de-en  Böllstiftung_Plastikmüll_1
You have to do everything yourself - even solving the issue of plastics pollution; published by Annette Kraus on April 6, 2018.

Plastics, the versatile, cheap and resilient material is a burden for the environment, kills aquatic animals and via the food chain, sooner or later finds its way into the human body.

It is not only we who have dedicated a chapter to the dramatically growing problem in our oceanic atlas, in the meantime reports can be read almost daily in the German and international media, for example about the amount of micro-plastic in compost, which is actually a biologically, sustainable fertiliser.

Now nobody has any serious doubts about the urgency of a change of direction.

However, what is remarkable in the debate is how strongly consumers as main players are here taken into focus and responsibility.

Corporate Europe Observatory, a group which is concered with the monitoring of activities of company lobbist who are influencing political decisions in the European Union, has published a report that shows how vigorously the packaging lobby has for years diverted attention from their own responsibility by placing stronger emphasis on aspects of waste and litter.

Consumers should put their disposable packaging into recycling, problem solved. However, the report states that in the meantime lobbyists diligently work against all motions to prevent the production of non-returnable packaging waste in the first place.

Quote: It is far cheaper and more convenient for the industry to concentrate on the responsibility of the consumer and the individual for waste and clean-up than to alter methods of production and packaging.

No wonder then, that the packaging industry and its customers in the food and beverage sector support various campaigns against littering throughout Europe (unquote). In January of this year, the EU Commission submitted a plastics policy that positively surprised many environmentalists with its ambition. We had already reported on that in this place.

At stake is nothing less than the business model of a gigantic industry.

The close links between the fossil and petrochemical industry and the production of plastics are clearly apparent, as the investigations by the environmental attorneys of the Center for International Environmental Law (CIEL) show.

Big and powerful players, therefore, who have absolutely no interest in their base business being taken away from them.

It is much easier then to counter public pressure pointing towards the moral obligation of the individual and the indiviuals - and thus distract from the industry's own moral responsibility.
unit 4
Nun zweifelt niemand die Dringlichkeit eines Umlenkens ernsthaft an.
2 Translations, 4 Upvotes, Last Activity 5 months, 4 weeks ago
unit 7
Konsumenten sollen ihre Einwegverpackungen dem Recycling zuführen, Problem gelöst.
2 Translations, 2 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
unit 11
Nichts weniger als das Geschäftsmodell einer riesigen Industrie steht auf dem Spiel.
1 Translations, 3 Upvotes, Last Activity 6 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 8  6 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 13  6 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 12  6 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 11  6 months, 1 week ago
bf2010 • 4794  commented on  unit 10  6 months, 1 week ago

Alles muss man selber machen - auch das Plastikverschutzungsproblem lösen;
publiziert am 06 April 2018 von Annette Kraus.

Plastik, der vielseitige, billige und unverwüstliche Werkstoff belastet die Umwelt, tötet im Wasser lebende Tiere und gelangt über kurz oder lang über die Nahrungskette in den menschlichen Körper.

Nicht nur wir haben in unserem Meeresatlas ein Kapitel dem dramatisch wachsenden Problem gewidmet, auch in deutschen und internationalen Medien sind inzwischen fast täglich Berichte zu lesen, beispielsweise über den Gehalt von Mikroplastik in Kompost, eigentlich ein biologisch nachhaltiger Dünger.

Nun zweifelt niemand die Dringlichkeit eines Umlenkens ernsthaft an.

Auffallend in der Debatte ist allerdings, wie stark Verbraucher/innen hier als Hauptakteure in den Blick und in die Verantwortung genommen werden.

Corporate Europe Observatory, eine Gruppe, die sich mit der Beobachtung von Unternehmenslobby-Aktivitäten zur Beeinflussung von EU-Politikentscheidungen befasst, hat einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, wie stark die Verpackungs-Lobby von ihrer eigenen Verantwortung ablenkt, indem sie den Abfall/ Vermüllungsaspekt stark hervorhebt, und das seit Jahrzehnten.

Konsumenten sollen ihre Einwegverpackungen dem Recycling zuführen, Problem gelöst. Gegen alle Vorstöße, Einwegverpackungsmüll gar nicht erst entstehen zu lassen, wird indessen fleißig lobbyiert, so der Bericht.

Zitat: Es ist viel billiger und bequemer für die Industrie, sich auf die Verantwortung des Verbrauchers und des Einzelnen für den Abfall und seine Reinigung zu konzentrieren, als die Produktions- und Verpackungsmethoden zu ändern.

Kein Wunder also, dass die Verpackungsindustrie und ihre Kunden im Lebensmittel- und Getränkebereich verschiedene Kampagnen gegen das Vermüllen in ganz Europa unterstützen (Zitatende),

Die EU-Kommission hat im Januar diesen Jahres eine Plastikstrategie vorgelegt, die in ihrem Ehrgeiz viele Umweltschützer positiv überrascht hat, wir hatten an dieser Stelle dazu bereits berichtet.

Nichts weniger als das Geschäftsmodell einer riesigen Industrie steht auf dem Spiel.

Die engen Verflechtungen der fossilen und petrochemischen Industrie und der Plastikproduktion sind klar sichtbar, wie die Recherchen der Umweltanwälte des Center for International Environmental Law (CIEL) zeigen.

Große und mächtige Player also, die keinerlei Interesse haben, dass ihnen die Geschäftsgrundlage entzogen wird.

Da ist es schon einfacher, dem öffentlichen Druck eine moralische Verpflichtung an den und die Einzelnen entgegen zu stellen – und so von der eigenen Verantwortung abzulenken.