words, then. We all stick to our home turf, whether we are world travelers or never got beyond the circle of influence of our home city; to that clod of earth we played on as children. And it sounds over to me from my Munich youth: "You thoroughly damned rascal!" "Such a rascal!!" No one knows how funny that sounds but me. It cannot be that funny to anyone else, however, many may have laughed and made various faces at the little word. "Oh, you sweet rascal." savors the southern German mother. "Rascal!" says the father, and his tone of voice means the stick. Outrage may lie in the word or astonished recognition of a special performance of boyish uproar or a scolding or resignation. But by no means is a rascal a model boy. But instead one who has a deep-rooted fondness for stupid pranks and a thick skull and restless elbows.
Rascal! it rings out from my youth.
And because the word still labels the man a long way into life, as strange as it may sound - stupid pranks, thick skull, restless elbows! - so these books were given their title.
+++ On a sunny November evening in 1897 I sat on the terrace of Golden Gate Park in San Francisco, staring out at the sea, dreaming of my work as young people do, for whom work takes the place of other things, and was as proud as a king to be the youngest reporter of a big newspaper. So immovable it was, the big one, the permanent one: the newspaper and I - I and the newspaper - that was the lifeline. It was it and it remained it. But how crooked this lifeline was fashioned, how wobbly, how twisted and askew, that is one of the most humorous things in a life rich in voluntary and involuntary humor. A few months later the lifeline was already forgotten, and the proud reporter was in the blue jacket of Uncle Sam's regular army. It was to be an often repeated similarity to him with this lifeline... The rascal, farmer, pharmacist, worker, fish skinner, professor, reporter became a soldier and took part in the Spanish-American war in Cuba. What he experienced and saw there is described in this book; just as he experienced it then and saw it then in the sign of young masculinity, exuberant in his enthusiasm to be a man in war.
Hamburg in the summer of 1912.
Erwin Rosen. (Erwin Carlé).
unit 2
Da er das aber nicht tut und ein Hamburger Jung' ist, so dünkt ihm der Begriff Lausbub fremd.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 3
Bald großartig und erstrebenswert, bald verächtlich und gemein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 6
Da meinten die einen, dieser Lausbub sei etwas gar Lustiges.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 8
So sei mir gestattet, ein Wörtchen dreinzureden.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 11
!« Wie lustig das tönt, weiß kein Mensch außer mir.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 13
»Oh du herzig's Lausbüble.« kost die süddeutsche Mutter.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 14
»Lausbub!« sagt der Vater, und der Ton bedeutet den Stock.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 16
Auf gar keinen Fall aber ist ein Lausbub ein Musterknabe.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 18
Lausbub!
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 19
klingt es herüber aus meiner Jugend.
1 Translations, 0 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 21
– so gab es diesen Büchern ihren Titel.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 24
Sie war es und sie blieb es.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 29
Hamburg, im Sommer 1912.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 30
Erwin Rosen.
1 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
unit 31
(Erwin Carlé).
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 5 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 11  5 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 20  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 21  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 30  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 29  5 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 16  5 months, 3 weeks ago
lollo1a • 3422  commented on  unit 18  5 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 13  5 months, 3 weeks ago
anitafunny • 6239  commented on  unit 5  5 months, 3 weeks ago
DrWho • 8447  translated  unit 30  5 months, 3 weeks ago
DrWho • 8447  translated  unit 18  5 months, 3 weeks ago

Erwin Rosen: Der Deutsche Lausbub in Amerika - Zweiter Teil - Kapitel 1

• Kapitel 1
Vorwort
Ich bin der glückliche Besitzer eines kleinen Neffen, der sich bestimmt schon den Ehrentitel eines Lausbuben erobert hätte, verlebte er sein junges Leben in süddeutschen Landen. Da er das aber nicht tut und ein Hamburger Jung' ist, so dünkt ihm der Begriff Lausbub fremd. Bald großartig und erstrebenswert, bald verächtlich und gemein. Es ist mir passiert, daß ein Haufen von Schulkindern mich achtungsvoll anstarrte, während mein Herr Neffe ihnen erklärte, das sei ein famoser Lausbubenonkel. Ich mußte es aber auch erleben, daß dieser Neffe mir bei passendem Anlaß feindselig entgegendonnerte: »Lausbub aus Amerika!« Nicht anders ist es mir ergangen mit großen Leuten. Da meinten die einen, dieser Lausbub sei etwas gar Lustiges. Die andern aber schüttelten die Köpfe: Wie kann man so geschmacklos sein und sich selber einen Lausbuben nennen!
So sei mir gestattet, ein Wörtchen dreinzureden. Wir alle kleben an der heimatlichen Scholle, seien wir nun Weltenwanderer oder niemals hinausgekommen über den Bannkreis der Vaterstadt; an jener Scholle, auf der wir als Kinder spielten. Und mir klingt es aus meiner Münchner Jugendzeit herüber: »Du ganz verflixter Lausbub!« »A solchener Lausbub!!« Wie lustig das tönt, weiß kein Mensch außer mir. So lustig kann es keinem sein, so viele auch gelacht haben mögen über das Wörtchen mit den verschiedenen Gesichtern. »Oh du herzig's Lausbüble.« kost die süddeutsche Mutter. »Lausbub!« sagt der Vater, und der Ton bedeutet den Stock. Entrüstung kann in dem Wort liegen oder verblüffte Anerkennung einer besonderen Leistung jungenhaften Tobens oder ein Schelten oder eine Resignation. Auf gar keinen Fall aber ist ein Lausbub ein Musterknabe. Sondern einer, der eine tiefgewurzelte Vorliebe für dumme Streiche hat und einen dicken Schädel und rührige Ellbogen.
Lausbub! klingt es herüber aus meiner Jugend.
Und weil das Wörtchen noch ein weites Stück ins Leben hinein auch den Mann kennzeichnet, so sonderbar das klingen mag – dumme Streiche, dicken Schädel, rührige Ellbogen! – so gab es diesen Büchern ihren Titel.
+++
An einem sonnigen Novemberabend im Jahre 1897 saß ich auf der Terrasse des Golden Gate Parks in San Franzisko, starrte aufs Meer hinaus, träumte von meiner Arbeit, wie das junge Menschen tun, denen die Arbeit noch andere Dinge ersetzt, und war stolz wie ein König als jüngster Reporter einer großen Zeitung. So unverrückbar stand es fest, das Große, das Bleibende: die Zeitung und ich – ich und die Zeitung – das war die Lebenslinie. Sie war es und sie blieb es. Wie krumm sie sich aber gestaltete, diese Lebenslinie, wie wackelig, wie verbogen und schief, das ist eines der humorvollsten Dinge in einem Leben reich an freiwilligem und unfreiwilligem Humor. Wenige Monate darauf war ja die Lebenslinie schon vergessen, und der überstolze Reporter steckte im blauen Rock der regulären Armee Onkel Sams. Es sollte ihm öfters noch ähnlich ergehen mit dieser Lebenslinie...
Der Lausbub, Farmer, Apotheker, Arbeiter, Fischpökler, Professor, Reporter wurde also Soldat und machte den spanisch-amerikanischen Krieg auf Kuba mit. Was er dort erlebte und sah, schildert dieses Buch; so wie er es damals erlebte und damals sah im Zeichen junger Männlichkeit, überschäumend in der Begeisterung, ein Mann zu sein im Krieg.
Hamburg, im Sommer 1912.
Erwin Rosen. (Erwin Carlé).