de-en  Flugblätter der Weißen Rose. I
Nothing is more unworthy of a civilized people than to allow themselves to be "governed" by an irresponsible and darkly driven ruling clique. Is it not true that every honest German today is ashamed of his government, and who of us suspects the extent of the disgrace that will come upon us and our children once the veil has fallen from our eyes and the most gruesome crimes, which infinitely exceed any measure, are brought into the light of day? If the German people have already become corrupted and degraded in their deepest being in such a way that they, without moving a hand, in the reckless belief in the dubious legitimacy of history, are abandoning the highest thing that a man has and that elevates him over every other creature, namely free will, are abandoning the freedom of man himself to intervene in the wheel of history and subordinate it to his rational decision-making – if Germans, so devoid of any individuality, have already become such a very vapid and cowardly mass, then, yes, they then deserve doom.

Goethe speaks of the Germans as a tragic people, like that of the Jews and the Greeks, but today they rather have the appearance of being a shallow spineless herd of camp-followers who, their marrow sucked out from their insides and now deprived of their core, are willing to be chased to their destruction. It appears so – but it is not so. In fact, in a slow, deceptive, systematic assault they have stuck every individual into a spiritual prison and only when he lay shackled in it did he become aware of his fate. Only a few recognized the impending perdition, and the reward for their heroic warning was death. The fate of these people will remain to be discussed

If everyone waits for the other to begin, the messengers of the avenging nemesis will move relentlessly nearer and nearer; then even the last victim will be thrown uselessly into the jaws of the insatiable demon. That is why every individual conscious of his responsibility as a member of Christian and Western culture must fight back in this last hour as much as he can, must work against the scourge of humanity, against Fascism and any system of the absolute state like it. Carry out passive resistance – resistance – wherever you are. Stop the continuation of this atheistic war machine before it is too late, before the last cities are a pile of rubble like Cologne, and before the last youth of the nation is bled to death somewhere for the hubris of a subhuman creature. Don't forget that every nation deserves the regime that it tolerates.

From Friedrich Schiller, "The Legislation of Lycurgus and Solon": "... Acting against its own purpose, the legislation of the Lycurgus is a masterpiece of civics and anthropology. He wanted a powerful and indestructible state that was founded in itself; political strength and endurance were the goal that he strived for, and he achieved this goal to the best of his abilities, given his circumstances. But if one considers the purpose which Lycurgus set for himself against the purpose of mankind, a deep disapproval has to replace the admiration that the first fleeting look won from us. Everything may be sacrificed for the best of the state except that for which the state itself serves only as a means. The state itself is never the purpose, it is only important as a condition under which the purpose of mankind can be fulfilled. And this purpose of mankind is nothing other than the development of all the powers of man – progress. If a state constitution hinders the development of all forces within man; if it hinders the progress of the spirit, it is reprehensible and harmful, however well thought out and however perfect in its nature. Then its permanence in itself gives it much more rebuke than glory -- it is then only a prolonged evil; the longer it lasts, the more harmful it is.

... At the expense of all moral feelings, political merit was earned and the ability to do so was trained to that end. In Sparta there was no marital love, no motherly love, no filial love, no friendship. There was nothing but citizens, nothing but civil virtue.

... A state law made inhumanity against their slaves compulsory for the Spartans; in these unfortunate victims mankind was insulted and maltreated. The Spartan code of law itself preached the dangerous principle that people should be regarded as means and not as ends, thereby lawfully tearing down the foundations of natural law and morality.

... What a more beautiful spectacle the rough warrior Gaius Marcius gives in his camp before Rome, who sacrifices revenge and victory because he cannot see his mother's tears flowing!

... The state ("of Lycurgus") could only continue under the sole condition that the spirit of the people would be able to remain stationary; it could therefore only be preserved by failing to fulfill the supreme and sole purpose of a state." From Goethe's "Des Epimenides Erwachen", second act, fourth scene: Genien: But what boldly emerged from the abyss is able to surpass half the world's circle with a brazen skill, but it must return to the abyss.
Already a tremendous fear threatens, in vain he will resist!
And all those who still fear him shall perish.

Hope: Now I meet my obedient ones who gather in the night to be silent, not to sleep, And the beautiful word of freedom is lisped and stammered, Till in unusual novelty We at our temple steps again delightfully call it out: (With conviction, loudly:) Freedom!
(moderate:) Freedom!
(from all sides and ending in an echo :) Freedom!

We ask you to copy this leaflet as many as possible and to redistribute it.
unit 6
Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod.
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months, 3 weeks ago
unit 7
Über das Schicksal dieser Menschen wird noch zu reden sein.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months, 3 weeks ago
unit 11
Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!
2 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months, 3 weeks ago
unit 25
Schon droht ein ungeheures Bangen, Vergebens wird er widerstehn!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months ago
unit 26
Und alle, die noch an ihm bangen, Sie müssen mit zu Grunde gehn.
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months ago
unit 28
(gemässigter:) Freiheit!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months ago
unit 29
(von allen Seiten und Enden Echo:) Freiheit!
1 Translations, 1 Upvotes, Last Activity 6 months ago
unit 30
Merlin57 • 3754  commented on  unit 2  6 months, 3 weeks ago

Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique »regieren« zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen -- wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.

Goethe spricht von den Deutschen als einem tragischen Volke, gleich dem der Juden und Griechen, aber heute hat es eher den Anschein, als sei es eine seichte, willenlose Herde von Mitläufern, denen das Mark aus dem Innersten gesogen und die nun ihres Kerns beraubt, bereit sind, sich in den Untergang hetzen zu lassen. Es scheint so -- aber es ist nicht so; vielmehr hat man in langsamer, trügerischer, systematischer Vergewaltigung jeden einzelnen in ein geistiges Gefängnis gesteckt, und erst als er darin gefesselt lag, wurde er sich des Verhängnisses bewußt. Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod. Über das Schicksal dieser Menschen wird noch zu reden sein.

Wenn jeder wartet, bis der andere anfängt, werden die Boten der rächenden Nemesis unaufhaltsam näher und näher rücken, dann wird auch das letzte Opfer sinnlos in den Rachen des unersättlichen Dämons geworfen sein. Daher muß jeder einzelne seiner Verantwortung als Mitglied der christlichen und abendländischen Kultur bewußt in dieser letzten Stunde sich wehren, soviel er kann, arbeiten wider die Geißel der Menschheit, wider den Faschismus und jedes ihm ähnliche System des absoluten Staates. Leistet passiven Widerstand -- Widerstand --, wo immer Ihr auch seid, verhindert das Weiterlaufen dieser atheistischen Kriegsmaschine, ehe es zu spät ist, ehe die letzten Städte ein Trümmerhaufen sind, gleich Köln, und ehe die letzte Jugend des Volkes irgendwo für die Hybris eines Untermenschen verblutet ist. Vergeßt nicht, daß ein jedes Volk diejenige Regierung verdient, die es erträgt!

Aus Friedrich Schiller, »Die Gesetzgebung des Lykurgus und Solon«:
»... Gegen seinen eigenen Zweck gehalten, ist die Gesetzgebung des Lykurgus ein Meisterstück der Staats- und Menschenkunde. Er wollte einen mächtigen, in sich selbst gegründeten, unzerstörbaren Staat; politische Stärke und Dauerhaftigkeit waren das Ziel, wonach er strebte, und dieses Ziel hat er so weit erreicht, als unter seinen Umständen möglich war. Aber hält man den Zweck, welchen Lykurgus sich vorsetzte, gegen den Zweck der Menschheit, so muß eine tiefe Mißbilligung an die Stelle der Bewunderung treten, die uns der erste flüchtige Blick abgewonnen hat. Alles darf dem Besten des Staats zum Opfer gebracht werden, nur dasjenige nicht, dem der Staat selbst nur als ein Mittel dient. Der Staat selbst ist niemals Zweck, er ist nur wichtig als eine Bedingung, unter welcher der Zweck der Menschheit erfüllt werden kann, und dieser Zweck der Menschheit ist kein anderer, als Ausbildung aller Kräfte des Menschen, Fortschreitung. Hindert eine Staatsverfassung, daß alle Kräfte, die im Menschen liegen, sich entwickeln; hindert sie die Fortschreitung des Geistes, so ist sie verwerflich und schädlich, sie mag übrigens noch so durchdacht und in ihrer Art noch so vollkommen sein. Ihre Dauerhaftigkeit selbst gereicht ihr alsdann viel mehr zum Vorwurf als zum Ruhme -- sie ist dann nur ein verlängertes Übel; je länger sie Bestand hat, um so schädlicher ist sie.

... Auf Unkosten aller sittlichen Gefühle wurde das politische Verdienst errungen und die Fähigkeit dazu ausgebildet. In Sparta gab es keine eheliche Liebe, keine Mutterliebe, keine kindliche Liebe, keine Freundschaft es gab nichts als Bürger, nichts als bürgerliche Tugend.

... Ein Staatsgesetz machte den Spartanern die Unmenschlichkeit gegen ihre Sklaven zur Pflicht; in diesen unglücklichen Schlachtopfern wurde die Menschheit beschimpft und mißhandelt. In dem spartanischen Gesetzbuche selbst wurde der gefährliche Grundsatz gepredigt, Menschen als Mittel und nicht als Zwecke zu betrachten dadurch wurden die Grundfesten des Naturrechts und der Sittlichkeit gesetzmäßig eingerissen.

... Welch schöneres Schauspiel gibt der rauhe Krieger Gaius Marcius in seinem Lager vor Rom, der Rache und Sieg aufopfert, weil er die Tränen der Mutter nicht fließen sehen kann!

... Der Staat (des Lykurgus) könnte nur unter der einzigen Bedingung fortdauern, wenn der Geist des Volks stillstünde; er könnte sich also nur dadurch erhalten, daß er den höchsten und einzigen Zweck eines Staates verfehlte.«

Aus Goethes »Des Epimenides Erwachen«, zweiter Aufzug, vierter Auftritt:
Genien:

Doch was dem Abgrund kühn entstiegen,
Kann durch ein ehernes Geschick
Den halben Weltkreis übersiegen,
Zum Abgrund muß es doch zurück.
Schon droht ein ungeheures Bangen,
Vergebens wird er widerstehn!
Und alle, die noch an ihm bangen,
Sie müssen mit zu Grunde gehn.

Hoffnung:

Nun begegn' ich meinen Braven,
Die sich in der Nacht versammelt,
Um zu schweigen, nicht zu schlafen,
Und das schöne Wort der Freiheit
Wird gelispelt und gestammelt,
Bis in ungewohnter Neuheit
Wir an unsrer Tempel Stufen
Wieder neu entzückt es rufen:
(Mit Überzeugung, laut:)
Freiheit!
(gemässigter:)
Freiheit!
(von allen Seiten und Enden Echo:)
Freiheit!

Wir bitten Sie, dieses Blatt mit möglichst vielen Durchschlägen abzuschreiben und weiterzuverteilen!